Heilung-unerwünscht (recht und billig)

Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.035
Ich bin auf diesen nicht mehr neuen, aber sicherlich trotzdem noch aktuellen Zeitungsausschnitt gestossen, und da ich nicht weiss ob es schon was zu diesem Thema hat, stelle ich ihn hier ein
Es geht um günstige Möglichkeiten zb. Beschwerden von Neurodermittis oder Schuppenflechte zu behandeln, die von der Pharma aber nicht unterstützt werden.
Ich selbst reagiere sehr empfindlich auf viele Stoffe und habe so auch eine sehr empfindliche Haut, weshalb ich praktisch keine Crems verwende.
Falls nötig benutze ich zb. Olivenöl, Kokosfett, Avocado, Himmalayasalz, frische Aloe Vera oder Molke etc.
(auch schon Apfelessig, Zitrone, Kiwi oder Mango :))))

In der Natur gibt so viel gutes um an die Haut ran zu lassen

TV: Heilung unerwünscht - Recht und billig - Kultur - Süddeutsche.de
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Karde, Deinen Weg finde ich ganz hervorragend.

Mal ganz nebenbei gefragt, seit wann ist eine Neurodermitis denn eine Hauterkrankung???

Sie ist nur ein zugegebenermaßen mitunter recht heftiges Symptom für das, womit der Körper und die Seele des/der Betroffenen einfach nicht mehr klar kommt.

Sei es die Nahrung, Gifte, seelischer/psychischer Stress, Elektrofelder, Medikamentenvergiftung, Schwermetallvergiftung, Impfungen, ein desolates Darmmilieu und tausend andere Möglichkeiten noch.

Der Körper schmeißt über die Haut alles das raus, was er über die Leber, den Darm und die Nieren nicht auszuleiten vermag.
Die Haut ist nunmal genaugenommen das Organ, das alles das ausbaden muss, was die anderen Organe in ihrer Entgiftungsmöglichkeit einfach nicht mehr schaffen.

Bei der Neurodermitis geht die Steigerung in Bronchitis, chronische Bronchitis bis hin zum Asthma und bei Schuppenflechte in Richtung der rheumatischen Erkrankungen.

Schmiert man vielleicht eine Creme auf die betroffenen Stellen, kann sie vielleicht vorübergehend zur Linderung der Hauterscheinungen beitragen, aber wenn man seine Lebensweise nicht ändert und die Creme wieder absetzt kommen sie in den meisten Fällen wieder.

Man bedenke: Der eigentliche Name der Neurodermitis (Neurodermitis ist der volkstümliche Name) ist "endogenes Ekzem", - was soviel bedeutet wie, dass die "Ursache von innen kommt", - also nur sekundär etwas mit der Haut zu tun hat (das Symptom ist nicht mit der Ursache zu verwechseln).

Und darum sollte es doch eigentlich gehen, wenn es auf eine dauerhafte Erscheinungsfreiheit hinauslaufen soll, oder?

Heilung bedeutet für mich eine "Heilung von innen heraus" die gerade auch dann Bestand hat, wenn man mit keiner Creme mehr schmieren und keinerlei Medikamente mehr einsetzen muss.

Alles andere ist nur eine reine Symptomverschiebung und somit eine Augenwischerei.

Liebe Grüße tarajal :)
 
Hallo Tarajal,
Der Körper schmeißt über die Haut alles das raus, was er über die Leber, den Darm und die Nieren nicht auszuleiten vermag.
und was bitte müssen Säuglinge und Kleinkinder mit Hilfe teils recht heftiger Neurodermitis über die Haut ausleiten? So klein wie die Zwerge sind, können sie doch noch gar nicht so viele Giftstoffe in sich aufgenommen haben, dass ihre anderen Organe nicht mehr damit fertig werden?

Fragt :confused:
Freesie
 
Hallo Freesie,

das ist ganz einfach. Zuerst die Verdauungsgifte der Mutter, über die Milch aufgenommen.
Dann allergene Stoffe wie Kuhmich / Kasein ...Weizen..Soja ...Zucker...auch in Kinderprodukten zu Hauf drin.
Milchersatz sind eben auch Ersatzstoffe.

Dann sind es eigene Gifte, durch solche Nahrung produziert....und Mangel an Nährstoffen, der zu gestörter Entgiftung führt.

Ein kleiner Junge in der Verwandtschaft, ca drei Jahre alt jetzt. Noch als er noch teilweise gestillt wurde, bekamm er Ekzeme im Gesicht, auf den Armen, so ich sehen konnte. In der Sonne feuerrot geworden.
Suchte er sich Essen vom Tisch aus, war es meistens Obst . Milch wollte er nicht.
Dank Oma und echter Drängelei .....habe das gute ..."Kakaopäckchen" extra für Dich gekauft... usw...Kinderschokolade und Quarkbecherchen. Oma läuft ihm nach damit und stopft es rein. Der Kleine greift auch am Kaffeetisch wieder zum Obstkuchen, isst das Obst raus und will weg vom Tisch. Nein , so geht das aber nicht....und muss den Teig auch aufessen.
Milch und Getreide sind nicht sein Ding. Das sollte man beachten ! Denn bald findet der Körper andere Wege, sein Unvermögen damit umzugehen auszugleichen. Notprogramme ....mit Fünfzig weiß er es dann vielleicht, das er LI o.a. hat....

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet:
und was bitte müssen Säuglinge und Kleinkinder mit Hilfe teils recht heftiger Neurodermitis über die Haut ausleiten? So klein wie die Zwerge sind, können sie doch noch gar nicht so viele Giftstoffe in sich aufgenommen haben, dass ihre anderen Organe nicht mehr damit fertig werden?
Liebe Freesie
Auch in der Medizin kommt man immer mehr drauf, dass es sich bei Neurodermitis auch um Allergien handeln kann. zb. auch in diesem Artikel wird darauf hingewiesen. Alleine Cremen von aussen nützt nichts.
Baby - Medizinisches - Das kranke und behinderte Kind - Neurodermitis - swissmom.ch
oder
https://www.rund-ums-baby.de/gesundheit_baby/neurodermitis/neurodermitis-vorbeugen.htm
wichtig erscheint mir, dass immer mehr darauf hingewiesen wird, wie Umweltfaktoren bereits in der Schwangerschaft bei der Entstehung der Allergiebereitschaft von Babys mitspielen. (auch bei Normalärzten-die dann mit chemischen Produkten behandeln)

Ich hatte ja mal über 3 Monate Nerodermitis, schlaflose Nächte und ich kratzte mich mit der Bürste blutig. Der Dermatologe fand in den Bluttests mein Immunsystem total ausser Kontrolle - und fing an mit Immunmodulierenden Injektionen. Als ich dann erneut nach Gran Canaria ging, fand ich dass ich da zum Arzt am Strand gehe, hatte das Ganze doch nach den letzten Ferien an diesem Ort begonnen.
Dieser lachte und gab mir ein Mittel, das ich am ganzen Körper aufstreichen konnte - ich hatte Milben (die am Ort bekannt waren), auf die mein Immunsystem allergisch reagierte.
Zuhause ging ich dann erneut zum Dermatologen, und der schüttelte den Kopf, denn auf diese Idee wäre er nie gekommen.:idee:

HERZENSGRUESSE
KARDE
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Säuglinge, die bereits mit Neurodermitis auf die Welt kommen, haben die Anlage zur Neurodermitis bereits über die genetische Disposition von ihren Elterteilen mitbekommen.

Irgendjemand in diesen Familien (meist sind es gleich mehrere Personen) hat Probleme mit der Haut, der Atmung oder eine Tendenz zu allergischen Reaktionen oder Heuschnupfen.

Das Kleine bekommt die Giftstoffe der Mutter bereits während der Schwangerschaft mit und wenn die Mutter ihre Ernährung nicht umstellt, bekommt es die volle Ladung ab.
Mit Milch und Weizen, aber auch noch mit vielen anderen Sachen gebe ich Kullerkugel völlig recht.
Und oftmals sind die betroffenen Kinder - wenn sie etwas älter sind - wesentlich einsichtiger und vernünftiger als ihre Großeltern, die eine Ernährungsumstellung entgegen ihrer jahrzehntelang gewohnten Ernährung so überhaupt nicht nachvollziehen können.

Zitat einer Oma:
"Früher hat man immer Schwein gegessen und Milch getrunken und war froh, wenn man überhaupt mal ein Stück Brot zwischen die Zähe bekam, also soll er/sie sich nicht so anstellen, ein anständiges Stück Schweinekotelett hat noch niemandem geschadet. Das ist bestimmt alles nur psychisch und das muss an der Schwiegertochter liegen, mein Sohn ist ja v ö l l i g in Ordnung!!!"

Zitat von uns:
"Aber ihr Sohn hat doch Asthma?"

Zitat Omi:
"Ach des bisserle, der wird sich halt a weng überanstrengt haben, der sollte auch nix schweres tragen."

Wer Säuglinge behandelt, muss auch immer die Mutter und wenn nötig beide Elternteile mitbehandeln weil auch die eigene Psyche im Umgang mit einem an Neurodermitis erkranktem Kind mitunter wenig hilfreiche Kapriolen schlägt.

Man kann auch die ganz kleinen Würmchen am besten über die Mutter behandeln und muss bei ihr unbedingt mit einer Ernährungsumstellung anfangen.

Impfungen sind für so ein angeschlagenes Würmchen das echte Horroszenario.
Wer unbedingt impfen lassen will, sollte den Termin zumindest soweit wie möglich hinaus schieben.
Denn oftmals verstärken sich die Hautprobleme nach Impfungen dramatisch oder werden oft auch erst dadurch ausgelöst.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Kullerkugel, Karde und Tarajal,

vielen Dank für eure ausführlichen Antworten :)

Grüssle
Freesie
 
Oben