Gurgeln zur Vorbeugung gegen Covid 19

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.011
Meist tue ich kein ätherisches Öl dazu, aber zuletzt habe ich einen (leider ziemlich dicken) Tropfen eines ziemlich dickflüssigen Zitronen-Öls von Primavera dazu getan. Nachdem der zunächst sichtbar im Wasser hing (...), löste er sich irgendwann ziemlich gut und "brauchbar"!
Warum das so gut funktioniert, ist mir bislang nicht klar...

... beim Anrecherchieren eben sehe ich, dass mehrere Seiten schreiben, es sei definitiv nicht wasserlöslich, z.B. der schon genannte Jean Pütz
Ätherische Öle sind öllöslich. Daher bieten sich alle Pflanzenöle als Verdünnung an. Möchte man ein ätherisches Öl wasserlöslich machen, muss es vorher mit einem Lösungsvermittler (LV 41) vermischt werden. Erst dann kann man diese Mischung in wässrige Lösungen einarbeiten.

Der dort genannte Emulgator ist aber wohl eher nichts für die Mundschleimhaut, aber hier (Hervorhebung von mir):
Ätherische Öle sind nicht wasserlöslich; (...). Damit sie sich im Wasser gut verteilen, müssen sie emulgiert werden. Als Emulgatoren dienen im Haushalt Honig oder fette Milchprodukte, vom Vollrahm (Sahne) bis zur Fettstufe Kaffeerahm (mindestens 15% Fettgehalt). Dazu werden die ätherischen Öle mit einem Teelöffel flüssigem Honig oder einem Esslöffel Rahm gut vermischt und diese Emulsion dann ins Bade- oder Waschwasser gegeben.

Honig - möglichst vom lokalen Imker - ist nicht nur ein vitales Genussmittel, sondern auch ein hervorragendes Haut- und Wundpflegemittel.
... klingt es schon geeigneter und sogar recht lecker, zumal Honig ja auch antibiotische Eigenschaften haben soll.

Salz geht offenbar auch und auch das hat ja gute Gurgelwirkungen:
Als Emulgator ebenfalls geeignet ist Kochsalz. Die ätherischen Öle werden auf einen Esslöffel Salz getropft, gut vermischt und dieses dann zum Bad gegeben.
Beide Zitate aus: https://www.irchelpraxis.ch/atherische-ole-anwenden/

Pütz warnt vor innerlicher Anwendung, aber die zuletzt genannte Seite schreibt dazu:
Ätherische Öle können gut in einem Teelöffel flüssigem Honig verrührt werden. Diesen angereicherten Honig in Tee oder Wasser verrührt einnehmen. Ätherische Öle sind leicht flüchtig, deshalb sollte der Tee bei der Zugabe höchstens handwarm sein.
Gut geeignet als Anwendung auf Reisen: Einen Tropfen ätherisches Öl auf einen Würfelzucker träufeln, diesen in einen Teelöffel, halbvoll mit warmem Wasser, geben. Wenn der Würfelzucker weich wird, einnehmen, mit der Zunge am Gaumen zerreiben und ohne zu riechen rasch schlucken.
Aber auch:
.... nur nach Angaben oder unter Kontrolle einer erfahrenen Fachperson anzuraten, denn nicht jedes ätherische Öl darf eingenommen werden. (...)

Generelle Dosierung für die innerliche Anwendung: üblicherweise nur 1, in Ausnahmefällen 2 Tropfen pro Gabe.
Da könnte man als Tee dann glatt den von Grantler genannten Grüntee nehmen...

Gruß
Kate
 
wundermittel
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.677
Glycerin gibts für wenige Euro pro Liter. Darf man halt nicht in der Apotheke kaufen...
 
Themenstarter
Beitritt
25.08.20
Beiträge
792
Generell finde ich es komisch, dass auf dem Etikett von Listerine nicht mal drauf steht, wie viel Alkohol da drin ist. Da Listerine wohl auch in wissenschaftlichen Studien genutzt wurde müsste man sich mal die betreffenden Papers anschauen, ob da evtl. mehr zur Konzentration der äther. Öle und genauen Anwendung drinsteht. Z.B. ist mir nicht klar, wie lange man gurgeln sollte. Zur Sicherheit mache ich 3 min.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.358
Da Listerine wohl auch in wissenschaftlichen Studien genutzt wurde müsste man sich mal die betreffenden Papers anschauen, ob da evtl. mehr zur Konzentration der äther. Öle und genauen Anwendung drinsteht. Z.B. ist mir nicht klar, wie lange man gurgeln sollte. Zur Sicherheit mache ich 3 min.
In der Studie https://academic.oup.com/jid/article/222/8/1289/5878067 steht nichts zu den Inhaltsstoffen, nur daß bei Listerine sowohl der Alkohol als auch die ätherischen Öle als viruzide Wirkstoffe verstanden wurden. Getestet wurde in vitro 30 Sekunden Kontakt. Studien in vivo sind offenbar erst im Anlaufen.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.011
beim Anrecherchieren
... kam ich eben noch bei Primavera vorbei (deren ätherische Öle gibt es in vielen Bioläden und Reformhäusern und ich habe etliche in der Hausapotheke). Hatte heute kurz nach dem Thema Gurgeln mit ätherischen Ölen gesucht. Deren Artikel stammt vom 10. Dezember 2020 und hat den Titel "Gurgeln gegen Viren":
Ätherische Öle bewähren sich auch bei alt-bekannten Hausmitteln wie dem Gurgeln und Mundspülen. In einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung erwähnte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, dass er nicht nur regelmäßig selbst Mundspülungen benutze, sondern dass das Gurgeln womöglich auch helfen könne, die Ansteckungsgefahr mit Viren zu minimieren:
„Wissenschaftlich belegt ist das noch nicht. Aber die Idee dahinter ist, dass gurgeln mit Mundspülungen aus in Alkohol gelösten ätherischen Ölen oder sogar Kochsalz die Viruslast im Mund-und-Rachen-Raum senken soll.“
Interessanter ist wohl die Aussage der deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene DGKH in ihrer schriftlichen Empfehlung. Im Artikel steht dazu u.a., die Viruslast werde sehr effektiv verringert:
„Antiseptisches Gurgeln und nasale Antiseptik sind zu Unrecht in Vergessenheit geratene simple Präventionsmaßnahmen. Gurgeln wurde lange Zeit zur Verringerung von Infektionen der oberen Atemwege und zur Behandlung bakterieller/viraler Infektionen (z. B. Halsentzündung, Erkältung) eingesetzt, ist aber aus der Mode gekommen.“

Viruslast sehr effektiv verringert​

In der Empfehlung fasst die DGKH diverse Studien zur Wirksamkeit von Mundspülungen gegen Sars-COV-2 zusammen und kommt zum Ergebnis, dass die Viruslast im Mund-Rachen-Raum sehr effektiv verringert würde. Dazu habe es in einer seit März laufenden Studie der Universität Greifswald nach Mundspülungen mit ätherischen Ölen keine Übertragungen auf behandelnde Ärzte gegeben, wie DGKH-Vorstandssprecher und Infektiologe Peter Walger der Neuen Osnabrücker Zeitung verrät: „Das ist eine extrem simple und sehr wirksame Maßnahme mit einfachsten Mitteln.“

Es wird dort auch eine schnelle Rezeptur "DIY Gurgelsalz" angegeben, bei der offenbar Meersalz als Emulgator fungiert. Es wird als Salz-Öl-Mischung im Schraubglas aufbewahrt und erst zum Gurgeln frisch mit Wasser verdünnt:

Die dort eingesetzten Öle sind nicht die beiden offenbar in Listerine eingesetzten, aber soweit ich das (auf anderen Seiten) gelesen habe, könnte man Thymian-Öl auch gut nehmen. Eukalytus-Öl ist im Prinzip vorsichtig dosiert auch "essbar", u.a. sollen in den bekannten Bonbons ca. 4-5 Tropfen enthalten sein. Es wird aber gewarnt für Kinder, Asthmatiker und Menschen mit Magen-Darm-Problemen oder Gallenleiden oder Leberbeschwerden (das jetzt kurz aus der Erinnerung, man findet leicht Seiten dazu, auch von Apotheken, z.B. https://www.apotheken-umschau.de/me...kalyptus-hilfreich-bei-erkaeltung-736477.html).

Gruß
Kate
... die heute morgen mal mit Grüntee + Salz gegurgelt hat
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.384
Nicht zum Gurgeln sondern zum Sprühen:

...

Ravintsara Aromaspray

RAVINTSARA als praktisches Aromaspray
Frisch, nervenstärkend, belebend
Unterstützen Sie Ihr Immunsystem durch ein frisches Raumklima
Das etherische Öl (Cinnamomum camphora) des Kampferbaums ist hervorragend geeignet, wenn es um die Bekämpfung viraler Krankheiten geht, es stimuliert zudem das Immunsystem. Ravintsara ist auch heute noch der „Medizinbaum“ der madegassischen Bevölkerung. Der einheimische Name bedeutet „Blätter, die für alles geeignet sind“. Es wirkt stärkend und stressreduzierend. Reinigt und erfrischt die Raumluft!
Jetzt als einfach anzuwendendes Aromaspray!
50 ml ...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.244
Sogar reine Kochsalzlösung ohne ätherische Öle eignet sich zur Munddesinfektion. Das hatte ich auch schon mehrfach als Vorsorgemaßnahme gegen Covid-19 (und Infekte allgemein) erwähnt. Mit ätherischen Ölen oder CBD-Öl kann man die Wirkung offenbar verstärken.

Kochsalz als Emulgator kannte ich gar nicht, die Kombi CBD-Öl/Kochsalz werde ich jetzt auch mal ausprobieren. Ist ja zum Glück schon alles im Haushalt vorhanden. :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.244
Woher willst du das wissen? Ich hoffe doch sehr, dass auch diese "guten" Bazillen erwischt werden, die dir sämtliche Zähne weggefressen haben.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.011
Ist ja zum Glück schon alles im Haushalt vorhanden...
Dies fand ich auch sehr praktisch. Nach meiner Recherche muss ich mir auch nicht unbedingt das teure Thymian-Öl von Primavera zulegen (hab ich vorhin vergessen bei Denns...), sondern Thymian-Tee tut's auch.

Von Kampfer allerdings, @Oregano, würde ich als Allergikerin genauso bezüglich Einnahme oder Einbringen in den Atmungstrakt eher Abstand nehmen wie von Eukalyptus (bezüglich Kampfer steht bei den bekannten Herztropfen "Korodin" die Warnung schon in der Packungsbeilage).

Gruß
Kate
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.244
Nö, das google ich jetzt nicht. Es ist dein Job, deine eigenen Behauptungen zu belegen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.812
ich bevorzuge - statt zu gurgeln- ein kleines Braunglasfläschen (zB 20ml) mit Sprühaufsatz (Apotheke). Das ist die einfachere, elegantere und sozialverträglichere Alternative die man überall in 2 Sek. anwenden kann .. und das dementsprechend auch öfter tut. Der normale Aufsatz funktioniert auch für die Nase (einen extra dafür gedachten gibts, aber braucht man nicht)

Nicht nur zur effektiven Vorbeugung gegen Erkältungsbazillen, sondern sehr erfolgreich zur Therapie. Bei mir ist das CDL .
 
Beitritt
06.04.13
Beiträge
25
Ich verwende Chlordioxid (CD) zum Gurgeln, der Wirkstoff in CDL und MMS. Es ist antiviral,antibakteriell,antimykotisch. Im Web findet man seitenweise Hinweise wie gefährlich CD sei. Es wird zur Trinkwasseraufbereitung und zur Wasserdesinfektion in Schwimmbädern verwendet -> also nicht Schwimmen gehen und kein Wasser ab der Röhre trinken :mad:

Es gibt eine Menge Studien in Vitro, die die Wirkung bestätigen. Dass es keine an Menschen gibt, ist einleuchtend. Wer sollte diese finanzieren? Bolivien ist meines Wissens der einzige Staat, der CD zugelassen hat. Aber auf Druck der WHO es nicht empfiehlt.

Wie alle antiviralen, antibakteriellen Mittel wirkt es natürlich nicht selektiv, sodass auch die Guten und Nützlichen in der Mundschleimhaut abgetötet werden. Deshalb verwende ich es nur sporadisch. Ich habe es auch schon eingenommen.

Ich gebe keine Dosierungsempfehlung ab. Wen sich jemand entscheidet, CD anzuwenden, muss er sich mit dem Thema selbst auseinadersetzen
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.244
Wie alle antiviralen, antibakteriellen Mittel wirkt es natürlich nicht selektiv, sodass auch die Guten und Nützlichen in der Mundschleimhaut abgetötet werden. Deshalb verwende ich es nur sporadisch.

Ich mache seit Jahren einmal täglich nach dem Zähneputzen eine CD-Mundspülung und habe dadurch nur positive Effekte feststellen können: Kein Mundgeruch mehr, Zahnverfall gestoppt, Parodontitis abgeheilt und resistent gegen grippale Infekte. :)

Nachteile habe ich keine feststellen können, weder bin ich gestorben noch hat sich meine Verdauung verschlechtert. Mangelerscheinungen habe ich auch keine bekommen, ich bin im Gegenteil für mein Alter körperlich und geistig ausgesprochen fit und werde meistens sehr viel jünger eingeschätzt. Deswegen halte ich dieses Gerede von den guten und nützlichen Bakterien im Mundraum für ein Gerücht, tatsächlich braucht die niemand und sie schaden nur.
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.011
Naja, zui
ich bevorzuge - statt zu gurgeln- ein kleines Braunglasfläschen (zB 20ml) mit Sprühaufsatz (Apotheke). Das ist die einfachere, elegantere und sozialverträglichere Alternative die man überall in 2 Sek. anwenden kann .. und das dementsprechend auch öfter tut.
... das Ausspucken finde ich dann schon eher nicht sozialverträglich. Wobei man die geringen Mengen dann vielleicht auch mal schlucken kann, beim Gurgeln geht ja auch ein Teil durch die Schleimhaut, v.a. wenn man es etwas ausgiebigerer tut. Den Tipp zum Nasen-Aufsatz finde ich interessant, wobei man vielleicht auch eine ausgediente Nasensprayflasche nehmen könnte.

Es wird zur Trinkwasseraufbereitung und zur Wasserdesinfektion in Schwimmbädern verwendet -> also nicht Schwimmen gehen
In gechlorte Schwimmbäder gehen in der Tat viele nicht, z.B. ich (ungute Wirkung auf Haut sowie Nasen-, Augen- und Halsschleimhaut).

Ich bin dafür, dem Thema CDL hier nicht viel Raum zu geben, denn dafür gibt es bereits ausführliche Threads, auf die sich verweisen lässt.

Gruß
Kate
 
Oben