Glutathions S Transferase "auffüllen"

Themenstarter
Beitritt
30.05.12
Beiträge
291
Hallo,
wenn im Körper "Glutathions S Transferase" zu niedrig ist, kann man dieses "Enzym" von außen zuführen?

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit GST zu erhöhen?
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Hallo Gummiball,

die Glutathion-S-Transferase ist ja nicht das einzige Enzym, das zur Entgiftung benötigt wird. Für mich stellt sich die Frage, ob das AUffüllen eines Mangels tatsächlich eine positive Wirkung hat oder ob dadurch die Entgiftungsenzyme und Regulationen dadurch nicht erst recht durcheinander geraten?

Glutathion kann man einnehmen:
S-Acetylglutathion / Glutathion, Fatigue Syndrom, Entgiftung, Energiereserven

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
30.05.12
Beiträge
291
Hallo Gummiball,

die Glutathion-S-Transferase ist ja nicht das einzige Enzym, das zur Entgiftung benötigt wird. Für mich stellt sich die Frage, ob das AUffüllen eines Mangels tatsächlich eine positive Wirkung hat oder ob dadurch die Entgiftungsenzyme und Regulationen dadurch nicht erst recht durcheinander geraten?

Glutathion kann man einnehmen:
S-Acetylglutathion / Glutathion, Fatigue Syndrom, Entgiftung, Energiereserven

Grüsse,
Oregano
Ich bin jetzt zufällig auf einen Beitrag von Dr. Daunderer gestoßen:
Bei einer Erniedrigung des Entgiftungsenzyms GST (Glutathionschwefeltransferase) ist die Zufuhr von künstlichen Glutathion oder Glutamin strengstens verboten, da es durch den giftbedingten Mangel des Enzyms zum Einbau in die Zelle nicht verwertet werden kann. In der Regel ist Glutathion in der Zelle durch den Mangel des Enzyms Glutathionschwefeltransferase ohnehin krass erhöht.

Jede Zufuhr von Glutathion führt dadurch zur Allergie mit wesentlicher Verschlechterung der Vergiftungssymptomatik.

In über 100 Fällen mit chronischer Amalgamvergiftung und anderen chronischen Vergiftungen mussten wir feststellen, dass die von Umweltärzten (meist als Infusion) durchgeführte Zufuhr mit Glutathion zu keinerlei Giftausscheidung, sondern nur

zur Zunahme der Hirnsymptomatik und einem Allergieschub geführt hatte.

Wir hörten niemals von einem einzigen Fall einer Gesundheitsverbesserung, trotzdem wurde diese sinnlose und gefährliche Maßnahme mehrere Zehntausendmal durchgeführt. Manche Ärzte führen diese Mystik trotz unserer ernsten Warnungen immer noch durch. Wir sehen dies an als mutwillige Körperverletzung.

Anlass ist stets eine toxische GST-Erniedrigung, die meist als „genetisch“ fehlgedeutet wird.

In den 50er Jahren gaben viele deutsche Kinderärzte den Schulkindern Glutaminsaft der Firma S., der sehr wohlschmeckend war, da ein Professor veröffentlicht hatte, dass bei Lernschwäche ein Glutaminmangel vorliegt.

In tausenden von Fällen wurde damals bewiesen, dass die Zufuhr völlig wirkungslos war und nach einiger Zeit bleibende Hirn-Schäden eintraten.

Das Präparat verschwand vom Markt. Damals wusste man noch nicht, dass der Enzymmangel, die GST-Erniedrigung damit nicht behebbar war und den Einbau in die Zelle verhindert.

Heute lesen einige moderne Ärzte und Zahnärzte die reichhaltigen Vorerfahrungen nicht und meinen fälschlich, so könnte man Amalgamvergiftete entgiften ohne die Quelle unter den Zähnen mit Herdsanierung zu beseitigen. (Herdsanierung)
Quelle: Glutathionzufuhr streng verboten
Ich verzichte lieber auf die Einnahme von Glutathion.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo Gummiball,

Diesen älteren Beitrag habe ich heute beim stöbern gefunden.

Gesammelte Daten haben den Beweis geliefert, dass Vitamin D auch an
der Gehirnfunktion beteiligt ist. Das Vitamin kann die Synthese in-
duzierbarer Stickstoffoxydsynthase hemmen und die Glutathionspiegel
erhöhen was eine Rolle des Hormons bei der Entgiftung des Gehirns
möglich scheinen lässt. Wie die Studie zeigt, hilft das Vitamin D
dabei, Quecksilber sicher aus dem Körper zu entfernen, indem es die
Menge intrazellulären Glutathions erhöht.

https://www.symptome.ch/vbboard/ama...e-vitamin-d-helfen-quecksilberentgiftung.html

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo Gummiball,

Da musste ich ertsmal googeln. Vitamin D ist ja eigentlich ein Steroidhormon und kann bei Autoimmunerkrankungen kontraproduktiv sein.

Andersrum soll ein Vitamin D Mangel das Entstehen von Autoimmunerkrankungen begünstigen.

Vitamin D ist nötig um Calcium aufnehmen zu können und ein Mangel von beidem kann zu verschiedenen und auch schwerwiegendenen gesundheitlichen Problemen führen.

Den Vitamin D Spiegel kann man messen lassen und ein Mangel ist schnell zu beheben. Die Tagesdosis lässt sich individuell anpassen und positive wie negative Veränderänderungen das Befindens lassen sich nach kurzer Zeit beobachten.

Ich hatte keine Autoimmunerkrankung und kann nur sagen, für mich war die Aufdeckung meines Vitamin D Mangels ein Segen. Mir geht es trotz ehemals 15 Amalgamfüllungen auch ohne Ausleitung ziehmlich gut. Ich kann jedem nur raten sich über die Bedeutung von Vitamin D und der gesundheitlichen Auswirkung eines Mangels genau zu informieren.

Dazu möchte ich fragen, ob es bei dir um eine Schwermetallbelastung geht, um eine Autoimmunerkrankung oder dem Zusammenspiel aus beidem?

Inzwischen gibt es vielleicht schon neue Informationen über das Risiko einer Vitamin D Substitution bei einer vorliegenden Autoimmunerkrankung.

Hier noch was zum Marshall Protokoll. Vitamin D muss im laufe der Behandlung vermieden werden. Danach ist eine Vitamin D Aufnahme ausdrücklich erlaubt, auch wenn sie nicht zu hoch sein darf und die Werte kontrolliert werden müssen, wahrscheinlich, damit sie nicht zu hoch werden? Trotzdem scheint chronischer Vitamin D Mangel auch beim Marshall Protokoll nicht erwünscht.

Marshall Protocol (Deutsche übersetzung) (MPKB)

Grüsse
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo Gummiball,

Ich sehe in deinem anderen Thread, dass du unter chronischer Borreliose leidest. Ich habe ein wenig ins Marshal Protokoll reingelesen und sehe, dass die Substitution von Vitamin D nicht nur bei Autoimmunerkrankungen ein echtes Problem darstellen kann.

Schwieriges Thema, ich möchte keine Empfehlung geben, nur darauf hinweisen, dass ein starker chronischer Vitamin D Mangel und zwar die Speicherform 25(OH)Vitamin D3, ebenfalls ein gesundheitliches Problem darstellt.

https://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/84508-borreliose-vitamin-d-substitution.html#post614386

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
30.05.12
Beiträge
291
Ich dachte, es gäbe nur zu Vitamin B, C, Selen und Glutathion völlig gegensätzliche Meinungen. Nun ist das bei Vitamin D auch so.

Das Leben ist anscheinend ein Irrgarten ohne Ausweg.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Hallo Gummiball,

Das Leben ist anscheinend ein Irrgarten ohne Ausweg.

So würde ich das nicht sagen.Eher: Das Leben und der Körper sind etwas sehr Individuelles.
Wenn man das Leben und unseren Körper mit einer Maschine vergleicht,ist das nachteilig. Denn sonst könnte man tatsächlich den Menschen erst einmal ganz erfassen und dann entsprechend behandeln.
Aber dem ist eben nicht so.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Sind die Aussagen denn so Gegensätzlich?

Zitat rosmarin:
Durch den 25(OH)D-Mangel wird Calcium nicht gut aufgenommen, daher entsteht ein Calciummangel. Um den auszugleichen, wird die Synthese von 1,25(OH)D aktiviert, um Calcium aus den Speichern (Knochen/Zähne) zu holen - entsprechend hoch ist dann das aktive Vitamin D3 (= 1,25(OH)D = Calcitriol).

Wird dann durch Zufuhr (Sonne/Nahrung) wieder mehr 25(OH)D in der Leber synthetisiert, führt das auch zu einer verbesserten Resorption von Calcium - daher sinkt das aktive Vitamin D wieder.

Simpel zusammengefasst geht es beim Marshall Protokoll um das 1,25(OH) Vitamin D3, welches niedrig gehalten werden sollte. Krankheitsfördernd dagegen ist ein chronischer Mangel von 25(OH)Vitamin D3.

Die Frage ist nun, ob man, wie Marshall empfiehlt, das 25(OH)Vitamin D3 wärend der Behandlung auch niedrig hält oder ob es nicht sogar besser ist dieses einzunehmen, um den 1,25(OH) Vitamin D3 Wert niedrig zu halten.

Diese Erfahrung hatte rosmarin gemacht. Ich will mich da jetzt nicht weiter einlesen aber es gibt sicher andere Betroffene, die dieses probiert und beide Werte regelmässig kontrolliert haben?

Wie lange dauert die Behandlung nach Marshall? Ich sehe auf die schnelle nicht, dass Marshall einen chronischen 25(OH)Vitamin D3 Mangel propagiert und damit auch keinen grossen Wiederspruch.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Gummiball,

wurdest Du in der Vorgeschichte antibiotisch behandelt? Wenn ja, gehe ich davon aus, dass dies mit Ab aus der Gruppe der Tetracycline geschah. Aus: https://aok.pte.hu/docs/dsg/studium/chemie/Tetracycline.pdf
Unter Komplexbildung I
Tetracycline bilden nicht resorbierbare Chelate mit divalenten Kationen.....
und
Vorsicht bei Ca2+, Mg2+Antacida oder Eisenpräparaten, Infusionen. Darum verbietet sich die gleichzeitige Einnahme von von Mg und Al-haltigen Antacida,
Eisenpräparaten oder Milch mit Tetracyclinen. Diese Reaktion spielt eine Rolle im Wirkungsmechanismus.

und aus: Estler, Pharmakologie und Toxikologie.

Zitat:
" Pharmakokinetik
Die Tetracycline werden unterschiedlich gut aus dem Magen-Darm-Kanal resorbiert. Die Resorption kann dadurch weiter verschlechtert werden, dass die Tetracycline mit polyvalenten Kationen in der Nahrung (z.B. Calcium in der Milch,Eisen,Magnesium)schwer resorbierbare Komplexe bilden. Die nicht resorbierten Anteile können zur Schädigung der Darmflora und Superinfektionen z.B. mit Pilzen, Chlostridium difficile oder resistenten Staphylokokken, Anlass geben.

Nun zum Vitamin D. Studie Vitamin D3

Es ist ja nie nur die ausreichende Zufuhr entscheidend, sondern auch stets die "Verwertbarkeit" des Zugeführten. Wenn aber gerade die Verwertbarkeit die Ursache des Problems ist, dann kann ein Mangel an dieser Substanz entstehen und die vermehrte Zufuhr der Selbigen das Problem (trotz Mangels) sogar noch vergrößern.

Ich könnte mir daher vorstellen, dass erst die Verwertungs Probleme gelöst werden müssen (vielleicht entstanden durch die Chelatbildung des Ab mit Ca++), und erst danach eine Substitution sinnvoll ist.

Das bioaktive Vitamin D3 kann jedoch auch unabhängig von der Steuerung der genetischen Expression auf einem verkürzten Stoffwechselweg Einfluss nehmen auf die rasche Verschiebung der intrazellulären Ca2+- Spiegel. Dies geschieht über Stimulation eines Rezeptors in der äußeren Plasmamembran. Über diesen primären Signalempfänger werden im Zellinneren andere “sekundäre” Botenmoleküle aktiviert, die die Nachricht zur Freigabe von Ca2+ aus Membranräumen wie den Mitochondrien oder dem endothelialen Retikulum überbringen. Aber gerade diese “Schnellschaltung” kann durch Enzyme (PI3-K/Akt) blockiert sein, die wiederum einen Hauptschalter (NF kappa B) bei inflammatorischen Prozessen und der Krebsgenese anschalten. Dieser Blockadeschalter kann aber seinerseits durch pflanzliche Polyphenole wie Curcumin Extrakt (in Pro Curmin Complete) oder Resveratrol-Extrakt (in Pro Sirtusan) abgeschaltet werden, sodass Vit. D wieder seine Aufgabe erfüllen kann. Dies ist ein sehr markantes Beispiel für die Synergie- Effekte zwischen den Polyphenolen und Vitamin D.

Liebe Grüße

Ulrike
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.05.12
Beiträge
291
Hallo Gummiball,

die Glutathion-S-Transferase ist ja nicht das einzige Enzym, das zur Entgiftung benötigt wird. Für mich stellt sich die Frage, ob das AUffüllen eines Mangels tatsächlich eine positive Wirkung hat oder ob dadurch die Entgiftungsenzyme und Regulationen dadurch nicht erst recht durcheinander geraten?

Glutathion kann man einnehmen:
S-Acetylglutathion / Glutathion, Fatigue Syndrom, Entgiftung, Energiereserven

Grüsse,
Oregano
Ist eigentlich ACC das Gleiche? (Inhaltsstoff Acetylcystein).
Und worin besteht der Unterschied zu NAC (N-Acetylcystein).
 
Oben