GKE - Wirkung durch Konservierungstoffe?

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.420
Auf der Suche nach Bestätigungen, dass GKE eine gute Sache ist, stieß ich auf das hier

www.pharmazeutische-zeitung.de/fileadmin/pza/1999-06/pharm4.htm

Dort wird sehr detailliert eine Studie an 6 Präparaten (u.a. das teils als allein wirksam angesehene US-Präparat Citricidal) beschrieben, in der ausschließlich die 5 Präparate eine gewisse Wirksamkeit gegen Mikroorganismen zeigen, die Konservierungsstoffe enthalten. Eine Wasser-Konservierungsstoff-Mischung erweist sich dabei als ebenso wirksam, wie eine GKE (ohne Konservierungsstoffe)-Konservierungsstoff-Mischung. Selbst die Ökos vom GSE-Vertrieb in Deutschland haben Konservierungsstoffe im Produkt. Zwei der drei gefundenen Konservierungsstoffe sind in Deutschland nicht für Lebensmittel zugelassen.

Ich bin einigermaßen platt... obwohl ich etwas Vergleichbares auch einmal über ein "biologisches" Krebsmittel gehört habe.

Kate
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Hallo Kate,

ich weiß ja nicht wie die das sehen, allerdings kann ich nur von meiner Person schreiben.
Nystatin, gravierende Nebenwirkungen - hat nichts gebracht. :confused:
Amphomoronal, gravierende Nebenwirkungen - hat nichts gebracht.:mad:

Citricidal (USA) habe ich relativ gut vertragen, sofortige Besserung meiner Beschwerden. Seitdem vollkommen Pilzfrei seit vielen Jahren.:)

Das die Pharmaindustrie da ihre Felle davonschwimmen sieht ist klar. Das man den Grapefruitkernextrakt Citricidal auf keinen Fall pur auf die Schleimhäute machen darf, weil er sonst alles verätzt, wegen seiner hohen Wirkstoff-Konzentration, das konnte ich selbst einmal an mir feststellen.
Das ist wie mit dem Essig, da reichen auch 25 Prozent und trotzdem verätzt das Zeugs alles.
In Wasser aufgelöst ist Citricidal jedoch gut verträglich, genau wie der gute Haushaltsessig.

Jedenfalls danke ich Gott dafür das ich dieses Präparat gefunden habe.
Ich kenne Fälle bei denen das Nystatin ect. total versagt hat und das nachher der Darmpilz mit einem systemisch wirkenden Antimykotikum behandelt wurde, was eine Menge Nebenwirkungen vorzuweisen hat.
Das einige deutsche Präparate nicht Wirksam gegen Pilze sind, das habe ich an anderer Stelle hier schon mal erklärt.

Viele liebe Grüsse von Juliette
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.420
Erfahrungen mit Caprylsäure?

Hallo Juliette,

das ist gut, dass Du den Pilz wegbekommen hast, ich freue mich mit Dir und will Dir das auch nicht "nehmen".

Aber ich bin schon erschüttert, dass das mit dem Grapefruitkernextrakt - nach dieser Studie zu urteilen - nichts (!) zu tun hat, sondern auf enthaltenen Konservierungsmitteln basiert, die noch dazu nicht deklariert sind (sowas erwarte ich eigentlich) und nicht zum Verzehr freigegeben sind (obwohl man da bei uns ja recht großzügig ist).

Man könnte also genauso gut die Konservierungsmittel kaufen, mit Wasser mischen und einnehmen. Das würde sich aber kaum verkaufen... (auch die "Alternativen" sind nicht frei von Gewinnmaximierungs-Streben)

Vielleicht braucht's einfach Chemie, um Pilze loszuwerden und man muss die Risiken in Kauf nehmen (auch wenn keine Nebenwirkungen spürbar sind)?

Interessieren würde mich jetzt noch die Caprylsäure, gibt es da Erfahrungen bei Euch? Da wäre ich sehr interessiert dran!

Liebe Grüße
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.420
Erfahrungen mit Caprylsäure?

Hallo Juliette,

das ist gut, dass Du den Pilz wegbekommen hast, ich freue mich mit Dir und will Dir das auch nicht "nehmen". Und die Wirksamkeit der Präparate hat die Studie ja nicht angezweifelt.

Aber ich bin schon erschüttert, dass die Wirkung der Präparate - nach dieser Studie zu urteilen - mit dem Grapefruitkernextrakt nichts (!) zu tun hat, sondern auf enthaltenen Konservierungsmitteln basiert, die noch dazu nicht deklariert sind (sowas erwarte ich eigentlich) und nicht zum Verzehr freigegeben sind (obwohl man da bei uns ja recht großzügig ist).

Man könnte also genauso gut die Konservierungsmittel kaufen, mit Wasser mischen und einnehmen. Das würde sich aber kaum verkaufen... (auch die "Alternativen" sind nicht frei von Gewinnmaximierungs-Streben).

Vielleicht braucht's einfach Chemie, um Pilze loszuwerden und man muss die Risiken in Kauf nehmen (die immer da sind, auch wenn keine Nebenwirkungen spürbar sind)? Die Verträglichkeit verschiedener Chemikalien ist ja indidividuell und Du hast Glück gehabt, dass Du das Citricidal (dort wurden Konservierungsstoffe nachgewiesen) vertragen hast.

Ich finde allerdings, das Produkt sollte sich "outen" und die Konservierungsstoffe als Wirkstoffe angeben (deklarieren sowieso).

Interessieren würde mich jetzt noch die Caprylsäure, gibt es da Erfahrungen bei Euch? Da wäre ich sehr interessiert dran!

Liebe Grüße
Kate
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.925
Hallo Kate,
vielleicht bringt dieser Artikel hier ein bißchen Licht ins Dunkel:
www.citricidal.eu/index.php?page=konservierung

Demnach wäre von "bösen" Leuten behauptet worden, daß der reine Grapefruitkernextrakt dieses Herrn Dr. H. mit einem giftigen Konservierungsmittel versehen ist, was sich dann aber laut diesem Artikel als Irrtum herausstellt.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Kate und Uta

Da grapefruitkerne im Kompost nicht zersetzt werden, muss das Mittel einen effekt haben. Uta's Link war da hilfriech, wahrscheinlich ist also gerade der Stoff in GKE hilfreich, der zuerst als Konservierungsstoff angesehen wurde.
Was mir noch nicht klar ist, wieso lässt der GKE die Bakterien angeblich in Ruhe (die ihm ja im Kompost nichts annahmen können) und er soll nur gerade die bösen Pilze beseitigen? Woher weiss der GKE was böse ist und was nicht?
Leider habe ich dazu keine studien wäre aber an denen interessiert.

Zu den nebenwirkungen von Nystatin:
Diese gibt es bei reinen Nystatin DIREKT nicht, sofern man Biotin nimmt! (Biotin verhindert die Umwandlung des Pilzes in die zelllose Form)
Nebenwirkungen können aber auch mit Biotin oft beobachtet werden und rühren daher, weil Nystatin eben sehr effektiv ist und schnell viel Pilze abtötet. Die toxischen Produkte der sterbenden Pilze machen nebenwirkungen. Diese kann man vermeiden wenn man:
1. Mit einer sehr tiefen Dosis (ca 1/4) beginnt und innert gut einer Woche langsam auf voll steigert)
2. Gleichzeitig im Darm Toxen und hg bindende mittel wie Chorellaalgen einnimmt.
Da der Pilz schnell abstirbt kan er auch wieder kommen, wenn man danach bzw gleichzeitig, den Darm nicht aufbaut, zB auch mit gutartigen bakterien

Zu Caprylsäure:
Anhand hunderter wenn nicht tausender Versuche betreffend Immunität von candida im Stuhl, ist Caprylsäure eines der allerbesten natürlichen Antipilzmittel die es gibt, dh es war das beste aller getesteten (GKE war aber nicht dabei)
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.420
Hallo Uta,

das ist sehr interessant. Nun steht auf den ersten Blick Aussage gegen Aussage. Ob es tatsächlich so ist oder es zusammen passt, hängt von Faktoren ab, die man leider als Laie wieder mal kaum oder nicht herausfinden kann.

Die Aussage des Links von Dir würde ich wie folgt zusammenfassen: Der Hersteller von Citricidal behauptet

- Citricidal enthält keine Konservierungsmittel
- Der gegen Mikroben wirksame Bestandteil des Citricidal (ich nenne ihn mal GKE-Wirkstoff) ist dem Konservierungsstoff Benzethoniumchlorid (BC) chemisch sehr ähnlich, allerdings im Gegensatz dazu unschädlich
- Es gibt chemische Messverfahren, die beides nicht auseinander halten können

Laut meinem Link hat allerdings die Vertriebsfirma von Citricidal das Benzethoniumchlorid (BC) sogar als Inhaltsstoff angegeben. Wenn man unterstellt(!), dass in der Studie ein Verfahren verwendet wurde, das BC und den GKE-Wirkstoff NICHT auseinanderhalten kann, ergibt sich für die 6 untersuchten GKE-Präparate folgendes Bild:

1. Citricidal (lt. Deklaration 60 Prozent GKE-Reinanteil und 40 Prozent Glycerol): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff sowie Triclosan (und Methylparaben) / wirksam gegen Testkeime

2. CitroBiotic (nicht aus US-Stammkonzentrat hergestellt): keine Konservierungsstoffe / unwirksam gegen Testkeime

3. NutriBiotic: enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff sowie Triclosan (und Methylparaben) / wirksam gegen Testkeime

4. Grapefruit Kern Extrakt (Bergland-Pharma): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff / wirksam gegen Testkeime

5. Grapefruitkern Extrakt (Tierra Verde): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff sowie Triclosan (und Methylparaben) / wirksam gegen Testkeime

6. Grapefruit-Samen-Extrakt (GSE-Vertrieb): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff / wirksam gegen Testkeime

Methylparaben erwies sich als antimikrobiell unwirksam gegen die Testkeime. Triclosan zeigte eine hohe Wirksamkeit, jedoch nicht auf alle Testkeime. Es ist also am ehesten das BC für die Wirkung verantwortlich zu machen. Anzumerken ist noch, dass das Bremer Umweltinstitut ebenfalls mehrfach BC und Triclosan im Citricidal fand.

Festzuhalten ist natürlich, dass Candida albicans NICHT getestet wurde. Die Testkeime:

- 3 grampositive Bakterienstämme (Bacillus subtilis SBUG 14, Micrococcus flavus SBUG 16, Staphylococcus aureus SBUG 11)
- 3 gramnegative Bakterienstämme (Serratia marcescens SBUG 9, Escherichia coli SBUG 17, Proteus mirabilis SBUG 47)
- 1 Hefepilz (Candida maltosa SBUG 700)

Der Artikel gibt auch zu: „Insgesamt finden sich in den zitierten Publikationen experimentelle Daten zu einigen Teilaspekten der dem GKE nachgesagten Wirksamkeit. Es war jedoch bisher nicht möglich, in der zugänglichen Literatur wissenschaftliche Belege für das angeblich universelle Wirkungs-beziehungsweise Anwendungsspektrum von GKE zu finden.“
Es wird auch erwähnt, dass es schon 1997 einen Hinweis auf das Problem der „chemischen Ähnlichkeit“ gab. Völlig unklar bleibt, ob das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker und die anderen erwähnten Untersuchungen in Deutschland bei ihrem Nachweis von Benzethoniumchlorid (der schließlich 1998 zu einer Warnung der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker AMK führte) diese Problematik überhaupt berücksichtigt haben, d.h. ob untersucht wurde, inwieweit die verwendeten Messverfahren die beiden Stoffe unterscheiden können.

Der Umgang mit dieser Informationslage ist sicher eine ganz individuelle Angelegenheit... Für mich hat sich GKE evtl. schon deshalb erledigt, weil ich in der Recherche auch herausgefunden habe, dass GKE neben den Kernen auch Fruchtfleisch enthält. Ich bin wie’s aussieht, allergisch gegen Grapefruit, mit sehr heftiger Reaktion (die Kerne allein wären wahrscheinlich unproblematisch gewesen, OPC vertrage ich auch, obwohl allergisch gegen Weintrauben).

Gruß
Kate
---
Hallo Beat, danke Dir für Deine Infos zu Caprylsäure! Hast Du auch einen Link zu den erwähnten Studien? Das wäre toll. Gruß, Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.420
Hallo Uta :)

das ist sehr interessant. Nun steht auf den ersten Blick Aussage gegen Aussage. Ob es tatsächlich so ist oder es zusammen passt, hängt von Faktoren ab, die man leider als Laie wieder mal kaum oder nicht herausfinden kann.

Die Aussage des Links von Dir würde ich wie folgt zusammenfassen: Der Hersteller von Citricidal behauptet

  • Citricidal enthält keine Konservierungsmittel
  • Der gegen Mikroben wirksame Bestandteil des Citricidal (ich nenne ihn mal GKE-Wirkstoff) ist dem Konservierungsstoff Benzethoniumchlorid (BC) chemisch sehr ähnlich, allerdings im Gegensatz dazu unschädlich
  • Es gibt chemische Messverfahren, die beides nicht auseinander halten können

Laut meinem Link hat allerdings die Vertriebsfirma von Citricidal das Benzethoniumchlorid (BC) sogar als Inhaltsstoff angegeben. Wenn man unterstellt(!), dass in der Studie ein Verfahren verwendet wurde, das BC und den GKE-Wirkstoff NICHT auseinanderhalten kann, ergibt sich für die 6 untersuchten GKE-Präparate folgendes Bild:

1. Citricidal (lt. Deklaration 60 Prozent GKE-Reinanteil und 40 Prozent Glycerol): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff sowie Triclosan (und Methylparaben) / wirksam gegen Testkeime

2. CitroBiotic (nicht aus US-Stammkonzentrat hergestellt): keine Konservierungsstoffe / unwirksam gegen Testkeime

3. NutriBiotic (aus Citricidal hergestellt): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff sowie Triclosan (und Methylparaben) / wirksam gegen Testkeime

4. Grapefruit Kern Extrakt (Bergland-Pharma): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff / wirksam gegen Testkeime

5. Grapefruitkern Extrakt (Tierra Verde): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff sowie Triclosan (und Methylparaben) / wirksam gegen Testkeime

6. Grapefruit-Samen-Extrakt (GSE-Vertrieb): enthält Konservierungsstoff BC oder GKE-Wirkstoff / wirksam gegen Testkeime

Methylparaben erwies sich als antimikrobiell unwirksam gegen die Testkeime. Triclosan zeigte eine hohe Wirksamkeit, jedoch nicht auf alle Testkeime. Es ist also am ehesten das BC für die Wirkung verantwortlich zu machen, falls es denn drin ist. Was die anderen Konservierungsstoffe da drin suchen, bleibt offen. Anzumerken ist noch, dass das Bremer Umweltinstitut ebenfalls mehrfach BC und Triclosan im Citricidal fand.

Festzuhalten ist natürlich, dass Candida albicans NICHT getestet wurde. Die Testkeime:

  • 3 grampositive Bakterienstämme (Bacillus subtilis SBUG 14, Micrococcus flavus SBUG 16, Staphylococcus aureus SBUG 11)
  • 3 gramnegative Bakterienstämme (Serratia marcescens SBUG 9, Escherichia coli SBUG 17, Proteus mirabilis SBUG 47)
  • 1 Hefepilz (Candida maltosa SBUG 700)

Der Artikel gibt auch zu: "Insgesamt finden sich in den zitierten Publikationen experimentelle Daten zu einigen Teilaspekten der dem GKE nachgesagten Wirksamkeit. Es war jedoch bisher nicht möglich, in der zugänglichen Literatur wissenschaftliche Belege für das angeblich universelle Wirkungs- beziehungsweise Anwendungsspektrum von GKE zu finden."

Es wird auch erwähnt, dass es schon 1997 einen Hinweis auf das Problem der "chemischen Ähnlichkeit" gab. Völlig unklar bleibt, ob das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker und die anderen erwähnten Untersuchungen in Deutschland bei ihrem Nachweis von Benzethoniumchlorid (der schließlich 1998 zu einer Warnung der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker AMK führte) diese Problematik überhaupt berücksichtigt haben, d.h. ob untersucht wurde, inwieweit die verwendeten Messverfahren die beiden Stoffe unterscheiden können.

Der Umgang mit dieser Informationslage ist sicher eine ganz individuelle Angelegenheit... Für mich hat sich GKE evtl. schon deshalb erledigt, weil ich in der Recherche auch herausgefunden habe, dass GKE neben den Kernen auch Fruchtfleisch enthält. Ich bin wie’s aussieht, allergisch gegen Grapefruit, mit sehr heftiger Reaktion (die Kerne allein wären wahrscheinlich unproblematisch gewesen, OPC vertrage ich auch, obwohl allergisch gegen Weintrauben).

Gruß
Kate
---

Hallo Beat,

danke Dir für Deine Infos zu Caprylsäure! Hast Du auch einen Link zu den erwähnten Studien? Das wäre toll.

Gruß
Kate
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.925
Hallo Kate,
vielen Dank für diese Zusammenstellung. Dein Kopf funktioniert auf jeden Fall prächtig :) !

Wem als der Grapefruitkkernextrakt gut tut, soll ihn nehmen, und die, die sowieso empfindlich reagieren ,müssen vorsichtig sein - so würde ich das formulieren :eek:) .

Grüsse,
Uta
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.420
Hallo Uta,

mein prächtiger :eek:) Kopf hat dazu mehrere Stunden gebraucht... aber heulen hilft ja nicht, ich will's wissen, bevor ich Bullshit mache und die Zellen im Hirn sollen ja auch nicht verfaulen.

Gruß
Kate
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Kate

Das erwähnte kiommt nicht aus einer studie, sondern von einem Labor, welches die Immunität des Candida's auf Antipilzmittel im Stuhl untersucht.
Ziel dieses Labortestes ist es, dem Patienten sagen zu können, welches Antipilzmittel gegen seine Candida wirkt und gegen welche seine Candida immun ist.
Die Erfahrung zeigte da, dass die Candida's in den Stühlen sehr selten fast so selten gegen Caprylsäure immun sind wie gegen Nystatin und alle anderen natürlichen (Berberin, Uva Ursi (Bärentraubenblättertee), Goldenseal(Hydrastis Wurzel), Tanalbit (natürlichen Tannate), Oregano zwar auch oft halfen, aber häufiger keine Wirkung gegen den Candida im Stuhl erzielten.

Nebenbei gibt es auch Mittel die gemischte Wirkstoffe haben. Das beste das ich kenne ist Yeast Aid von Kirkman (inkl Biotin, Vitamin C) bei www.cenaverde.com bestellbar. Habe sogar jemanden kennengelernt, bei dem hat dieses Mittel mehr gewirkt als Nystatin. Erstaunlich empfehlen gewisse Ärzte oft zuerst Nystatin zu nehmen und dann zur Unterdrückung während Darmaufbau erst Yeast Aid zu nehmen.

Noch was, bei längerer anwendung sollte man allgemein und speziell bei natürlichen antipilzmittel, das Präparat wechseln, damit sich keine Immunität des Candidas gegen das Mittel bilden kann.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.420
Danke Beat. Habe nun einen Extra-Thread zur Caprylsäure aufgemacht, weil im Forum dazu noch nicht so viel steht.

Das mit dem Wechsel ist so'ne Sache, wenn man 20 Lebensmittelallergien hat (u.a. gegen Knoblauch und Grapefruit :D )

Von diesem Yeast hatte ich auch gelesen, finde aber die Zusammensetzung nicht...

Gruß
Kate
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.925
www.kirkmanlabs.com/products/specialty/print/yeast058p.html

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
21.07.07
Beiträge
80
Hallo!

Ich hab mal ne Frage, die hier auch noch andere beschäftigen könnte:

- Woher bekomme ich überhaupt Caprylsäure?

Ich war heute in der Apotheke und habe danach gefragt. Die Frau wusste allerdings nicht mal, wie man das schreibt und hatte noch nie davon gehört. Nach einem Telefonat hat sie mir sagen können, dass die Caprylsäure in D gar nicht erhältlich ist. Man müsse sie irgendwo im Ausland bestellen und selbst dort laufe sie nicht unter Arzeimittel (weshalb sie die Wirkung anzweifelte).

Wer kann mir helfen?? Muss ich nach einem Internetversand suchen oder wo soll ich schauen??

Grüße
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
nur mal so eine frage, aber was hat das mit GKE zu tun?

google doch einfach mal im internet, da wirst du bestimmt fündig ;)

gruß
alanis
 
Beitritt
20.03.07
Beiträge
723
Hallo Beat,

antipilzmittel sollten generell einschleichend dosiert werden, damit mögl. wenig freiwerdenden toxine beim absterben der pilze bei der pilzbehandlung anfallen.
insbesondere werden ja auch durch nystatin oder diflucan selbst noch toxine frei, die die leber zusätzlich zu ersterem belasten können!

woher hast du die information, dass biotineinnahme zellwandfreie Pilzformen verhindert? (wenn das stimmen sollte wäre, dass! ein aspekt, den ich persönlich als wichtigsten punkt überhaupt bei der pilzbehandlung ansehe!!
ein problem ist nur, dass die zellwandfreien formen leider bereits vorhanden sind, da hilft ja dann auch kein biotin mehr.

vor allem die zellwandfeien formen, bekommt ja kein lieber arzt,
nachgewiesen. da hilft nur dunkelfeldmikroskopie.

bin gespannt, auf eurer feedback. :D

Zu den nebenwirkungen von Nystatin:
Diese gibt es bei reinen Nystatin DIREKT nicht, sofern man Biotin nimmt! (Biotin verhindert die Umwandlung des Pilzes in die zelllose Form)
Nebenwirkungen können aber auch mit Biotin oft beobachtet werden und rühren daher, weil Nystatin eben sehr effektiv ist und schnell viel Pilze abtötet. Die toxischen Produkte der sterbenden Pilze machen nebenwirkungen. Diese kann man vermeiden wenn man:
1. Mit einer sehr tiefen Dosis (ca 1/4) beginnt und innert gut einer Woche langsam auf voll steigert)
2. Gleichzeitig im Darm Toxen und hg bindende mittel wie Chorellaalgen einnimmt.
Da der Pilz schnell abstirbt kan er auch wieder kommen, wenn man danach bzw gleichzeitig, den Darm nicht aufbaut, zB auch mit gutartigen bakterien[/QUOTE]

LG Tina
 
Beitritt
27.10.07
Beiträge
5.252
Hallo,

kann es sein daß es durch GKE zu Schlafstörungen kommt ohne sonst irgendwelche Symptome zu haben?
 
Beitritt
27.10.07
Beiträge
5.252
Hallo,

also, ich habe das GKE einige Tage weggelassen und kann auch wieder durchschlafen. So muß es doch damit zusammengehangen haben.
Übrigens ich habe auch jeden Tag zum Binden des freigesetzten Quecksilbers die Chlorellas hochdosiert genommen.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Tina und Petra

Mit einschleichen völlig einverstanden bin.

Bezüglich Biotin, hab das glaube ich aus dem Buch biologische behandlung bei Autismus und PDD von Dr Shaw (nicht im Buchhandlung erhältlich)

ein problem ist nur, dass die zellwandfreien formen leider bereits vorhanden sind, da hilft ja dann auch kein biotin mehr.
Da bin ich überfragt, auch betreffend der Behandlung.

Vieleicht kommen Schlafstörungen auch vom konservierungsmittel des GKE, weil zu hoch dossiert, oder wegen den vielen Chorellas
 
Oben