Geimpft und ungeimpft problemlos zusammen oder lieber auf Distanz - Belastung für Freundschaft, Beziehung und allgemeinen Umgang miteinander?

Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.842
--- Anm. Kate ---

Dieser Thread (Beiträge #1 bis #23) wurde hier ausgelagert: https://www.symptome.ch/threads/sch...e-bis-hin-zu-todesfaellen.143841/post-1296716

--- Ende Anm. Kate ---



Wuhu,
Ist dies vielleicht ein Phänomen welches in D,land provoziert wird?
Mir ist dies bei uns (Spanien) bisher noch nicht aufgefallen.
Und in Österreich. Ganz schlimm bei uns.

Echt wahr? Ihr habt es gut in Spanien!
ja, Bayern und Ö haben ja auch eine delikate gemeinsame Vergangenheit, und zumindest der Menschenschlag ist sich ähnlicher als zB im Norden Ds. Und ganz im Süden ists eh immer noch ein Eck anders - aber auch westlich von D, in Frankreich solidarisieren sich Impflinge mit Ungeimpften auf der Straße bei rel großen Protesten, um gegen die dort auch rel argen dtzigen Maßnahmen (3G im Supermarkt) zu demonstrieren... :cool:

Passend dazu ein Telefongespräch mit einer Dame im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege - youtube.com/watch?v=jeOchbtGZAY - während ich diesen Beitrag schrieb, wurde das Video auf privat gestellt - die gleicher Meinung vieler Kritiker ist, viele Maßnahmen von einigen (zB Handel) zu streng ausgelegt und umgesetzt werden (Masken-Attest in Berlin zB kein Problem in Bayern leider schon) und "die Politik" eben die Verantwortung trägt und mehrmals sagte, je mehr Menschen ihre Erlebnisse den zuständigen Behörden/Ämtern schreiben, desto eher kommt es zum Umdenken (also zumindest, wenn man demokratische Prozesse annimmt)...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.577
Da ich sehr viel mit Menschen zusammen kommen, (die nicht alle wissen das ich eine genesene bin;)) stellen mir eigenartigerweise nur deutschsprachigen die Fragen "bist du schon geimpft"?
Bisher noch kein Spanier oder zbs. Franzose haben mich dies gefragt... eigentlich noch nicht einmal mein Arzt fragt danach, obwohl laut EU der Schutz NUR 6 Monate anhalten soll, ich demnach überfällig mit der Impfung bin .
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.842
Wuhu Ory,
ja, ähnlich wie zuvor schon: auch in Ö ist es überwiegend so, dass danach ganz unverblümt gefragt wird - egal, ob man schon geimpft, genesen oder (noch oder jedenfalls) ungeimpft ist...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.716
Da ich sehr viel mit Menschen zusammen kommen, (die nicht alle wissen das ich eine genesene bin;)) stellen mir eigenartigerweise nur deutschsprachigen die Fragen "bist du schon geimpft"?
Bisher noch kein Spanier oder zbs. Franzose haben mich dies gefragt... eigentlich noch nicht einmal mein Arzt fragt danach, obwohl laut EU der Schutz NUR 6 Monate anhalten soll, ich demnach überfällig mit der Impfung bin .


ich sage den besorgten Fragenden (in D) immer, ich wäre natürlich "geimpft" /immunisiert. Das beruhigte bisher jede/n , auch wenn ich manchmal dazufüge, dass --> Geimpfte genauso ansteckend sind wie Ungeimpfte sind, welche so konzertiert diskriminiert werden (was bei uns ganz klar von oben so inszeniert wird, vll ist DAS in anderen Ländern ja nicht so der Fall)
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.361
Corona macht halt was mit der Gesellschaft, logischerweise, wenn ein Teil der Gesellschaft (wir ungeimpften) einfach weggespalten wird. Auch wenn aktuell nicht vorstellbar ist wann, aber irgendwann wird das trotzdem vorbei sein und ich möchte mich bemühen, dass wir Gesellschaft (trotz aller Frustrationen) im Gespräch bleiben.
Auf jeden Fall macht das was mit uns.

Ich kann von mir sagen, dass ich mich von Geimpften distanziere. Ich kanns nicht nachvollziehen bei Leuten, die ich kenne, intelligente Personen, die sich ohne Nachzudenken impfen ließen. So erzählen das manche:
"ich hab jetzt nicht groß nachgedacht, ich habs halt einfach gemacht, in der Hoffnung, dass es wieder wie früher wird..."

So Leute kann ich einfach nicht mehr ernst nehmen.
Andere die sich impfen ließen babbeln genau das nach, was Söder, Spahn und co. sagen.

Wirklich Gedanken machen sich die Mehrheit der Ungeimpften und die sind auch meistens am besten informiert, von den Geimpften sind das wenige, die gut informiert sind.

Mara
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.361
ich sage den besorgten Fragenden (in D) immer, ich wäre natürlich "geimpft" /immunisiert. Das beruhigte bisher jede/n , auch wenn ich manchmal dazufüge, dass --> Geimpfte genauso ansteckend sind wie Ungeimpfte sind, welche so konzertiert diskriminiert werden (was bei uns ganz klar von oben so inszeniert wird, vll ist DAS in anderen Ländern ja nicht so der Fall)
Wieso lügst du die Leute an?
Finde ich nicht gut.
Wenn dich momentan jemand fragt ob du geimpft bist, ist es doch klar, dass er die Coronaimpfung meint.
Was sagst du dann, wenn jemand fragt: Mit welchem Impfstoff?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.806
Vor ein paar Tagen stand ich in einem Leuchten-Geschäft, die auch handwerkliche Arbeiten zuhause anbieten und der Inhaber telefonierte gerade am Tresen:

Das Gespräch ging ungefähr so:
O.k. dann schicke ich Ihnen morgen Herrn Sowieso für den Einbau vorbei.
Dann kam wohl die entscheidende Frage am anderen Ende der Leitung:
Seine Antwort: Der Kollege sei ungeimpft.
Dann wieder kurz Ruhe
Das Ende war. . . o.k. dann überlegen sie sich das noch einmal.

Vielleicht hört man ja auch schon die Flöhe husten . . . insgesamt aber alles keine guten Anzeichen.

Ich bleibe jedenfalls auch bei der Wahrheit und sage, dass ich nicht geimpft bin und trage diese Entscheidung innerlich und äußerlich mit Würde.

Liebe Grüße
Kayen
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.687
Ich kann von mir sagen, dass ich mich von Geimpften distanziere.
Auch von deinem Partner, wenn er geimpft wäre?

Mein Partner ist geimpft und ich nicht, der Freund meiner Tochter ist mit Biontech geimpft und sie nicht. Wir haben beide keinerlei Symptome. Und so kenne ich noch einige Ungeimpfte, die mit Geimpften zusammenleben ohne Probleme.

Ich denke, dass zur Spaltung der Gesellschaft beide Seiten beitragen. So Äußerungen wie Geimpfte sind ansteckend und ich gehe ihnen aus dem Weg etc. ist genauso Panikmache und das auch noch nur aufgrund von unbestätigten Verdächtigungen. Das ist auch keine gesunde Denkweise mehr.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.716
Ich bleibe jedenfalls auch bei der Wahrheit und sage, dass ich nicht geimpft bin

Das sagst du aber ohne dass du das weißt. Denn mit einiger Wahrscheinlichkeit bist du mittlerweile auch immun (gleichbedeutend oder vll besser als "geimpft"). Und die natürlich erworbene Immunität bleibt vermutlich auch eher bestehen.

Ich sage ja auf die Nachfragen garnicht, ich sei geimpft. Wahrheit finde ich auch gut.. ist wieder mehr denn je ein seltenes Gut.

Impflinge werden ja i.d.R. vorher nichtmal auf Antikörper getestet. Hauptsache rein mit der giftigen, nicht langzeitgetesteten Plörre und Stempel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.361
Auch von deinem Partner, wenn er geimpft wäre?
Ich denke in einer guten Partnerschaft redet man miteinander und wird sich einig - wobei ich das nicht weiß, ich bin geschieden und von meinem letzten Partner seit 2 Jahren getrennt, somit habe ich keinen Partner.

In der engsten Familie sind wir uns einig, meine Töchter, meine Mutter und ich.

Meine Schwester und Mann sind geimpft - ich dachte eher nicht, dass meine Schwester das tut, da sie eine kritische, intelligente Person ist.
Ihr Mann hat sich aus beruflichen Gründen impfen lassen und sie ist mitgezogen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.687
Ich denke in einer guten Partnerschaft redet man miteinander und wird sich einig
Was bedeutet das "einig"? Dass man immer Abstand hält? Und ginge das überhaupt in einem gemeinsamen Haushalt?

Oder dass es dem anderen einfach egal wäre? Und was ist mit den alternativen Mitteln zur Vorbeugung einer Ansteckung?

Wenn jemand überzeugt davon ist, dass sie vor einer Covid-19 Erkrankung schützen, dürfte das doch genauso in Gegenwart von Geimpften nützen (wenn man davon ausginge, dass diese ansteckend wären).

Weshalb dann überhaupt Panik deswegen?
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.806
Das sagst du aber ohne dass du das weißt. Denn mit einiger Wahrscheinlichkeit bist du mittlerweile auch immun (gleichbedeutend oder vll besser als "geimpft"). Und die natürlich erworbene Immunität bleibt vermutlich auch eher bestehen.

Ich sage ja auf die Nachfragen garnicht, ich sei geimpft. Wahrheit finde ich auch gut.. ist wieder mehr denn je ein seltenes Gut.

Ich wollte Deine Aussage jetzt auch garnicht verurteilen, zui, sorry wenn dies so ankommen ist.
Jeder muss in dieser Krise seinen individuellen Weg finden, wie er sich geimpft oder ungeimpft"nach außen" präsentiert - Hauptsache (so meine Meinung) diese stimmt mit dem inneren Erleben überein und man schadet niemanden.

Und niemanden schaden, heißt auch, die Ungeimpften wie bisher am Leben zu lassen - wie z.B. bei einer Grippeimpfung - ohne irgendwelche Teilhaben einzuschränken. Dies ist zum Beispiel für mich eine kaum verzeihbare Tat.

Liebe Grüße
Kayen
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.361
Was bedeutet das "einig"? Dass man immer Abstand hält? Und ginge das überhaupt in einem gemeinsamen Haushalt?

Oder dass es dem anderen einfach egal wäre? Und was ist mit den alternativen Mitteln zur Vorbeugung einer Ansteckung?

Wenn jemand überzeugt davon ist, dass sie vor einer Covid-19 Erkrankung schützen, dürfte das doch genauso in Gegenwart von Geimpften nützen (wenn man davon ausginge, dass diese ansteckend wären).

Weshalb dann überhaupt Panik deswegen?
Ich glaube du hast mich missverstanden Laurianna.
Mit "einig sein" meine ich, impfen oder nicht impfen.

Ich denke nicht, dass Nichtimpfen allerhand alternative Mittel zur Vorbeugung einer Ansteckung bedeutet.
Manche denken überhaupt nicht ans Anstecken, wieso auch, es muss sich nicht jeder anstecken.

Ich habe keine Panik deswegen, wie kommst du drauf?

Gruß
Mara
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.687
Ich kann von mir sagen, dass ich mich von Geimpften distanziere
Das schriebst du und ich meinte dann eigentlich, ob du dich auch von deinem Partner distanzieren würdest, wenn er geimpft wäre und du nicht.

Und ich fragte mich, welcher Gedanke dahintersteckt, wenn man Geimpften aus dem Weg gehen will. An was dachtest du?
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.857
Noch etwas:

Wir sollten bitte darauf achten, die Tatsache, ob jemand sich impfen lässt oder nicht, nicht mit dessen Intelligenz oder anderen Eigenschaften in Verbindung bringen.

Ich kann die beiden weiter oben gefallenen Bemerkungen schon nachvollziehen in dem Sinne, dass bei Menschen mit höherem Bildungsstand wohl oft eher die Neigung da sein könnte, sich über das allgemein, z.B. von Ärzten und Politikern, Verbreitete hinaus zu informieren und Dinge dann kritischer zu sehen. Dennoch geht ein direkter Zusammenhang zur Intelligenz als These zu weit. Keiner steckt im anderen und dessen u.U. vielschichtigen Beweggründen drin.

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.361
Das schriebst du und ich meinte dann eigentlich, ob du dich auch von deinem Partner distanzieren würdest, wenn er geimpft wäre und du nicht.

Und ich fragte mich, welcher Gedanke dahintersteckt, wenn man Geimpften aus dem Weg gehen will. An was dachtest du?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich einen Partner hätte, der sich impfen ließe, wirklich nicht. Das ginge dann soweit, dass ich die Beziehung in Frage stellen würde.
(aus meiner jetzigen Sicht, da ich keinen Partner habe, wie ich bereits geschrieben habe)

Mit "aus dem Weg gehen" meinte ich, dass ich mich distanzieren würde - weniger / keinen näheren Kontakt mehr mit diesen Personen haben wollte. Soweit das möglich ist, privat meine ich. Ich merke das bei einer Freundin, wir sind uns nicht mehr so nahe wie früher, unser Kontakt ist oberflächlich geworden.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.687
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich einen Partner hätte, der sich impfen ließe, wirklich nicht. Das ginge dann soweit, dass ich die Beziehung in Frage stellen würde.
(aus meiner jetzigen Sicht, da ich keinen Partner habe, wie ich bereits geschrieben habe)
Schade diese Einstellung - dass an sowas auch langjährige Freundschaften zerbrechen hat man ja auch schon gehört...

Mein Partner arbeitet im Gesundheitswesen, da hätte er sich das eh nicht raussuchen können. Aber mir käme nie in den Sinn, deshalb (m)eine gute Beziehung zu opfern, niemals, auch wenn ich zu 100% gegen die Impfung wäre. Ich wollte ja wegen Kates Anmerkung wegen dem Threadtitel nicht mehr antworten, aber deine Antwort hat mich schon ziemlich betroffen gemacht.
 
Oben