Frage zu Vitamin B12-Mangel

Themenstarter
Beitritt
06.02.13
Beiträge
11
Mein Vater ist im Dezember 2012 an einem Vitamin B-12 Mangel verstorben . Im Totenschein steht der ICD - Code D51.0 !
Wie kann so etwas sein ???
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.380
Hallo Vilerm,

mein Beileid zum Tod Deines Vaters.

Es klingt erschreckend und unverständlich, daß er an einem Vitamin B12-Mangel gestorben ist.
Unter dem ICD-Code D51.0 finde ich eine Sonderform der perniziösen Anämie durch B-12-Mangel.
Vitamin B12 Mangel perniziöse Anämie

Wenn ich diesen Artikel lese, kommt es mir so vor, als ob es nicht sooo schwierig ist, diese Anämie festzustellen. Deshalb verstehe ich Deine Frage "wie kann so etwas sein?" gut.
Hast Du dazu denn etwas erfahren?

Alles Gute,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
06.02.13
Beiträge
11
Hallo Oregano,
danke für Deine Beileidsbezeugung. Ich habe meinen Vater bis zum Schluß gepflegt. Eine sehr langsam wachsender Bauchspeicheldrüsenkrebs war bei meinem Vater leider als Zufallsbefund nach einem Sturz mit Rippenbruch im Bad entdeckt worden.
Es wurde uns vor fast 5 Jahren von einem OP-Wütigen Chirurgen aufgedrängt Vater einen 2. Magenausgang direckt in den Dünndarm anlegen zu lassen. Er litt seit dem an ständigem Sodbrennen und nahm die modernen Säureblocker. Die unqualifizierte Dispenserbetreuung des lokalen Krankenhauses nahm keine Vitamin B-12 Substitution vor !
Bei 2 Krankenhausaufenthalten ( Onkologie und dann Psychiatrie ) wurde die sich als Vollbild entwickelnde FUNIKULÄRE MYELOSE als Folgeerkrankung des Vitamin B-12 Mangels angeblich nicht erkannt. Das Leiden meines Vaters war entsetzlichst und wird mich für den Rest meines Lebens bei Tag und bei Nacht verfolgen !
Die sich bei Vitamin B-12 Mangel ebenfalls entwickelnde PERNIZIÖSE ANÄMIE als eine Form der Megoblastären Anämie kam stark nachlaufend und machte sich im Standardlabor nicht bemerkbar. Erweiterte Untersuchengen wurden von den behandelnden Ärzten stets rüde zurückgewiesen. Selbst nach dem Tode meines lieben Vaters wurde mir von den Ärzten verschwiegen , daß eine Stoffwechselerkrankung als Haupttodesursache im Totenschein angegeben ist. Ich bin wegen meiner medizinischen Vorbildung als Sonderschullehrer nach dem Tod meines Vaters von selbst auf die Diagnose FUNIKULÄRE MYELOSE BEI VITAMIN B-12 MANGEL gekommen.
In der Sterbeurkunde , die man in Deutschland erhällt werden kene Anaben zur Todesart gemacht.
Ich habe dann 1 Monat nach dem Tode meines Vaters vom Krematorium eine Kopie der vom letzten Arzt ausgefüllten Totenscheines angefordert und so meinen Verdacht bestätigt gefunden.
Die Vollbildsymptome einer FUNIKULÄREN MYELOSE erlebten wir als Mischung aus denen von BSE , TOLLWUT und EXTREMER SCHMERZERKRANKUNG bei weitgehend erhaltenem Bewußtsein und Selbstschau meines Vaters `SO HELFT MIR DOCH`` RIEF ER fast bis zum Schluß in Krankenhaus und Hospiz !!! Die furchtbaren Schmerzen kommen vom Absterben der Nerven im Körper.

Viele Grüße !
 
regulat-pro-immune

Felis

Hallo VILERM,

es ist entsetzlich zu lesen, was dein Vater durchleiden musste und auch Du.
Ich hoffe du hast jemanden an deiner Seite, der auch für dich da ist,
um das Erlebte mit dir zu tragen und irgendwie zu verarbeiten.

Mein Beileid und alles Liebe dir,
Felis
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.744
Lieber VILERM,
als ich deinen Beitrag las,konnte ich sehr vieles mitempfinden und ich fühlte mich mit dir verbunden.
Es ist schön zu lesen,dass du deinen Vati bis zum Schluss gepflegt hast und immer für ihn da warst,ich drücke dich jetzt einmal unbekannterweise.
Einen lieben Menschen so leiden zu sehen ,ist furchtbar.

Ich wünsche dir lieber VILERM,dass du nun liebe Menschen an deiner Seite hast die dich auffangen und den Schmerz und die Trauer gemeinsam mit dir tragen.

Viele liebe Grüße von Wildaster

Danke für den Hinweis wegen B12 Mangel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Eugen1988

Schreckliche Sache,
Mir ist gerade ein Schauer über den Rücken gelaufen, denn ich kenne die Art von Schmerzen in Meinen Füßen was allerdings als Anfangsstadium zu betrachten ist.
Ich bin gott sei dank auf die Idee mit B12-Spritzen gekommen und habe mir diese selber gesetzt. So habe ich überlebt und die Schmrzen ließen langsam nach über Monate.
Wäre es mein Vater gewesen, ich weiß nicht vllt. würde ich mich an dem Arzt rächen.
Mein mitfühlendes Beleid
 
Themenstarter
Beitritt
06.02.13
Beiträge
11
Halo Eugen,
wir sind zivilisierte Menschen ! Die Medizin ist nun einmal keine exakte Wissenschaft ! Leider muß man von etlichen Ärzten sprechen. Ich habe Hilfe bei verschiedenen Ärzten gesucht und zwei Krankenhausaufenthalte für meinen Vater organisiert. Er war über 4 Jahre in der Dispenserbetreuung des Onkologishen Zentrums eines größeren Klinikums.
Ich selbst bin nur bis zur Erkenntnis der Diagnose einer Polymyalgie im ganzen Körper gekommen und mit meiner Forderung nach weiterer diagnostischer Abklärung und Behandlung ( CORTISON ) systhematisch abgewimmelt worden.
Es ist nun einmal der
PREIS DER DEMOKRATIE , DAß KORUPTE POLITIKER FAST NIE BESTRAFT WERDEN UND SICH DIE JUSTIZ UM DAS WOHLERGEHEN UND DIE REHABILITATION VON STRAFÄTERN SORGT UND DEREN RECHTE GENAU ACHTET ! WIR ALLE WOLLEN DOCH NICHT IN VERHÄLTNISSEN WIE ES SIE LEIDER IN NORDAFIKA GIBT LEBEN ! DIE OPFER STEHEN DABEI ABER LEIDER FAST ALLEIN DA .

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.04.10
Beiträge
632
Hast Du nur Ärzte gefragt oder hattest Du auch das Internet benutzt, um selber nach einer guten Klinik mit guten Ärzten zu suchen? Meine Erfahrung ist, dass man selbst den Rat eines guten Arztes selber durch eigene Internet-Recherche und Anfragen bei anderen Usern/Patienten verifizieren muss.

Beschäftige Dich nicht nur auf die bekannten B-Vitamine 1-6 und 12, sondern auch mit Vitamin B17. Ich esse täglich 2 bittere Aprikosenkerne aus biologischem Anbau jeden Morgen, so wird Krebs vorgebeugt, gänzlich ohne Nebenwirkungen.
 
Oben