Film über die Baghwan-Bewegung

Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.318
Schöner und sehr fairer Film über die Baghwan-Bewegung damals in den 80ern:

 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.692
der film ist mir zu lang, kostet zu viel.

aber ich hab vor vielen jahren in münchen erlebt, daß eine gruppe von bhagwan-anhängern rel. oft in einem park musik machte und die zuhörer zum essen eingeladen hat (das gab es jeden sonntag).

ich bin auch der einladung gefolgt und war angenehm überrascht.
das essen war sehr gut und es gab auch bei wiederholten besuchen keinerlei bekehrungsversuche.

es hat mir so gut gefallen, daß ich nicht nur wie geplant einmal da war, sondern mehrmals und weil sie kein geld für das essen haben wollten, bin ich ab dem 2. mal einfach etwas früher hingegangen und hab bei den vorbereitungen geholfen.
bekehrungversuche oder auch nur gespräche über glaubensfragen o.ä. gab es die ganze zeit nicht.
nach ca. 5 essen hatte ich aber leider keine zeit mehr. fand ich schade, weil die leute sehr nett waren und die musik mich irgendwie an meine jugend erinnerte. ich gehörte ende der 60er zwar nicht zu den blumenkindern (war eher politisch aktiv), fand das alles aber irgendwie nett.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.318
Ich habe das damals total verpasst und kannte bis heute nur den Mist, den ich durch die Medien mitbekommen habe. Also Sex & Crime zwecks Steigerung der Auflage.

Der Film lässt Zeitzeugen, die dabei waren, und ihre Gegner zu Wort kommen und zeichnet den Weg der Bewegung von den unschuldigen Anfängen über den Faschismus bis zum Zusammenbruch nach. Für mich ein Lehrstück über die menschliche Natur. :cool:
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.318
Hier erfährt man, wie es mit Sheela nach dem Ende der Geschichte weiterging:


Diese Frau steht für mich für die weibliche Seite des Faschismus, die in den Geschichtsbüchern schlicht nicht vorkommt. Baghwans Lehren dagegen finde ich - ohne mich jetzt intensiv damit befasst zu haben - gar nicht so verkehrt.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.901
Wer sich ausführlicher mit Osho beschäftigen möchte, könnte die Artikel bzw. Bücher von Elten lesen:


Das Video fand ich sehr gut, spannend und objektiv. Ich habe damals einige Leute gekannt, die mehrmals nach Poona geflogen sind und dann längere Zeit im Ashram gelebt haben. Als Poona dann aufgelöst war, sind mehrere zurück nach Deutschland gekommen und standen hier quasi vor dem Nichts. Ihr Neuanfang hier war schwierig, und manche haben ihn nicht geschafft.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.318
Leseprobe „Ganz entspannt im Hier und Jetzt“ :: Institut für Kreativität und Meditation

Jetzt hast du mich angefixt: Ich muss jetzt unbedingt wissen, ob Elten diese hässliche Amerikanerin vermöbelt oder nicht. Das Buch werde ich mir also besorgen ...

Danke! :)
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.295
Hier ein sehr schöner Vortrag von dem Sternreporter über seine Erlebnisse mit Osho.
Diesem charmanten Herrn habe ich vor Jahren genauso gerne zugehört, wie den Zeitzeugen in dem Film.
Vielleicht erübrigt sich das Buch nach Sichtung.


Hier noch ein weiterer Zeitzeuge Peter Slotjerdik




Persönlich empfinde ich das Schweigen Oshos über die Entwicklung zum Ende hin als sehr hinterfragungswürdig.
Er hat "seine" Leute einfach machen lassen und letztendlich weiß man nicht ob er das gut fand oder nicht oder ob seine Vorstellungen umgesetzt wurden oder er sogar etwas aufzeigen wollte, was passiert - ohne Ein"griff".?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.901

Der Geist Oshos lebt:

... Bhagwan Shree Rajnees: Ein Dorf in der Provinz bei Witzenhausen im Bann des Bärtigen

Dirk Engelhardt, 11.4.2019 - 11:29 Uhr
Kassel - Gut Hübenthal liegt zwischen Kassel und Göttingen, eingebettet in eine wildromantische Gegend, in die kaum jemand zufällig kommt. Hier befindet sich heute eine der größten Osho-Kommunen Europas. „Parimal“ nennt sie sich, und offeriert ihren Gästen spirituelle Angebote von Meditation, Ayurveda-Kuren, Konzerten bis hin zu Schwitzhütten-Zeremonien.

„Dynamische Meditation“ auf dem Gut Hübenthal ...


Übrigens:
Die Blütezeit von Baghwans Ashram liegt in etwa in der gleichen Zeit wie der Beginn von Aids.
Während vor Aids Sex ein wichtiger Teil der Aufenthalte in Poona war, war er ab Aids-Beginn nicht mehr erwünscht: ab jetzt lag auf den jeweiligen Nachttischen ein "Sex-Kit" mit Kondomen...

... In der Osho Commune International in Poona allerdings, der ersten und letzten Wirkungsstätte des verstorbenen Bhagwan Shree Rajneesh, der einer weltweit verschworenen Gefolgschaft einst völlige Freiheit, unter anderem auch in Sachen Sex, predigte, wird der Ausbreitung der Seuche seit ein paar Jahren vorgebeugt. Sinnsuchende gelangen in die Kommune heute nur noch mit einem Aidstest, entweder frisch mitgebracht oder vom Kommune-Doktor für 125 Rupien (rund fünf Mark) an Ort und Stelle nachgeholt. ...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
04.01.13
Beiträge
72
Hallo, Max Joy -

der Film ist interessant, aber einseitig. Der Sex und Crime, wie Du sagst, war ein wesentlicher Bestandteil des Baghwan-Programms und zwar von Anfang an. Eine befreundete wohlhabende Familie war voll dabei: ausgehend von der Mutter in Midlife-Crisis, wurde die Familie auseinandergerissen, die Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren in verschiedene Baghwan-Internate in England gesteckt, alles vorhandene Vermögen musste angegeben und abgeliefert werden, Drogen und Sex mit Kindern war normal (das Mädchen kam mal besuchsweise nach Deutschland und in meine Praxis, war damals 14, ließ sich raucherentwöhnen und erzählte mir, daß sie schon drei HIV-Tests hinter sich hätte; der Sohn wurde irgendwo in Europa vom Vater mit Polizeigewalt aus dem Schloss eines unverheirateten Grafen geholt usw.). Als der ganze Spük vorbei war, hatten die Kinder mit 18 bzw. 20 Jahren nicht einmal einen Volksschul-Abschluß. Die Großmütter und-väter hatten ihre Enkel verloren, sie trauten sich vor Scham nicht mehr auf die Straße, einer beging Selbstmord, die Mutter der Mutter bekam Darmkrebs und starb daran; sie brachte ihre Erkrankung mit dem vermeintlichen Versagen der Erziehung ihrer ausgerasteten Tochter in Zusammenhang. So könnte ich noch weitererzählen ...
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.318
Rauchende 14-jährige mit sexuellen Erfahrungen sind heutzutage ganz normal und waren es damals auch schon. Kinder werden in Kindergärten gesteckt und Mütter verzweifeln, wenn sie mal eine Zeitlang wieder die traditionelle Mutterrolle einnehmen müssen - das lässt sich derzeit ja gut beobachten. Familien, die zerbrechen, und Ältere, die an Darmkrebs sterben, gibt es auch ohne Baghwan zuhauf. Reiche, die wieder arm werden, und Menschen ohne Schulabschluss sind auch nicht weiter ungewöhnlich. Und die Psychologisierung des menschlichen Dramas hat in meinen Augen noch nie zu seiner Lösung beigetragen.

Über jedes dieser Themen könnte man noch viel erzählen. Aber jetzt werde ich mich erst mal einlesen. :)
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.295
Ich würde sagen, die ersten sexuellen Erfahrungen mit 14 Jahren sind normal wenn etwas freiwillig geschieht und in der Dokumentation kommen dahingehend nur schwammige Aussagen vor wie z.B.

Ich musste im Anschluss viele Jahre Therapie machen und die Sachen aufarbeiten, denn es war nicht so, dass so etwas spurlos an einem vorbeigeht.
Dahingehend hätte genaueres kommen müssen, was heiß hier genau "so etwas"? und welche "Sachen" wurden therapiert und aufgearbeitet?

Einige Kinder hätten bis heute die Aufarbeitung nicht geschafft.

Der Arzt/Therapeut erzählte:
Er wäre völlig naiv damit, was da gelaufen und passiert ist!

da fragt man sich natürlich was genau meint er damit, was gelaufen sei?
Einige Kinder gingen konform damit, einige überhaupt garnicht
Tja, was genau ist hier mit "damit" gemeint?

Viele Mütter hätten schwere, schwere Schuldgefühle entwickelt, dass sie sich auf so etwas eingelassen haben.
Was ist mit "so etwas" genau gemeint? Worauf basieren diese Schuldgefühle"

Das jüngste Kind, welches mal eben abgegeben wurde, war damals im übrigen 1 Jahr alt!

Diese Aussagen werfen doch ein ganz anderes Licht auf die Geschehnisse und wenn "so etwas", was immer das gewesen ist unfreiwillig passiert, ist das nicht in Ordnung!

Und wenn heutzutage "unfreiwillig" woanders sexuelle Fehlgriffe geschehen, dann ist das ebenso nicht in Ordnung.

Ohne Schulabschluss verlassen auch manche Kinder sonstige Schulen, dass sehe ich auch nicht als das Problem.

Osho wurde befragt; inwiefern er Schuld bei sich sieht?
Er verwies dahingehend auf sein Schweigen und er hätte nichts von all diesen Vorkommnissen , sei es im Camp, Ashram und in den Internaten mitbekommen.
Seine Aussage sei kritisch zu sehen, lt. Erzählung eines Zeitzeugens, da er immer im Kontakt mit seinen engsten Mitarbeitern / trotz Schweigens redend gesehen wurde.

Was man mit berücksichtigen könnte, er schien schon länger sehr krank gewesen zu sein, das sieht man ihm in einzelnen Filmausschnitten auch an.
Insofern wäre eine gewisse Zurückgezogenheit zu vermuten.
Man weiß wohl auch nichts genaues, ab wann die wohl schleichenden Vergiftungen angefangen haben; denn aufgrund von Asthma und MCS stirbt man nicht so einfach an Herzversagen mit 58 Jahren.?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.822
Den Film habe ich heute auch mal geschaut. Ich finde Osho machte nirgends einen vitalen Eindruck. Seine Ausstrahlung kam im Film jedenfalls überhaupt nicht rüber, er wirkte auf mich wie ein alter Mann.
 
Beitritt
15.04.16
Beiträge
66
Vielen Dank für den Tipp! Mir ist der Film jedoch ehrlich gesagt ebenfalls zu lang. Bei mir ist das ein Zeitproblem. Bezüglich der Kosten ist das wegen der Internet-Verbindung gemeint?
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.318
Osho war von Beginn an krank, MCS, Asthma und Allergien, und hat seine Tage in Klausur mit seinen Büchern und meditierend verbracht. Er hatte direkten Kontakt nur zu wenigen Vertrauten, was diesen natürlich einen großen Handlungsspielraum mit wenig Kontrolle durch den Meister ließ. Seine Krankheit erklärt auch seine Marotte, dass er die 200 Meter zu den Versammlungen nicht gelaufen, sondern mit dem Auto gefahren ist. Was ihm ja auch immer wieder angekreidet wurde. Er selbst hatte wahrscheinlich gar keinen Sex oder sonst irgendwelche Millionärsvergnügungen. Von seiner Seite war alles auf seine Vision einer anderen, besseren Gesellschaft ausgerichtet.

Freie Liebe sah er als einen Weg zur Erleuchtung (Trantra). Ob man aus den Andeutungen im Film herauslesen kann, dass da Kinder vergewaltigt wurden, weiss ich nicht. Diese Sex-Fixierung in der Berichterstattung spiegelt mehr unseren eigenen verklemmten und bigotten Umgang mit der Sexualität. Viele seiner Anhänger dürften sehr große Schwierigkeiten gehabt haben, nach dem Untergang der Sekte mit unserer Gesellschaftsordnung und Mentalität klar zu kommen, insbesondere wenn sie die vorher gar nicht kannten. Es gab also noch viele weitere Gründe für psychische Probleme in der Folgezeit.

Aber ich will hier gar nicht den großen Baghwan-Versteher geben, ich arbeite mich immer noch durch Eltens Buch, das ich auf jeden Fall lesenswert und spannend finde. Er beobachtet sehr genau und erlaubt dem Leser sowohl einen Blick auf die Geschehnisse im Umfeld Baghwans als auch in sein eigenes Innenleben.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.295
Seine Krankheit erklärt auch seine Marotte, dass er die 200 Meter zu den Versammlungen nicht gelaufen, sondern mit dem Auto gefahren ist.
Kaum vorstellbar, dass Asthma oder/und Allergien jemanden außer Stande sein lassen, 200 m zu gehen. Da wird noch etwas anderes gewesen sein, warum er, wie auf manchen Bildern ersichtlich, schwach wirkte und dieser Grund ließ ihn vermutlich mit dem Wagen fahren.
Er selbst hatte wahrscheinlich gar keinen Sex oder sonst irgendwelche Millionärsvergnügungen.
Diese Vergnügen kann ich mir, zumindest zum Ende hin, auch eher nicht vorstellen.
Von seiner Seite war alles auf seine Vision einer anderen, besseren Gesellschaft ausgerichtet.
In einer anderen Doku wurde mal aufgezeigt, dass er später immer mehr materialistisch wurde und nur gegen wahnsinnig hohe Spenden oder sehr teure Schmuckuhren Interviews gab (die Autos waren nur eine Variante) was mich persönlich jedoch nicht so stört, wenn man ihm das freiwillig spendet und dies nicht abgefordert wurde?. (Und das überhaupt stimmt?)
Deswegen bin ich eher vorsichtig obige Vision so ohne weiteres zu glauben, sonst bleibt man eigentlich doch einfach?.
Wie dem auch sei, viele seiner im Netz bereit gestellten Tänze bringen echt Freude ins Gesicht.:giggle:
 
Beitritt
04.01.13
Beiträge
72
"Von seiner Seite war alles auf seine Vision einer anderen, besseren Gesellschaft ausgerichtet".

Die hat vor 100 Jahren schon Sri Aurobindo in Pondicherry, Südindien, angestrebt, zu dem damals die Europäer genauso gepilgert waren; mit dem Unterschied, daß Sex, Drogen, Alkohol verboten war und zum Ausschluß aus der Gemeinschaft (1500 Menschen) führte und Sri Aurobindo in Indien hochangesehen war.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.318
Der Mann war hochintelligent und hatte Spaß daran, seine Kritiker zu provozieren, gerne auch mit Armbanduhren und dicken Autos. Er konnte sich auch sehr gut selbst verteidigen, wenn ihm vorgeworfen wurde, dass er nicht wie Diogenes in der Tonne lebte.

Mitte der 1980er Jahre wollte die Mehrheit der Bevölkerung in Südasien nichts mit Oshos Kommune zu tun haben.[157] Seit seinem Tode hat Osho jedoch zunehmend Anerkennung gefunden; seine Lehren sind zum Teil des kulturellen Mainstreams in Indien und Nepal geworden.[158][159] Schon 1991 wurde er von einer einflussreichen Tageszeitung zusammen mit anderen Figuren wie Gandhi und Buddha als einer von zehn Menschen genannt, die das Geschick Indiens am entscheidendsten beeinflusst hätten; in seinem Fall dadurch, dass er „den Geist zukünftiger Generationen von den Fesseln der Religiosität und des Konformismus befreit“ habe.[160] Zwei Jahre nach seinem Tod wurde die komplette Ausgabe seiner Bücher in die Bibliothek des indischen Parlaments aufgenommen, eine Ehre, die vor ihm nur Mahatma Gandhi zuteilgeworden war.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Osho
 
Oben