Entgiften nach Klinghardt Anleitung gesucht

Themenstarter
Beitritt
11.08.18
Beiträge
16
Hi,

ich habe mal eine Frage im Internet gibt es zig Anleitungen zu Dr. Klinghardt.

Ich habe Chlorella Algen Bio Tabs, Koriander Tinktur und Bälauch Tinktur.

Nun lese ich auf einigen Seiten man sollte dazu noch Pflanzliche Mischung zur Aktivierung von Lymphe, Nieren und Leber um die Entgiftungswege freizuhalten benutzen. KANN MIR JEMAND DAFÜR ETWAS EMPFEHLEN FINDE NIX

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl sind wichtig für die Regeneration der durch Schwermetall belasteten Nerven.

Weiter soll man auch Zink zu sich nehmen.

Ich nehme jetzt seid 2 Wochen täglich 2x 10 Chlorella Tabs.

Achja meine Bärlauch Tinktur ist seid 5 Monaten abgelaufen, sollte man da besser eine neue nehmen oder wird es wohl noch Haltbar sein.
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.275
Hallo deadlef,

die Grundlage der Arbei von Dr. Klinghardt ist der Muskeltest, mit dem er austestet, welche Mittel und Maßnahmen in welcher Menge für den Patienten gut sind. Das muß auch immer wieder nachgetestet werden.

Hier ein Artikel, auf den ich gerade gestoßen bin, den ich sehr interessant finde:

https://www.vrohkost.com/Transkript-Dr-Klinghardt-3.pdf

Wegen des Muskeltests und des zugrundeliegenden Wissens wäre es die Überlegung wert, einen Klinghardt-Therapeuten in Deiner Gegend zu suchen. Allerdings einen mit kompletter Ausbildung, weil ja doch immer wieder neue Informationen dazu kommen.

https://www.ink.ag/therapeuten-vor-ort/

Grüsse,
Oregano
 

Piratin

Hallo deadlef,

die Grundlage der Arbei von Dr. Klinghardt ist der Muskeltest, mit dem er austestet, welche Mittel und Maßnahmen in welcher Menge für den Patienten gut sind. Das muß auch immer wieder nachgetestet werden.

Genau so! Ohne den Muskeltest ist es keine Entgiftung nach Klinghardt und man kann sich mit falschen Dosierungen ganz schön abschießen.
Ich habe das vor Jahren mal versucht, als ich noch ziemlich vergiftet war. Ich nahm glaube ich nach der Anleitung pro Dosis 3 oder 5 Chlorella. Gefühlt stand ich kurz vor der Einweisung. Nach dem ich dann beim Klinghardt-Therapeuten war wurden als Dosis 2x30 (!!!!) Tabletten ausgetestet und das über fast 2 Jahre. Und bevor jetzt jemand was in der Richtung schreibt: Nein, der TP hat die Chlorella nicht selbst verkauft. Er verdiente überhaupt nichts an dieser hohen Dosierung. Mir ging es aber recht schnell sehr viel besser.
Auch alles andere wird individuell ausgetestet. Es kann sonst gut passieren, dass Schwermetalle sich verschieben und sich deine Problematik sich verschlimmert.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
11.08.18
Beiträge
16
Jetzt lese ich noch das man während der klinghardt ausleitung noch den Darm unterstützen soll mit Einlauf.. Ein Einlauf wiederum entnimmt auch die guten Bakterien ausm Darm.. Heisst es ich soll dann auch probiotika nehmen? Das ist alles ein Teufelskreis.. Habe mir jetzt Leber detox gekauft und nehme die zusätzlich zur klinghardt ausleitung.. Mache einmal die woche einen Einlauf dazu jeden tag probiotika.. Fehlt da noch was?

Achja nutzt es was zusätzlich zu chlorella täglich bentonit zu nehmen.. Wie ist es mit gerstengras habe das vorher zwei Jahre genommen kann man das ohne bedenken mit zu sich nehmen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Piratin

Wow, du gibst dir ja wirklich größte Mühe an Oreganos und meiner Antwort komplett vorbeizulesen...:confused:
 
Themenstarter
Beitritt
11.08.18
Beiträge
16
Das Problem ist das es keine Therapeuten bei mir um die Ecke gibt... Müsste 70km fahren

Orgenos links habe ich gelesen und den Bericht von vrohkost da steht es ja auch mit Einlauf... DA STEHT ABER SOVIEL DA BRAUCH MAN JA PRÄPARATE FÜR 500€
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.275
... Dietrich Klinghardt (*1950 in Berlin) studierte in Freiburg Medizin und arbeitet seit 1982 als Arzt in den USA. Früh schon spezialisierte er sich auf die Behandlung chronischer Erkrankungen. Er interessierte sich nicht nur für das Erscheinungsbild einer Erkrankung, sondern begann nach deren Ursache zu forschen. Schnell stieß er dabei an die Grenzen der konventionellen Medizin, eignete sich vielfältige alternative Methoden
an, und entwickelte im Lauf der Jahre eigene, auf Kinesiologie beruhende Diagnose- und Therapieformen (Autonomer Regulationstest, Psycho-Kinesiologie, Mentalfeld-Techniken), die inzwischen als
ANK – Angewandte Kinesiologie nach Dr. Klinghardt – in die Medizin eingegangen sind.
...
https://www.ink.ag/dr.-klinghardt/vita/

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
11.08.18
Beiträge
16
Habe jetzt folgende Anleitung befolgt allerdings ist mir dort etwas aufgefallen was ich nicht so verstehe vielleicht kann jemand helfen. Gefunden im Netz hier https://www.files.bermibs.de/fileadmin/pdf/www.naturepower.ch/indikationen/002-ausleitung_von_quecksilber_nach_dr_klinghardt_dr_mutter_und_dr_schreiber.pdf

Ausleitung von Quecksilber nach Dr.
Klinghardt / Dr. Mutter und Dr. Schreiber
Um im Körper gespeichertes Quecksilber wieder
los zu werden, gibt es verschiedene
Vorgehensweisen.
Aus den unterschiedlichsten Quellen haben wir für Sie ein praktikables Programm
zur Quecksilber-Ausleitung zusammengestellt. Wir haben versucht, die Methoden
und Vorgehensweisen so aufzubereiten, dass Sie einen Leitfaden zur Hand
haben, um die Auswirkungen der Belastung mit diesem Giftstoff in den Griff zu bekommen.
Die natürlichen Selbsthilfekräfte des Körpers
Wenn der Organismus gut mit Mineralien und antioxidativen Vitaminen versorgt ist - evtl. durch
Nahrungsergänzungen verstärkt - kann er in begrenzten Mengen selbst Schwermetalle aus dem
Bindegewebe ausscheiden. Wenn er genügend schwefelhaltige Aminosäuren mit der Nahrung
aufnimmt (Methionin und Cystein in Broccoli, Rosenkohl, Spinat, Erbsen...) sowie die
Aminosäuren Glycin und Glutamin (in Hülsenfrüchten, Eiern, Sonnenblumenkernen,
Milchprodukten, Fisch, Lamm, Geflügel...) kann er daraus mit Hilfe des Vitamin B6 sein
wichtigstes Eigenoxidans, das Glutathion herstellen. Dieses vermag u.a. die Giftwirkungen der
Schwermetalle, wie Blei, Cadmium und Quecksilber zu verringern. Ein ausreichendes
Vorhandensein von Selen, Zink und Magnesium bewirkt die optimale Wirkung von Glutathion zur
Entgiftung.
Die körpereigenen Entgiftungsmechanismen erreichen aber meist nur das im Bindegewebe
abgelagerte Quecksilber. Ist es in die Zellen hineingelangt, insbesondere in die Gehirn- und
Nervenzellen, bleibt es dort weitgehend lebenslang liegen und kann seine Giftwirkungen entfalten.
Die Evolution hat für diese modernen Gifte nicht ausreichend Zeit ge
durchzuführen, um den Erfolg kontrollieren zu können und eventuelle Entgiftungsreaktionen
aufzufangen.
Verwendung biologischer Mittel
Für eine Ausleitung von Quecksilber (Amalgam) werden zunächst - und das ist die gute Nachricht
- ausschließlich in der Natur vorkommende Wirkstoffe verwendet.
Die Einzelbestandteile der Ausleitung:
Chlorella Algen
Bärlauch
Koriander
Vorbereitung einer Entgiftung
Da giftige Stoffe, insbesondere Schwermetalle, nur sehr langsam ausgeschieden werden, müssen
die Ausleitungsmaßnahmen langfristig angelegt werden. Vor dieser Maßnahme sollte man den
Mineralienhaushalt sehr gründlich auffüllen. Wir empfehlen die tägliche Einnahme von 2 x 30
Tropfen flüssiger Mineralien in ein Glas Wasser. Alternativ können Sie auch chelatisierte
Mineralien verwenden. Wir empfehlen die Einnahme von 3 Kapseln täglich.
Werden Sie zuerst Ihre Plomben los
Erster Schritt der Entgiftung ist es, sämtliche Amalgamplomben unter Schutzvorkehrungen aus
dem Mund entfernen zu lassen und durch Materialien zu ersetzen, die der Körper verträgt, indem
man es austesten lässt (kinesiologisch oder mit Elektroakupunktur nach Voll). Während dieser
Zeit kann man bereits Chlorella und Bärlauch (frisch, als Tinktur oder als Pesto) nehmen, um
Quecksilber aus dem Bindegewebe zu lösen und abzutransportieren.
Während dieser Zeit nehmen Sie 2 bis 4 g Chlorella täglich zusammen mit 30 bis 50 Tropfen
Bärlauchtinktur (oder 3 bis 6 Esslöffel Bärlauchpesto), am besten auf 2 bis 3 Gaben verteilt zu den
Mahlzeiten mit reichlich Wasser. Bärlauch hat Schwefelverbindungen, die Quecksilber ins Blut
aufnehmen und über die Nieren ausscheiden können.
Nach dem Entfernen der Plomben:
Auch nach der Entfernung der Plomben befindet sich reichlich Quecksilber im Bindegewebe und
muss erst dort herausgeholt werden, bevor man es aus den Zellen entfernen kann, daher wird
weiter mit Chlorella und Bärlauch entgiftet.
Vorgehensweise: Man beginnt mit 2 bis 4 Chlorella täglich und erhöht langsam bis zur
Verträglichkeitsdosis (das bedeutet, wenn die Alge zu viel Schwermetalle mobilisiert, können u.a.
Schwindel, Übelkeit, Sodbrennen, Durchfall, Kopfschmerzen, Müdigkeit, grippeartige
Beschwerden, Blähungen, depressive Verstimmungen usw. auftreten). Diese Dosis behält man 1
Woche lang bei und verteilt sie am besten auf 2 bis 3 Portionen am Tag, die man bevorzugt zum
Essen oder 30 Minuten vor einer Mahlzeit nimmt, zusammen mit viel Wasser.
Am 9. und 10. Tag: Erhöhen der Chlorellaeinnahme auf das 10fache der Verträglichkeitsdosis.
Während dieser 10 Tage werden täglich 30 bis 50 Tropfen Bärlauchtinktur eingenommen. Am 11.
und 12. Tag legen Sie eine Einnahmepause ein.

Danach fängt man wieder mit der ursprünglichen Verträglichkeitsdosis an.
Diese Kur mit wechselnder Dosierung hat sich bewährt, weil damit bei geringeren
Nebenwirkungen genügend Quecksilber ausgeschieden werden kann.
Faustregel: Je niedriger die verträgliche Dosis ist (evtl. nur 1 Algentablette), umso voller steckt
das Bindegewebe mit Quecksilber.
Nachdem das Bindegewebe entgiftet ist:
Korianderkraut darf erst dazugegeben werden, wenn das Bindegewebe frei von diesem
Schwermetall ist. Es wirkt nur frisches Korianderkraut oder eine Tinktur aus der frischen Pflanze,
kein getrocknetes Kraut und kein Koriandersamen. Wirkstoff ist vermutlich ein leicht flüchtiger,
fettlöslicher Aromastoff, der die Blut-Hirn-Schranke überwindet und im Gehirn die Ionenkänälchen
in den Nervenzellmembranen öffnet, so dass jetzt in der Zelle gebundenes Quecksilber nach
außen transportiert werden kann. Das funktioniert jedoch nur, wenn mehr von dem Schwermetall
im Innern als außerhalb der Zelle ist. Daher muss vorher das Bindegewebe mit Chlorella und
Bärlauch entgiftet werden, bevor das Korianderkraut gegeben werden darf.
Der richtige Umgang mit Koriander
Koriander ist sehr wirksam und kann in kurzer Zeit viel Quecksilber in das Bindegewebe
verschieben. Deshalb kann es bei Überdosierung zu Vergiftungserscheinungen kommen. Es darf
nie allein, sondern stets nur zusammen mit Bärlauch und Chlorella gegeben werden, damit das
aus den Zellen frei gewordene Quecksilber im Bindegewebe auch "abgeholt" und ausgeschieden
werden kann.. Es darf nie eingesetzt werden, solange noch Plomben liegen, sonst wird der
Organismus stark mit dem Hin- und Herschieben des Metalls im Zentralnervensystem mit den
entsprechenden Symptomen belastet. Am besten nimmt man Koriander nur nach Austestung bei
einem Arzt oder Heilpraktiker und nach dessen Verordnung.
Dosierung: Mit maximal 2-3 Tropfen Koriandertinktur 1 - 3 mal täglich beginnen. Falls keine
Schwermetallsymptome (Kopf- und Gliederschmerzen, Depressionen usw.) auftreten, kann man
lansam steigern - über zunächst 3 mal täglich 10 Tropfen bis auf 3 mal 30 Tropfen. Die Tropfen
auf die Zunge geben und so lange wie möglich im Mund behalten, bevor man sie hinunterschluckt.
Reichlich Wasser nachtrinken, denn Koriander wirkt wassertreibend. Wenn die Dosis zu groß ist
(Nebenwirkungen), verringern Sie die Dosis an Koriandertropfen.
Maßnahmen zur Verstärkung
Man kann die Tinktur auch an Hand- und Fußgelenken einreiben und erzielt dabei sogar oft
bessere Ergebnisse. Dr. Omura fand heraus, dass durch eine Akupressur-Massage die Aufnahme
von Koriander ins Gehirn verstärkt werden kann: Zwei Minuten lang kräftig mit den
Daumenkuppen die gesamte Innen-, Außen- und Rückseite der Mittelfingerendglieder massieren,
direkt nach der Einnahme.
Die gleichzeitige Aufnahme von Ascorbinsäure (Vitamin C) hebt die Wirkung von Koriander auf.
Gleichzeitig aufgenommene eiweißreiche Nahrung verstärkt dagegen die Korianderkraft.
Schwangerschaft: Achtung: Keine Ausleitungstherapie in der Schwangerschaft, Koriander kann zu
Gebärmutterkontraktionen führen.
Soweit die Aussagen von Dr. Mutter.
Ausleitung nach Frau Dr. Schreiber
Frau Dr. Schreiber gibt in ihrer Veröffentlichung "Amalgam und die Folgen" - auch in Anlehnung an
die Erfahrungen von Dr. Klinghardt - folgende Vorgehensweise an:
Bindegewebsentgiftung:
Anwendung: 2 bis 3 x täglich ca. 10 Tropfen Bärlauchtinktur 2 Wochen lang, dazu gleichzeitig 3 x
täglich je 2 bis 3 Kapseln Chlorella Algen zu je etwa 250 mg. Am 9. und 10. Tag: 10 Algenkapseln,
um die im Darm reichlich auftretenden Quecksilbermengen zur Ausscheidung aufzufangen. Am
11. und 12. Tag: Ausleitungs- und Algenpause. In dieser Phase der Bindegewebsentgiftung wird
kein Koriander verwendet.
Zellentgiftung:
Frühestens nach der ersten 2wöchigen Bindegewebsausleitung (am besten nach Testung), damit
wegen des notwendigen Konzentrationsgefälles nicht zuviel Quecksilber im Bindegewebe ist. Die
Phase der Zellentgiftung unterscheidet sich von der Bindegewebsentgiftung nur durch die
zusätzliche Einnahme von Koriandertinktur:
Anwendung: 2 x täglich 5 bis 10 Tropfen Koriandertinktur, 2 bis 3 x täglich 10 Tropfen
Bärlauchtinktur, 3 x täglich 2 bis 3 Kapseln Chlorella Algen zu je etwa 250 mg. Am 10. Tag die
Dosis an Chlorella Algen auf 2 bis 3 x je 10 Kapseln erhöhen. Am 11. und 12. Tag ist Ausleitungsund
Algenpause.
Optimal: Lassen Sie sich testen
Optimalerweise sollten Sie eine solche Kur in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Therapeuten
durchführen, der Ihnen regelmäßig mit Testungen zur Seite steht.
Wenn eine Testung nicht möglich ist, sollte man eine "Schaukeltherapie" durchführen:
2 Wochen Gewebeentgiftung - 2 Wochen Zellentgiftung - 2 Wochen Gewebeentgiftung usw.
Was tun bei Beschwerden (Entgiftungssymptome):
Bei auftretenden Beschwerden wie Blähungen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen,
Grippeanflug, Hautveränderungen usw. die Algendosis um das Doppelte erhöhen um mehr
Quecksilber zu binden und auszuleiten, bis die Beschwerden verschwunden sind.
Unterstützung durch Vitalstoffe
Zunächst - sofern Sie die Kur durch einen Therapeuten begleiten lassen - können Sie fehlende
Vitalstoffe kinesiologisch testen oder durch Haaranalyse feststellen lassen. Schwermetalle
verdrängen zum Beispiel Spurenelemente wie Zink von ihren Plätzen in Proteinen und Enzymen
und beeinträchtigen so deren Funktion.
Wichtig: Die tägliche Einnahme von Zink: eine Kapsel abends auf leeren Magen. So wird es am
wirksamsten resorbiert. Zink ist ein Gegenspieler von Quecksilber und kann es in kleinen Mengen
ausscheiden. Das ausgeleitete Quecksilber soll in den Zellen durch das Zink ersetzt werden, denn
Zinkmangel ist eines der häufigsten Symptome der Quecksilberbelastung.
Wichtig: Setzen Sie die Einnahme der bereits am Anfang genannten Mineralien auch während
der Kur fort. Sie können helfen, das mobilisierte Quecksilber auszuscheiden. Bei
Mineralienmangel verringert sich die Ausscheidung von Quecksilber beträchtlich. Sie müssen
dem Körper Ersatz für das Quecksilber anbieten, weil er es sonst nicht hergibt.
Vitamin C - möglichst in natürlicher Form, wie zum Beispiel Hagebutten - und reichlich Obst
und Gemüse vermindern die Entgiftungsreaktionen und erhöhen die Ausscheidung des
Quecksilbers.
Trinken Sie reichlich reines Wasser - 2 bis 3 Liter täglich, weil der Körper Flüssigkeit braucht,
um das gelöste Quecksilber aus dem Körper auszuschwemmen.

Ich habe die Stellen mal markiert was ich nicht genau verstehe. Dort schreibt man 1 Woche Clorella nehmen. Am 9. und 10. Tag erhöhen der Dosis. UND DANN WÄHREND DIESER 10 TAGE..hmm am 9. und 10. Tag sind bei mir aber nur 2 Tage.
 
Beitritt
11.01.10
Beiträge
999
Klinghardt arbeitet aktuell zwecks Entgiftung hauptsächlich mit Körper Ionisieren mit Elektrolyse-Fußbad zusammen mit Chlorella (oder Zeolite) und Koriandertinktur. Kaffee-Einlauf müsste man schon längerfristig häufiger machen laut Klinghardt dass die gute DarmFlora kaputt geht.
 
Beitritt
11.01.10
Beiträge
999
Die Angaben mit Erhöhung am 10.Tag ist über ein Jahrzehnt alt. Klinghardt ändert seine Protokolle immer wieder, hoffentlich werden sie besser dadurch.
Außerdem sagt er aktuell dass die Vergiftung durch Glyphosat (Pestizid) und Nanoaluminium aus Chemtrails im Schnitt noch schlimmer ist als das AmalgamQuecksilber. Dafür gibt's zB täglich Schachtelhalmtee mit Rosmarintinktur, aber auch Chlordioxid (Glyphosat- laut der Spezialistin Seneff).
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
11.08.18
Beiträge
16
Wo finde ich denn dann nun eine aktuelle passende Anleitung für chlorella Bärlauch und Koriander.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
https://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-entgiftung/45795-chlorella-koriander.html#post275526

Für eine dreistufige Chlorella-Bärlauch-Koriander-Ausleitung gibt es mehrere Anleitungen, die alle mehr oder weniger gut funktionieren. Hier die Anleitung, die ich zur Zeit favorisiere:

Man beginnt z.B. mit je 5g Chlorella, je 30 Minuten vor Frühstück/Mittagessen/Abendbrot (3 x 5g). Dadurch stellt man sicher, daß die Chlorella zu Beginn der Mahlzeit an der Stelle im Darm ist, wo der "Leber-/Gallenausgang" mündet. Mit Beginn der Mahlzeit werden von der Leber Verdauungsenzyme gebildet und über die Galle in den Darm transportiert. Mit den Verdauungsenzymen werden von der Leber aber auch verstärkt Giftstoffe ausgeschieden, die nun über den Gallensaft in den Darm gelangen. Das ebenfalls enthaltene Quecksilber würde nun im Dünndarm resorbiert werden, das es lipophil (fettlöslich) ist (enterohepatischer Kreislauf). Durch die Chlorella wird es aber gebunden und zum größten Teil mit dem Stuhl aus dem Körper geschafft.

Die Erfahrungen der Chlorella-Benutzer haben aber gezeigt, daß die Chlorella offensichtlich nicht nur das im enerohepatischen Kreislauf befindliche Quecksilber zu binden vermag, sondern auch eine gering mobilisierende Wirkung hat. Nimmt man zu wenig Chlorella, so kann es vorkommen, daß man mehr mobilisiert, als gebunden werden kann. Gibt es in dieser Phase Rückvergiftungssymptome (z.B. Unwohlsein, Benommenheit) erhöht man vorübergehend die Chlorelladosis. Verschwinden die Beschwerden, wurde tatsächlich mehr mobilisiert, als gebunden. Verstärken sich die Beschwerden, liegt eine Chlorella-Unverträglichkeit vor.

Verträgt man das Ganze ohne Beschwerden, nimmt man nach 1 - 2 Tagen den Bärlauch dazu. Wiederum 30 Minuten vor den Mahlzeiten 3 x 5g Chlorella und zum Beginn der Mahlzeiten je 10 Tropfen Bärlauch-Tinktur (3 x 10 Tropfen). Jetzt kann das Quecksilber gebunden werden, das durch die Zellmauserung frei wird (Nicht-Nervenzellen werden ca. aller 21 Tage durch neue ersetzt). Ein Inhaltsstoff des Bärlauchs vermag einen Teil des beim Zelltod freiwerdenden Quecksilbers im Zellzwischenraum zu binden. Diese Verbindung wird (wahrscheinlich metabolisiert) über Leber und Gallenblase in den Darm ausgeschieden. Durch die Verdauungsenzyme zerfällt diese Verbindung und das Quecksilber wird wieder frei und würde zur Rückvergiftung führen, hätte man nicht 30 Minuten vorher Chlorella eingenommen. Diese übernimmt nun das Quecksilber und schafft es aus dem Körper.
Je nach Vergiftungsgrad bleibt man ca. 3 - 21 Tage in dieser Chlorella-Bärlauch-Phase.

Anschließend wird der Koriander dazugenommen, um die Zellen aktiver zu entgiften. Koriander vermag das Quecksilber aus allen Zelltypen zu holen, auch aus den Nerven-/Gehirnzellen. Leider ist die Koriander-Quecksilber-Verbindung nicht stabil, so daß das Quecksilber im Blutkreislauf wieder frei wird (nach anderer Meinung bereits im Zellzwischenraum). Dort steht aber bereits der Bärlauch bereit, der das Quecksilber übernimmt und in Richtung Darm transportiert.
Da Koriander sehr wirksam ist, beginnt man mit einem Tropfen pro Tag und steigert sehr vorsichtig.
Also 30 Minuten vor den Mahlzeiten je 5g Chlorella (3 x 5g).
Zu Beginn der Mahlzeit je 10 Tropfen Bärlauch-Tinktur (3 x 10 Tropfen)
5 - 10 Minuten nach dem Bärlauch den Koriander
Man beginnt mit einem Tropfen (1 x 1 Tropfen) und steigert je nach Verträglichkeit langsam auf die Maximaldosis von 10 Tropfen je Hauptmahlzeit (3 x 10 Tropfen pro Tag). Je nach Vergiftungsgrad dauert diese Steigerungsphase zwischen 2 Wochen und 2 Monaten. Gibt es Rückvergiftungssymptome, dosiert man den Koriander zurück und verdoppelt vorübergehend die Chlorella-Dosis. Danach erneut vorsichtig steigern.

Aller 2 Wochen legt man eine zweitägige Koriander-Pause ein, damit sich die Ausleitungsorgane erholen können. Es wird aber nur der Koriander abgesetzt. Chlorella und Bärlauch werden unverändert weitergenommen, um bereits mobilisiertes Quecksilber sicher zu binden.

Muß oder will man eine Entgiftungspause einlegen, setzt man erst den Koriander ab, dann den Bärlauch, dann die Chlorella. Erneut beginnt man wieder in umgekehrter Reihenfolge.

Vorsicht: nur wenige Sekunden nach der Einnahme von Koriander beginnt man Quecksilber abzuatmen. Um sich und andere nicht zu gefährden, für gute Lüftung sorgen!

Die Chlorella-Bärlauch-Koriander-Ausleitung ist eine dreistufige Ausleitung, bei der wie beim Staffellauf das Quecksilber vom Koriander an den Bärlauch und dann an die Chlorella weitergereicht wird. Fehlt eine oder mehrere Komponenten, gibt es keine richtige Entgiftung. Fehlen Chlorella und/oder Bärlauch, gibt es schwere Rückvergiftungen.

Die Chlorella-Bärlauch-Koriander-Ausleitung ist eine sanfte Ausleitungsmethode, dauert dafür aber verhältnismäßig lange.
Eine vollständige Chlorella-Bärlauch-Koriander-Entgiftung dauert je nach Schweregrad der Quecksilbervergiftung zwischen 6 Monaten und 5 Jahren.
 

Piratin

Ich habe die Stellen mal markiert was ich nicht genau verstehe. Dort schreibt man 1 Woche Clorella nehmen. Am 9. und 10. Tag erhöhen der Dosis. UND DANN WÄHREND DIESER 10 TAGE..hmm am 9. und 10. Tag sind bei mir aber nur 2 Tage.

Da gibt es nichts zu verstehen, weil diese Anleitungen im Grunde alle falsch sind, wenn man sie auf Klinghardt bezieht. Es gibt keine Anleitung für "Entgiftung nach Klinghardt"!
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.297
Ich wage es zu bezweifeln, daß man durch das Trinken von Schachtelhalmtee mit Rosmarintinktur oder die Einnahme von Chlordioxid eine effiziente Ausleitung der im Körper deponierten Gifte und Schwermetalle zu erzielen vermag. Schaut Euch um, was es diesbezüglich gibt und packt es beizeiten an.

Alles Gute!

Gerold
 
Beitritt
09.04.18
Beiträge
23
Hallo zusammen,

ich habe gerade in einem anderen Thread (ob Chlorella ggf. schädlich ist?!) was zu dem Thema geschrieben, aber in Sachen "Hilfestellung" würde ich die 70 km auf mich nehmen. Ich war dreimal bei einem solchen Spezi (waren nur 40 km) und dann sagte er zu mir, dass ich jetzt nicht mehr komme müsse. Ich hätte das im Griff. Das hat auch noch kein anderer Arzt zu mir gesagt.

Das wären für Dich dann ca. 420 km gesamt. Die Sache ist nicht so einfach, denn die Substanzen klingen harmlos - sind bei SM-Belastung aber nicht zu unterschätzen. Die Wirkung kann erheblich sein.

Gute Besserung
Wolf
 
Beitritt
11.01.10
Beiträge
999
Ich wage es zu bezweifeln, daß man durch das Trinken von Schachtelhalmtee mit Rosmarintinktur oder die Einnahme von Chlordioxid eine effiziente Ausleitung der im Körper deponierten Gifte und Schwermetalle zu erzielen vermag.
Nur am Rande - Ich habe nicht geschrieben, dass die besagten Mittel für Ausleitung von Schwermetallen gedacht sind sondern das zum Thema Nanoaluminium und Glyphosat.Mittel zum Abbinden im Darm sind immer eine wichtige Ergänzung.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
11.08.18
Beiträge
16
Habe jetzt erstmal alles abgesetzt und einen Termin gemacht.. Meine Frage noch ist es normal das man durch die Entgiftung quasi fast nach jedem Glas Wasser direkt auf Klo muss..
 
Oben