Quantcast

Einläufe und Colon-Hydro-Therapie

Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Da dies ein wichtiges Thema in punkto Entgiftung zu sein scheint, könnten wir ja hier infos drüber sammeln:

hier ein link über Einläufe:
https://www.korsetts.de/node116.html

hier ein thread, in dem über einläufe berichtet wird:
https://www.symptome.ch/cgi-bin/cut...uwWmfrvpMrVlkjdht4Pa2iL5Rq&forum=12&thread=11

https://www.health-information-fitness.com/cleanse/home.html

https://www.golonglife.de/2003_01/darm.htm

colon-hydro-therapie
https://www.paracelsus.de/heilv/natur_08.html

[geändert von aqua am 03-11-04 at 04:01 PM]
 
Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Hi!

Hier hat ja jemand immer von Kaffee-Einläufen geschwärmt.. dazu ist mir dieser Artikel über den Weg gelaufen.

LONDON (dpa). Weil sich der britische Thronfolger Prinz Charles (55) für tägliche Kaffee-Einläufe als wirkungsvolles Mittel gegen Krebs ausgesprochen hat, sind ihm von einem führenden Krebsspezialisten öffentlich die Leviten gelesen worden.

www.aerztezeitung.de/docs/2004/07/13/129a0404.asp?cat=
 
Beitritt
28.03.04
Beiträge
101
langsam freunde ich mich mit der idee der einläufe ja an, ist ja von großem nutzen....

aber...

irgendwie ist das ne riesen überwindung für mich.
erstmal so ein teil besorgen und ins bad stellen... mal sehn was passiert ;)
 
Beitritt
20.10.04
Beiträge
5
Hallo,

Wer weiss Bescheid?

Ich habe ein Super-Gerät für zum Einläufe machen gekauft. Mit der Intima2000 kann ich direkt auf der Toilette sitzen bequem und ohne Verrenkungen Einläufe machen und danach gleich noch abduschen für meine Begleitbeschwerden.

Aber: Wie oft kann man einen Einlauf machen? Ich bin seit Jahren verstopft und mache nun regelmässig Einläufe. Das geht wunderbar. Aber die Meinungen über die Gesundheitsaspekte sind geteilt. Ich bin der Meinung Wasser ist immer noch besser als Medikamente?

Danke für Infos. Julia.

:) :?
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Hallo Julia

bei Verstopfung gibt es ein paar Grundregeln:
1. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr, min. 2 Liter täglich, am besten Wasser, denn wenn zu wenig Flüssigkeit im Körper ist, wird im Dickdarm die benötigte Flüssigkeit aus dem Stuhl zurückgewonnen. Logische Folge:der Stuhl wird eingedickt, härter und weniger "beweglich". Der Stuhl besteht normalerweise zu 75 % aus Wasser!
Bedenke, dass der ganze Darm ab Magen bis zum After ein ca. 6 bis 7 Meter langer, gewundener "Schlauch" ist.
2. Balaststoffreiche Ernährung mit Salat, Gemüsen, Früchten. Gibt "luftigereren, beweglichereren" Darminhalt.
3. Regelmässiges, langsames Essen, gründliches Kauen.
4. Körperliche Bewegung!
5. Darmtraining: Jeden Tag zur selben Zeit sich auf die Toilette begeben und sich min. 15 Minuten Zeit nehmen/geben...

und natürlich noch ein Hinweis aus dem psychisch/seelischen Bereich: Ich zitiere aus dem Buch von
Louise L. Hay, Gesundheit für Körper und Geist:
Problem: Verstopfung.
Wahrscheinlicher Grund: Weigerung, von alten Vorstellungen abzulassen: Bleibt in der Vergangenheit stecken. Manchmal auch Geiz.
Neues Gedankenmuster: Wie ich die Vergangenheit loslasse, können Neues, Frisches und Vitales eintreten. Ich erlaube dem Leben, durch mich zu fliessen. %)
 
Themenstarter
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Stimme Pius da unbedingt zu.
Bzgl. der Ernährung gibt das da von Max Otto Bruker gute Bücher "Stuhlverstopfung in 3 Tagen heilbar". Bzgl. der möglichen psychischen Komponente kann ich die Kinesiologie nach 3 in 1 empfehlen, die diese auch sofort auflöst. Sie Thread "Stress".
 
Beitritt
20.10.04
Beiträge
5
Hallo aqua und Pius

Vielen dank für die ausführliche Information. Die Krux ist, dass ich alle ausser Punkt 4 - die Bewegung - so ziemlich genau mache.
Ich habe über ein paar Jahre Probleme gehabt und dann regelmässig Abführmittel genommen. Nun wollte ich damit aufhören, weil das fast schon eine Abhängigkeit wurde und habe dann eine alternativen Methode gesucht. Ich bin auf die Einläufe gekommen und habe von einer Freundin die "Intima2000" empfohlen bekommen, weils eben so schön bequem geht mit den Einläufen und nicht so umständlich in der Badewanne und so. Sie meinte, dass der Darm durch die lange Einnahme von Medikamenten nicht mehr richtig arbeitet und erst wieder regenerieren muss, aber die verbleibenden Stoffe, Giftstoffe und Gasbildungen trotzdem raus müssen. Das habe ich auch in verschiedenen Artikeln nachlesen können. Aber eben, die Meinungen über die Häufigkeit der Einläufe ist geteilt.

Habt Ihr damit Erfahrungen gemacht?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
Bei Hulda Clark (nicht jeder ist von ihr überzeugt) gibt es ein Darmeinlaufgerät, das hier beschrieben wird:
Beim normalen Einlauf dringt das Wasser nicht weit in den Darm hinein, es stößt an eine Verstopfung oder an einen großen Luftwiderstand (Blähung) oder bleibt an einer Darmbiegung hängen, weil zu große Schlackenbildung stopft. Bei diesem Gerät nun wird das Wasser unter leichtem Druck in den Darm gepumpt, sodaß nach einigen Malen auch der querliegende und der aufsteigende Darmbereich ausgefüllt wird und die dort lagernden Schlacken gelöst und hinaustransportiert werden können.
https://truehealth.de/

Beim Durchlesen der Beschreibung ist mir wieder die Frage aufgestoßen, was eigentlich mit den im Darm angesiedelten Darmbakterien geschieht während solcher "Reinigungskuren" für den Darm? Die werden doch auch mit ausgespült oder bin ich da falsch informiert? Also müßte der Darm doch bei einer solchen Kur bzw. ständigen Anwendung auch gezielt mit Darmbakterien aufgefüllt werden??

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Gute Frage von Uta. Ausserdem in Dden Dünndarm, dort wo der Candida vorallem sitzt, kommt keine Spülung hin, deshalb eine Darmreinigung immer (auch) mit oralen Mittelchen machen
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Uta, hallo Beat!

Mache mir auch Einläufe. Vor kurzem sogar recht häufig, manchmal täglich, wenn es mir nicht so gut gegangen ist. Muss sagen, das Gefühl hinterher ist überwältigend! Hab mein Einlaufgerät in der Apotheke gekauft, und es hat ein Rückflussventil, das dafür sorgt, das der Darminhalt nicht mehr zurück in den Schlauch läuft.

Ausserdem verfügt es über einen Blasebalg, mit dem man problemlos auch für ein bisschen Druck sorgen kann.
Nach Gefühl halt.

Muss sagen, darauf möcht ich nicht mehr verzichten. Nehme aber auch täglich ein gutes Präparat mit einem hohen Anteil an probiotischen Keimen ein. Glaube aber nicht, das durch Wasserspülen oder Kaffeeeinläufe die gesamte Flora mit weggespült wird. Ich glaub schon, das die Darmbakterien an den Darmzotten haften bleiben dabei.
Jedenfalls tut es mir gut, und deshalb mach ich das auch weiterhin bei Bedarf.

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Karin

Das Problem ist, dass auch Candida an den Darmzotten und kleben kann.

Will die Wirkung einer guten Darmspülung nicht absprechen, aber wenn jemmand wirkliche Darmfloraprobleme hat, dann wird dies alleine nicht ausreichen.
Dir scheint es zu helfen, also wird es gut sein. Da Du auch butartige Bakterien nimmst, sind auch keine latenten Probleme zu erwarten. Im Gegenteil, die Kombination ist auf alle Fälle gut.
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Beat!

... nicht zu vergessen: ess jeden Tag auch rohes Sauerkraut vom Bio aus dem Fässchen und trink auch noch jeden Tag Molke.
Alles für mein liebes Därmchen ... :D ! Macht ja auch während der Ausleitung einiges mit ...

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Karin

Aha, jetzt sehe ich durch. Na diese Kombination kanns natürlich bringen und ist erst noch kostengünstig.
Verstehe jetzt sehr gut, warum Dir dies alles so gut geht.
Kein Tip mehr für Dich habe, denke besser kann man es kaum machen und schon gar nicht zu diesem Preis und Aufwand.
:klatschen
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.015
Einläufe und Colon-Hydro-Therapie

Es gilt sich darüber klar zu sein, daß all die Gifte, Schwermetalle und Wirkstoffe von Medikamenten, die vor allem im fortgesetzten Lebensalter das Immunsystem eines Menschen zusehends schwächen, nicht im Darm abgelagert sind. Damit ist es auch nicht möglich, diese dort durch Einläufe oder die Colon-Hydro-Therapie auszuleiten.

Vielmehr finden sich diese vor allem in der Leber, der Milz, dem Rückenmark und dem Gehirn. Mir ist bislang kein anderes Verfahren bekannt, daß die dort deponierten Schadstoffe so effizient auszuleiten vermag wie das Abführen mit Rizinusöl. Als weiterer Vorteil dieses Verfahrens sei notiert, daß man nach Farbe und Geruch der ausgeschiedenen Galle direkt abzuschätzen vermag, in welchem Umfang Gift ausgeschieden worden ist.

Alles Gute!
Gerold
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.015
Einnahme von Rizinusöl

Zwar habe ich dies hier bereits an anderer Stelle dargestellt, jedoch wiederhole ich gerne die Angaben:
- Morgens früh auf nüchternen Magen (das ist wichtig!):
- 60 ml Rizinusöl in einen Schüttelbecher geben,
- 190 ml Milch dazu,
- alles z. B. in einem Mikrowellengerät auf Trinktemperatur erwärmen,
- die Emulsion 5 min lang intensiv schütteln (zunächst vorsichtig, damit die erhitzte Luft zu entweichen vermag),
- schließlich zügig trinken.

Zwei bis sechs Stunden nach der Einnahme ist mit dem Wirkungseintritt zu rechnen. Je mehr Gift ausgeschieden wird, desto intensiver wird das Abführen mit Rizinusöl erfahren; damit haben die ausgeschiedenen Gifte die Bedeutung eines Katalysators. Nachdem der normale Darminhalt ausgeschieden worden ist, kommt nur noch Gallenflüssigkeit; je mehr Gift ausgeschieden wird, desto dunkler ist deren Farbe und desto intensiver deren Geruch. Bei einem giftfreien Menschen ist die Galle nahezu farb- und geruchlos.

Schließlich noch ein hier bislang nicht mitgeteilter Hinweis: Am kostengünstigsten ist Rizinusöl in der Literdose der Firma Henry Lamotte GmbH, Bremen. In der Apotheke kostet diese EUR 6,98 und hat die PZN 7316060. Auf dem Boden der Dose ist jeweils das Haltbarkeitsdatum aufgeprägt: frisch gepreßtes und abgefülltes Rizinusöl ist nahezu geruchs- und geschmacksfrei.

Guten Erfolg!
Gerold
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Karin

Glaube schon, dass Darmspühlungen sehr gute Wirkungen haben können.
Wollte einfach darauf hinweisen, dass sehr erhöhte Candidawerte mit Einläufen etc alleine nicht behandlet werden kann, weil der Candida im vorallem Dünndarm sitzt, wo kein Einlauf auch mit Druck hinkommt.
Meines Erachtens ist die Hauptwirkung des einlaufes, dass der Dickdarm so beferit wird, oder zumindest animiert wird auszuscheiden. So kann das ganze vom Dünndarm schneller in den Dickdarm gelangen, dh alles passiert die Verdaaung schneller, so dass Giftzstoffe nicht so lange drinbleiben, bzw sich keine bilden können, zB solche aus Gärungen, da keine Gärung stattfinden kann.
Empfehle Dir dabei noch Früchte und Salat wegen dem essig immer vor dem Essen zu konsumieren, dh kein Früchtenachtisch, ansonsten es eben zu Gärungen kommen kann
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.015
Die Ursache, daß man selbst mit hohen Einläufen oder einer Colon-Hydro-Therapie lediglich den Dickdarm auszuspülen vermag, liegt darin begründet, daß an der Mündung des Dünndarms in den Dickdarm zwei Schleimhautfalten vorhanden sind, die normalerweise nur in Richtung Dickdarm durchgängig sind (Bauhin-Klappe). Auch haben die meisten im Handel erhältlichen Abführmittel die Eigenschaft, nur auf den Dickdarm zu wirken.

Alles Gute!
Gerold
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.015
Zu Beginn dieser Diskussionsrunde ist es um die Anwendung des Einlaufs gegangen, weiter, ob dieser häufiger, evtl. täglich, durchgeführt werden darf.

Nach verschiedenen Webseiten aus den USA ergibt sich folgende Übersicht der Lebensdaten von Schauspielerinnen, von denen man weiß, daß sie sich täglich mindestens einen Einlauf verabreicht haben oder verabreichen ließen, wobei die vermutliche Todesursache hinzugefügt ist:
- Doris Day: 03.04.1924 - ...
- Marilyn Monroe: 01.06.1926 - 05.08.1962 (Suizid?)
- Mae West: 17.08.1892 - 22.11.1980 (Schlaganfall)
- Gloria Swanson: 27.03.1899 - 04.04.1983 (Herzanfall)
- Diana, Princess of Wales: 01.07.1961 - 31.08.1997 (Verkehrsunfall)
- Denni Moore: 11.11.1962 - ...
- Janet Jackson: 16.05.1966 - ...

Es ist bekannt, daß es diesen Persönlichkeiten vor allem darum gegangen ist, sich bis ins hohe Alter ohne jede Kosmetik eine makellose Haut zu erhalten. Darüber hinaus weiß man, daß diese praktisch nie krank geworden sind, um schließlich im hohen Alter rasch aus der Zeit zu gehen, von besonderen Ereignissen abgesehen.

Alles Gute!
 
Oben