Die NK-Zell-Funktion: Ein Biomarker für CFS?!

Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.419
Wuhu,
aus dem aktuellen Newsletter des IMD, Berlin:
Die NK-Zell-Funktion: Ein Biomarker für Chronisches Fatigue Syndrom?!

Zahlreiche Studien belegen veränderte Immunfunktionen bei Patienten, die am Chronischen Fatigue Syndrom (CFS) leiden – inwiefern diese Laborparameter jedoch im Krankheitsverlauf variieren, war bisher unbekannt. Nun legen neue Daten nahe, dass die Aktivität der Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) über den Krankheitsverlauf dauerhaft erniedrigt ist und damit als Biomarker für CFS genutzt werden könnte (Brenu et al., Journal of Translational Medicine 2012; 10: 88). Die australische Studie verfolgte bei 65 CFS-Patienten und 21 Kontrollprobanden über einen Verlauf von 12 Monaten die Zahl und Aktivität der NK-Zellen sowie die Serumspiegel der Zytokine TNF-alpha, IFN-gamma, IL-2, IL-10 und IL-17A. Während sich die NK-Zellzahl und die Zytokinspiegel im Krankheitsverlauf veränderten, blieb die Aktivität der NK-Zellen über den gemessenen Zeitraum signifikant erniedrigt und könnte daher als differentialdiagnostischer Anhaltspunkt genutzt werden (Analyse 6, Schein „Spezielle Immundiagnostik“). Unklar bleibt, ob die verminderte NK-Zell-Funktion etwa eine kausale Rolle im Pathomechanismus spielt oder ob es sich vielmehr um ein Epiphänomen einer chronisch-entzündlichen Erkrankung handelt.
www.inflammatio.de/newsletter/archiv/april-2013.html
 

kari

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.959
Unklar bleibt, ob die verminderte NK-Zell-Funktion etwa eine kausale Rolle im Pathomechanismus spielt oder ob es sich vielmehr um ein Epiphänomen einer chronisch-entzündlichen Erkrankung handelt.
Hallo Orangerl,

danke fürs Einstellen.
Obige Frage beschäftigte mich seit langem, da bei mir auch das Phänomen der dauerhaft stark erniedrigten NK-Zellen vorliegt.
Mein behandelnder Arzt (Infektiologe) meint, das wäre ein Ausdruck davon, dass "diese unterwegs" sind. Also durch ständiges Bekämpfen der Erreger (Borrelioe & Co.) aufgebraucht werden.
Ich weiß es nicht.:keineahnung:

Ich habe öfters schon gehört, dass die NK-Zellen wieder anstiegen nach erfolgreicher antiinfektiver Therapie.

-
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

castor

Hallo,

bitte genau lesen. Die Zahl der NK-Zellen ist sekundär. Maßgeblich als Biomarker ist deren Funktion!

Während sich die NK-Zellzahl und die Zytokinspiegel im Krankheitsverlauf veränderten, blieb die Aktivität der NK-Zellen über den gemessenen Zeitraum signifikant erniedrigt und könnte daher als differentialdiagnostischer Anhaltspunkt genutzt werden...
Frühere Studien sprachen auch immer von einer NK-Zell-Funktionsstörung.

Grüsse!
 

Paula3

Hallo,

ich weiß, daß es immer um die NK-Funktion geht.
Trotzdem wäre es schön, wenn mir bitte jemand aus dem Forum sagen könnte, was eine über Jahre (mehr oder weniger) erhöhte NK-Zell-Zahl konkret sagt?

BLAU Zahlen von 12/2002
ROT Zahlen von Januar 2013

NK1 absolut 244 + (<160) µml) bzw. 171 + (< 160)
NK1 relativ % 10.30 + (< 8 %) bzw. 8.4 + (< 8.0)


NK2 absolut 298 + (<70 /µml) bzw. 140 + (< 70)
NK2 relativ % 12.60 ++ (<3) bzw. 6.9 ++ (< 3.0)

NK3 absolut 480 + (< 430 /µml) bzw. 398 (<430)
NK3 relativ 20.20 + (<19 %) bzw. 19.6 + (< 19.0)

Danke im Voraus!

Paula
 

kari

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.959
bitte genau lesen. Die Zahl der NK-Zellen ist sekundär. Maßgeblich als Biomarker ist deren Funktion!
Ups, stimmt ja :idee: Sorry :eek:)
Hat schon jemand diesen Wert bestimmen lassen?
Und in welchem Rahmen würde das welcher Arzt veranlassen?

NK-Zell-Funktionstest


Wie wird die NK-Zellfunktion untersucht?
Die isolierte Bestimmung der NK-Zellzahl im peripheren Blut durch Immunphänotypisierung ist nicht ausreichend. Entscheidend ist die FUNKTION dieser wichtigen Abwehrbarriere. Die Untersuchung der NK-Zellfunktion erfolgt mit dem NK-Zell-Zytotoxizitätstest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.11.12
Beiträge
378
Meine NK Zellen sind laut IMD Berlin bei 140 (unterer Grenzwert 210), also extrem gering,
NK Zellen Prozent: 9 (Grenzwert 10 bis 30)

Was sagt mir das, wie kann ich die Jungs nach oben bringen ?
 

julejule81

Ich nehme momentan versuchsweise Biobran. Die Wirkung ist aber sehr umstritten (und ueber den Preis schweigen wir mal). Meine NK-Zellen haben sich - von der Anzahl her - in den letzten Jahren normalisiert, zu Anfang waren sie sehr niedrig.

*Falls* mir das Biobran etwas bringt, werde ich berichten.

Ach ja: Das Zeug ist rezeptfrei.
 

Olaf Bodden

Verifiziertes Mitglied
Beitritt
20.10.10
Beiträge
172
Ich nehme Biobran nun seit 6 Wochen,die Anzahl steigt nicht,aber meine Zytoxizität hat sich fast verdoppelt!
Von 5 Prozent auf mindestens 8,4 Prozent,könnte aber höher sein,weil das Blut 1 Tag länger unterwegs war!
 

julejule81

Super!! In welcher Dosierung nimmst Du das Biobran, Olaf?
Spuerst Du etwas von der Wirkung?
 

Olaf Bodden

Verifiziertes Mitglied
Beitritt
20.10.10
Beiträge
172
3 Gramm am Tag!
Nein,noch nicht,denn Rituximab wirkt noch viel zu stark!
Das werde ich erst merken,wenn mein Immunsystem irgendwann mal wieder vollständig ist.
Ich hab nach 13 Monaten immer noch keine B-Zellen
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Hi relax,

so, wie ich das verstanden habe, steht doch das Gegenteil in deinem Befundbericht und zwar dass Biobran um die 30% die NK Zellen erhöhen kann.:confused:

LG, Angie
 
Beitritt
23.11.12
Beiträge
378
habe gerade angerufen bei imd und haben mir bestätigt das kein Mittel /Modulator die NK Zellen erhöht (alle waren unter 1%).d.h. das meine niedrigen NK Zellen irgendwelche anderen ursachen hat die halt von außen nicht behoben werden können. es wäre auch zu einfach so eine komplexe und unheilbare Krankheit cfs mit paar Immunmodulatoren zu verbessern.
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Ah, ok, dann war der Link nicht dein Befundbericht, sondern vom IMD ein Beispielbefund.

Hast du es denn schon mal mit dem Heilpilz Coriolus versucht?

Ich konnte damals meine NK Zellen signifkant dadurch erhöhen und auch der TNF alpha wurde gesenkt.

Lg, Angie
 
Beitritt
13.05.08
Beiträge
239
Das ist hier alles schon länger her, aber ich habe eine grundsätzliche Frage: Da die NK-Zellen Tumorzellen töten, bekommt man, wenn sie erniedrigt (mein Wert ist 5) und auch inaktiv sind, immer irgendwann Krebs?
 

exMarkus83

Man muss unterscheiden zwischen der Funktion und Anzahl der Zellen. Falls man ein Problem mit den NKs hat, ist das vermutlich begünstigend für eine Krebserkrankung, jedoch hat man auch noch andere Schutzmechanismen z.B. zytotoxische T-Zellen. Trotzdem ist es vermutlich kein gutes Zeichen; andererseits bekommt eh jeder 2. Krebs.

Welcher Zelltyp wurde denn genau bei dir bestimmt, der so niedrig ist? Waren das die CD3-CD56+ Zellen? War das eine einmalige Bestimmung oder sind die dauerhaft so erniedrigt? Wurde auch die NK-Zellfunktion bestimmt?
 
Beitritt
13.05.08
Beiträge
239
[andererseits bekommt eh jeder 2. Krebs.

Das ist nun nicht sehr "aufbauend"...Ja, das wurde mehrmals von unterschiedlichen Laboren festgestellt. Relativ inaktiv sind sie auch.

Ich wüsste eher gern, ob etwas helfen kann, sie zu aktivieren.
 

exMarkus83

Hast du einen kooperativen Hausarzt und kommst aus Deutschland? Falls ja, kann ich dir eine Adresse nennen. In Wien ggfs. auch, falls du aus Ö. kommst. Wenn die Zellen dauerhaft so niedrig sind, sollte man das fachmännisch abklären lassen.

Ansonsten gibt es viel Dinge, die NK-Zellen auf Trab bringen können. Ich würde zunächst einen Versuch mit Agaricus Extrakt 1200 mg /d machen.
 

exMarkus83

Hast du den Befund zur Hand und kannst den hier mal abtippen mit der exakten Bezeichnung der untersuchten Zellen (CD56, etc.) samt Referenzbereich? Nicht dass wir von unterschiedlichen Dingen reden, weil da gibt es häufig ein Durcheinander...
 
Oben