Diagnose HI nach jahrelangem Hin und Her...

Themenstarter
Beitritt
12.06.15
Beiträge
2
Hallo allerseits,

ich habe letzte Woche nach jahrelanger Ärzterennerei und immer wieder Blähungen die angeblich keine andere Ursache als "psychisch" hatten, die Diagnose "Histaminintoleranz" bekommen. Wobei, so ist es wahrscheinlich nicht ganz richtig, da man es ja nicht eindeutig diagnostizieren kann, wenn ich richtig informiert bin:confused:

Bei verschiedensten Untersuchungen wurde über Jahre nichts herausgefunden. Jetzt hat eine Stuhluntersuchung ergeben, dass die Zonulin- und Histaminwerte DEUTLICH erhöht sind. Meine Ärztin, die auch auf diesen Bereich spezialisiert ist, meinte, dass alles ganz typisch sei und für eine HI spreche. Sie hat mir eine sofortige Ernährungsumstellung empfohlen und gesagt, ich solle mir verschiedene Nahrungsergänzungsmittel besorgen (Omni biotic stress repair, Activomin), die ich über ein Jahr, bzw. über mehrere Monate nehmen soll und für akute Schmerzen Daosin. Laktose- und Glutenunverträglichkeit wurden ausgeschlossen. Fructose und Sorbit soll ich noch testen lassen.

Ich bin ehrlich gesagt sehr geschockt über die Dinge, die ich nicht mehr essen darf. Ich verstehe es natürlich, dass es bei einer extremen HI notwendig ist, allerdings ist es bei mir (noch?!) nicht so schlimm, dass ich nach einem Stück Schokolade oder einer Scheibe Stuten mit Marmelade Krämpfe und Blähungen bekomme.

Jetzt weiß ich nicht, wie ich weiter vorgehen soll. Wenn ich es so mache, wie meine Ärztin das gesagt hat (und sie kennt sich in dem Bereich auch sehr gut aus...), dann nehme ich (sobald ich die Präparate hier habe) die Medikamente und stelle meine Ernähung komplett um. Sollte es mir dann besser gehen, weiß ich aber nicht, ob dass an der Ernährungsumstellung oder an den Präparaten liegt und das macht mir etwas sorge. Ich möchte ja die Ursache finden und dann darauf reagieren können und nicht einfach auf so ziemlich alles verzichten.:mad: Ich führe seit einer Woche Ernährungstagebuch und trage meine Beschwerden auch ein. Auf vielen Seiten wird empfohlen, so ein Buch zu führen und dabei aber das selbe zu essen wie bisher und es dann mit dem Arzt gemeinsam durchzugehen.
Oder ist es vielleicht auch sinnvoll eine zweite Meinung einzuholen? Vielleicht auch in Richtung Homöopathie/Bioresonanz?

Ich finde es sehr schwierig, da ich einfach nicht weiß, worauf ich mich verlassen kann. Auf mein Gefühl anscheinend nicht mehr :keineahnung:

Habt ihr gute Erfahrungen mit Daosin gemacht, wenn die Beschwerden schon eingetreten sind? oder helfen sie nur, wenn man sie vor dem Essen nimmt? Mir geht es ja nicht nach jedem histaminreichen Essen schlecht...

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich... ich danke euch! :wave:
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Soweit ich weiss, wird Milcheiweiss nicht vertragen und Gluten. Kenne das von Betroffenen und das steht auch so bei Dr. Ledochowski zu lesen, anerkannter Experte für Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
Auf Milcheiweiss wurde mit Sicherheit als Unverträglichkeit nicht geachtet, da es hier keinen anerkannten Test gibt.
Was wurde denn wegen Gluten geschaut? Zöliakie und wenn ja, wie?
Glutensensivität kann man nur durch Auslass selbst testen und ist seit 2012 offiziell anerkannt. Also das was an Empfindlichkeit gegenüber Gluten unter Zöliakie liegt.

DAs Thema Hit ist leider ausufernd.....und ich kann Dir nur gratulieren, dass Du Dich hier eingefunden hast.

Daosin habe ich nur ein paar Mal genommen, Du musst Dich an die Einnahmeempfhlungen halten....

Es gibt ne Menge natürlicher Antihistaminika, das erst wäre mal viel Wasser trinken, dann MSM, Vitamin C. Sonnenblumenlecitin etc.
Flohsamen in ausreichender Menge täglich genommen und zwar dauerhaft sollten auch was bringen.

Ansonsten die beste Seite die ich kenne ist die der Schweizerischen Interessengemeinschaft für Hit.
Hier wirst Du natürlich auch ne Menge finden.
Leider kann es gut sein, dass es nicht nur um einen DAO Mangel geht, sondern auch das HNMT Enzym schwächelt beim Histaminabbau.
Wie gesagt, einlesen bei den Schweizern und hier....

Die Ursachen der Hit?
Ich tippe bei mir auf die Nierengeschichte, Schwermetalle, Mangel an Mikronährstoffen , vor allem B12, Stress, falsche Ernährung über Jahrzehnte und solange auch schon bestehende Nahrungsmittelunverträglichkeiten. So in etwa. Versuche die Baustellen nach und nach abzuarbeiten.
Kuklinski mit seiner Mitochondrientherapie habe ich jetzt neu dabei. Ich behandle mich wie viele andere hier wegen der Hit fast komplett selbst, da es kaum einen Arzt gibt , der sich auskennt.

Übrigens viele Symptome kommen mit Verzögerung, deshalb habe ich auch nie ein Ernährungstagebuch geführt.
Du wirst bei Auslass dessen was Du nicht verträgst immer klarer mitbekommen, was nicht geht.

Alles Gute,
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
12.06.15
Beiträge
2
zölliakie/ gluten wurde durch eine Dünndarm Biopsie ausgeschlossen... HI wird wegen der Symptome (Bauchkrämpfe, Blähungen, Übelkeit) und einen hi wert von über 7500 BRZ einer Stuhl Untersuchung vermutet...
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Super, sogar ne Biopsie gemacht, die meisten verlassen sich auf den Antikörpertest.
Glutensensivität ist nicht Zöliakie, sondern alles was darunter ist und kann also auch so nicht festgestellt werden, die meisten Ärzte fegen sie unter den Tisch. Vermutlich, weil sie keinen Test an der Hand haben. Man muss durch strengen Auslass über mind. 1 Monat selbst sehen, ob es passt. Ich würde allerdings mind. 3 Monate nehmen, da Zöliakie und GS ineinander übergehen.
GS kann auch große gesundheitliche Schäden anrichten, wenn man sich das Buch "Weizenwampe" von Dr. Davis mal ansieht.

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo Schnugg,

Eine Histaminintoleranz kann viele verschiedene Ursachen haben. Histamin kann durch Darmbakterien freigesetzt werden oder durch die Mastzellen bei Infektionen oder Allergien und es kann zusätzlich noch eine Abbaustörung vorliegen, je nachdem wie der Körper die Enzyme DAO und HNMT bereitstellen kann.

Du hast schon eine Histaminintoleranz und aufgrund deiner Darmbeschwerden, wird es nötig sein, eine andere Ernährung zu finden.

Blähungen und Bauschmerzen hatte ich auch und die kamen jedoch nicht durch das Histamin, sondern von der Fruktose. Das bei dir noch eine Fruktose und/oder Sorbitintoleranz vorliegt, halte ich für wahrscheinlich.

Ich verstehe es natürlich, dass es bei einer extremen HI notwendig ist, allerdings ist es bei mir (noch?!) nicht so schlimm, dass ich nach einem Stück Schokolade oder einer Scheibe Stuten mit Marmelade Krämpfe und Blähungen bekomme.
Ich habe gemerkt, dass mir eine kohlenhydratarme Ernährung am besten bekommt. Obst vertrage ich gar nicht. Gemüse im kleinen Mengen. Keine Hülsenfrüchte oder Lauchgemüse. Ich esse recht fettreich, also Kokosöl, Olivenöl und meinem Falle habe ich noch Butter gewählt. Mit fettreich, ist nicht der Schweinebraten gemeint.

Ich reagiere besonders stark auf nickelhalte Lebensmittel wie Kaffe und Kakau.

Du wirst so manchen auf die Liste nicht absolut meiden müssen. Das musst du selbst rausfinden, was du in welcher Menge verträgst.

Mein Tipp noch, Blähungen und Bauchkrämpfe kommen eher von der Fruktose/Sorbitintoleranz. Dabei sind Obst, Gemüse aber auch sämtliche Getreideprodukte nur begrenzt verträglich.

Die Beschwerden treten 6 bis 10 Stunden nach dem Essen auf.

Von Histamin bekommen ich eine innere Unruhe, werde unkonzentriert, müde, kann dann aber trotzdem nicht schlafen, und noch weitere Symptome aber eben keine Schmerzen und keine Blähungen.

Die Symptome treten bei mir direkt nach dem Essen auf. Sie können aber auch zeitverzögert auftreten.

Daosin hilft mir gar nicht. Liegt aber auch daran, dass meine DAO nicht erniedrigt ist, sondern meine Symptome eher zu einer verminderten HNMT passen.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
15.07.15
Beiträge
1
Hallo Schnugg,

deine Geschichte kommt mir leider sehr bekannt vor. Ich bin auch lange erfolglos von Arzt zu Arzt gerannt und wollte die Hoffnung schon fast aufgeben. Ich bin 43 und litt seit August 2014 plötzlich an komischen Beschwerden, die nach etwa 3 Monaten endlich von einem recht guten Hautarzt als Histaminose eingeordnet wurden. Helfen konnte der mir aber auch nicht. Aber ich suchte weiter nach Hilfe. Die wenigsten Ärzte konnten überhaupt etwas mit dem Begriff Histaminose anfangen. Therapiemöglichkeiten bestünden nicht. Ich solle einfach meine Diät einhalten, dann könne man ganz gut damit leben. Das wollte ich so aber nicht hinnehmen. Dann endlich stieß ich auf einen unfassbar kompetenten, pfiffigen Arzt, der wohl einmalig in Berlin sein dürfte. Schon im Erstgespräch wusste ich: der Typ ist meine Rettung! Und genau so war es. Es hat ca 3 Monate gedauert, eine Entsäuerungskur, Stuhlanalyse, Diät, Darmsanierung und leider auch eine Menge Geld gekostet, weil die Kassen derartige Leistungen nicht übernehmen, aber es hat sich gelohnt. Heute weiß ich, dass ich - zumindest zur Zeit - an einer Glutenunverträglichkeit leide und glutenhaltige Produkte meiden muss, aber sonst brauche ich auf NICHTS mehr zu verzichten - die Histaminose ist vollkommen verschwunden :) Und mit den verbliebenen Einschränkungen kann ich wirklich gut leben, zumal ich der festen Überzeugung bin, in einigen Monaten auch diese über Bord werfen zu können. Es geht mir wieder gut! Und ich möchte dich ermuntern, die Hoffnung nicht aufzugeben! Ich bin mir sicher, dass auch dir geholfen werden kann! Claudia hat das Ganze schon sehr gut auf den Punkt gebracht. Oft steckt eine Nahrungsmittelunverträglichkeit dahinter, die Histaminose ist nur sekundär. Suche das eigentliche Problem und schränke dann dein Spektrum entsprechend ein. Wenn sich der Darm erholt hat, toleriert er wieder vieles, was vorher nicht mehr ging. Gib ihm Zeit zu gesunden! Ich wünsche dir viel Kraft und gute Besserung!
Viele Grüße
clode2807
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Es gibt halt verschieden Typen der Hit und jeder hat andere Symptome.
Ich habe sowohl die Hit Typ DAO als die HNMT.
Ich bekomme Schmerzen von der Hit und auch Blähungen , auch Magenschmerzen und noch ne Reihe anderer Symptome ganz eindeutig.

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
06.01.11
Beiträge
27
Hallo zusammen

Also bei mir stauen sich die Symptome an, wenn ich zu viel Lebensmittel konsumiert habe, die ich eigentlich nicht sollte :mad: :

Aktuell grad:

Schwindel, Kopfschmerzen bzw. das Gefühl wie einer Entzündung, Herzrasen, der rechte Arm schläft ab und zu wie ein, Schlappheit, Kloss im Hals und Druck im Rücken, Magen an sich gerade ok.
Habe wieder eine "Diät" angefangen, um die Symptome in den Griff zu kriegen.

Schon speziell, wie sich bei jedem die Symptome bemerkbar machen.. :eek:

Grüsse
Overige
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.072
Hallo,

ich kenen dieses Auf und Ab , wenn man etwas zu leichtsinnig wird mit dem Essen gut :eek:).

Worauf ich wieder einmal hinweisen möchte: es ist wichtig, seine eigenen Allergien (über PRICK- und RAST-Test getestet) zu kennen, damit man die beachtet beim Essen und Trinken! Denn Allergie b zw. allergische Reaktion bedeutet ja auch Histamin-Ausschüttung...

Grüsse,
Oregano
 
Oben