CMD-HWS-Syndrom-Behandlung nach dem Konzept der Kraniofazialen Orthopädie

Themenstarter
Beitritt
05.03.21
Beiträge
6
Die Kraniofaziale Orthopädie ist ein interdisziplinäres Konzept zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit Muskel- und Gelenkschmerzen innerhalb und außerhalb des Kausystems. Dies sind:
  • Gesichtsschmerzen
  • Kiefergelenkschmerzen und Kaumuskelschmerzen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nackenschmerzen und HWS-Syndrom
  • Schulterschmerzen und Armschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Ohrgeräusche, Tinnitus und Schwindel
  • Winkelfehlsichtigkeit (Dysphorie)

  • Hier finden Sie Anregungen, wenn Sie der Meinung sind, dass für Ihre Schmerzen Knirschen und Pressen mit den Zähnen verantwortlich oder zumindest mitverantwortlich sein könnte.

    Hierbei werden Symptome zur Diagnostik genutzt und nicht "bekämpft". CMD-Symptome sind Anzeichen einer Funktionsstörung und nicht die Krankheit an sich!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.320
Hier wird mehr dazu geschrieben:
...

Diagnostik und Therapie

Mit einem einfachen Gerät, dem Jig-Splint können wir feststellen, ob Ihre Beschwerden mit Ihrem Kauorgan zu tun haben. Dieses Gerät ist gleichzeitig der (erste) Schritt in der Therapie. Wenn notwendig, erfolgt in einem zweiten Schritt die Korrektur des „Bisses“. Falls die Ursache der Beschwerden außerhalb des Kausystems liegen, wird individuell mit Ihnen der fachübergreifende Behandlungsbedarf geklärt. Dabei steht uns ein breites Netzwerk an Ko-Therapeuten mit ihren fachlichen Kompetenzen zur Verfügung.
...
Besondere Probleme am Bewegungsapparat werden durch gezielte Physiotherapie, Osteopathie, Stoßwelle usw. von unseren erfahrenen Netzwerktherapeuten begleitet.
...

Redcord

Diese Therapie hat ihren Ursprung in Oslo, Norwegen. Sie ist dort die am häufigsten angewendete Therapiemethode bei Muskel- und Gelenkbeschwerden. Therapiemittel ist ein Schlingensystem, welches aufgrund seiner Funktionalität von vielen Nachahmern (STT, TRX) benutzt wird. Das System wird sowohl im therapeutischen Bereich (Prävention, Therapie und Rehabilitation) als auch im Leistungssport als hocheffektives Trainingsmittel eingesetzt.

Durch das freischwebende System von Schlingen ist es möglich hochkomplexe, dreidimensionale Übungen durchzuführen. So ist es möglich, ganz gezielt die kleinen, in der Tiefe liegenden (Halte-) Muskeln effizient zu belasten. Diese Form des Trainings ist effektiv und zur Stabilisierung und Kräftigung einzelner Muskeln oder ganzer Muskelketten geeignet. Im Rahmen des muskulären Trainings wird auch die Körperwahrnehmung, insbesondere die Tiefensensibilität trainiert und verbessert.
...
Gerade für Patienten, die bereits eine lange „Schmerzkarriere″ hinter sich haben oder Angst vor Schmerzen haben, ist das System ideal. Es erlaubt eine fast schwerelose Lagerung des Patienten, welche zu einer deutlichen Schmerzreduktion führt. Unter diesen Umständen sind positive Therapie-Erfahrung möglich, die es dem Patienten erlauben, wieder aktiv am Heilungsprozess teilzunehmen.
Vor allem in Kombination mit der Stosswellentherapie bewährt sich diese Therapie tagtäglich in unserer Praxis.
...
Stoßwelle
Sanfte, intensive Wellen gegen den Schmerz – denn Bewegung ist Leben. Die Stoßwellentherapie ist eine schonende Behandlung von Entzündungen, Verkalkungen, Verletzungen und Verspannungen. Gerade muskuläre Verspannungen, Fascienverklebungen werden aus der Tiefe herausgelöst und Blockaden werden aufgelöst. Triggerpunkte werden behandelt und es kommt zu einer Harmonisierung des Systems. ...

Was mich interessieren würde: was ist der Unterschied zwischen der sonst angebotenen Behandlung der CMD?

Wie teuer kommt so eine Behandlung in etwa. Denn: das sind doch wahrscheinlich so gut wie alle Privatleistungen?

Grüsse,
Oregano
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.496
Hallo drkonsan, herzlich willkommen bei uns. (y)

Erlaube mir bitte eine kurze Anmerkung:
Links-Informationen bitte nicht ohne Quellenangaben einstellen, auch sollten Links nicht den eigenen Beitrag ersetzen.

Gruß Ory
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.320
Gerade entdeckt: ein ganzer Weblog von Prof. E. Wühr (https://www.kraniofaziale-orthopaedie.de, scheint nicht mehr aktiv zu sein) mit vielen Infos zur Kraniofaszialen Orthopädie:


Ich finde das alles hochinteressant und wichtig zu wissen.
Was mich stört ist, daß es relativ wenige Therapeuten gibt und daß wahrscheinlich die Preise vorher nicht bekannt sind.
Trotzdem: statt anhaltender oder immer wieder kommender Schmerzen sicher ein guter Weg.

Grüsse,
Oregano
 
Oben