borrelien + quecksilber

Themenstarter
Beitritt
03.01.04
Beiträge
73
so wie es einige hier vermutet haben..... hat es sich auch rausgestellt. - neben der hohen schwermetallbelastung waren oder sind noch (wenn die antibiotikatherapie nicht angeschlagen hat) borreliosebakterien in meinem körper.
über viele jahre hat beides gewütet . mittlerweile weiss ich dass anscheinend borellien ... lange ungesehen bleiben. selbst wenn ein ehemaliger zeckenbiss darauf hinweisst...(bei mir 1996) durch die - ähnliche symptomatik - ist es schwer zu unterscheiden..... was da jetzt am zerstören ist.
aber.... so langsam wird bei mir geklärt was alles verantwortlich ist - für eine sehr lange leidenszeit (die endlich in der endphase ist... das sagt mir mein körper - und daran glaube ich) .... und genauso wünsche ich jedem der in einer ähnlichen situation ist - bleibt dran und sucht euch kompetente begleitung - geht den dingen auf den grund - es lohnt sich.
mich würde interessieren wer hat erfahrung mit der möglichkeit borrelien ( angenommen antibiotika schlägt nicht an) mittels sauerstofftherapie - auszumerzen - vielleicht weiss jemand was darüber.
:) von sommer keine spur :mad: doch lässt uns das cool :p wenn´s wir - innerhalb - geordnet kriegen... ;)
 
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Hallo Diana

Ich hab hier was gefunden über "Alternativbehandlung" bei Borreliose.: www.hpamann.de/chronisch/borreliose.html . Vielleicht hat es da etwas dabei was Deine Fragen beantworten kann.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
hi diana!

ich habe auch momentan mit einer borreliose zu kämpfen. der ausbruch wurde aber glücklicherweise noch im akutstadium erkannt (oder die borellien wurden durch die schwermetallentgiftung reaktiviert?).

wie auch immer: von meinem hausarzt habe ich ich antibiotikum verschrieben bekommen (für 20 tage). parallel tue ich aber noch etwas dafür.

meine hp hat bioresonanz mit einem l.i.f.e. gerät gemacht. habe schon häufiger bioresonanz bekommen, aber nie wirklich etwas gespürt. dieses mal fühlte ich mich am nächsten tag, als könnte ich bäume ausreißen. das gerät hat auch ko-infektionen identifiziert, die ja häufig mit einer borellioseinfektion einher gehen (schigellen waren das hauptsächlich).

außderdem habe ich mir samento aus den usa geordert, was aber noch nicht eingetroffen ist (wahrscheinlich macht der zoll mal wieder faxen):

http://www.samento.com.ec/sciencelib/sammain.html

in diesem (englischsprachigen) forum gibt es wahnsinnig gute informationen zu borelliose (auf flash discussion klicken):

http://www.lymenet.org/

und last but not least nehme ich seit ein paar tagen "clarkia", was einen wirklich durchschlagenden effekt gehabt hat (auch auf "zipperlein", die ich schon seit langem mit mir rumschleppe, wie z.b. herzklopfen, verdauungsbeschwerden...). clarkia wird aus nelken, wermut und walnuss hergestellt:

drclarkia.com

etwas gleiches (wahrscheinlich sogar besseres) gibt es auch in deutschland, bei der einhorn-apotheke : www.einhorn-apotheke.com
da sind außer den genannten ingridenzien auch ozonisiertes öl, schwarzkümmel-, beifuß-, und majoranöl drin. ist ebenfalls sehr stark. (man sollte mit 3x1 tropfen pro tag beginnen und auf bis zu 3x10 tropfen steigern).

viele grüße!
wikinger


[geändert von wikinger am 07-29-04 at 10:06 AM]
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Bin wieder da,
Was bisher kam über Borrelien, auch die Seite der Heilpraktikerin, nicht schlecht. Nur die guten Ratschläge mit Wassertrinken etc helfen nicht wirklich. Und die Hulda Clark Zapperei auch nicht. Also Von der Impfung halte ich garnichts. Zur Antibiotikatherapie ist zu sagen, dass Sie nur im Akuten Stadium hilft. und dann auch nur mit speziellen Antibiotika >(Tetracyklinabkömmlinge), die auch eine Infektion des Gehirns verhindern. Leider gibt es trotzdem Lähmungserscheinungen im Krankheitsverlauf. Ich therapiere mit Borreliose Nosode C30 oder K10.000 im Wechsel (10 Tage) über längere Zeit. d.h. die Hohen Potenzen veranlassen den Erreger , wo er auch steckt, sich in die entsprechenden Cluster zu begeben und dann "ausgeschieden" zu werden. Laienhaft gesehen habe ich den Eindruck, dass man nur dann von einer Zecke gebissen wird, wenn man Hg belastet ist.
Hildegard
 
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Hi Wikinger,

woher weißt du, was bei clarkia von der einhorn-apotheke drin ist? habe da im shop gesucht und nichts gefunden. wie teuer ist es, weißt du das?

danke!

@ Diana

Freue mich, dass deine Leidenszeit in der Endphase ist!!!


[geändert von aqua am 07-29-04 at 07:54 PM]
 
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
hey aqua!

mit versandkosten €32,90 für 50ml. hält glaube ich eine ganze weile.

was da drin ist weiß ich von meiner hp. die hatte mir das empfohlen. naja und jetzt, wo ichs habe, kann ichs natürlich von der packung ablesen ;)

hoffe sehr, dass sich das mit der infektion auf dauer gibt. borellien sind verdammt hartnäckige burschen...

@hildegard
kannst du mit deinem behandlungsansatz (auch bei chronischer borelliose) eine vollständige heilung erzielen? und wenn ja wie lange braucht es dafür und wie hoch ist die erfolgsquote (und die kosten;) )?
 
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo...

Immer wieder lese ich das mit den Borrelien... meine Blutwerte darauf waren o.k.! Ist das dann sicher, dass ich keine Borrelien habe?!
Ich bin nach meinem Wissen auch noch nie von einer Zecke befallen worden.

VG
himmelsengel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
HAllo Himmelsengel,
was bei dem Bluttest festgestellt wird sind Antikörper gegen die Borrelien. Weiter nichts. Es ist anzunehmen, dass Du dann auch keine Infektion gehabt hast. vorausgesetzt, dass Dein Immunsystem überhaupt Antikörper bilden kann dagegen, was wohl anzunehmen ist.
Gruß Hildegard
 
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
hallo hildegard!

vielleicht hast du die fragen an dich ja übersehen, da sie im zweiten teil der nachricht an aqua waren:

"kannst du mit deinem behandlungsansatz (auch bei chronischer borelliose) eine vollständige heilung erzielen? und wenn ja wie lange braucht es dafür und wie hoch ist die erfolgsquote (und die kosten)?"

wäre interessant zu wissen. näherungswerte müsste es ja geben...

lg
wikinger
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Hallo Wikinger,
ich habe die Frage nicht übersehen, aber ich wollte erstmal noch einen PAtienten fragen, den ich so behandelt habe . Nur der ist in Urlaub, Nachdem ich diese Mikroimmun-Therapie erst 2 Jahre mache und gegen Borrelien auch noch nicht so oft eingesetzt habe, sondern nur Erfahrungswerte für z.B. Papillomaviren und Eppstein-BArr Viren habe: die gehen wirklich weg!, ..habe ich mit der Antwort gezögert. Aber im Zweifelsfalle kann man ja mal behandeln mit der homöopathichen Dosierung, die auf jeden Fall nicht schadet. Kostet für ein 3/4 Jahr 30,-Euro.
Guten Abend
Hildegard
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo zusammen,

meine Frau hat seit über 10 Jahren Borrelien (Laborbefund), deshalb weiß ich einiges darüber. Das Problem beim Spätstadium ist es, daß sich die Borrelien oft nicht nachweisen lassen. Daß heißt, wenn Du bei einem solchen Patienten mehrere Labortests im Abstand machen läßt, findet man mal die Borrelien, mal nicht. Noch schwieriger ist es bei den Co-Infektionen, die so eine Zecke übertragen kann. Entweder wird nicht danach gesucht, oder es gibt keinen richtigen Test. Ein guter Klinghardt-Therapeut hat einen Dia-Testsatz mit Borrelien und Co-Erregern und kann die ganze Geschichte leicht austesten. Ich habe mir den Testsatz besorgt und wir haben die Dias nacheinander aufgelegt und getestet, ohne vorher zu schauen, welches Dia es ist. Und es hat wirklich das Borrelien-Dia getestet. Es ist also wirklich ein guter Test!
Von Klinghardt und seinen (guten) Jüngern ist bekannt, daß sie Borrelien wirklich heilen können, auch im Spätstadium. Bei Borrelien gehört unbedingt auch die psychische Seite mit dazu, also Psychokinesiologie und die dazugehörige Desensibilisierungstechnik. Ansonsten gibt es einen Artikel in der Hier & Jetzt (über zwei Hefte) in der Klinghardt mal alles aufgezählt hat, was gegen Borrelien hilft.
Bei der klassischen Medizin hilft im Spätstadium nur die monatelange bis jahrelange Gabe von sehr hohen Dosen bestimmter Antibiotika. Diese amerikanische Erkenntnis ist den meisten deutschen Ärzten unbekannt und suspekt und man findet so gut wie keinen, der sich darauf einläßt. Und selbst da ist die Heilung nicht garantiert. Bei meiner Frau gab es keine endgültige Heilung.
Wichtig ist folgendes: Wer eine Zecke hat, sofort entfernen, ohne sie zu quetschen. Kein Leim, Öl oder sonstiges "Hausmittel"! Es muß vermieden werden, daß die Zecke beim Entfernen noch irgenwelche Flüssigkeiten abgibt! Danach die Bißstelle beobachten. Breitet sich dort ein roter Fleck aus, sofort zum Arzt und Antibiotika geben lassen. Aber: vorher selbst informieren im Internet (z.B. www.lymenet.de). Es gibt nur ganz wenige Antibiotika-Sorten, die überhaupt helfen und die Dauer der Gabe darf nicht zu kurz sein! Bei meiner Frau wurde beides falsch gemacht und nun kann die klassische Medizin keine Heilung mehr erreichen. Also unbedingt vorher wissen: ich brauche jenes Antibiotika über diese Mindestdauer. Macht der Arzt nicht mit, sofort zu einem anderen.
Nach Antibiotika unbedingt den Darm sanieren!
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Nochmal zu en zecken:
Wird man über 1000 Metern Höhe gebissen ist es ungefährlich, d.h. die Zecken über 1000 Metern Höhe sind nicht infiziert mit Borrelien. Hatte im Schwarzwald schon mal drei an mir hängen ohne Folgen!
Warum weiß ich nicht.
Gruß Hildegard
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Hildegard,

die Aussage ist mir etwas suspekt! Wenn eine Borrelien-infizierte Zecke ein Tier heimsucht und von diesem Tier auf 2000m Höhe mitgenommen wird und dort satt, zufrieden und kugelrund wieder abfällt, hat sie dann keine Borrelien mehr? Und wenn meine Frau auf 2000m Höhe von einer Zecke angezapft wird, kann sie ihre Borrelien nicht mehr an die Zecke weitergeben???
Richtig ist, daß nicht jede Zecke Borrelien in sich hat. Und richtig ist auch, daß nicht jeder Biß einer Zecke mit Borrelien zur Infektion führt. Auch gibt es lokale Verbreitungsunterschiede von Borrelien und/oder FSME. Aber nimm mal verschiedene Verbreitungskarten in die Hand, und Du wirst erhebliche Unterschiede finden. Auf was willst Du Dich verlassen? Du kannst theoretisch auch auf einem Flughafen in Deutschland von einer Malaria-Mücke gestochen werden.
Ich will keine Panik machen, ich hatte in meinem Leben schon über 100 Zecken und habe keine Borrelien. Aber wenn jemand die Wanderröte bei sich bemerkt, sofort und hart mit Antibiotika zuschlagen! Mit dem richtigen und lange genug! Die meisten Ärzte wissen es nicht!!! Wird dies verpaßt, gibt es einen langen, langen Leidensweg! Davon kann ich ein Lied singen!
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Hallo Günther,
Na Du konstruierst da einen Fall, -man kann immer etwas konstruieren. Ich wollte nur die Panik vor dem Zeckenbiss etwas abschrecken. Sicher ist, dass man, auch wenn man ein Antibiotikagegner ist in diesem Fall es eine Totsünde ist keine Antibiotika zu geben. Mikrobiologen wissen das aber.
Grüße Hildegard
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Ach, und noch was:

ich war mal auf einer Fachtagung wg. Borelliose und da wurde die Aussage getroffen, daß man heute vermutet, daß auch andere Parasiten (z.B. Mücken) die Borrelien übertragen. Literatur kenne ich keine dazu.
Wer die sich kreisförmig ausbreitende Wanderröte bei sich bemerkt, sollte auch unbedingt an Borrelien denken. Ob es nun von einer Mücke ist, oder von einer Zecke, die man nicht bemerkt hat und die wieder abgefallen ist, spielt dann keine Rolle.
Unbedingt Haustiere, die Auslauf haben, täglich absuchen und Zecken entfernen und vernichten (verbrennen)! Eine Nachbarin von mir ist der Meinung, das muß man nicht tun, die fallen von allein wieder ab (!). Und ich wundere mich, daß die Zecken immer mehr werden... Außerdem bekommt auch ein Tier Borrelien mit allen Symptomen.
Ansonsten nach einem Waldbesuch sich gegenseitig absuchen. Im Bauchnabel, im Kopfhaar, zwischen den Zehen, zwischen den Schamlippen (war wohl ne männliche...) und in der Ritze des Hintern hatten wir schon.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Günter,
verrätst Du mal bitte, wie Du die Zecken um die Ecke bringst?
Grüsse
grufti
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Grufti,

Du mußt sie würgen, dabei musst Du den Hals genau treffen! ;)
Nein, ich setze sie auf ein Stück Papier, was ich dann anbrenne. Dann ist die Zecke tot und die Erreger sind es auch.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
vor allem in amerikanischen, aber auch in deutschen foren habe ich immer wieder gesehen, dass die behandlung von borreliose mit "rife maschinen" bzw. deren frequenzen, appliziert durch magnetfelder oder per hautstrom diskutiert wird.

einige berichten von guten erfolgen und sogar heilung (wobei sich alle einig scheinen, dass clark's "zapper" keine wirkung zeigt). hat hier jemand schon erfahrungen damit gemacht?

lg
wikinger


[geändert von wikinger am 08-16-04 at 04:49 PM]
 
Oben