Bilder meiner Seele - Symbolsprache Tiere u.Träume

Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Hallo :wave:
wenn Du hier vorbeikommst, könnte das heissen, dass Dich "Bilder aus dem Unterbewusstsein" interessieren könnten, das freut mich.

Mir ist es im Moment wieder sehr wichtig, Zeichen die aus meinem Innern kommen und sich in Form von inneren Bildern und Träumen zeigen wahrzunehmen und darauf zu hören. In meinem Thread "Klang meiner Seele" habe ich angefangen diesem Teil von mir, der mich stärkt um vorwärts zu gehen vermehrt Aufmerksamkeit zu geben und wahrzunehmen was mich trägt.

In der Vergangenheit hatte ich verschiedene Thearpien mit den inneren Bildern, und es half mir immer sehr viel, diesen Bildern die Aufmerksamkeit zu geben, die sie verlangten. Die erste Therapeutin eine Psychiaterin die nach C.G.Jung arbeitete half mir meine Träume als wichtiges Zeichen meines Innersten zu respektieren. Danach gab es vor Jahren eine Psychologin, die mich auch darin bestärkte. Leider hatte diese Seite von mir aber bei den Aerzten/Psychiatern, die mich begleiteten als ich wirklich schwer krank wurde keinen Platz einnehmen können. Nun, für mich ist diese Welt real, sie hilft mir mit meinem ganz persönlichen Teil in Kontakt zu kommen und zu bleiben, was mich stärkt, in der Materie zu leben. Ich werde versuchen, hier solche innere Bilder aufzuschreiben, aktuelle und auch vergangene Sachen, die evtl. mit etwas zusammen hängen. Wenn Du Lust hats, mir dabei zu helfen die Sprache meiner Bilder besser zu verstehen, schreibe mir bitte deine Ansichten und evtl. wenn Du möchtest auch deine Erfahrung mit inneren Bildern.
Ich freue mich auf Austausch.
Herzensgrüsse
KARDE
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Bei einem Text von Glücksdrachen gings gestern um Pferde..
(für mich wichtige Tiere)
.....da träumte ich gleich davon:

Ich war mit einer Freundin auf Wohnungssuche, irgendwo auf dem Land-die Gegenden mischten sich von bekannten und unbekannten Orten.
Wir standen auf einer Anhöhe, und fanden da unten da waren wir mal-da gehen wir mal hin um Nachzufragen. Dann war ich auf einer Pferdekoppel am Hang- nebenan durch eine Steinmauer waren Pferde, und ein grosser Schwarzer mit etwas weiss kam nach oben wo es ein Durchgang hatte zur Koppel wo ich war. Irgendwie war er Furchterregend-verstand seine Körpersignale nicht so ganz, jedenfalls flüchtete ich ruhig aus der Koppel raus (nach aussen ruhig, nicht rennend, ich hatte Angst der holt mich ein). Ich sah ihm dann nach wie er weiterging auf eine 3. Weide (es waren kleine ohne Gras, mehr Auslauforte)
Von Hinten sah ich wie er eine schwache Hüfte hatte, und der untere Teil der Beine aber sehr stark war. Es war ein grosses Tier, mit einer schwachen Hüfte. (ist mir noch unklar ob Beine geschwollen oder wirklich stark)

(ausserhalb vom Traum.. mir kam ein wundervoller 4-jähriger in den Sinn, mit Stockmass 176, ich konnte ihn einmal reiten, wir waren auf dem Feld, da trottelte er einfach in die Ackermulden -war noch total wie ein Schaukelpferd, er musste erst noch richtig lernen was es heisst sein Reiter zu tragen und auf Hilfen zu reagieren. Er wurde von seinen Besitzern in die Metzg gebracht, da er nicht mit sich arbeiten lies-er stieg immer nach einer Weile, der Tierarzt konnte ihm nicht helfen. Da er ein teures Pferd war, ein wunderschöner Trakehner und es um Schadenersatz des Züchters ging musste er sterben.
Er war so ein wundervoller Kerl, und man merkte ihm an, dass er es nicht böse meinte wenn er stieg, denn er wollte niemanden abwerfen, sondern er gab einfach ein Zeichen auf seine Art-so gehts nicht mehr.
Nun, bei der Autopsie hatte der "Grosse" total zerfressene Hüfteknochen. Er war viel zu schnell gewachsen, ein Wunder was der an Schmerz aushielt und mit seiner Kraft nicht alles niedertrampelte wenn man ihn forderte.
Mir kommen die Tränen wenn ich an ihn denke. Der sanfte Riese)

Nachher ging ich ins Haus das unter der Weide am Hang lag. Als ich im Treppenhaus Wäscheständer verstellte um daran vorbei zu gehen-kamen da 3 Pferde von unten und gingen an uns vorbei in den oberen Stock-wo sie durch eine Türe erneut auf die Weide gingen.
Phu... das war was-schön ruhig bleiben 3 Pferde in einem Treppenhaus mit glattem Steinboden

so viel mal fürs Erste.



Nachtrag:
Bezüglich Hüfte:
meine schwarze Hündin (BorderCollie-Golden/Setter) die ich als sie 7 Monate war und ich unter speziellen Umständen "bekam" hatte mit 12 Monaten angefangen zu schnappen, ich stellte fest, dass sie Schmerzen hatte. Bei den Röntenaufnahmen sah man, dass sie Hüftdisplasie im letzen Stadium hatte...sowie eine Knochenkrankheit die speziell Setter befällt. Der Arzt sagte, sie wird in einigen Monaten nicht mehr laufen können. 5 Weitere Tierärzte sagten mir auf Grund der Röntgenbilder und Kontrolle der Hündin das selbe. Es war eine schwere Zeit damals in meinem Leben, aber ich war davon überzeugt, dass das kein Grund sein kann dass dieser junge, grosse Hund sterben muss.
Nun, sie wird in einigen Wochen 11 Jahre alt und hatte nie mehr grosse Probleme mit der Hüfte. Sie macht zwar auch keine langen Spaziergänge, aber sie spielt mit meiner andern Hündin und ist gesund, sie hat auch die Totalop. nach der Gebärmutterentzündung Sommer 2011 bestens überstanden.)

Im Bezug zu meinem Traum kommt mir einfach in den Sinn, dass ich Hüftschmerzen hatte, und zwar extrem im 2004-2007, dann wars besser aber in letzter Zeit habe ich Schmerzen in Hüfte-Lende, die das Bein runter ziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Tiere, die sich vor allem immer wieder zeigen sind:
Pferd, SilberWolf, Reh, Schlange, sowie als Kind und auch später das weissen Wiesel. Dann war da auch
der schwarze Panter, mit ihm machte ich meinen ersten inneren Kontakt bei einer Mesa mit
mit dem Schamanen Don Eduardo, der diese Erde vor Jahren verlassen hat. "Ruhe in Frieden: Don Eduardo"
DON EDUARDO
später gab es dann Begegnungen mit ihm in Natur hier im Zoo, und in meinem innern in Bilderreisen.

Die "Begegnungen"mit diesem starken Tier in mir werde ich sicherlich auch aufschreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.283
Liebe Karde:)

eswird sicher wieder ein sehr schōner und interessanter Thread,indem ich viel mitlesen werde.

Ich als Stadtmensch kann persōnlich nicht viel beitragen,aber ich freue mich auf deine und andere Beitråge.

Liebe Sonnabendgrüße von Wildaster:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Ich als Stadtmensch kann persōnlich nicht viel beitragen,aber ich freue mich auf deine und andere Beitråge.

Liebe Wildaster
schön hast Du den Weg hierher gefunden.... diese Welt hat nichts damit zu tun ob Du ein Stadtmensch bist oder nicht. Die Tiere reisen durch unsere innere Welt, die hat auch ein Stadtmensch. Evtl. ist der Vorhang noch etwas dick, aber sicherlich begegnest Du auch dem einen oder anderen Tier das gesehen werden möchte.
Sei lieb gegrüsst:kiss:
KARDE
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.283
Liebe Karde:),
ich habe das noch nie geschrieben und ich verdrãnge es immer,

ich wohnte 13 Jahre als Kind auf einem SCHLACHTHOF,Dienstwohnung .
Darùber schreibe ich sehr ungern!unsere Gärten lagen auf dem Gelånde hinter den Schlachthallen und ich musste vorbei an den Tiertransportern,sah die Ausladungen,die Tiere vor den Schlachthallen und musste an Pferde vorbei und sah Dinge,die nicht fùr Kinderaugen gut waren .

Am schlimmsten fùr mich war,wenn Tiere ausrissen und sie gejagt wurden.
Ich wurde Sportler und hatte tåglich Training und konnte so fliehen in eine andete Welt.

Nie sprachen wir darùber und mir war nicht bewusst,wie mich alles erschütterte .
Ich hielt mir nie ein Haustier und auch meine Kinder nur einmal einen Vogel,in mir war eine panische Angst ,aber ich weiš nicht so richtig vor was .

Nun wo mein jùngster Sohn vor Jahren ein wildes kleines Kåtchen mitbrachte öffnete ich mich,habe aber wieder diese panische Angst vor einem Verlust.
Sie lebt mit meinem Sohn zusammen,aber ich mag diese ungewōhnliche Katze sehr.

Ich stecke schnell diese Erinnerungen wieder in einen Sack und binde schnell zu.
Sei lieb gegrùßt Wildaster
 
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
ich habe das noch nie geschrieben und ich verdrãnge es immer,
..,sah die Ausladungen,die Tiere vor den Schlachthallen und musste an Pferde vorbei und sah Dinge,die nicht fùr Kinderaugen gut waren .

Liebe Wildaster-ich kann nachfühlen, was Dich da überrollt hat. :kiss:
Ich sah wie mein Grossvater die Kaninchen schlachtete, oder jungen Katzen im Wasser ertränkte. Das waren damals Schockzustände und es gab keine Worte dafür

Am schlimmsten fùr mich war,wenn Tiere ausrissen und sie gejagt wurden.
Ich wurde Sportler und hatte tåglich Training und konnte so fliehen in eine andete Welt.

zum Glück fandest Du dieses "Ventil", wer weis was sonst mit Dir geschehen wäre

Nie sprachen wir darùber und mir war nicht bewusst,wie mich alles erschütterte ..

Es ist nie zu spät um "eingefrorene" Gefühle sanft wieder zuzulassen, da kommt vieles hoch, das geheilt werden will. Lass Dir Zeit.

Nun wo mein jùngster Sohn vor Jahren ein wildes kleines Kåtchen mitbrachte öffnete ich mich,habe aber wieder diese panische Angst vor einem Verlust.
Sie lebt mit meinem Sohn zusammen,aber ich mag diese ungewōhnliche Katze sehr.

Dieser Verlust kenne ich, bei mir war es auch die Angst zu lieben und dann das Wesen wieder zu verlieren, es wird mir genommen... was ich ja als Kind auch erfuhr.
Meine erste "Oeffnung" war ja die kleine Katze auf dem Bauernhof, denn ich wollte nie ein Tier in der Stadt wo ich damals hinzog. Aber diese kleine Katze war da eine Woche zuvor zugelaufen, und durfte nicht ins Haus. Sie lief mir an dem Wochenende wo ich da an einem Meditationskurs war immer hinterher. Ich wurde dann am 2. Tag krank-die kleine Katze war immer bei mir im Bett. Als der Kurs rum war, konnte ich die kleine Katze nicht da lassen... sie hatte sich mich ausgesucht, und so nahm ich sie mit. Sie wurde meine erste "Dachkatze", sie war in der Wildnis geboren, aber sie wollte ins Haus.. Es war für mich immer ein Sprung über einen grossen Graben wenn wieder ein Tier den unmöglichsten Weg zu mir fand, so dass ich und jeder der das miterlebte wusste... dass ist nicht normal. Tja, und da kam jeweils Vertrauen auf in mir drin.

Ich stecke schnell diese Erinnerungen wieder in einen Sack und binde schnell zu.
Schau auf Dich, und öffne den Sack, so wie es für Dich stimmt.
Für mich waren es aber dann in den letzten Jahren vor allem die Tiere, die mir zeigten, dass unser Körper nur die Hülle von etwas grösserem ist, das uns alle übers Herz verbindet.

Herzensgrüsse
KARDE
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Liebe Karde ,

es berührt mich immer, wenn ich Deine Gedanken lesen darf.
Aber ich bin zu sehr Realist und denke sofort an Versuche, Gelenkbeschwerden bei Pferden, Hunden....für beide Gruppen gibt es diverse Mittel zu kaufen ....und beim Menschen zu mildern.

Z.B. hiermit: was ist Glucosamin, Chondroitin, Glucosaminsulfat

nicht nur für Pferde wichtig....Lexa Chondroitinsulfat 100g Chondroitin Bewgungsapparat | eBay

Ich kenne auch ein Pferd, welches wegen Gesundheitsproblemen und den damit verbundenen Kosten zum Schlachter sollte....es ist viele Jahre her....dem Pferd ging es mit einem Spezialfutterzusatz für 15,00 E im Monat und regelmäßiger Bewegung schnell wieder gut .......dank neuer Besitzer, die es damals trotz des schlimmen Gesundheitszustandes kauften.

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Liebe Kuku
Danke für Dein Echo... nun der 4-Jährige, das war vor 25 Jahren, und wie geschrieben... damals ging es um Schadenersatz, niemand wollte einfach ein Pferd auf der Weide. Mit meinem Wissen und der inneren Kraft heute, hätte ich da gross Einsprache gehalten, aber ich war noch so jung.

Ja, auch meiner Hündin gab ich Kräuter wie Teufelskralle etc. und Muschelextrakt und massierte sie. Aber es war trotzdem eine extreme Belastung, damals sprachen nur alle als einzige Lösung von OP, was pro Hüfte 4000.-- kostete, das war total unvorstellbar für mich. Aber ich wagte es STOP zu sagen.... und ging mit ihr meinen Weg, ich bin so dankbar war sie all die Jahre bei mir, und hoffe sie darf noch einige Jahre bei mir bleiben.

Auch ich nahm auch schon für mich Auszüge der Krustentieren

Auf ein andermal
Herzensgrüsse
KARDE


Na ja, nun ist ja da noch der "Schwarze" aus dem Traum letzte Nacht... mit diesem Pferd in mir,werde ich schon auch noch klar kommen :kiss:
 
Beitritt
18.09.07
Beiträge
4.124
Liebe Karde :):wave:
meinen allerliebsten Herzensglückwunsch zu diesem Deinen
Thread.
Hier wird es bestimmt sehr, sehr schön für Dich werden
und ich wünsche Dir liebevolle Beiträge und auch einen
ebensolchen Austausch.

Werd Dich hier regelmäßig liebendgerne besuchen und in Gedanken
bei Dir sein.
Ich wünsche Dir, daß all Deine Wünsche und Sehnsüchte sich erfüllen
und Du Deinen Weg weiterhin so gehen kannst, wie Du es Dir mit
dem Klang Deiner Seele in Harmonie mit der Natur ersehnst.
Folge diesem Klang Deiner Seele und er wird Dich dorthin führen, wo
Du liebevolle Menschen findest, die Dich unterstützen.

Je mehr ich von Dir aus Deinem Leben und auch Deinem Seelenleben miterleben darf, auch, wenn es virtuell ist, umso mehr staune ich über Deine enorme Kraft und Deinen sehr, sehr starken Seelenlebenswillen. :freu:

Bleib Dir selber treu in Deinem Tun, in Deinem Handeln und in Deinem
Vertrauen, Deiner Hoffnung, Deinem Glauben an Dich und zu Dir. :fans:

Du wirst es schaffen, Dich aus Deiner momentanen Situation befreien zu können. Da bin ich mir absolut sicher und ich vertraue.

Leider kann ich von hieraus nicht mehr tun, dafür wohnst Du viel zu weit weg. Gern würd ich den Wagen voller Holz laden und einen riesengroßen Anhänger noch dazu und Dir das bringen, damit Du es warm und gemütlich hast. Wir haben soviel Holz hinter unserem Haus für unseren Kachelofen.

Das, was ich für Dich tun kann, ich Dir weiterhin Vertrauen, daß Du achtsam und liebevoll fürsorglich mit Dir umgehst, Deine Grenzen spürst und Dein Leben/Seelenleben so lebst, wie es Dir entspricht. Anderes wäre auch nicht echt. Und es läßt sich nichts erzwingen von der eigenen Seele oder vom eigenen Leben, nur, weil andere es so wollen mit ihren Systemen.
Und es ist absolut nicht gut, sich von ihnen gängeln zu lassen.
Du wirst das schon schaffen, ganz bestimmt.

So wünsch ich Dir viel Herzenswärme und sende Dir liebevolle und positive Gedanken.
Meinen Schutzengel flüsterte ich ins Ohr, er möge mal rüberfliegen und
schauen, was er für Dich machen kann.
Ich komm schon das eine oder ander Mal ohne ihn klar.
Dafür hab ich meine Seelenfarben und diesen gelben goldenen Punkt unter meinen Füssen, der mich trägt, wohin ich gehe.

Und zwei Schutzengel sehen vielleicht mehr und können sich gegenseitig
unterstützen.
Und der meinige, der kommt dann mal ab und zu zu mir zurück, macht sich dann wieder bemerktbar, wie es Schutzengel nun mal machen und fliegt dann wieder in Deine Richtung.
Und wenn alles liebevoll und gütigst geregelt ist mit Deinem neuen Zuhause,
wird er wieder täglich bei mir sein, mein geliebter Schutzengel.
Mehr kann ich leider nicht abgeben, dafür ist der Weg so weit.
Und ich würd persönlich so gerne helfen wollen.
Und es macht mich dann traurig, wenn ich es nicht kann.
Und ich kann es nicht noch mehr, wie ich es eh schon ehrenamtlich mache
wegen meiner Rückenprobleme.
Das hat auch eine gewisse seelische Ursache, da bin ich nun mal ganz
ehrlich.
Und ich hab die Grenzen einzuhalten, die mein Körper mir setzt.

alles Liebe
flower4O

alles Liebe
flower4O
 
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Je mehr ich von Dir aus Deinem Leben und auch Deinem Seelenleben miterleben darf, auch, wenn es virtuell ist, umso mehr staune ich über Deine enorme Kraft und Deinen sehr, sehr starken Seelenlebenswillen. :freu:

Bleib Dir selber treu in Deinem Tun, in Deinem Handeln und in Deinem
Vertrauen, Deiner Hoffnung, Deinem Glauben an Dich und zu Dir. :fans:

Du wirst es schaffen, Dich aus Deiner momentanen Situation befreien zu können. Da bin ich mir absolut sicher und ich vertraue.

Das, was ich für Dich tun kann, ich Dir weiterhin Vertrauen, daß Du achtsam und liebevoll fürsorglich mit Dir umgehst, Deine Grenzen spürst und Dein Leben/Seelenleben so lebst, wie es Dir entspricht. Anderes wäre auch nicht echt. Und es läßt sich nichts erzwingen von der eigenen Seele oder vom eigenen Leben, nur, weil andere es so wollen mit ihren Systemen.
Und es ist absolut nicht gut, sich von ihnen gängeln zu lassen.
Du wirst das schon schaffen, ganz bestimmt.


Liebe Flower
danke für Dein Vertrauen. Ich glaube auch dass ich wieder auf meinen Weg komme... habe halt etwas Umwege gemacht. Evtl. ist es auch schon heilbar für mich, dass ich es überhaupt wage hier zu schreiben, mich zu öffnen. Ich hatte ja eine richtige Sozialphobie, auch Angst mich Fotografieren zu lassen, das war sehr sehr schmerzhaft.

Nun, ich gehe vorwärts. Dass mein Lebenswille enorm ist, das stelle ich fest an vielen Sachen die ich erlebte. Zuerst war es ja schon mal am Anfang der Schwangerschaft, als mein Vater meiner Mutter Abtreibungspillen brachte, da er nicht bereit war für ein Kind.
Dann mit wenigen Monaten "flog" mein Kinderwagen die steile Kellertreppe runter, und ich brach mir einen Brustwirbel.... das merkte niemand, und auch ich weis es erst seit einigen Jahren gemäss Röntgenbild.
Das Mädchen dem das passierte, sie legte mich vor die Haustüre.. da war ich dann schreiend. Mit meiner Mutter sprach ich darüber vor einigen Monaten, sie sagte mir, man hätte nicht gewusst was mir fehlte, ich hätte einfach viel geweint wenn man mich in die Arme nahm. Abgetastet hätte man mich, und der Arzt meinte ich hätte noch alles ganz. Für mich gab es dann einen Sinn, dass ich mich nicht gerne berühren lassen wollte, und dass wenn ich krank war, wollte ich einfach alleine gelassen werden, konnte Verletzungen schlecht zeigen. Ein Muster das sich in den ersten Monaten meines Lebens bildete, und später noch verfestigt wurde.

Der Brustwirbel macht mir aktuell auch Probleme...da geht wohl auch was auf der energetischen Ebene.

Ganz herzlichen Dank auch für Deinen Schutzengel... den Du mir ausleihen willst... tja, die Schutzengel werden sich sicher absprechen wo sie mir helfen können....

Herzensgrüsse
KARDE
 
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.957
Hallo Karde,

mich interessiert dein Thema, da ich mich auch eine lange Zeit mit der Symbolsprache von C.G. Jung beschäftigt habe und auch schon viele Träume mit Pferden hatte, welche sich in Kollision mit zivilisatorischen Einrichtungen (Haus, Strasse) befanden :)

Wenn solche Bilder im Traum auftauchten, dann habe ich sie bei mir oft erfolgreich in der Richtung gedeutet, dass ich momentan meine Kraft und meine Emotionen zu sehr unterdrückte und verurteilte. Sozusagen mein Über-Ich gerade überhand nahm aufgrund von Aggressionen und damit einhergehenden Ängsten - verursacht durch aktuelle Konflikte mit Personen oder Institutionen, denen gegenüber ich mich in einer abhängigen Position befand.

Das Pferd drückte also meine Power aus, aber es befand sich in zivilisatorischen Zusammenhängen (z.B. freilaufend mitten in der Stadt:rolleyes:), wo es sich (und andere) extrem gefährdete. Dazu der Atem nehmende Aspekt, dass es ja nichts dafür kann und ich als Verantwortliche für das Tier meistens hilflos und nicht handlungsfähig der Situation gegenüber stehe.

Mit dem Gesagten will ich natürlich keine Interpretation für deine Situation abgeben, Karde.:idee:

Ich finde es doch immer wieder faszinierend, welch tollen Bilder sich das Unbewusste in Träumen ausdenkt, um psychische Vorgänge und ungelöste Konflikte zu verarbeiten :)
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Liebe Kari
schön dass auch Dir das Thema gefällt und Dich meldetest.
Das Pferd drückte also meine Power aus, aber es befand sich in zivilisatorischen Zusammenhängen

Nun meine Situation mit meiner Waschküche/Abstellraum die mir nun meine Vermieterin nach 12 Jahren mit einem neuen Schloss verschliesst, und ich nur noch Do-Sa rein kann, wurde im Traum ja auch angezeigt. Das bringt mich recht in Schwierigkeiten (Wäscheständer wo die Pferde im Treppenhaus dran vorbei rannten)

Dann war ich im Traum auf Wohnungssuche, das bin ich ja auch real.


Mit dem Gesagten will ich natürlich keine Interpretation für deine Situation abgeben, Karde.:idee:

Und wenn Du auch eine Interpretation gibst, ich kann ja immer noch "nachspüren" ob was anklingt in mir.

Ich finde es doch immer wieder faszinierend, welch tollen Bilder sich das Unbewusste in Träumen ausdenkt, um psychische Vorgänge und ungelöste Konflikte zu verarbeiten :)

Ja, es ist eine wundervolle Quelle und ein schöner Zugang zu unserem Innern. Ich jedenfalls bekomme viel mehr von diesen Bildern, die auch Gefühle auslösen und Klärung bringen, als nur Gespräche.

Freue mich auch es mitzuteilen, denn so komme ich nochmals damit in Kontakt.
Herzensgrüsse
KARDE
 
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
2. Teil "mein Schwarzer"
Gestern Abend im Bett holte ich mir nochmals das Bild von meinem Pferd im Traum. Ich ging die Treppe hoch und den oberen Ausgang zum Haus hinaus, wo die Pferde raus rannten. Oben waren die kleinen Koppeln am Hang wo ich ganz am Anfang des Traumes stand, rechts ging ein kleiner Weg zu einer Art Stall der in die Erde gegraben war-ich ging dahin, und sah "meinen" Schwarzen aus der Tür rausschauen-der Stall war dunkel, da er unter der Erde war. Ich sagte ihm, dass ich nicht recht weis was mit ihm machen-da schaute er mich an, und teilte mir mit-lass mich hier raus und nimm mich mit. So nahm ich da einen Kessel, mit Sachen drin, gab ihm eine Karotte, zog ihm sein rotes Halfter an, das neben der Türe hing,aber das war für mich total daneben, zog es wieder ab und legte ihm einen Lederreif um den Hals-und öffnete die Türe. Wir liefen dann den Hang hoch, auf schmalem, steinigem, trockenen Boden, oben, gingen wir aus der Koppel raus-und kamen auf eine Wiese.. wir liefen da weiter nebeneinander, es war saftig grüne Wiese. Als ich seine Beine anschaute, sah ich, dass seine vorderen Gelenke bluteten, er hatte sie offen-er sagte mir, das sei passiert als er durchs Treppenhaus hoch rannte.
Wir kamen zu einer grossen Linde, da nahm ich Gras, Blätter und Lehm, und trug das auf seine Wunden auf und wickelte eine Bandage drum-dann legte ich mich am Fuss des Baumes zur Ruhe. Als ich aufwachte, stand er da, ganz ruhig -ich nahm ihm die Bandagen ab, und die Wunden waren nicht mehr offen wie vorher. Ich fing ihn an zu putzen, im Kessel den ich bei mir hatte war auch eine Bürste. Seine hinteren Fesseln und Beine massierte ich auch mit etwas ein, eine Art Gel, sie waren wirklich geschwollen.

Nun werde ich mich diesem Pferd etwas widmen, es fällt mir sehr leicht, mit ihm in Kontakt zu kommen, denn er ist immer da in meinem Innern.

und der Traum-wird zur Geschichte die sich selbst bildet, für mich eine "Heilgeschichte". Wie stark sich da Phantasie und Traum vermischen weis ich nicht, wie stark es mich im Hier und Jetzt beeinflusst-weis ich auch nicht.

Gestern Abend machte ich mir dann noch ein Fussbad. Meine Zehen sind rot und geschwollen habe Schmerzen (Reynaud). Ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht auch der Ort ist, wo sich Borrelien sammeln könnten, denn wenn ich zuerst einige Tage Gelenkschmerzen habe und sehr kalt-kommt danach auch die schmerzende Schwellung, Hitze und extreme Rötung auch an den Zehen - irgendwie sind die da evtl. "gefangen", jedenfalls fliesst da die Energie überhaupt nicht. Heute mach ich ein KARDENFUSSBAD

Da ich mal schauen wollte, wie der Knochenbau des Pferdes mit dem vom Menschen vergleichbar ist habe ich eine Seite gesucht-wo die Knochen des Pferdes sind. Denn es scheint mir, die Orte die bei ihm krank sind, sind auch in meinem Skelett nicht ganz ok. Mag zwar für viele Menschen etwas weit hergegriffen sein, aber für mich macht es Sinn. Zumal auch mein Lendenbereich wie der vom Pferd nicht ok. ist.
Google-Ergebnis für https://www.reiten.de/knochengeruest-des-pferdes/knochen.GIF
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
TRAUM WEISSES EINHORN UND DER SCHWARZE
Ich schaute nach, und fand im "Klang meiner Seele", dass ich am 1.Oktober kurz den Traum erwähnte wo ein weisses Einhorn durch den Keller rannte wo ich als Kind wohnte.

Auch es kam von der Weide eine Treppe hoch, die kam aber von rechts unten hoch und es rannte durch den Keller und links zur Türe raus.

Der Schwarze kam im Treppenhaus links von unten hoch, drehte auf dem Stock wo ich war auf die Treppe die nach oben ging, und ging rechts raus.
 
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Gestern Abend als ich das Bild vom Schwarzen und mir unter dem Baum vorstellte, gings folgendermassen weiter:
ich putzte ihn und striegelte ihn.... er hatte es nötig. Schaute ihn mir genau an, streichelte ihn, putzte seinen Kopf und die Nüstern mit einem weichen Tuch.
Auf der Wiese hinter dem Baum hatte es einen Brunnen, da holte ich mit meinem Kessel Wasser das ich brauchte. Da war ein Holzzaun, einer grossen Weide den Ort dahinter kenne ich von einem anderen Traum.

Wird wohl noch eine Weile dauern bis er wieder sauber und bei Kräften ist......

(so wie ich :eek:))


andererseits weiss ich auch, wie schnell manchmal etwas gehen kann, wenn die richtige Energie befreit oder ins fliessen kommt.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
gestern Abend holte ich vor dem Einschlafen wieder das Bild von der Wiese mit meinem Schwarzen... er frisst da gemütlich vom frischen Gras, es hat blauen Himmel und Sonnenschein - er geniesst es und ist glücklich. Auch ich ruhe mich unter dem Baum aus.

Träumte dann von ganz was anderem, weis noch nicht ob ich das auch hier reinschreiben soll.

Heute Morgen machte ich mir ein Fussbad mit Kardentinktur und danach rieb ich meine Füsse und Unterschenkel mit Johannisöl ein.

Wie gerne massierte ich Menschen, und wie selten habe ich mich in den letzten Jahren berührt. Meine letzte Massage die ich bekam war im 2004, nachher war ich so schmerzempfindlich, dass mich niemand berühren konnte. Letztes (Jahr 2011) hatte ich 2x Fussbad und eine leichte Fussmassage der Krankenschwester, dieses Jahr gar nichts.

Die Rötungen der Zehen gehen etwas zurück, und auch die Schmerzen.

Ich behandle meinen Körper so wie meinen "Schwarzen" im Traum, so komme ich sicher wieder in meine Kraft.
:)
 
Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.061
Mit dem "Schwarzen" bekomme ich eine Beziehung in meinem Inneren zu mir. Ich bin immer über meine Grenzen gegangen, und ich erinnere mich an mein Gefühl und den Anblick als ich ihn im Traum das erste Mal sah.
Ich fürchtete mich ja sogar etwas vor ihm, sah dass er "geschafft" war, ausgebrannt und schwach, das ist wohl auch ein Zustand wo jemand unberechenbar werden kann um sich selbst zu wehren, oder er macht total unlogische Sachen... oder er resigniert.

Wenn ich meine Grenzen nicht respektiere und über meine Kräfte gehe, da schade ich mir, verletzte mich selbst.
Ich beute mich aus :idee:

Lerne mich selbst zu lieben, mich selbst anzunehmen in meiner Schwäche und Stärke, weniger zu werten.
Die Vergangenheit kann ich nicht mehr verändern. Ich kann aber im Jetzt anders Handeln, und Verletzungen aus der Vergangenheit heilen und auch mir und anderen Verzeihen-so verliert die Vergangenheit die sich über das Unterbewusstsein zeigt Macht.

-Selbstliebe mich selbst lieben, die Liebe zum Selbst
-Selbstachtung mich selbst achten, das Selbst achten
-Wertschätzten des Selbst den Schatz im Selbst erkennen oder den Wert des Selbst schätzen
den Wert des Schatzes des Selbst schätzen etc.

Will im JETZT autentisch leben.

Ich selbst bin mir am nächsten
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben