Basenfasten

Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
173
Ja, die böse Konsequenz, wer kennt die nicht? ^^
Das ist auch meine Crux. ;-)

Tut mir sehr leid, dass du auch unter Rheuma leidest, aber es freut mich zu hören, dass die vegane Ernährung dir hilft.
Und das motiviert mich dann auch wieder, wenn ich lese, dass andere durch ihre gesunde Ernährung positive Auswirkungen verspüren.

Gute Säurebildner kenne ich und baue sie auch in meiner Ernährung ein, wie z.B. Haferflocken, Hülsenfrüchte, Pseudogetreide, Nüsse, usw.
Nur da mein Organismus mMn völlig übersäuert ist, wollte ich jetzt einige Zeit basenfasten, bevor ich mit einer basenüberschüssigen Ernährung weiter mache.

Auf der Seite vom Zentrum der Gesundheit treibe ich mich auch öfter mal rum, um mir Ideen zu holen.
Ich habe auch ab und zu schon einige ihrer Rezepte nachgekocht, sie werden auf Youtube auch immer sehr sympathisch vorgestellt.
Werde ich auf jeden Fall mal durchblättern, um mich inspirieren zu lassen. :)
 
wundermittel
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.503
Hallo Tilian,

ich hoffe es geht gesundheitlich aufwärts (y).

Ich hatte heute Mittag ein grünes Curry, das war allerdings eine Eigenkreation-Mischmasch-Mara Zusammenstellung, von allen Resten, die sich hier befanden.

Hier mal ein ordentliches Rezept dazu, an dem man sich gut orientieren kann, man kanns gut erweitern.
Ich liebe grüne Currys. Die grüne Bio Currypaste kaufe ich bei DM im Glas.
Ich reichere meine Currys meist noch mit Bio Tahin an (Sesammus)

Nun zum Rezept, musst etwas runter scrollen "Grünes Curry"


Vielleicht ist das auch was für dich,

liebe Grüße
Mara
 
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
173
Vielen Dank, liebe Mara.
Curry mag ich sehr gern, das werde ich so oder so ähnlich bestimmt nachkochen, wenn es wieder geht.


Das es besser geht, hält sich leider in Grenzen.
Am zweiten und dritten Tag ging es mir wirklich sehr sehr mies, seitdem nicht mehr ganz so schlimm, es hält sich aber momentan auf diesem Level.

Und es hat sich heute durch den Test herausgestellt, dass es Covid ist und das ist einfach eine Katastrophe.
Weil ich dringend zu meinem Vater muss, denn sein Zustand ist so ernst, dass wir nun jeden Augenblick mit dem Schlimmsten rechnen.
Er rechnet ebenfalls damit und ich sitze nun hier, mit Covid und kann nicht zu ihm und mich um nichts kümmern.
Ich bin momentan ziemlich verzweifelt, über diese für uns grauenhafte Situation.
Vor allem, weil ich so ziemlich die einzige bin, die sich kümmert, bzw. richtig kümmern kann, zusammen mit meinem Sohn, der aber ebenfalls positiv ist, sowie auch mein jüngster Sohn.

Ich hoffe sehr, dass der Vater meiner Kinder nicht ebenfalls positiv ist und er dann morgen mit meinem mittleren Sohn (der nicht hier wohnt) hin kann.


Vielen Dank noch einmal, für das Rezept und ganz liebe Grüße
Tilian
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.503
Ich hoffe sehr, dass der Vater meiner Kinder nicht ebenfalls positiv ist und er dann morgen mit meinem mittleren Sohn (der nicht hier wohnt) hin kann.

Das wünsche ich für eure Familie 🙏

Was ich auch noch sehr oft koche im Winter ist ein Dal, mit roten oder gelben Linsen und viel verschiedenes Gemüse, mit Ingwer und reichlich Kurkuma, Zwiebeln und Knoblauch auch gerne.

Hier ein Beispielrezept, wieder bitte runterscrollen:

 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.503
Tilian, es ist wirklich so, je konsequenter ich mit der veganen Ernährung bin, desto besser geht es mir gesundheitlich.

Zusätzlich noch Bitterstoffe und ab und zu Löwenzahnfrischpflanzensaft oder Brenneselsaft (gibts im Reformhaus und manchen Apotheken), hin und da "kanne Brottrunk", täglich ein Glas, das pflegt alles den Darm.

Fermentiertes, auch mal Tempeh (besteht aus fermentierten Sojabohnen) oder Edamame. Bei Sojaprodukten achte ich immer auf Bio, da ansonsten viele genmanipulierte Produkte auf dem Markt sind, auch bei Sojaghurt und Sojaquark, was mir mittlerweile gut schmeckt.

War aber schon eine harte Umgewöhnung vom normalen Kuhmilchljoghurt oder Quark, Mandelghurt ist auch eine gute Joghurtalternative. Ich liebe Joghurt, deshalb bin ich sehr, sehr froh, dass ich mich an die Alternativen mittlerweile gewöhnt habe, das hat aber gedauert.

ABER, meinen Käsekuchen backe ich immer noch mit ganz normalem Quark, ist besser, günstiger und ich back ja nicht so oft einen.

Jetzt in der Adventszeit ist es schwierig, alle um mich herum backen so viele leckere Plätzchen, ich habe grad mal einen Quarkstollen gebacken, natürlich mit nur der Hälfte Zucker, Dinkelmehl, Bioeiern, Mandeln und Rosinen, nicht so seeeehr ungesund könnte man sagen :), schmeckt sehr lecker, meine Töchter lieben den. Vor Weihnachten backe ich noch einen.

Alles Gute, gute Bessung,
mit lieben Grüßen
Mara
 
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
173
Ja, das ist bei mir auch so.
Ich merke schon recht deutlich, dass es mir besser geht, wenn ich konsequent auf meine Ernährung achte, auch wenn es nach einer gewissen Besserung bei mir jetzt stagniert hat und es selbst nach über einem halben Jahr konsequentem Dabeibleiben nicht weiter aufwärts ging.

Wildasterl schrieb mir hier allerdings irgendwo, dass es bei ihr z.B. zwei ganze Jahre dauert, bis sie sich wirklich richtig gesund gefühlt hat.
Ich denke ich brauche wirklich mehr Geduld, wo so viel im Argen liegt und darf nicht immer frustriert das Handtuch werfen, weil weitere Erfolge auf sich warten lassen.
Trotzdem bemerke ich nach kurzer Zeit jedes mal durchaus einen nicht unerheblichen positiven Aspekt, wenn ich auf meine Ernährung achte.

Solche Säfte aus Wildkräutern, mache ich mir lieber ganz frisch, als sie zu kaufen, ich habe mir dafür extra einen Slowjuicer zugelegt.
Gerade als mein Hund noch lebte, habe ich bei meinen Hunderunden immer viele Wildkräuter gesammelt und diese mit in meine Smoothies gepackt.
Etwas, dass ich ab dem Frühjahr auch wieder machen möchte.
In der warmen Jahreszeit ziehe ich mir Gersten- und Weizengras auf dem Balkon und mache mir täglich frischen Saft daraus.
Über den Winter nehme ich es in Pulverform, weil mir der Platz fehlt, es in der Wohnung anzupflanzen.

Brottrunk mag ich nicht ^^, aber ich kaufe fermentierten Pflanzenjoghurt aus dem Bioladen und mische ihn mit Früchten und Dattelmus.
Das ergibt eine sehr leckere Süßspeise, finde ich und ist herkömmlichem Joghurt eigentlich sehr ähnlich.
Es gibt einige Dinge, die ich durchaus vermisse, bei der veganen Ernährung, aber Pflanzenjoghurt oder Pflanzenmilch mag ich inzwischen genauso gern, wie die tierischen Alternativen und merke deutlich, dass sie mir viel besser bekommen.

Eigentlich hatte ich jetzt in der Adventszeit ein Dattel-Vanille-Haferplätzchen Rezept ausprobieren wollen, aber ich fürchte, dazu komme ich dieses Jahr nicht mehr.
Doch es läuft ja nicht weg, man kann schließlich auch zu jeder anderen Jahreszeit Plätzchen essen. ;-)

Auf extrahierten Zucker versuche ich schon recht lange völlig zu verzichten.
Ausnahme ist Birkenzucker, wovon ab und an etwas in meinem Salat-Dressing landet.
Ansonsten mache ich mir alle 1-2 Wochen ein Glas Dattelsirup, aus eingeweichten Datteln und süße damit so ziemlich alles, was Süße braucht.

Dann wünsche ich dir gutes Gelingen, beim Backen. :)
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.791
Liebe Tilian,
ich wünsche dir/euch besonders jetzt in der Weihnachtszeit viele kleine Wunder in allen Richtungen.🍀
Wenn ich deine Zeilen über deinen Vati lese, dann ahne ich, was du gerade durchlebst und wie deine eigenen Vorhaben in den Hintergrund geraten.
Du hast schon so viel geschafft und kennst das Ziel. Wenn du jetzt aktuell einiges in deiner Ernährung nicht so umsetzen kannst, dann klappt es sicher wieder, wenn es leichter geworden ist.
Bitte pass auch auf dich auf!🍀
Ich gebe Mara Recht, ich habe auch das Gefühl, dass du es dir oft zu kompliziert mit deinem Basenfasten machst, gerade jetzt, wo dich deine Familie braucht und du weniger Zeit hast.
Auch ich ernähre mich basisch. Wenn ich Lebensmittel einkaufe, dann weiß ich durch die vielen Jahren sofort ob sie basisch sind oder nicht und was ich daraus schnell zaubern kann. Zusätzlich nehme ich täglich noch Natron ein.
Ich fing mit einer Auslassdiät an und fand so meine Unverträglichkeiten heraus und stellte auf basisch um.
Mit vielen Rückschlägen....
Es war aber nicht nur die Umstellung meiner Ernährung, die mich gesünder machte, ich fand "mich" durch das Forum und meine Seele heilte.

Ich bewundere dich und weiß, dass du es schaffst und dran bleibst.:)

Alles Liebe und Gute dir und deiner Familie und hoffentlich eine besinnliche schöne Weihnachtszeit🎄, das wünsche ich dir von ganzem Herzen.💞
Wildaster
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.503
Liebe Tilian,
ich wünsche dir/euch besonders jetzt in der Weihnachtszeit viele kleine Wunder in allen Richtungen.🍀
Wenn ich deine Zeilen über deinen Vati lese, dann ahne ich, was du gerade durchlebst und wie deine eigenen Vorhaben in den Hintergrund geraten.
Du hast schon so viel geschafft und kennst das Ziel. Wenn du jetzt aktuell einiges in deiner Ernährung nicht so umsetzen kannst, dann klappt es sicher wieder, wenn es leichter geworden ist.
Bitte pass auch auf dich auf!🍀
Liebe Tilian,
@Wildaster hat das so gut formuliert,
dasselbe wünsche ich dir auch.

Ich meine auch, wenns mal im Moment nicht so gut klappt, nicht hadern, das Beste daraus machen. Es ist auch möglich sich einigermaßen gesund und basisch zu ernähren mit schnellen Gerichten oder einfach mal Obst und etwas Gemüse (ist schnell zubereitet bei einer einfachen Kreation) und paar Kartoffeln usw.

Ich hatte heute Mittag die Gemüsesuppe noch aufgewärmt, die da war und die kalten übrig gebliebenen Kartoffeln von gestern mit reingeschnitten, gut gewürtzt, sehr lecker fand ich das und vor allem wärmend um die kalte Jahreszeit. Danach etwas Mandelghurt.

Auch ich ernähre mich basisch. Wenn ich Lebensmittel einkaufe, dann weiß ich durch die vielen Jahren sofort ob sie basisch sind oder nicht und was ich daraus schnell zaubern kann.

Ich weiß das auch bereits was alles basisch ist, da gewöhnt man sich dran, wenn man sich länger damit beschäftigt. So geht die Entscheidung meist schnell, um sich was Leckeres zuzubereiten.

Wenn ich mal längere Zeit nicht zum Einkaufen komme, esse ich auch mal Ananas aus der Dose im eigenen Saft, ohne Zuckerzusatz, mit etwas Sojaquark oder Edamame Sojabohnen, aus der Dose, habe ich fast immer daheim, bestelle ich bei Ama***, sehr eiweißreich und basisch. Oder Pellkartoffeln usw.

Bei mir ist es so, dass ich bereits nach zwei Tagen eine leichte Verbesserung meines Befindens bemerke, leider, leider fehlt mir etwas die Disziplin momentan, gestern Abend hatten wir Pizza bestellt u Wein dazu getrunken und ich esse so einiges an Plätzchen, Marzipan und Leckereien, die es eben momentan so gibt in der Weihnachtszeit. Betrüben lasse ich mich nicht, dann koche ich, wie heute, wieder Gemüse usw.

Immer am Ball bleiben, das ist wichtig.

Alles Liebe und Gute Tilian,
wünscht Mara
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
173
Hallo ihr beiden Lieben
Ich freue mich, von euch zu lesen. ❤️

Mir kam es eigentlich gar nicht so vor, dass ich es mir mit der Ernährung schwer mache.
Ich hatte den Eindruck, ich halte alles so einfach, wie möglich und habe mir jeweils das Schnellste gemacht, was ich konnte, worauf ich aber auch Appetit hatte.
Z.B. Kartoffeln in den Ofen geschoben und einen Salat dazu gemacht oder ähnliches.
Und Nachmittags einen Mandelmilchsmoothie mit ein paar Früchten.
Doch ich werde in mich gehen, eure Ratschläge beherzigen und mir Gedanken dazu machen.

Ja, es geht eigentlich recht schnell, dass man die passenden Lebensmittel verinnerlicht, das geht mir auch so.
Momentan esse ich aber einfach, was ich essen kann und wogegen ich keinen Widerwillen habe.
Wenn es mir wieder besser geht und ich wieder mehr Zeit und Kraft habe, mache ich dann weiter.

Mein Vater ist leider vorgestern verstorben.
Das allein ist schlimm genug, aber Corona erschwert diese ganze Situation auch nochmal, da es doch recht schwierig ist, sich damit um alles Notwendige zu kümmern.
Erst einmal, weil man sich krank fühlt, aber auch, weil man sich von anderen Leuten fernhalten muss.
Ich bin wirklich erleichtert, wenn ich diese Phase meines Lebens überstanden habe, momentan ist einfach alles ziemlich ziemlich mies.

Ich bin aber trotz allem auch froh, dass, obwohl meine Kinder und ich uns krank fühlen, die Erkrankung bei uns nicht dramatisch verläuft, wie ich z.B. mit meinen Vorerkrankungen befürchtet hatte.
Das ist ja durchaus auch etwas Positives.

Danke nochmal, für eure lieben Worte und auch alles Liebe und Gute für euch und eine schöne Weihnachtszeit im Kreise eurer liebsten Menschen.
LG Tilian
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
14.268
Mein herzliches Beileid, Tilian, und viel Kraft für die nächste Zeit.

Kate
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.503
Liebe Tilian,

auch ich möchte dir mein herzliches Beileid sagen, viel Kraft für alles, was nun zu erledigen ist.
Dein Vater ruhe in Frieden, alles Leid und Schmerzen sind nun von ihm genommen, vielleicht auch ein wenig ein guter Gedanke.

Liebe Grüße
Mara
 
Oben