Bakterien-Geschehen (im Körper) - CFidS/ME

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.434
ANMERKUNG: Kopiert aus dem Thread https://www.symptome.ch/vbboard/cfi...-syndrome-chronisches-muedigkeitssyndrom.html
AO





Hallo Dora,

da warst Du sehr fleißig, und ich finde diese Zusammenstellung sehr nützlich zum Nachdenken, an welchem Punkt man bei einer chronischen Erkrankung ansetzen könnte, wobei natürlich alle diese Faktoren nicht getrennt gesehen werden dürfen.

Ich bin an den Desulfovibrio-Bakterien hängen geblieben, von denen ich noch nie gelesen hatte.
Hier habe ich ein bißchen was dazu gefunden:
.... Sulfat-reduzierte [so steht es im Text. Ich denke, es muß sulfatreduzierende Bakterien heißen] Bakterien hemmen die Verwertung kurzkettiger Karbonsäuren
Im Darm von Patienten mit Colitis ulcerosa wurden vermehrt Bakterien der Art Desulfovibrio desulfuricans gefunden, dem Hauptvertreter der Sulfat-reduzierenden anaeroben Darmbakterien. Diese produzieren große Mengen hochtoxisches Hydrogensulfid, welches die Aufnahme und den Metabolismus von Butyrat hemmt. Dadurch wird die Energieversorgung des Kolonmukosa empfindlich gestört und es entstehen Epithelschäden mit dem klinischen Bild der Colitis ulcerosa. Einen eingeschränkte Butyrat-Oxidation scheint sowohl im akuten Schub als auch in der Remission bei der Colitist ulcerosa von Bedeutung zu sein....

www.hauss.de/darmerkrankungen.0.html

Der ganze Text ist interessant und bietet viele wichtige Informationen zum Darm.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.427
Bakterien-Geschehen (im Körper)

Wuhu,
ich hab einen Hiweis auf einen Leserkommentar unter einem bestimmten Artikel erhalten:
Es gibt doch eine Ursache: 96% aller Fibromyalgie-Patienten in einer wissenschaftlichen Arbeit unserer Praxis leiden auch unter dem Chronischen-Müdigkeits-Syndrom ( CFS). Wir haben damals beweisen können, dass Endotoxine, freigesetzt aus Coli-Bakterien, in die Blutbahn gelangen und dort systemische Wirkungen wie zum Beispiel chronische Erschöpfung entwicklen. Nahezu 95% unserer Patienten konnte durch eine von uns konzipierte Therapie geholfen werden.
Leider gibt "heydoc" keinen Link an, wo man dies nachlesen könnte (könnte sein, dass auch dort "Werbe-Links" gelöscht würden)...

Betreffender Artikel: Chronisches Erschöpfungssyndrom: Krankheit ohne greifbare Ursache | RP ONLINE
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.427
Wuhu,
bei einer weiteren Suche fand ich:
gesundohnepillen.de/alt7_parasiten.htm schrieb:
Nanobakterien als Kurzbegriff für 'Nanobacterium sanguineum'=Blut-Nanobakterien.. 20-200nm.. 100-1000x kleiner als Bakterien.. sondern harte Kalziumschicht ab -> arteriosklerotische Ablagerungen, verkalkte Herzkranzgefäße, Nierensteine, polyzyst. Nierenerkrankung PKD, Leberzysten, grauer Star, Glaukom, CREST, Sklerodermie, Psoriasis, Ekzeme, Arthritis, Fibromyalgie, Sand im Hirn, Brustversteinerung, Prostataversteinerung, Zahnstein, Parodontose, einige Krebsarten, multiple Sklerose, Lou Gehrig, Alzheimer, Autismus, chron. Entzündungen, Infektionen bei Mensch/Vieh/Hirsch, RNA/DNA-Veränderung..
wachsen langsam (3-6 Tage) nicht auf Standard-Kulturmedien, nur in Blut/Serum..
schlafende kalzifizierte Nanobakterien vom Körper nicht als Fremdkörper/Pathogen erkannt.. erst Abgabe eines endotoxischen Biofilms alarmiert Immunsystem -> Entzündung..
1988 von Neva Ciftcioglu/Olavi Kajander als Substanz entdeckt, die Zellkulturen abtötet.. isoliert aus Polio-Impfstoff, Human Immune Gamma Globulin IgG, Fetal Bovine Serum FBS
-> Impfstoffe auf nanofreien Kulturen herstellen: 20nm-Filter nötig, 150Mrad, 90°C 1h..
+ Antigen-/Antikörper-Bluttest (NanobacTEST-S).. Urintest (NanobacTEST-U/A)..
- Nanobakterien verursachen falsch positiven Clamydien ELISA-Test
+ Vitamin C kann bei Eindämmung der Nanobakteriellen Infektion helfen
+ Di-Sodium EDTA um Hülle der Nanobakterien aufzulösen
+ Präparate NanobacTX und UroBac.. NanoBacLabs"

hbci.com/%7Ewenonah/history/rife.htm schrieb:
Als Nanobakterien oder auch Ultra-Mikrobakterien werden Partikel bezeichnet, die 1994 zunächst in Zellkulturen und später im Blut von Säugetieren gefunden wurden. Es ist umstritten, ob es sich tatsächlich um kokkoide (kugelförmige) Bakterien mit eigenem Stoffwechsel handelt. Ihre Größe soll zwischen 80 und 600 nm liegen[1]. Sie wären damit kleiner als die bisher kleinsten bekannten Bakterien.

Olavi Kajander, Wissenschaftler an der Universität Kuopio in Finnland, behauptet, Beweise dafür gefunden zu haben. Seine Ergebnisse werden noch diskutiert. Unterstützung bekommt Kajander von Wissenschaftlern der NASA, die seit Jahren nach Beweisen für den Eintrag von Mikroorganismen auf die Erde suchen, der über Meteoriten erfolgt sein soll. Bereits in den frühen 1990er Jahren berichtete der Geologe ...
und:
... Diskutiert wird daher zur Zeit die Beteiligung von Nanobakterien an der Entstehung von Nierensteinen, Gallensteinen und Arteriosklerose. Damit würden nach der Entstehung von Magengeschwüren weitere chronische Krankheiten als Infektionskrankheiten entlarvt. Jan Martel von der Chang Chun University in Taiwan und John Young von der Rockfeller University haben aus Blutserum und Kalziumkarbonat Nanopartikel hergestellt, die unter dem Mikroskop nicht von den umstrittenen Nanobakterien zu unterscheiden waren. Im Experiment ...
Im Vergleich dazu (Wikipedia) Mykoplasmen:
Mykoplasmen sind sehr kleine, selbstständig vermehrungsfähige Bakterien aus der Klasse der Mollicutes (von lat. mollis „weich“ und cutis „Haut“, „die Weichhäutigen“). Mit einer Größe von 580–1.380 kbp haben die Gattungen Mycoplasma und Ureaplasma das kleinste Genom der zur Auto-Replikation befähigten Prokaryonten mit Ausnahme des Tiefsee-Archaeons "Nanoarchaeum equitans" (~500 kbp). Mykoplasmen sind parasitär, intra- und extrazellulär lebende Bakterien, die beim Menschen, Tieren und Pflanzen die Ursache für zahlreiche Krankheiten sind. Sie leben aerob bis fakultativ anaerob. Die erste Art wurde 1898 beschrieben.
sowie:
Mycoplasma fermentans spielt u. a. möglicherweise als ein Faktor bei der Entstehung der Symptome einer HIV-Infektion eine Rolle. Außerdem gibt es Berichte über eine mögliche Beteiligung bei der Entstehung der Symptome des „chronic fatigue syndrome“ (CFS) und dem eventuell auf dem CFS beruhenden „Golfkriegssyndrom“.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.427
Wuhu,
wir hätten nun also

welche wohl mit als Ursache für CFidS/ME bzw FMS (Fibromyalgie-Syndrom) sowie viele weitere - chronische - Krankheiten genannt werden.

Ps: Bakterien sind doch auch "übertragbar" (Infektion - Ansteckung) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.434
. Diese produzieren große Mengen hochtoxisches Hydrogensulfid,...

Wenn ich das richtig verstehe, ist Hydrogensulfid = Schwefelwasserstoff:

Funktion
Schwefelwasserstoff fungiert im menschlichen Körper ähnlich wie Stickstoffmonoxid als Botenstoff und wirkt gefäßerweiternd (vasodilatativ). Es wird sowohl in Endothelzellen der Blutgefäße als auch in glatten Muskelzellen aus L-Cystein gebildet.

Wird Gefäßendothel über Muskarinische Acetylcholinrezeptoren stimuliert, kommt es zur Freisetzung von H2S. Dies führt in den glatten Muskelzellen der Gefäßmuskulatur zur Aktivierung spannungsaktivierter und kalziumaktivierter Kaliumkanäle. Dadurch kommt es zu einer Hyperpolarisation der glatten Muskelzellen und letztendlich zu einer Erweiterung der Blutgefäße (Vasodilatation).[11]
Schwefelwasserstoff

Grüsse,
Oregano
 

relaxfirst

Temporär gesperrt
Beitritt
23.11.12
Beiträge
380
kann man hier jemand kurz sagen, wo man diese Nanobakteriein testen lassen kann, ob am die hat und welche Therapie dann gut hilft gegen diese Bakterien

Ich werde aus den obigen Sachen nicht schlau (Mykoplasma, Ureaplasma habe ich auch, vielleicht auch Nanobakterien)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.036
Ich bin per Zufall auf diesen alten Thread gestossen und möchte ihn mal etwas nach oben holen. Gibt es eigentlich neueres zu diesen Nanobakterien - wäre sicher für viele CFS/ME Betroffene interessant, da die meisten ja auch irgendwann mit grossen Darmproblemen zu kämpfen haben.
 
Oben