Atlasfehlstellung? Meine Röntgenbilder nach Gutmann

Demira

Hallihallo,

ich habe hier 2 wunderschöne Röntgenbilder, die mir bisher aber überhaupt nix gebracht haben, bzw. der Arzt hat mir nicht helfen können, mit meiner angeblichen Atlasfehlstellung.
Vielleicht gibt es hier den einen oder anderen Experten, dem bei der Betrachtung der Bilder etwas "auffällt, einfällt usw."
Über meine gegenwärtige Symptomatik habe ich hier KLICK im neusten Beitrag viel geschrieben. In Kürze:
Kopfdruck(Helmgefühl), Kopfschmerz
Nacken/BWS-Druckgefühl
häufig BWS-Schmerzen
arge Verspannung des Trapezius, beidseitig (fühlt sich an wie 2 Drahtseile)
Ohrenrauschen (Tinnitus)
teilweise aufgrund des Kofdrucks eine Art Benommenheitsgefühl
Mouches Volantes


Wahrscheinlich bringen diese Bilder nicht viel. Ich wollte es nun noch mit Atlaskorrektur nach Arlen, Yoga für den Rücken, Muskelaufbau und Krankengymnastik versuchen.

Über Kommentare/Anregungen/Tipps zu den Bildern freue ich mich.

Viele Grüße :wave:
 

Anhänge

Beitritt
18.09.11
Beiträge
76
Hallo Demira,

die Fehlstellung ist auf der ersten Aufnahme durch den offenen Mund sehr deutlich zu sehen. Was sagen denn die Ärzte dazu? Hattest du mal einen Unfall oder kamen die Symptome einfach so?

Der Abstand des Querfortsatz des Atlas zum Dens ist auf der linken Seite (auf dem Bild) über doppelt so groß wie rechts.

Liebe Grüße,
Akira
 

Bei oxidativem/nitrosativen Stress kann Baubiologie hilfreich sein

Forschungen zeigen, dass elektromagnetische Strahlung zu oxidativem Stress führen kann und somit zu schädigenden Oxidationsprozessen in Zellen durch freie Radikale.

Die zerstörerische Wirkung dieser freien Radikale wiederum steht im Verdacht, Ursache zahlreicher Zivilisationskrankheiten zu sein. Da der oxidative Stress bereits bei Strahlung unterhalb der aktuellen Grenzwerte ausgelöst wird, reichen diese Grenzwerte bei weitem nicht aus, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von elektromagnetischer Strahlung im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Demira

Wow, vielen Dank Akira. Puh, selbst mit deiner Beschreibung erkenne ich auf dem Bild genau gar nix :D

Der Arzt, der eben auch diese Röntgenaufnahmen machen ließ, hat da manualtherapeutisch etwas dran gemacht. Ich sollte mich auf einem speziellen (Keil-?)Kissen seitlich auf die Liege legen und er hat dann gezielt auf die HWS gedrückt. Knack - fertig. Atlas korrigiert (so der Doc; übrigens hochgelobt in diversen Foren, angeblich DER KISS-Experte in Deutschland usw.). Beim Kontrolltermin war der Atlas aber schon wieder am alten Platz und ich konnte nicht alle 2 Wochen von Kassel nach Hamburg fahren. Also habe ich es hier mit einer Atlas-nach-Arlen-Therapeutin versucht. Nach ihrer Impulsgabe ging es mir aber noch schlechter für einige Tage und ehrlich gesagt habe ich es dann aufgegeben. Nun habe ich hier in Kassel eine Allgemeinärztin gefunden, die sich viel weitergebildet hat (nach eigener Angabe...) und Atlastherapie nach Arlen anbietet. Da werde ich mein Glück noch einmal versuchen.

Akira, kannst du auf dem Bild erkennen, "wie schlimm es um mich steht" ;) und hast du eine Empfehlung, was bzw. bei wem mir wirklich geholfen werden kann?
:wave:
Liebe Grüße
 

Demira

Sorry, noch vergessen: Die Symptome kamen "aus dem Nichts", aber:

Ich hatte schon immer Probleme mit meinem Rücken. Mit 12 Jahren (heute bin ich 26 Jahre alt) habe ich mir sehr oft aus dem Nichts Nerven eingeklemmt, so, dass ich meinen Kopf nicht mehr bewegen konnte und alles starr war. Wurde dann immer von einem Sportmediziner wieder eingerenkt (sehr fiese Ruck-Bewegungen). Danach war alles wieder gut.
Mit 16 bin ich im Winter mal sehr doll auf den Kopf gefallen, hatte auch eine Platzwunde an der Stirn. Mit 21 hat mich ein Pferd gegen eine Wand geschleudert, hatte eine ziemliche Beule auf der Stirn.
:wave:
 
Beitritt
18.09.11
Beiträge
76
Hallo Demira,

ich versuche es mal besser zu erklären und habe dein Bild mal etwas bearbeitet, da sieht man es genau.

Der oberste Wirbel ist der Atlas (C1), der 2. Halswirbel ist der Axis (C2). Damit sich dein Kopf drehen kann hat der 2. Halswirbel einen Zapfen, den sogenannten Dens (auf dem Bild beschriftet). Dieser ragt in den ersten Halswirbel hinein und ist mit diesem über straffe Bänder verbunden. Dadurch ist die (obere) HWS so richtig für Dreh und Neigbewegungen.

Der Dens sollte normalerweise mittig in den Atlas ragen. Wenn er das tut, sind die Abstände zwischen dem Dens und den Querforstätzen des Atlas (auf dem Bild mit "Atlas" markiert) in etwa gleich sein. Ganz gleich sind sie bei fast niemanden, aber bei dir ist der eine Abstand (das sind die roten Pfeile) auf der linken Seite über doppelt so groß wie rechts.

Ob jetzt aber nun dein Atlas verdreht ist, oder aber der 2 Halswirbel schief steht kann ich so auf dem Bild nicht erkennen. Dazu müsste man wissen, wie du gelegen bzw gestanden hast beim Röntgen und deinen oberen Kiefer besser im Bild darstellen.

Ich (ist nur meine Laienmeinung!!!) finde dass hier definitiv eine doch beachtliche Fehlstellung vorliegt, die auch deine Beschwerden erklären würde. Das dein Wirbel immer wieder in die falsche Position rutscht, auch nach "Korrekturen" kann daher rühren, dass da vielleicht eine kleine INstabilität vorhanden ist, sprich deine Bänder, die die 2 Wirbel zusammen halten überdehnt sind.

Das könnte bei dir bei einem der genannten "Unfälle" passiert sein und Frauen neigen insgesamt noch mehr als Männer (augrund Bindegwebe etc.) zu Überweglichkeiten.

Deine Beschwerden scheinen ja nicht konstant zu sein. Ich würde mich mal ordentlich manuell von einem sehr guten Physiotherapeuten untersuchen lassen und hören was er sagt. Es gibt einige manuelle Tests, mit denen ein GUTER!!! Physio eine Überbeweglichkeit feststellen kann.

Schau dir mal diese Liste an :

Therapeutenverzeichnis - DVMT-Forum

Gehe dort in deinen PLZ Bereich und zu einem aus der Liste. Diese dort genannten Physios haben alle die höchste Ausbildung in manueller Therapie und sind definitiv fähig, deine HWS mal ordentlich zu untersuchen. Manuelle UNtersuchsungen bei Ärzten kannst du im Grunde knicken. Auch bei Atlastherapeuten...Davor würde ich mir von keinem da rummachen lassen!!!

Eins muss man aber leider immer dazu sagen. Annomalien hat fast jeder Mensch. Es gibt Leute, die haben katastrophale Röntgenbilder und fühlen sich pudelwohl, genau wie auch umgekehrt. Da du aber auch entsprechende Symptome hast, die definitiv zu einer hochzervikalen Funktionsstörung passen, sollte man da jetzt wirklich genauer nachforschen.

Ich hoffe es war einigermaßen verständlich. Wenn du fragen hast, einfach fragen :D:D

Liebe Grüße,
Akira
 

Anhänge

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.242
Hallo Akira,

das hast Du hübsch gemacht mit dem Bild und auch gut erklärt :)


Hallo Demira,

ich möchte nur kurz ergänzen, dass die Frage, wie "schlimm" es um Dich steht, nicht unwesentlich davon abhängen könnte, ob in es in Funktionsstellungen (Neigung des Kopfes) zu einem Rückenmarkskontakt der Densspitze kommt. (Falls Du mehr wissen möchtest: Wir haben ein HWS-Wiki...) Das kann man aber nach Deinem Bild (das vermutlich in Ruhestellung gemacht wurde?) nur vermuten.

Liebe Grüße
Kate
 

Demira

:eek: Akira, tausend Dank! Nun habe ich es verstanden und auch direkt so viele tolle Infos bekommen. Danke!!! habe in meiner Stadt sogar einen geeigneten Physio von der Liste gefunden und werde zusehen, dass ich KG verschrieben bekomme und dann zu ihm gehen.
Meinst du, beim Physio kann mir neben einer Diagnosestellung auch wirklich adäquat und anhaltend geholfen werden? Bisher ist der Atlas ja immer wieder zurückgesprungen (wenn man das so sagen kann).

Kate: Die Aufnahmen wurden im Stehen gemacht. Ich beobachte derzeit, dass es mit meinem "Kopfnebel" immer dann losgeht, wenn ich z.B. abwasche (Kopfneigung leicht nach unten) oder längere Zeit nach unten blicke, auf z.B. ein Handy in meiner Hand. Dann muss ich anschließend mehrmals mein Kopf langsam im Uhrzeigersinn bei angespannter Nackenmuskulatur drehen. Dann knirscht es auf der Seite mit dem fehlstehenden Atlas (auf dem Röntgenbild links) und dann geht der Kopfnebel meist weg. Kann man da irgendetwas draus schlussfolgern?

Liebe Grüße! :wave:
 
Beitritt
18.09.11
Beiträge
76
@ Kate : danke ;-)

@ Demira :

Freut mich dass ich dir helfen konnte. Hab mir gerade nochmal meinen geposteten Link angeschaut und gesehen, dass sich da ein Fehler eingeschlichen hat.

Das ist der Korrekte :
OMT-DVMT(R) Therapeuten ganz Deutschland und Ausland - DVMT-Forum

Das ist das Verzeichnis der besten Therapeuten, also die mit der höchsten Qualifikation im Maitland Konzept (wenn es dich interessiert, einfach mal "Maitland Konzept" googeln)

Der Link den ich zuerst gepostet hab war eine Auflistung ALLER Maitland therapeuten. Bei der HWS sollte aber nur die Creme de la Creme ran. Si d gerade mal 73 in Deutschland...
Auch wenn da einer nicht direkt in deinem Ort ist , würde ich trotzdem auch einige Kilometer Fahrt in Kauf nehmen - das ist es wert. Ruf dort an und sag du möchtest ne genaue Untersuchung speziell deiner HWS / Kopfgelenke. Meistens dauert das so 40 - 60min als Erstuntersuchung. Zahlst du entweder selbst (ca 50 Euro) oder wird im Rezept dann als 2x berechnet, falls du ein Rezept bekommst.

Auch hier noch wichtig : Auf dem Rezept soll "manuelle Therapie" stehen , NICHT Krankengymnastik!!

Liebe Grüße und gute Nacht,
Akira
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.242
Hallo Demira

Kate: Die Aufnahmen wurden im Stehen gemacht. Ich beobachte derzeit, dass es mit meinem "Kopfnebel" immer dann losgeht, wenn ich z.B. abwasche (Kopfneigung leicht nach unten) oder längere Zeit nach unten blicke, auf z.B. ein Handy in meiner Hand. Dann muss ich anschließend mehrmals mein Kopf langsam im Uhrzeigersinn bei angespannter Nackenmuskulatur drehen. Dann knirscht es auf der Seite mit dem fehlstehenden Atlas (auf dem Röntgenbild links) und dann geht der Kopfnebel meist weg. Kann man da irgendetwas draus schlussfolgern?
Vermutlich ja, aber ich traue mir das nicht zu. Bei mir sieht es so aus, dass sich die Vorwärtsneigung des Kopfes bei Dr. V. im fMRT als kritischste Stellung zeigte, wenn auch ohne Rückenmarkskontakt (nur "Durareizung" laut Dr. V.). Bei mir passieren aber u.U. noch ganz andere Dinge, wenn ich auch nur kurz mit vorgeneigtem Kopf sitze (z.B. mit Buch auf den Knien in der Bahn): Mir wird übel und schwarz vor Augen. Das hängt aber von der Tagesform ab, an dem betreffenden Tag war schon die Grundbefindlichkeit schlecht (Hals nachts "verlegen", migräneartige Beschwerden). Auch Überkopfarbeiten können bei mir zu Beinahe-Kollapsen führen, obwohl sich diese Stellung im fMRT als nicht so "knapp" darstellte.

Es ist eine komplexe Materie (wie ja auch Akira schon erwähnte) und ich kann Dir nur raten, mal in der Rubrik etwas zu stöbern (es klingt, als hättest Du das noch nicht gemacht ;)), damit Du eine Ahnung davon bekommst.

Liebe Grüße
Kate
 
Beitritt
16.06.13
Beiträge
3
Hallo Demira,

ich würde an deiner Stelle eine Zweitmeinung von einem echten Experten einholen. Z.B. bei einem Experten vor Ort oder hol eine Zweitmeinung im Internet bei einem Spezialisten ein.

Ich hoffe, dir geht es bald wieder besser!

Gruß, Gisela
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben