Aspergillus fumigatus, ständiger Reizhusten

Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Hallo,
bei meiner Mutter wurde aufgrund von ständigem Reizhusten und triefender Nase ein Allgietest gemacht (spezifisches IgE bestimmt).
Dabei ist heraus gekommen das Aspergillus fumigatus erhöht ist sowie Acrus siro.
Der Arzt meint das wäre nicht behandlungsbedürftig (trotz vorhandenen Symptomen). Ich sehe das anders, aus eigener Erfahrung mit Pilzinfektionen weiß ich das sie große Probleme bereiten können.

Wie also weiter vorgehen, anderen Arzt aufsuchen, die Medikamente sind ja verschreibungspflichtig.
Die Ursache woher ist zur Zeit noch unbekannt, in der Wohnung ist es auszuschließen, eventuell durch die Arbeit.

Danke
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Hallo James, ja so sehe ich das auch, es ist nicht harmlos und muss behandelt werden.

Wie gehe ich am besten vor? Stuhlprobe auf Schimmelpilz machen lassen oder Blutprobe? Ich muss ja nun wissen ob der Pilz sich aktuell im Körper befindet oder nicht ?!
 
regulat-pro-immune

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.617
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,

die Crux liegt darin, dass sich eine Infektion mit Aspergillus fumigatus nur schwach bemerkbar macht, oft von einem leichten bakteriellen oder viralen Infekt nicht zu unterscheiden ist. Zudem kann sich der Pilz nahezu überall ansiedeln, auch das Nervensystem (Symptom: leichter Kopfschmerz!) oder die Lunge (Symptom: Husten) befallen. Hier sollte diagnostisch sehr gründlich gearbeitet werden ehe man an eine Behandlung denkt. Ich meine, dass -wenn der begründete Verdacht auf so eine Erkrankung besteht- unbedingt ein erfahrener Arzt zu Rate zu ziehen ist.
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Danke James.

Der Aspergillus macht sich bemerkbar (seit Wochen Husten) und durch eine Blutabnahme wurde ja dieser diagnostiziert.
Ich glaube das Problem ist jetzt an welchen Arzt wenden, also einen finden der sich auskennt. Das macht mir gerade Sorgen.
Ist es denn sinnvoll parallel noch mal eine Stuhlprobe auf Schimmelpilz etc. machen zu lassen ?

Vielen Dank dir.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.617
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,

ich kann Deine Sorgen gut verstehen. Natürlich kann die Infektion auch den Darm erreicht haben, ich würde das auf jeden Fall abklären lassen!
Das Symptom "Husten" deutet ja auf einen Befall der Lunge. Ich meine, dass möglichst ohne großen Zeitverzug -bitte aber nicht in Panik verfallen!-gehandelt werden sollte. Der Pilz bildet ja auch Toxine und so eine Infektion ist auch ein Anzeichen für ein schwaches Immunsystem. Beides gemeinsam verstärkt die schädigende Wirkung. Sehr wichtig würde ich jetzt die Suche nach einem kompetenten Arzt halten, der sich dieser Aufgabe annimmt. Eventuell gibst Du hier mal Deine Region an, dann könnte man eventuell auch Hinweise per PN erhalten.
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Hallo James,

vielen Dank dir. Ich werde dir gleich eine PN schreiben.
 
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Aspergillus fumigatus

Eine allergische Reaktion auf Pilze und eine Pilzinfektion sind 2 verschiedene Dinge. Hauptsache vor einer Behandlung in beiden Fällen ist aber ein Meiden der Exposition, solange das nicht erledigt oder abgeklärt ist werden eben "nur" Symptome behandelt und nicht die Ursachen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Hallo Toxdog, vielen Danka uch dir für deine Antwort.
Die ursache dürfte mittlerweile klar sein.....belastete Feuchträume durch die oftmals gegangen wird. Das zu ändern/vermeiden wird so gut wie unmöglich sein. Weiß da zur Zeit keinen Rat.
Schicke meine Mutter jetzt erst einmal zum Arzt und schaue welche ihr da weiter helfen kann.
Da ich vor längerer Zeit bereits schon einen Thread hatte in dem es um ihren hohen Blutdruck ging (Ursache unbekannt, Untersuchungen, Blutbilder i.O.) frage ich mich, ob dieser eventuell auch vom Schimmel ausgelöst werden kann.

Wir befinden uns in Niedersachsen, zwischen Hannover und Magdeburg sofern jemand Arzthinweise hat.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.617
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,

die Symptome einer Mykose sind -sofern sie nicht die Haut/Schleimhaut/Nägel betreffen- meist sehr untypisch. Wer denkt schon bei Müdigkeit, Blähungen, Husten oder Kopfschmerzen an Pilze ? Gerade diese Unterschätzung macht eine Mykose so gefährlich. Zugleich muß man eine solche Infektion auch als Schwächesymptom des Körpers begreifen, da sie meist in Begleitung anderer Störungen auftritt. Deshalb meine ich, dass so etwas immer behandlungsbedürftig ist und nicht einfach abgetan werden sollte.
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Danke, so würde ich das auch verstehen.
Leider ist der Termin erst Ende November, vorher war nichts zu bekommen. Die Ärztin ist aber eigentlich sehr gut, daher wäre es unsinnig irgendjemanden auszuprobieren.
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Wie fast vorhersehbar war wird die Internist keine Stuhlprobe veranlassen, der Husten wäre halt ne Reaktion und damit muss man leben. Vielen Dank.
Also werden wir das jetzt auf eigene Faust machen lassen.
Wir hoffen dann mal auf die Allergologin.
 

Esther2

Aspergillus fumigatus

Ich würde mal liposomales Vitamin C versuchen. Das ist unschädlich und hilft der Leber, Pilztoxine zu entgiften.

LG, Esther.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Danke für den Tipp Esther. Aber ist es sinnvoller das erst nach den Untersuchungen zu machen bzgl. Ergebnis ?!
 

Esther2

Aspergillus fumigatus

Ich halte von solchen Untersuchungen absolut nichts, weil die Fehlerquote viel zu hoch ist. Ich würde mich an dem Grundsatz "Wer heilt, hat recht." orientieren. Alles andere ist da sinnlos.

LG, Esther.
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Da magst du nicht Unrecht haben aber solange man nicht 100% weiß was Sache ist ist es schwierig. Und allein von Vit. C wird das nicht gehen denke ich.
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Aspergillus fumigatus

Hallo Glashaus,
Die ursache dürfte mittlerweile klar sein.....belastete Feuchträume durch die oftmals gegangen wird. Das zu ändern/vermeiden wird so gut wie unmöglich sein. Weiß da zur Zeit keinen Rat.
Wenn die Ursachen für Schimmelpilz-Erkrankungen nicht eliminiert werden, dann kannst Du behandeln und diagnostizieren wie du willst.
Das Alles nützt definitiv gar nichts! Allenfalls eine Linderung der Beschwerden sind durch diverse Behandlungen möglich.

Wenn es um diese Räumlichkeiten um Eigentum handelt, dann reiß diese schimmelverseuchten Materialien raus!
Alles neu machen!

Wenn es um ein Mietobjekt handelt, dann von dem Arzt die Bestätigung bsw. per Attest geben lassen, dass eine Gesundheitsschädigung stattfindet.
Dann Anwalt einschalten und auch das Gesundheitsamt!

der Husten wäre halt ne Reaktion und damit muss man leben.
Wie bitte? Damit muss man leben?
Wer äußert denn solch einen Schwachsinn, doch nicht tatsächlich der Arzt?
Diesen Arzt würde ich anzeigen, wegen unterlassener Hilfeleistung und wegen Behandlungsfehler.

in dem es um ihren hohen Blutdruck ging (Ursache unbekannt, Untersuchungen, Blutbilder i.O.) frage ich mich, ob dieser eventuell auch vom Schimmel ausgelöst werden kann.
Na bitte, da kommen wir doch der Sache schon näher!
Wenn du wüsstest, welche Smyptome Schimmelpilzkontaminationen und Mykotoxinkontaminationen alles für Symptome verursachen können.
Bis einschließlich zum Tod ist ALLES möglich!

Leider ist der Termin erst Ende November, vorher war nichts zu bekommen. Die Ärztin ist aber eigentlich sehr gut, daher wäre es unsinnig irgendjemanden auszuprobieren.
Um Gottes Willen, wie lange willst Du denn warten? Und vor allem auf WAS?
Die Allergologin wird nichts besonderes diagnostizieren! Auch nicht wollen!
Ein Internist oder Lungenfacharzt ist sofort gefragt!
Und mit der Bitte und Drängen um sofortige Diagnostik und Behandlung!

Bei bakteriellen Infektionen wartet man doch auch nicht erst auf irgendwelche "Spezialisten", die dann vielleicht gar keine sind.
Den Ärzten muss man gewaltig Druck machen, damit die endlich einsehen, wie groß das Problem der Pilzinfektionen, Erkrankungen durch Schimmelpilze und auch die Vergiftungen durch die Mykotoxine tatsächlich ist.
In "Studien" oder irgendwelchen schwachsinnigen und nicht aussagefähigen Statistiken kommen diese Schimmelpilzerkrankungssymptome und deren massive Folgeerkrankungen gar nicht vor!
Ja warum nicht?
Ganz einfach, weil man gar nicht erst eine systematische Diagnostik bei Beschwerden im Zusammenhang mit den Schimmelpilzen und deren Mykotoxinen in die Patientenakte aufnimmt, und auch überhaupt keine Diagnostik durchführt.
Was nicht da ist, kann auch nicht in den Statistiken und "Studien" auftauchen.
Demzufolge wird das Volk dumm gehalten, und fleißig über Bakterien- und Virusinfektionen berichtet.
Im Jahr sterben allein in deutschen Kliniken um die 10.000 Patienten an nicht diagnostizierten Pilzinfektionen, die erst in der Pathologie diagnostiziert worden sind.
Und fälschlicherweise wurden viele dieser Patienten irrtümlich mit Antibiotika behandelt! Das sind also zu den vorhandenen Pilzinfektionen noch zusätzliche Mykotoxine (Gifte), die zum Multiorganversagen führen!

Glashaus, wenn deine Mutter eine Pilzinfektion hat, dann ist damit auf keinen Fall zu spaßen!
Und Abwarten ist bei gesundheitlichen Beschwerden immer die schlimmste Option.

Gruß Einfach Logisch Denken
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.617
Aspergillus fumigatus

Hallo Einfach Logisch Denken,

auch wenn Du Dich recht drastisch ausdrückst, muß ich Dir von der Sache her völlig recht geben. In der Tat ist dieser Pilz für Mensch und Tier sehr gefährlich und Auslöser vieler Erkrankungen. Die Heimtücke liegt darin, dass anfänglich nur ganz leichte und eher "alltägliche" Symptome, die man mit einer leichten Erkältung verwechselt auftreten. Wenn jedoch die Folgeschäden bemerkbar werden, ist eine Behandlung dann meist langwierig und kompliziert.

Ps.: Antibiotika verstärken tatsächlich den Krankheitsverlauf und dürfen auf keinen Fall Verwendung finden!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.359
Aspergillus fumigatus

Sehr wichtig würde ich jetzt die Suche nach einem kompetenten Arzt halten, der sich dieser Aufgabe annimmt.


hallo james,

kannst du mir bitte so einen arzt in der schweiz nennen?

bei mir fanden sie aspergillus fluconazolresistenten im blut, doch wollten ihn aus kostengründen nicht therapieren. ich bin sehr krank deswegen.
später bekam ich von einem 'gnädigen' arzt infusion mit itracoazol, doch war es zu wenig. er will es mir aus kostengründen auch nicht nochmals geben.

viele grüsse von shelley :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
10.08.12
Beiträge
23
Aspergillus fumigatus

Hallo EinfachLogischDenken vielen Dank für deine Antwort. Und ja mir ist das alles klar und auch meiner Mutter. Ich bin selbst krank und nicht ganz unbedarft was diese Themen angeht. Aber leider ist es halt nicht immer so einfach wie du es schreibst. Wir bleiben da dran und leiten alle diese Maßnahmen ein, aber ohne kompetenten Arzt hilft mir das halt alles nichts!!! Alle Anfragen bei Ärzten ergaben bisher das Gleiche: Nicht dramatisch, nur eine allergische Reaktion etc..
Also muss weiter gesucht werden einen Arzt zu fragen. Stuhlprobe wird jetzt erst einmal gemacht, egal ob das manch einer nun sinnvoll findet oder nicht.

Wenn also jemand einen Arzt weiß in PLZ 38xxx und Umgebung bitte her damit!!!

Die Räume sind kein Wohnbereich sondern befinden sich auf einer Arbeitsstelle. Genaueres möchte ich dazu nicht öffentlich schreiben. Nur so viel das wenn ein Arzt und Therapie gefunden wird diese Räume dann definitiv nicht mehr aufgesucht werden bzw. auch jetzt nicht mehr.
 
Oben