Allergie-Verursacher: Nanopartikel, Ruß, Metalle, Phthalate

Themenstarter
Beitritt
17.01.09
Beiträge
483
Um 1900 hatten nur 1 bis 2 % der Bevölkerung Allergien oder Asthma.
Seit 1970 nimmt die Häufigkeit extrem zu. Heute sind es ca. 40 %

Was ist los mit unserem Immunsystem ?

Vermutung
Allergien entstehen vor allem durch bestimmte, in der Natur nicht vorkommende, synthetische Stoffe. Diese provozieren das Immunsystem derart stark, daß es auf harmlose Pollen, Nahrung oder Tierhaare zu reagieren anfängt. Es funktioniert wie bei einer Impfung:

Impfstoffe enthalten abgetötete Krankheitserreger und Wirkverstärker (künstliche Nanopartikel aus Aluminiumhydroxid).
Die dem Körper unbekannten Nanopartikel versetzen das Immunsystem in Alarm. Es sucht nach Feinden und findet die harmlosen toten Erreger (ohne Nanopartikel würde nicht viel passieren).
Das Immunsystem greift die Erreger an und behält sie in Erinnerung, um bei der nächsten Infektion sofort reagieren zu können.

Im Tierversuch wurde gezeigt, daß derselbe Mechanismus auch eine "Immunisierung" (Allergisierung) gegen verschiedenste Nahrungsmittel erzeugt, wenn sie gleichzeitig mit Aluminiumhydroxid verabreicht werden.
Alu - Schmutziges Geheimnis der Impfstoffhersteller (KORR. Interview Bert Ehgartner) - YouTube

Es gibt andere Substanzen, die das Immunsystem genauso provozieren könnten - vielleicht nicht so stark, dafür aber permanent:

Aluminiumhydroxid-haltige Medikamente gegen zuviel Magensäure
Das Allergierisiko der Kinder verdoppelt sich, wenn die Mutter in der Schwangerschaft solche Mittel einnimmt.
Die Akte Aluminium on Vimeo (vimeo.com/71522370)

Ruß, Autoabgase, Rauchen
fördern Allergien und Asthma. Ultrafeinstaub-Partikel werden von der Lunge nicht zurückgehalten, dringen in den Körper ein und kommen in Kontakt mit Immunzellen.
Neue Langzeit-Studie zeigt: Kinder allergisch auf Strassenverkehr: Vom Auspuff zum Asthma

Nanopartikel
finden immer mehr Verbreitung, z.B. metallische (Platin und Palladium, freigesetzt aus Autokatalysatoren) oder keramische wie Siliziumoxid oder Titanoxid (in Medikamenten, Kosmetika und als Nahrungsmittelzusatz). Sie bringen das Immunsystem aus dem Gleichgewicht.
John Libbey Eurotext : Éditions médicales et scientifiques France : revues, médicales, scientifiques, médecine, santé, livres - Texte intégral de l'article

Schwermetalle
In der stark mit Schwermetallen belasteten Region Hettstedt leiden Kinder häufiger an Allergien als im weniger umweltverschmutzten Zerbst
www.helmholtz-muenchen.de/fileadmin/FLUGS/PDF/Portal_Allergien/Publikationen/38-43_B08.pdf

Tonerstaub
wird oft von Laserdruckern, Kopierern oder damit bedrucktem Papier freigesetzt. Praktisch jeder hat damit Kontakt.
Ca. 15 Mio. Menschen in D haben die Geräte am Arbeitsplatz. In der Schule werden die Kinder mit kopierten Blättern eingedeckt. Kaum ein Tag, an dem nicht irgendetwas Laserbedrucktes per Post kommt.

Toner besteht aus Ruß, Nanopartikeln und enthält oft auch Aluminium und Schwermetalle.
Wenn sich die Effekte addieren oder sogar multiplizieren, ist das die perfekte Mixtur.

Früher hatte ich keine Allergien und auch in der Familie gab es so etwas nicht.
Der Heuschnupfen kam wenige Monate nach den Laserdruckern im Büro. 3 Jahre später das Asthma.

Seit 2007 meide ich Tonerstaub so gut es geht wegen schwerer Schädigung der Atemwege.
Seither nehmen die Entzündungsmarker im Blut ab, das Asthma ist schwächer geworden.
Der Heuschnupfen ist mit der Zeit ganz verschwunden. 2 Stunden im dichten Pollenstaub - keine Reaktion mehr.

Weichmacher
sind allgegenwärtig in Plastik, Bodenbelägen, Lebensmittel-Verpackungen, Spielzeug... und stehen in Verbindung mit erhöhter Allergie/Asthma-Rate:
Gefahren durch Weichmacher

Zusätzliche Faktoren: Stress, Lärm und ungesunde Ernährung
stimulieren das Immunsystem und können dadurch Allergien verschlimmern:
Allergie und Psyche: Stress kann die Symptome verstärken - Gesundheit | STERN.DE

Vererbung
Die Reaktionsbereitschaft des Immunsystems auf Partikel und die Fähigkeit zur Entgiftung von Schwermetallen werden durch Gene mitbestimmt. "Schlechte" Gene wirken sich aber nur in belasteter Umwelt negativ aus. An sich könnte ein reaktionsfreudiges Immunsystem sogar vorteilhaft sein.

* * *

Unerklärliche ? Unterschiede in der Statistik - ein paar Ideen dazu

Datenquelle: RKI - Gesundheit A-Z - Allgemeines

Einkommen spielt eine Rolle
Kinder aus Familien mit hohem Sozialstatus haben signifikant häufiger Allergien als solche aus Familien mit mittlerem und diese wiederum signifikant häufiger als solche aus Familien mit niedrigem Sozialstatus
Sozialstatus hängt vermutlich zusammen mit Bildung, dem Gebrauch von laserbedrucktem Papier und dem Besitz von Laserdruckern / Kopierern (als die Studie erstellt wurde, waren die Geräte noch teuer)

Besonders betroffene Personen
Extrem hohe Allergieraten weisen westdeutsche Frauen im Alter von 30 bis 39 Jahren auf (62 %)
> Sind Frauen häufiger in Kontakt mit Druckgeräten ? (Sekretär/in: Frauenanteil 98%, Arzthelfer/in, Kassierer/in....)
> Viele Kosmetika enthalten ungesunde Chemikalien, teilweise auch Aluminium und Schwermetalle. Hier dürfte der Frauenanteil weit überwiegen:
Haartönung Test: Öko-Test findet Krebsauslöser
Wimperntusche im Öko-Test. Vier Mascara verursachen Krebs - Gesundheit - Bild.de
Viele Lippenstifte schadstoffbelastet - DailyGreen.de

Diese besonders betroffene Altersklasse (in D: 30-34 Jahre) hat zugleich die meisten Geburten. Die Mutter entgiftet sich über das Ungeborene und die Muttermilch - erhöhtes Allergierisiko für die Kinder.

Ost-West-Unterschied
In der DDR gab es auffallend wenig Allergien. Nach der Wende hat der Osten schnell West-Niveau erreicht. In der DDR gab es:

> fast keine Druckgeräte auf Tonerbasis
> weniger Autos, keine Katalysatoren (emittieren Schwermetallpartikel)
> weniger Zusatzstoffe im Essen

Vielleicht gab es mehr Grobstaub. Solche Staubteilchen sind aber zu groß, um von der Lunge ins Blut überzutreten.

Stadt-Land Unterschied
Allergien sind in Ballungsräumen häufiger als auf dem Land
Auf dem Land gibt es weniger toxischen Ultrafeinstaub.


LG,

ChriB
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
(...)
Vermutung
Allergien entstehen vor allem durch bestimmte, in der Natur nicht vorkommende, synthetische Stoffe. Diese provozieren das Immunsystem derart stark, daß es auf harmlose Pollen, Nahrung oder Tierhaare zu reagieren anfängt.(...)
Hallo ChrisB,
VERMUTUNG: das stimmt nicht.
Was, wenn der Körper sich dieser 'Allergene' nur 'bedient', um ein bereits vorher existierendes Ungleichgewicht wieder gerade zu rücken? Bitte auch immer unterscheiden zwischenden den verschiedenen Allergietypen (SoforttypI; II; IIa; III, IV, a, b..), da verschwimmt gern der Wald vor lauter Bäumen...
 
Um 1900 hatten nur 1 bis 2 % der Bevölkerung Allergien oder Asthma.
Seit 1970 nimmt die Häufigkeit extrem zu. Heute sind es ca. 40 %
Was ist los mit unserem Immunsystem ?

Hallo ChriB,

eine prima Zusammenstellung bezüglich Allergieursachen und Ursachen für die Zerstörung bzw. Verwirrung unseres Immunsystems.

Diese Liste eignet sich ebenfalls dafür, wenn man auf die Pirsch geht, um herauszufinden, welche Ursachen organischen und anderen Erkrankungen zugrunde liegen könnten, denn Allergien sind hier nicht die einzigen Auswirkungen, das geht noch viel tiefer in den Organismus hinein, verursacht überall Schäden ... :mad:

Da tun sich die Ärzte schwer - denn sie ziehen viele dieser möglichen Ursachen gar nicht in Betracht :rolleyes:. Inzwischen gibt es ja Umweltmediziner und diese wären in solchen Fällen, die richtigen Ansprechpartner.

Gruß,
Clematis
 
Hallo, Creamdoc,

das stimmt nicht.

Was denkst Du, stimmt dann ?
An den Daten der verschiedenen Studien kommt man schwer vorbei.

Was, wenn der Körper sich dieser 'Allergene' nur 'bedient', um ein bereits vorher existierendes Ungleichgewicht wieder gerade zu rücken?

was für ein Ungleichgewicht meinst Du, und warum tritt es erst ab 1970 so massiv in Erscheinung ?

Bitte auch immer unterscheiden zwischenden den verschiedenen Allergietypen (SoforttypI; II; IIa; III, IV, a, b..), da verschwimmt gern der Wald vor lauter Bäumen...

Bei Zahnwerkstoffen z.B. gibt es Fälle, wo verschiedene Allergietypen auf denselben Stoff vorkommen.

Die Studie zu den Nanopartikeln zeigt, daß die verschiedenen Partikel zwar unterschiedliche Effekte haben, aber alle haben Effekte auf das Immunsystem, in dem Sinn, daß sie die Balance stören.

LG,

ChriB
 
Zuletzt bearbeitet:
Ok, ich nehme an ChrisB, wobei es sich hier eher um eine philosophische bis spekulative Frage handelt, oder warum sollte ein 'gesundes' Immunsystem wahllos gegen eigentlich harmlose Stoffe die ganze Bandbreite seines Repertoires abfeuern?
Bild:
Ein Mensch liegt auf der Couch. Nun kommt eine Fliege und setzt sich auf seine Nase. Anstatt sie mit einem Luftstoß aus seinen Lippen zu verscheuchen, springt unser Proband auf, kramt die Fliegenpatsche heraus und, weil lange nicht mehr verwendet, zerschlägt in blindem Eifer das halbe Porzellan, bevor er des Insekts habhaftig wird.
Was ist passiert?
Eine Verschwörung der Fliegen, der Fliegenpatschen-Hersteller oder gar der Porzellan-Industrie, die vor kurzem die Fliegenpatschen-Manufaktur übernommen hat?
Hypothese:
Geht man mal davon aus, dass das Immunsystem gar nicht gesund war, sondern Grund hatte, sich aufzuregen, kommt man manchen 'Symptomen', hier: kaputtes Porzellan, evtl. besser auf die Spur.
Meine heil-'praktische' Erfahrung mit Allergien (= Überbegriff für überschießende Immunreaktionen) ist jedenfalls die, dass bereits eine Verschiebung der Aufmerksamkeit auf andere Eindringlinge bzw. Auslastung des Systems mit vergleichsweise banalen Aufgaben dazu führt, dass es wesentlich weniger aggressiv reagiert.
 
Hallo,

danke für Deine Zusammenstellung, ChriB :).
Ein Punkt, den ich zufügen würde, wäre die Entgiftungsfähigkeit des Einzelnen.
Je besser die Entgiftung funktioniert, desto geringer meiner Meinung nach die Entwicklung zu Unverträglichkeiten. Oder andersherum gesagt: bei Entgiftungsstörungen ist das Faß schnell voll, das beim Überlaufen größere Empfindlichkeit auf Fremdstoffe zeigt.

... eine ererbte Entgiftungsstörung begünstigt allergische Reaktionen....
Allergie - Krankheiten - Taramax

Grüsse,
Oregano
 
(...)
Ein Punkt, den ich zufügen würde, wäre die Entgiftungsfähigkeit des Einzelnen.
Je besser die Entgiftung funktioniert, desto geringer meiner Meinung nach die Entwicklung zu Unverträglichkeiten. Oder andersherum gesagt: bei Entgiftungsstörungen ist das Faß schnell voll, das beim Überlaufen größere Empfindlichkeit auf Fremdstoffe zeigt. Oregano
So einfach wie treffend erklärt Oregano, Danke!
 
Hallo,
ich stimme der Aufstellung von ChriB nicht zu, so schön sie auch sich liest.
Meine Erfahrungen und Beobachtungen über mehrere Jahrzehnte beruhen auf ganz andere Ursachen.

Auch wenn jetzt viele mich als Klugsch... abstempeln, ist mir egal.

Dennoch zählen Beobachtungen und die Erfahrungen für mich mehr als die Spekulationen die die Ärzte uns erzählen wollen, womit sie von den wahren Ursachen nur ablenken wollen.
Sicher , diese Aufstellung belastet unser Immunsystem , ist aber nicht der Verursacher der Allergien.

Habe mir überlegt überhaupt hierauf zu antworten, weil in den Köpfen der meisten die Aussagen der angeblichen Fachleute natürlich ein viel größeres Gewicht hat, was ich auch verstehen kann.

Kaum einer nimmt sich die Zeit um wirklich zu wissen was die Ursache sein kann, weil es mit Arbeit verbunden ist.

Ich behaupte, dass alle Allergien durch die Antibiotikas als Ursache einzustufen sind.

Warum, in allen Impfstoffen sind mindestens zwei starke ABs enthalten.
Die Häufigkeit wo die ABs verabreicht werden ist schon lange nicht mehr normal.
Beim kleinsten Infekt, Verletzung, gesundheitliches Problem wird schon vorab die ABs verschrieben.

Die Summe nach 10 Jahren zum Beispiel, bei fast allen Menschen, ist enorm was da zusammen kommt.
Meistens wir das über die Jahre vergessen was da an Mengen unser Immunsystem geschädigt hat.

Um so mehr um so grösser das Problem Allergie.

Bei Einnahme von ABs wird nicht nur die angeblichen Krankheitserreger abgetötet, auch unser Immunsystem bis nur noch ein kleiner Teil vorhanden ist der das Leben gerade noch erträglich macht.
Denn, dass sollte man wissen, was einmal geschädigt worden ist im Immunsystem regeneriert sich nicht mehr, dass heißt es ist verloren.

Das geht so weit, dass man im Extremfall in einem abgeschirmtem Folienzelt sein Leben führen muss, weil nichts mehr von dem Immunsystem vorhanden ist.

Zusätzlich die ABs in unseren Nahrungsmittel erledigen den Rest.

Das ist meine persönliche Meinung zu dem Thema was ich über Jahrzehnte beobachtet habe und ich pfeif auf die Meinungen von Ärzten die mir was anderes erzählen wollen.

Ob es der MRSA Keim ist wo viele sich im Krankenhaus anstecken kommen immer wieder ABs zum Vorschein die über lange Zeit und über Jahren den Betroffenen verschrieben worden sind.

In Schweden gibt es MRSA Infektionen kaum, weil da nicht soviel verschrieben wird um nur eines als Beispiel aufzuführen.

Juppy
 
@ChrisB
Danke. Interessante Zusammenstellung.

Wobei man nicht einmal von "Allergie" sprechen muss, sondern einfach von Toxinen sprechen kann,
das sicher im Falle von Dieselruss-Aerosolen

Cytotoxicity and inflammatory potential of soot particles of low-emission diesel engines.
Cytotoxicity and inflammatory potential ... [Environ Sci Technol. 2008] - PubMed - NCBI

oder wenn toxische Aerosole eine Verbindung mit an sich harmlosen Partikeln / Pollen eingehen

Autoabgase als Scharfmacher für Pollenkörner
Untersuchungen zufolge werden Pollenkörner und andere eiweißhaltige Partikeln durch Stickoxyde und Ozon durch Abgase verändert, daß sie leichter Allergien hervorrufen können.
Allergie: Autoabgase als Scharfmacher für Pollenkörner - Medizin - FAZ

und was die Laserdrucker betrifft...

(...) Exposure to LP&P to vulnerable subjects may cause a symptom complex consisting of 1) irritation and hyperresponsiveness of the upper and lower respiratory tract; and 2) chronic fatigue (syndrome, CFS). Symptoms occur within hours after L&P exposure and may last for some days or become chronic with exacerbations following LP&P exposure. Substances that can be found in toners or are generated during the printing process are Silica nanoparticles, Titanium Dioxide nanoparticles, Carbon Black, metals, ozone, volatile organic compounds (VOC), etc. The latter may generate oxidative and nitrosative stress (O&NS), damage-associated molecular patterns molecules, pulmonary and systemic inflammation, and modulate Toll Like Receptor 4 (TRL4)‑related mechanisms. It is concluded that LP&P emissions may cause activation of the TLR4 Radical Cycle and thus be associated with the onset of chronic inflammatory and O&NS illnesses, such as CFS, in some vulnerable individuals. Cinnamon, an antagonist of the TLR4 complex, and Hydrogen, a potent antiinflammatory and oxygen radical scavenger, may have efficacy treating LP&P-induced illness.

Molecular mechanisms underpinning lase... [Neuro Endocrinol Lett. 2013] - PubMed - NCBI

Also nur weiter so, Chris B. Nicht unterkriegen lassen von irgenwelchen low-information types... ;-)
 
Diese "begriffliche" Erweiterung von "Allergien" auf "Toxische Reaktionen" möchte ich noch einmal erweitern um die "Intoleranzen", die ja auch in dieses Spektrum gehören. Und letztlich auch um "MCS" und ähnlich gelagerte Krankheitsbilder.
Meiner Ansicht nach immer beteiligt ist dabei Darm und Leber oder kurz gesagt das Verdauungssystem mit den daran beteiligten Organen.

An Auslösern würde ich noch die Radioaktivität hinzu fügen. Das fing mit den zahlreichen Atombombenversuchen in den 50iger Jahren an und hält ja bis heute an. DAzu kommen noch Altlasten aus den völlig unbedarften industriellen Abwasserentsorgungen, die die Böden zum Teil noch heute belasten.

Diese Belastungen insgesamt summieren sich ja und stehen nicht jeweils für sich alleine.

Grüsse,
Oregano

Warum Boden-Dauerbeobachtung? | Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
 
Oben