Adenosylcobalamin schädlich?

Themenstarter
Beitritt
17.05.10
Beiträge
215
Hallo,

ich habe heute das 1. mal Adenosylcobalamin 1000 Mikrogramm von A....a Apotheke gespritzt (Bauchfett).
Ca. 1 Stunde später setzten Übelkeit, Schwäche und Kreislaufprobleme (was ich sonst nie habe) ein. Habe mich dann schlafen gelegt und bin erst nach 4 Stunden wieder aufgewacht. Fühle mich jetzt als hätte ich eine Grippe durchgestanden und noch etwas schwach davon.

1. Was meint ihr dazu?
2. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?
3. Woher kommen diese Symptome? Vertrage ich das Präparat nicht?
4. Oder sind das Warnsignale des Körpers und es gibt u.U. einen Zusammenhang zwischen den Warnungen von Dr. Daunderer und Alzheimer?

Habe hier im Forum gelesen, dass wenn man Quecksilber und B12 nimmt, dann das Quecksilber durch das B12 zu einem noch giftigeren Stoff methyliert wird. Ich habe keine Amalgamfüllungen aber meine Mutter hatte bei der Geburt den Mund voll.
5. Könnte ich das Quecksilber noch im Körper haben (bin jetzt 32)?

Ich habe angeblich PCP und PCB stark im Körper. Zudem Schimmelpilzgifte, Orgaophosphate (Pestizide, ect.) und Dichlorobenzene und wer weiss was noch alles (das Haus in dem ich waufgewachsen bin ist eine Müllgrube (von 1950).

6. Könnte es auch sein, dass andere Gifte wie PCB und Holzschutzmittel wie PCP durch B12 und andere Antioxidantien in noch giftigere Stoffe ummethyliert werden, was dann als Folge nach Jahrzehnten zu Alzheimer führt?

Ich habe bereits einen durchlässigen Darm und laut meines Arztes ist dann auch die Blut-Hirn-Schranke durchlässig. Eingeatmete Chemikalien merke ich unmittelbar nach dem Einatmen im Gehirn. Werde dann benommen und bekomme Kopfschmerzen.

Was meint ihr?

Bitte kopiert zu euren Antworten meine Fragen mit der Nummer dazu, sonst kann ich das nur noch schwer zuordnen, ich verbrauche bei so was zu viel Kraft. Danke !!!

Danke und viele Grüße,
Linda
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.132
Hallo Linda,

ich picke mal nur einige Fragen heraus:
2. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?
Ich nicht. Du findest aber im Forum (z.B. auch im langen B12-Thread) ähnliche Erfahrungen anderer User mit Vitamin B12 (nicht speziell in der Form Adenosylcobalamin). Manche konnten es mit gleichzeitiger hochdosierter Vitamin C-Gabe verhindern oder zumindest verringern.

3. Woher kommen diese Symptome? Vertrage ich das Präparat nicht?
Da ja wohl(?) keine Zusatzstoffe drin sind, halte ich das eher für unwahrscheinlich. Aber sicher bin ich nicht. Du könntest mit anderen Vitamin B12-Formen vergleichen.

4. Oder sind das Warnsignale des Körpers und es gibt u.U. einen Zusammenhang zwischen den Warnungen von Dr. Daunderer und Alzheimer?
Die Frage verstehe ich nicht, insbesondere den letzten Teil.

Habe hier im Forum gelesen, dass wenn man Quecksilber und B12 nimmt, dann das Quecksilber durch das B12 zu einem noch giftigeren Stoff methyliert wird.
Das betrifft soweit ich weiß Methylcobalamin (wie der Name schon ahnen lässt). Allerdings werden die Formen im Körper teils ineinander umgewandelt. Hier weiß ich aber nicht gut Bescheid und empfehle Dir, Dich in der betreffenden Rubrik umzusehen bzw. dort nachzufragen.

5. Könnte ich das Quecksilber noch im Körper haben (bin jetzt 32)?
Siehe letzte Antwort. Nach meinem Informationsstand: Möglicherweise ja.

Ich habe angeblich PCP und PCB stark im Körper. Zudem Schimmelpilzgifte, Orgaophosphate (Pestizide, ect.) und Dichlorobenzene und wer weiss was noch alles (das Haus in dem ich waufgewachsen bin ist eine Müllgrube (von 1950).
Worauf basieren diese Aussagen? Auf der im anderen Thread von Dir erwähnten IST? Da wäre ich dann sehr vorsichtig und würde lieber noch eine etwas "materiellere" Untersuchung, z.B. einen LTT beim imd (da gibt es auch Profile auf Umweltschadstoffe) machen lassen. Der LTT wurde mir diesbezüglich sowohl vom Heilpraktiker Thorsten Hollmann (Mitglied bei uns) als auch von einem Umweltmediziner nahegelegt. Alles lässt sich damit wohl nicht erfassen, aber wenn man da nicht reagiert, hätte man eine hohe Sicherheit, dass der Körper an der Stelle nicht kämpft (dass wir alle ein Sammelsurium an Umweltschadstoffen in uns haben, halte ich für eine Tatsache). Ich bin z.B. auch in einer Zeit und in einem Reihenhaus, noch dazu in der Einflugschneise eines großen Flughafens, aufgewachsen, in der man noch äußerst unkritisch mit Stoffen (Baustoffe wie auch Stoffe, aus denen Alltagsgegenstände hergestellt werden) umgegangen ist. Mein LTT war dennoch negativ. Außer allgemeinen Maßnahmen wie einer guten Ernährung (mit viel Grünzeug), Bewegung, Einnahme von einigen Nahrungsergänzungen (die evtl. auch "entgiftend" wirken) usw. mache ich da insofern auch nichts.

6. Könnte es auch sein, dass andere Gifte wie PCB und Holzschutzmittel wie PCP durch B12 und andere Antioxidantien in noch giftigere Stoffe ummethyliert werden, was dann als Folge nach Jahrzehnten zu Alzheimer führt?
Das sind zwei Fragen in einer, die ich trennen würde. Die erste Frage könntest Du evtl. in unserer entsprechenden Forumsrubrik klären oder auch mal in einem Chemieforum stöbern. Bei der zweiten denke ich, dass sich hier allenfalls (mangels Daten über Jahrzehnte hinweg) gewagte Hypothesen aufstellen lassen.

Eingeatmete Chemikalien merke ich unmittelbar nach dem Einatmen im Gehirn. Werde dann benommen und bekomme Kopfschmerzen.
Wie ordnest Du das zu? Misst Du dann immer in den betreffenden Räumen oder machst Du es an Gerüchen fest? (Mir ging es z.B. mal richtig schlecht, nachdem ich mich ca. 2 Stunden in einem Raum mit "Teppichgeruch", wohl u.a. von einem Gummirücken?, aufgehalten hatte. Da ist der Bezug dann relativ eindeutig, wobei auch der eklige Geruch einen Anteil haben könnte. Aber vieles Schädliche riecht ja nicht.)

Gruß :wave:
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:

Bei oxidativem/nitrosativen Stress kann Baubiologie hilfreich sein

Forschungen zeigen, dass elektromagnetische Strahlung zu oxidativem Stress führen kann und somit zu schädigenden Oxidationsprozessen in Zellen durch freie Radikale.

Die zerstörerische Wirkung dieser freien Radikale wiederum steht im Verdacht, Ursache zahlreicher Zivilisationskrankheiten zu sein. Da der oxidative Stress bereits bei Strahlung unterhalb der aktuellen Grenzwerte ausgelöst wird, reichen diese Grenzwerte bei weitem nicht aus, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von elektromagnetischer Strahlung im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Ca. 1 Stunde später setzten Übelkeit, Schwäche und Kreislaufprobleme (was ich sonst nie habe) ein. Habe mich dann schlafen gelegt und bin erst nach 4 Stunden wieder aufgewacht. Fühle mich jetzt als hätte ich eine Grippe durchgestanden und noch etwas schwach davon.

1. Was meint ihr dazu?
2. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?
3. Woher kommen diese Symptome? Vertrage ich das Präparat nicht?
Solche Ferndiagnosen sind natürlich reine Vermutungen. Mir ging es besser nach B12. Der Schuss kann aber auch nach hinten losgehen.

Ich meine damit, dass das B12 die Stoffwechselprozesse deines Körpers hochgefahren hat, wie zum Beispiel die Entgiftung. Wenn jetzt das B12 die Entgiftung aktiviert, schwirren natürlich diese Giftstoffe herum und können solche Symptome verursachen.

Außerdem könnte es sein, dass B12 nur einen Teil dieser Stoffwechselprozesse hochgefahren hat und die restlichen Teile (noch) nicht funktionieren, weil andere Hilfsstoffe (z.B. B Vitamine) fehlen. D.h. Gifte werden in den Körper abgegeben und können aber nicht ausgeleitet werden und schwirren weiterhin herum.

Ein komplexes Thema, das hier in vielen therads diskutiert wird (Stichwort z.B. Methylierungszyklus)

Dies ist nur eine Möglichkeit.
 
Oben