Wunschdenken oder Wirklichkeit

Themenstarter
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Na ja Leòn, die Chancen das passende Geschlecht zu erpendeln lagen immerhin bei 50:50. Was die mehreren Dutzend Kinder anbelangt... :))) aber lass'mer das.

Das mit den Rutengehern im Bergbau ist eine alte Geschichte. So wurden auch Erzlager gesucht und gefunden. Bekanntlich "ernähren" wir uns im wesentlichen von Strahlung. Von Strahlung abgeschottet, sterben wir schneller als wir verdursten. Somit ist jeder Körper permanent auf Empfang. Ändert sich die Qualität der Strahlung, empfinden wir das als einen ungemütlichen Ort. Katzen mögen beispielsweise Wasseradern. Was dabei als Wasserader angibt, darüber gehen die Meinungen auseinander. Für die einen ist es das Wasser, das eine eigene Strahlung hat und die man aufnimmt. Für andere ist es die Erdstrahlung, die durch das Wasser ähnlich wie das Licht durch eine Linse umgelenkt wird. Möglicherweise greifen beide Phänomene ineinander. Wie auch immer, werde im verlaufe des kommenden Jahres werden wir im Rahmen eines Lehrpfades für Naturenergie-Beobachtungen eine Pendel-Test-Anlage mit regelbarem Wasserdurchlass in Betrieb nehmen. Möglicherweise werden wir damit einige Antworten auf offene Fragen finden.

Dazu Hippokrates:
Ein Phänomen kann man nicht erklären, und dass wir es nicht erklären können liegt nicht am Phänomen, sondern an uns.

Phil
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hi Phil,

meine beiden Stubentiger liegen gerne auf der Fensterbank über der Heizung. Das habe ich bislang auf die Wärme bezogen. Aber vielleicht liegt es ja auch mit am Wasser, das durch den Heizkörper fließt? Ich muss sie mal fragen ;) !

Herzliche Grüße von

Leòn
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hi Phil,

meine beiden Stübentiger liegen gerne auf der Fensterbank über der Heizung. Das habe ich bislang auf die Wärme bezogen. Aber vielleicht liegt es ja auch mit am Wasser, das durch den Heizkörper fließt? Ich muss sie mal fragen ;) !

Herzliche Grüße von

Leòn

Mich würde auch interessiern, was sie sagen, wenn du mit ihnen geredet hast.
Ernsthaft, schon mal Tierkommunikation praktiziert? ;)
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo, Ihr alle,

noch Mal zurück zum Thema:

Für die einen ist es das Wasser, das eine eigene Strahlung hat und die man aufnimmt. Für andere ist es die Erdstrahlung, die durch das Wasser ähnlich wie das Licht durch eine Linse umgelenkt wird. Möglicherweise greifen beide Phänomene ineinander. Wie auch immer, werde im verlaufe des kommenden Jahres werden wir im Rahmen eines Lehrpfades für Naturenergie-Beobachtungen eine Pendel-Test-Anlage mit regelbarem Wasserdurchlass in Betrieb nehmen. Möglicherweise werden wir damit einige Antworten auf offene Fragen finden.

Phil, könntest Du uns hier über die Ergebnisse auf dem Laufenden halten?

Herzliche Grüße von

Leòn
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Hallo Phil,

ich benutze seit Jahren einen Biotensor und mache damit hauptsächlich Wohnungsbegehungen. Nach einem besonderen Erlebnis vor etlichen Jahren ist der Tensor mein ständiger Begleiter und ich bin mittlerweile auch schon die ungläubigen Blicke der Leute gewohnt, wenn ich mit dem Tensor eine Wohnung begehe bevor sie angemietet wird. Viele unserer Freunde bitten mich mittlerweile darum, da sie einfach durch ganz banale Dinge überzeugt wurden. Z. B. habe ich schon mehrfach die Schlafzimmer unserer Freunde begangen und fast immer half ein entsprechendes umstellen des Bettes oder die umverlegung des Schlafzimmers gegen Migräneattacken, Schlafstörungen u. schlimmere Erkrankungen. Gerade der Schlafplatz sollte auf einem störungsfreien Feld liegen.
Ich bin zu dem Tensor vor Jahren gekommen, nachdem ich in meiner damaligen Wohnung das Gefühl bekam, dass ich dort wohl sehr krank würde. Ich dachte erst ich würde spinnen, denn ich hatte den tollsten Vermieter den man sich vorstellen konnte, ich hatte eine tolle Wohnung für relativ wenig Geld - also was sollten meine Spinnereien, fragte ich mich. Aber das Gefühl wollte einfach nicht weichen und irgendwann besprach ich mein Gefühl mit meinem Vermieter. Aber anstatt mich auszulachen sah er mich sehr ernst an und sagte, dass er das auch schon einmal gedacht hätte. Er erzählte mir, dass alle Menschen die in diesem Haus gelebt hätten, sehr früh verstorben seien. Seine Eltern wären mit Mitte 40 beide an Krebs gestorben, seine Frau mit Anfang 40, er selbst hatte seit seinem 30. Lebensjahr hochgradig Diabetes und sein Sohn würde sich auch nicht mehr wohlfühlen in diesem Haus. Ich hatte vor kurzem eine Frau kennengelernt die baubiologische Begehungen machte. Wir beschlossen diese Frau zu beauftragen das Haus zu begehen. Das war wahrscheinlich unser aller Rettung, denn die Frau fand heraus, dass egal wo man in diesem Haus auch sein Bett aufgestellt hätte, es wären immer mehrere Störfelder vorhanden gewesen. Dort wo das Haus stand, hätte man wohl auch besser eine Kirche hinstellen können als darin zu leben. Mein Vermieter hat daraufhin das Haus verkauft und ich habe mir ganz schnell eine neue Wohnung gesucht, jedoch seit dieser Zeit läuft auch bei mir nichts mehr ohne vorherige Begehung. Ach ja - meinem ehemaligen Vermieter ging es bereits kurz nach dem Auszug gesundheitlich erheblich besser.

Viele Grüße

Chiara
 
Themenstarter
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Hallo Chiara,

danke für Deinen Beitrag. Was Du beschreibst ist grundlegend für das Vorgehen bei der Untersuchung von Problemzonen im Haus. Interessant scheint mir, dass Du keine konkreten Strahlungsquellen, sondern konkrete Massnahmen erwähnst - dies im Unterschied zu den meisten Hausuntersuchungen durch "klassische" Pendler.

Das Beobachten mit der Einhandrute als Anzeigeinstrument ist eine einfache und aussagekräftige Vorgehensweise. Wichtig ist es die Störzonen zu finden, auf die die Person reagiert, also in Resonanz ist. Dabei muss man sie noch nicht mal bennen, beispielsweise als Wasseradern, Gitter, Kreuzungen, Schächte usw. Anders als im Feng Shui, wo man eine eignetliche Lehre hat, baut die Vorgehensweise der abendländischen Geomantie auf die Beobachtung dessen was vor Ort im hier und jetzt ist.

Ein weiterer Hinweis: je mehr man sich mit feinstofflichen Dingen beschäftigt, je mehr man die eigene Sensitivität entwickelt, um so feiner wird die Wahrnehmungsfähigkeit und damit auch die eigene Empfindlichkeit auf "Störungen" aller Art.

Nebst der Begehung von Wohnplätzen lässt sich die Einhandrute auch einsetzen zum austesten von Lebensmitteln und Heilmitteln. Eben erst durfte ich feststellen, dass die Beschreibung zu den zuvor ausgetesteten Homöopatika und Schüssler-Salzen genau mit den zu behandelnden Symptomen übereinstimmten.

herzlichst - Phil
 
Beitritt
22.02.07
Beiträge
231
Lieber Phil,

tatsächlich habe ich festgestellt, dass es relativ irrelevant ist, welche Störfelder bei Wohnraumbegehungen die Probleme verursachen - sondern meiner Meinung nach ist es viel wichtiger die Probleme zu beseitigen, bzw. die Störfelder zu integrieren. In früheren Jahren hatte man z. B. wesentlich besser darauf geachtet, dass man z. B. die Wände genau über einem Hartmann Gitter gebaut hatte. So hatte man die Störquelle recht praktisch im "Griff". Viel wichtiger sehe ich persönlich das Befinden des Einzelnen an. Auch beim auspendeln interessiert es mich nicht, ob jetzt Gitter oder Kreuzung, sondern ich frage nach Störquellen für den Betreffenden. Das können u. U. auch Elektrosmok sein. Mittlerweile habe ich eine recht gute Sensitivität dafür entwickelt und ja, auch ich pendle diverse homöopathische Mittel aus, wenn ich mir nicht ganz sicher bin - mit großem Erfolg. Ich hatte mir in früheren Jahren auch einen kleinen Reisetensor gekauft um Lebensmittel ggf. in einem Restaurant auszutesten, jedoch ist meine Sensorik mittlerweile so fein, dass das auch ohne pendeln funktioniert - ich muß mich einfach darauf konzentrieren und bekomme prompt die Antwort.

Liebe Grüße

Chiara
 
Beitritt
09.03.07
Beiträge
71
Hallo,
das ist ein Thema, das interessiert mich auch.
Da ich längere Zeit krank bin und bis jetzt keine eindeutige Diagnose vorliegt, war ich bei einigen Heilpraktikern, die mit Pendeln arbeiten, die auch zum Teil bei mir in der Wohnung waren. Leider waren die Ergebnisse immer wieder unterschiedlich, auch viel gute Treffer dabei und schließlich hat es mich schockiert, dass das Pendeln einer Heilpraktikerin, die ich schon lange kenne und ihr viel vertraue, völlig daneben lag. Sie war auf der Suche nach Formaldehyd in meiner Wohnung. Mit einem Tester aus der Apotheke hab ich festgestellt, dass es nicht gestimmt hat.
Es kann ja sein dass es früher mit dem Pendeln gestimmt hat und die Treffer sind denke ich nie 100% mit dem Pendeln.
Auf der anderen Seite hab ich Pendeln immer wieder als gut und hilfreich angesehen, mich immer wieder mit Feinstofflichem beschäftigt. Es ist aber immer noch ein hin und her, manchmal hab ich das Vertrauen, dass es stimmt und manchmal nicht. Deswegen hab ich angefangen selber zu Pendeln und mich nur noch auf mein Empfinden zu verlassen, aber auch da stimmt es manchmal für mich und manchmal auch nicht. Ich werde weiter üben!
Ich bin mir da inzwischen sehr unsicher ob es gut ist, dass andere Personen für mich pendeln. Für Jeden ist ja auch etwas anderes gut und richtig.
Von verschiedenen Personen wurde mein Schlafplatz ausgependelt, der nicht im optimalen Bereich ist und eben gerade noch so passt. Es ist auch unmöglich das Bett wo anders hinzustellen, da ist es eher schlechter. Ich hab verschiedene Maßnahmen ausprobiert (energetisch und mit Feng Shui) um eine Verbesserung zu erreichen, was für mich jetzt o k ist, nach meinem Pendel.
Mich würde eure Erfahrung mit Produkten zur Verbesserung der Wohnqualität und Energie in der Wohnung noch interessieren. Ist es möglich negative Energie in positive zu verwandeln?
Grüße von Leli
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Hallo Leli,

ohne Dir die Worte im Mund runmzudrehen ist es doch so, das wenn niemand was findet in Sachen Krankheit und auch die "üblichen Verfahren" zur bereinigung von sog. Störfeldern versagen, es vermutlich etwas ist das Dich krank macht das keiner so richtig berücksichtigt.

Mein ganz persönlicher Favorit an dieser Stelle ist der PH-Wert (den weder Schulmedizin noch ganzheitliche heilkundige berücksichtigen) und Du solltest Dir in Deinem Interesse mal ein Indikatorpapier in der Apotheke holen und einen Blick in unsere Wiki werfen. Solltest Du das nicht schaffen und Du zu Dir sagen: "das kann nicht sein" umsomehr ein Grund diesem mal nachzugehen. Kostet ca. 2,50 €, kann von jedem durchgeführt werden ohne Medizinstudium und dauert nur wenige Sekunden.

Ansonsten hast Du eine sehr wichtige Feststellung gemacht:

Für Jeden ist ja auch etwas anderes gut und richtig.

und hier scheiden sich die Geister was denn nun wirklich Glück und Wohlbefinden ausmacht. In der Natur gibt es im wahrnehmbaren Bereich von allem immer die extreme, also die ganz großen und die ganz kleinen und die, die Schatten brauchen und jene welche ohne Sonne nicht wachsen können. Vermutlich ist es im feinstofflichen ganz ähnlich und die Natur hat welche einer Gattung (in diesem Fall dem Menschen) mit sehr guten Sensoren ausgebildet und andere fast völlig ohne.

Was die einen aus der Hohlen Hand machen (richtig/falsch oder nützlich/schädlich empfinden) ist für die anderen nur schwer mit Hilfsmitteln zu bewältigen. Wohingegen diejenigen die alles aus dem Bauch richtig machen die wahren Geopathen wären emfinden diese sich als völlig normal. Und diejenigen die kaum oder schlecht ausgebildete Sensoren haben bedienen sich Hilfsmitteln und fühlen sich aufgrund Ihrer Erfahrungen damit zu höherem befohlen. Es ist sicher auch interessant Esthetik und das Gespür für Harmonie mit einem Hilfsmittel sichtbar zu machen aber sicher nicht Plan eines Systems "Natur".

Ich für meinen Teil bilde mir ein nicht sonderlich sensibel zu sein wenn es um Farben und Formen geht jedoch überkommt sogar mich ab und zu der Schauer und es läuft mir eiskalt den Rücken runter. So geschehen gestern als ich ein paar neue Kunden von mir besucht habe um dort einen Anschluss einzurichten.

Die Haustüre wurde elektrisch aufgedrückt als ich klingelte und ich betrat einen dunklen Flur. Dieser war wie ein Wohnzimmer eingerichtet und große Bilder erdrückten mich schon im Eingang. Naja, niemand lebt im Flur und so dachte ich mir nicht viel dabei und trat nach oben in die zweite Etage. Altbauten glänzen durch Ihre Deckenhöhe und lange Gänge zwischen den Zimmern die man schon fast als Korridore bezeichnen kann. Alles war in weichen Tönen und mit viel weichem Teppich ausgestattet. Man hatte versucht die dunklen Möbel und das bedrückende Gefühl der viel zu engen Wände mit Cremetönen zu kaschieren oder weich zu machen. Als ich dann am Rechner saß war mein einziger Gedanke: "nur schnell raus hier..." und ich hatte meinen Job so schnell wie noch nie erledigt. Leider hatte der Auftraggeber noch ein paar Fragen und unter anderem ging es um ein Notrufsystem dessen Ende ich dann auch noch zu Gesicht bekam. Seine Frau (vermutlich Hausfrau) saß im Wohnzimmer und sah nicht sonderlich gesund aus. Hier stimmte was nicht aber die Bewohner selber merken sowas garnicht weil es immer schon so war und Veränderungen immer mit Schmutz zu tun hat das heute niemand mehr möchte. So waren die Tapetenmuster sicher schon 20 Jahre alt und die Einrichtung wurde vor 30 oder 40 Jahren angeschafft. Wenn auch ich mich nicht für sonderlich sensitiv empfinde war das eins von wenigen Gebäuden die ich nur mit mulmigem Gefühl wieder betreten werde.

Jedoch entsteht so ein kleines Spektrum an Möglichkeiten und die einen haben eben das Gespür für die richtige Einrichtung des Lebens und andere fragen Ihre Freunde von denen Sie meinen das diese sowas haben und andere kaufen sich Architekten, Designer oder Menschen die das Pendel benutzen müssen um herauszufinden was nun richtig oder falsch ist...

Es gilt festzustellen: Für Jeden ist ja auch etwas anderes gut und richtig.
 
Beitritt
09.03.07
Beiträge
71
Hallo Mike,

mit dem Basenhaushalt beschäftige ich mich schon seit ca 2 Jahren. Leider hat Basenmittel usw keine Veränderung zum positiven gebracht. D. h. es hat sich auch nicht verschlechtert, vielleicht ist das das Positive. Die letzte Zeit überlege ich ob ich mal probieren soll wesentlich mehr von dem Basenmittel zu nehmen, oder nehme ich zu viel? Kenn man zu viel nehmen?
Das geht jetzt nur zu sehr in eine andere Rubrik
Das ist schon ein entscheidender Punkt, dass für Jeden etwas anderes gut und richtig ist. Da merke ich auch gleich meine Zweifel. Ich habe seit Beginn meines krank seins ( vor 21/2 Jahren) immer wieder ausprobiert und bin meiner Intuition gefolgt. Es hat nichts geholfen und jetzt bin ich immer wieder an so einem Punkt, wo ich oft nicht weiß, was ich machen soll, wem soll ich vertrauen, kann ich meiner Intuition noch vertrauen?
Aber wenn ich mir nicht vertrauen kann, das ist doch das aller wichtigste. Andere wissen nicht annähernd so viel über mich, wie ich selbst und können nur beratende Funktion haben. Die eigentlichen Impulse müssen von mir kommen. Also vertraue ich wieder, richte die ganze Aufmerksamkeit auf die Liebe zu mir und auf die Bedürfnisse meines Körpers, meiner Seele.
Also, ich übe mich weiter, auf mich zu hören und meinen, auch tiefsten Bedürfnissen auf die Spur zu kommen. Das ist jetzt auch auf äußerlicher Ebene angesagt, da ich nur zu Hause bin und meine Zeit fast nur im Liegen verbringe. Ich kann mir selbst also auch nicht so leicht davonlaufen, was früher leichter war, als ich noch mehr Ablenkungsmöglichkeiten hatte.
Grüße Leli
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
@ Leli

ganz kurz vorab weil ich nicht weis wohin damit... wenn Du Dich schon seit 2 Jahrne damit beschäftigst und kein Basenmittel Dir helfen konnte dann stimmt wohl was nicht. Wenn Du jetzt noch das Vergnügen hast Dein Bett für viele Stunden zu hüten und die Luft einfach raus ist, dann empfehle Ich Dir mal an den Anfang der Erkrankung (wo die ersten Zeichen kamen) zu gehen und zu schauen was genau davor passiert ist. Zudem könnte sich bei Dir ganz einfach ein Sammlung von ungeliebten Gästen namens Umweltgifte in die Wohnung geschlichen habe als Du Dir (z.B.) vor 5 Jahren das neue Bett gekauft hast. Ich persönlich tippe auf eine Candidose die übersehen wurde oder noch nicht diagnostiziert. Aber das gehört jetzt echt woanders hin...

@all

Zurück zum fast Thema "Wunschdenken und Wirklichkeit" war ich heute im Wunderland der TCM... Frau Dr. hat mich inspiziert und mir sogar ohne Aufforderung mein Ergebnis erläutert. Alles in allem das erste mal in meiner Karriere als pseudo Hypochonder wo etwas ohne Zeitdruck und stattgefunden hat, das deutlich unter üblichem Tarif verkauft wurde und wo ich u.U. was mit anfangen kann.

Gelobt sei Buddha das er die Chinsesen mit der nötigen Ruhe ausgestattet hat. (...naja, vielleicht war Frau Dr. auch Ateistin oder Christin....) Die Einrichtung stand aber brav nach Feng Shui und nichts hat gestört. Ausgebucht bis Ende Mai war alles perfekt organisiert und am Ende hatte ich sogar zwei Fläschchen mit orientalischen Heilmittelchen in der Hand sowie einem Termin zur Akupunktur die ich eigentlich nicht so sehr mag (tut Aua!). Die Medizin schmeckt dafür schön bitter so wie es sich für Medizin gehört und da ich scheinbar nicht wie das lebende Elend sondern nur nach ein wenig Ermüdung aussehe konnte ich der sonst steinernen und konzentrierten Miene entnehmen das noch nicht aller Tage Abend ist. Ein wenig Feuer in der Mitte und das Ying im Arsch... so werde ich denn mal anfangen das Feuer zu löschen und dem Ying mal Beine machen...

Ob nun latein oder chinesisch verstehe ich ja doch nur Bahnhof und der Sieger ist wie schon so oft die Kraft die aus der Hoffnung wächst das es was nutzt.

Alles was ich heute gelernt habe ist, vertraue keinem dessen Ohr Du nur mit einer Krankenkarte und 10 Euro Bestechungsgeld aufbekommst. Vertraue dem der Dir zuhört und Deine wirren Gedanken auch noch hinterfragt und versucht Deine Worte zu verstehen. Ich bin definitiv nicht der erste der solche Symptome hat und was wie immer zählt ist der Weg zum Ziel. Wo wir letzendlich fast wieder beim Thema wären... Wunschdenken oder Wirklichkeit gibt es immer zwei Möglichkeiten.

- Ich passe mein Umfeld meinen Ansprüchen an
oder
- Ich passe mich den Umständen entprechend an.

alternativ zerstöre ich mein Umfeld oder mich!

Die Geopathie bietet hier nur den Weg über das anpassen des Umfelds an meine Ansprüche wohingegen ich lieber beide Wege angeboten bekomme.

Während die Geopathie mir einen runden Kreis malt den ich zum Selbstschutz betreten kann, verdünnisiere ich mich ins Zweidimensionale und setze mich in meine kleine 2D-Lock auf den Rand dieses Kreises. Ich stecke ein Schild hinter mich an den Startpunkt auf dem "Ende" steht und fahre dann direkt vorwärts darauf zu. Wichtig scheint hierbei, am Anfang nicht nach hinten zu sehen denn das Ende kommt von vorne mit der Geburt der Sache - und auf einem Kreis kann man es bis kurz vor Schluss nicht erkennen wann man es denn nun wirklich erreicht.

Inhalt bildet die Stabilität der Sphäre aber wir betrachten selten das was in der Kugel ist. So sind wir Menschen zumeist Opfer einer Illusion die sich das Leben oder Realität schimpft.

schön Worte ohne Sinn...
 
Beitritt
04.04.07
Beiträge
240
hallo,
ich habe, wie ich glaube, ein paar erfahrungen mit dem was hier sensitivität genannt wird, aber sie würden in eine andere kategorie fallen. (kein pendeln usw.)
es geht eher um etwas, dass ich energetische wahrnemung bei menschen nennen würde.
konkret:
es ist mir immer wieder passiert das ich fühlen/sehen kann wo jemand eine blockade bzw wo jemand eine emotionale stauung hat.
ich merke gerade das es nicht einfach ist das wirklich gut zu beschreiben.
in der praxis erlebe ich in der arbeit mit menschen z.b. bei nachfrage, oder wenn ich die person an dieser stelle berühre das sich dann ganz viel lösen kann.
oder es werden sehr viel tiefere emotionalere, persöhnlichere dinge aufs tapet gebracht.
ich habe dieses phänomen aber nicht immer. nur wenn ichs habe, ist es mit sicherer trefferquote.
lieber gruß
andreas.
 
Themenstarter
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Grüss euch, hallo Andreas,

Pendel und Rute sind lediglich Anzeigeinstrumente, und nicht die Wahrnehmungsfähigkeit an sich.

Wer sich seiner Wahrnehmung sicher genug fühlt, wird auch "freihändig" arbeiten können und dem was er "aufnimmt" vertrauen können.
Ganz wichtig: sich selber und seiner eigenen Wahrnehmungsfähigkeit vertrauen.

Am Wochenende ergab sich die Gelegenheit uns unter Praktikern des Rutengehens auszutauschen. Dabei zeigte es sich auch, dass einige erst einmal ganz ohne "Werkzeuge" durch die Räume gehen, um diese zuerst zu erfühlen.

Ich stimme Deiner Beobachtung zu, dass man nicht jederzeit in "Stimmung" ist wahrzunehmen. Wahrnehmung lässt sich auch nicht erzwingen.

herzlichst - Phil
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Hallo Andreas,

ich glaube diese "Technik" haben wir alle eingebaut. wenn man sich selber mal beobachten würde könnte einem auffallen das man jeden Tag und fast jede Stunde an sich selber manipuliert. Es ist das Kratzen am Hals, der Juckreiz auf der Brust, die Kniekehle die kurz zieht und wo man sich bei Zeiten mal hinfasst um festzustellen das bei Berührung der Schmerz schon fast weg ist.

Auch bei Tieren kann man dieses Verhalten studieren und so nagt dre hund sich im Fell und die Katze leckt es sich an bestimmten stellen immer wieder.

Da wir in unseren Breitengraden eher dazu geneigt haben unser Hab und Gut zu verteidigen oder irgendwelchen Beschäftigungtherapien nachzugehen war leider keine Zeit sich ausgiebig mit dem Thema "automatisierter Service am Körper" zu beschäftigen.

Die Asiaten sind uns hier eine Runde voraus und so haben Sie Ihre hart erarbeitete "Freizeit" vor ein paar Jahrtausenden damit verbracht herauszufinden was denn nun genau juckt und schmerzt und wie man dies am geschicktesten nachhaltig beheben kann. Denn, das weis der durchschnittliche Europäer auch, wird nichts gemacht kann es chronisch werden. Die Natur ist aber nicht blöd und hat diesem Mechanismus Optionen verpasst. Bewegen wir uns artgerecht ist das Manipulieren fast hinfällig weil alles am Körper eh schon in Bewegung ist. Der moderne Mensch hat aber weitestgehend diese Funktion (Laufen, Wandern, Jagen, Flucht) abgeschafft und so bleibt uns nur der Blick in den Osten wo bereits alles fein säuberlich kartografiert wurde.

Das eine Stauung wie von Dir beschrieben in der Entwicklungsphase zu Haltungsstörungen führen kann ist sicher leicht verständlich. Der Körper hat keine Zeit sich mit dem Problem zu beschäftigen und wartet brav bis wir uns mal in Ruhe hinlegen können. Erfolgt diese Phase nicht legt der Körper uns hin (kennt fast jeder hier aus dem Forum) und es fehlt die Kraft was zu machen. Jedenfalls hat so eine emotionale Stauung sicher Ihre Folgen und wir gehen verbal ja "an der Krücke" oder "schleppen schweres mit auf den Schultern" oder "hinken durch Leben" oder "es bedückt" uns einfach was. Alles sichtbare Ausdrucksformen einer Chronifizierung von emotionalen blockaden.

Im Grunde gibt es nichts einfacheres als jemanden mal "zu drücken" oder Ihm die Hand "auf die Schulter" zu legen. Auch ist viellecht das reichen der Hand schon eine Geste der Entspannung im System. Aber in einer Welt die durch Kapitalmärkte gebastelt wurde bist Du nur ein geringgeschätzter Anteil an einen System dessen Dimensionen niemand mehr greifen kann und das andere Attribute als die Gefälligkeit oder Wohlwollen als Leitziel hat.

Was wir hier gerade erleben dürfen nennen sog. Wirtschaftsexperten Depression und ich nenne es Illusion. Jeder weis das was nicht stimmt und möchte gerne was dagegen machen und endet in der Regel in der Starre weil seine Ohnmacht zu groß wird. Es gibt viel zu tun, kneten wir es weich... denn starre Systeme haben einen Vorteil für den Betrachter... Sie können nicht wegrennen!

Was die wenigsten aber berücksichtigen... auch eine Störung (so unangenehm Sie auch sein mag) hat Ihren Sinn. Wir verfolgen etwas dessen Informationen in uns gespeichert sind. Sonst würden alle Eindrücke an uns ungehindert abprallen oder uns ohne Schaden durchdringen. An diese Stelle darf der Kinogänger darüber nachdenken was George Lukas und mit der "dunklen Seite der Macht" mitteilen wollte und ich entlasse euch mit einem kleinen Grinsen in eure Welt...

...denn die Wahrheit hat solch eine Schlagkraft das Sie ganze Körper zerteilt.

Nichts womit wir spielen sollten!

Das dies nur die oberflächlichste Ebene ist die wir wahrnmehen können und das es nicht umsonst Yoga, Shiatsu, Akupressur, Meridiankartensysteme, Leitsätze, Glaubenssätze, Gebete und viele andere Dinge gibt sollte jedem einleuchten. Wir leben in einer, zumeist durch unsere Ignoranz, manipulierten Welt.

Anders ausgedrückt... jucken wir am linken Knie, kann man davon ausgehen das bald der linke Ellenbogen juckt...

auch ein Shaolin kann nur Mauern bauen und diese mental verteidigen... ob er darin glücklich ist wage ich zu bezweifeln.

Auf dem Weg zum Glück können Störzonen nur Wegweiser sein.
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Ich habe jetzt erst entdeckt das Phil was geschrieben hat und habe mir die Worte mal auf der Zunge zergehen lassen.

Hier das Resultat:

- Ist die exogene "Störung" die Du wahrnehmen kannst definitiv auch eine Störung auf meiner individuellen Seite ?

- Leben wir nicht in einer polaren Welt wo für jeden was dabei ist ? Resp. kann es nicht sein das das was Dich stört genau das ist was ich gerade braucht ?

- Ist nicht jeder Eingriff in natürlich gewachsene Zonen auch eine Form von Gewalt oder benötigt diese ?

- Warum haben wir eine so starre Physiologie wenn geopathogene Zonen einen so harten Einfluss auf uns haben wie immer behauptet ?

abschliessender Gedankenflug...

wenn wir uns selber und unserer eigenen Wahrnehmungsfähigkeit vertrauen sollen, woher kommt die Gewissheit das es das richtige ist das wir empfinden ? Ist aus diesem Gedanken nicht doch der Egoist die beste Wahl oder das Ziel einer absoluten Eindeutigkeit ?

N3B1M.jpg
 
Themenstarter
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Hallo Mike,

messerscharf wie immer. Habe heute einmal mehr eindrücklich den Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit gezeigt bekommen.

Ort: Archäologische Grabung auf einer Alm, Protagonisten: Archäologe, Assistentin, Forscher und Pendler, und ich als Beobachter bei der Grabung.

Erpendelt wurden: Grundriss, Feuerstelle mit Keramitksteinen, Holzkohle
Gefunden wurden: Steine in Resonanz auf Keramik (nur einige wenige), ein winziges Stück Holzkohle

Fazit: Was erpendelt wurde war stimmig und genau in der erpendelten Bodentiefe zu finden. Nur, aus der Menge und der Lage der Objekte lässt sich nicht einwandfrei eine ursprüngliche Feuerstelle erkennen.

Und genau das ist die Krux - das Ergebnis war energetisch stimmig, auch wenn es nicht mit den Bildern, die wir uns von einer Feuerstelle machten bzw. mit dem was erwartet wurde übereinstimmte. Aber ist deswegen das Pendelresultat falsch? Das Problem liegt einmal mehr bei in der Interpretation.

Gewalt: Wo fängt diese an und wo ist es ein normaler Austausch innerhalb einer Bandbreite von Druck und Sog? Was macht Gewalt überhaupt aus? Ab dann, wo der freie Wille nicht mehr respektiert wird? Gut. Und beim Baum? Beim Tier (angeblich ohne freien Willen...) Oder beim Fluss (erst recht ohne freien Willen? - aber mitunter sehr wohl gewalttätig...)?

Es kommt immer wieder vor, dass die geopathogene Zone mit der auf sie empfindlichen Person wandert. In diesem Fall ist die Person die Ursache der Störung und der Ort nimmt die Schwingung der Person auf. Ich persönlich tendiere derzeit eher dazu, vieles was unter Gitternetze, Kreuzungen etc. läuft als schöpferisch erzeugte Felder anzusehen. Diesbezügliche einfache Experimente scheinen dies zu bestätigen. Jeder Geübte kann für Sensitive wahrnehmbare Felder mental, kontrolliert erzeugen.

Vermutlich ist aber beides möglich. Etwas zum Vornherein als Humbug abzutun zeugt eher von Unkenntnis und Unwissenheit bezüglich energetischer Wirklichkeit und Möglichkeit.

Richtig und falsch: Wir nehmen grundsätzlich wahr oder nicht. Richtig oder falsch? Diese Vorstellung entsteht in unserem Oberstübchen. Eigentlich wäre passend und unpassend die passendere Wortwahl.

Egoistische Motive können die "Reinheit" der Wahrnehmung ganz schön "versauen". Ich halte sie daher für höchst ungeeignet. Im Sinne des Allganzen ist erfolgreich , was/wer sich in den Fluss des Lebens einbringen kann. Was seltenst mit dem übereinstimmt, was die Welt als erfolgreich bezeichnet. :zwinkern:

Die Illustration mit der Doppelspirale ist stark - Galaxie?

herzlichst - Phil
 
Beitritt
04.04.07
Beiträge
240
hi mike,
von haltungsstörungen schrieb ich nicht.
evtl. reden wir da aneinander vorbei.
aber wahr ist das alle menschen spiegel neuronen haben die die haltung anderer deuten können und die dazugehörigen emotionen des anderen quasi abbilden.
das ist auch ein spannendes thema!
lieber gruß
andreas
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Tja, Andreas, dann spiegel doch mal... bemühe Dich um eine einfach Immitation dessen was ich versucht habe zu vermitteln.

Aber ich mache es Dir noch einfacher... ich wollte mit meinen Worten nur darstellen das eine emotionale oder sonstige von Dir u.U. wahrnehmbare Störung vor Ausbruch einer Krankheit oder eines Gebrechens nur eine Sensation ist. Das es aber im nachhinein (ungelöster Konflikt) u.U. zu schweren Manifestationen in der Physis kommen kann. Wie diese Ursuppe an Möglichkeiten nun aussieht ist dem Betrachter überlassen. Wichtig ist das wir uns darüber einig werden das es etwas gibt das es lohnt zu erhalten. Alles andere ist Laber-Rabarber...

Wahrnehmung und Ausdruck - als einzige Komponenten in einem Meer von Eindrücken und einer scheinbaren Sinnüberflutung - filtern wir was uns wichtig erscheint und urteilen schnell denn es kostet wertvolles sich Zeit zu lassen mit einer Antwort.

von unten nach oben geht es so...

Intolleranz
Skepsis
Ignoranz
Intuition
Nachahmung
Neugier
Trieb
Spiritualität

mehr ist es nicht und da sortieren wir uns bei jedem Thema (Eindruck/Erfahrung) neu ein...

evtl. reden wir da aneinander vorbei.

und für Phil hänge ich noch eine Spirale dran die garkeine ist... wir entdecken hier die Illusion... oder einfach eine Täuschung... denn manchmal ist das was wir sehen garnicht das was wir entdecken wollten...

RFWY5.jpg
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
interessantes thema. vor allem was du gesagt hast über 'wahrnehmbare störung vor ausbruch der krankheit'.
ich hatte das thema gerade bei meinem kater. der hatte vor ein paar jahren mal einen sehr schweren unfall, den er gerade noch so überlebt hatte. seitdem hat er eine arthrose im knie und ein anderes, seltsames symptom: ganz oft wurde ihm nach dem essen eiskalt, er fing an zu zittern, die sonst leuchtend rosafarbene nase wurde käseweiß, kurz es ging ihm elend. ich hab ihn dann jedesmal in eine decke gewickelt und ein warmes körnerkissen untergelegt. nach ungefähr 1h stand er dann immer auf, als wäre nichts gewesen. die tierärzte standen durch die band vor einem rätsel.
aber eine tierhomöopathin ist kürzlich auf den trichter gekommen. sie meinte, ob die möglichkeit bestünde, dass er kurz vor dem unfall gefressen haben könnte. klar, der futterplatz ist unten im keller, da hat er sich wahrscheinlich sein frühstück reingehauen und ist dann nach draußen. und dann *peng*...
die heilerin meinte dann, es bestünde die möglichkeit, dass er in einer art schockschleife hängen geblieben wäre. sie gab ihm 3 kügelchen und seitdem ist er nie wieder in diesen zustand verfallen. sogar sein knie ist abgeschwollen.

ich weiß jetzt nicht, in wie weit das hier in den thread gehört, aber dem kater hat niemand eingeredet, dass er krank sei. er hatte wirklich beschwerden und benötigte eine ganz bestimmte zellinformation, um wieder gesund zu werden.
 
Oben