Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötigt?

Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötigt?

Hallo,

zu der Frage habe ich noch nichts gefunden.

Natürlich ist mir klar, daß das vor allem von der persönlichen Schwermetallbelastung abhängt, aber es wäre mal interessant, irgendwelche Mittelwerte zu erfahren bzw. irgendwelche Informationen zu haben, um sich eine ungefähre Vorstellung machen zu können.

Denn ein DMSA Schwermetallmobilisationstest mit nachträglicher Laborauswertung mittels Multi Element Analyse kostet ja so ca. 160 - 180 EUR (wenn man alles zusammenrechnet).

Mich würde interessieren in welchen Zeitabständen - also nach wie vielen Injektionen - ein erneuter DMSA Schwermetallmobilisationstest sinnvoll ist, um die Restbelastung abzuschätzen...kann man da irgendetwas sagen?

So a la alle 3 Injektionen, alle 5 Injektionen, alle 10 Injektionen etc.?

Gibt es zwischen DMSA und DMPS von der Ausleitungsgeschwindigkeit her Unterschiede? (einige werden wohl noch DMPS verwenden)

Liebe Grüße

Medizinmann
 

goldi

Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hallo, Medizinmann,

Hier ist eine Zitat aus Amalgamgutachten von Dr. Daunderer:

Speicherentgiftung

DMPS-Schnüffeln 6 x Stuhl Hg < 4 ng/kg alle 6 Wochen

„ Hg > 4 ng/kg alle 2 Wochen

" Hg > 100 ug/kg jede Woche

Kohle 10 g Stuhl Hg < 4 ug/kg wöchentlich

Hg > 4 ug/kg Mo, Do (2x/Woche)

Lösemittel/Pestizide/Dioxine:
Eine Diät mit gleichzeitiger Kohlegabe in kurzen Abständen .... ist am wirkungsvollsten.

Entgiftungszeitplan:

Die Gabe der Gegengifte sollte so gewählt werden, daß die Höhe der gemessenen Giftwerte idealerweise nach folgendem Schema abnimmt.

80 60 50 40 20 0 % des Erstwertes

2 4 6 Wo 8 12 Wo 6 Monate



Gift-Ausscheidungs-Norm

Der Zweitwert nach 6 Wochen bestimmt das Intervall für die weiteren Antidotgaben.

Grenzwerte (100%) für den Entgiftungszeitplan:

Quecksilber im ersten DMPS-Urin 60 min. nach der i. m. Spritze
50 ug/1 Kree.

Quecksilber im ersten DMSA-Stuhl vom 3. Tag
Erwachsene 10 µg/kg
Kinder 2 µg/kg
Quecksilber im Stuhl vom 3. Tag nach Schnüffeln
Erwachsene 10 µg/kg
Kinder 2 µg/kg

Dieser Zeitplan gilt für alle Entspeicherungsmethoden wie Gegengifte, DMPS, DMSA, Desferal u.a. sowie die Kohle-Diät.

Quelle:
http://www.toxcenter.de/artikel/27AU1Z.php
Labor in Bremen Preise:

Stuhl :

Quecksilber € 23,90 MEA € 52,46

http://www.toxcenter.de/artikel/QFAF7F.php

Viele Grüße

goldi
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hallo,

ok das ist für mich leider weitgehend unverständlich.

Ich persönlich habe bei mir einen Urintest machen lassen und keinen Stuhltest.

Kosten des Ganzen 160 - 170 EUR:

Somit ist der einzige Referenzwert auf den ich Bezug nehmen kann:
--------
Grenzwerte (100%) für den Entgiftungszeitplan:

Quecksilber im ersten DMPS-Urin 60 min. nach der i. m. Spritze
50 ug/1 Kree.
--------

Was 1 Kree ist soll mir bitte mal jemand erklären ;) . Ich bekam das DMSA natürlich i.v. d.h. direkt in die Blutbahn und nicht i.m. (i.m. heißt doch wohl intramuskulär d.h. in den Muskel ???).

Auch dieser Teil ist für mich unmöglich zu verstehen:
--------
Entgiftungszeitplan:

Die Gabe der Gegengifte sollte so gewählt werden, daß die Höhe der gemessenen Giftwerte idealerweise nach folgendem Schema abnimmt.

80 60 50 40 20 0 % des Erstwertes

2 4 6 Wo 8 12 Wo 6 Monate


Gift-Ausscheidungs-Norm

Der Zweitwert nach 6 Wochen bestimmt das Intervall für die weiteren Antidotgaben.

Grenzwerte (100%) für den Entgiftungszeitplan:

Quecksilber im ersten DMPS-Urin 60 min. nach der i. m. Spritze
50 ug/1 Kree.

Quecksilber im ersten DMSA-Stuhl vom 3. Tag
Erwachsene 10 µg/kg
Kinder 2 µg/kg
Quecksilber im Stuhl vom 3. Tag nach Schnüffeln
Erwachsene 10 µg/kg
Kinder 2 µg/kg
----------------

Wie würdest Du meine Schwermetallbelastung einschätzen, kannst Du mit meinen Werten irgendetwas anfangen?

Ist es Dir möglich, aus dem o.a. Material irgendwelche allgemeinverständlichen Aussagen zu konstruieren in der Hinsicht Beantwortung der Fragen aus meinem Ausgangsposting?

Interessieren würde mich btw auch das DMSA Schnüffeln und die Intervalle dafür. Ist die einzige Möglichkeit diese Intervalle zu bestimmen der Stuhltest?

Wenn Du an den Artikeln in meinem Forum was zu verbessern gibt oder Du etwas zu bemängeln hast dann tu das bitte, bin für Anregungen immer offen :)

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hm ok jetzt verstehe ich glaube ich was das
50 ug/1 Kree.
heißen soll:
Nämlich
50 ug/l Krea.

Ein Sinn im Sinne einer verständlichen Aussage ist für mich daraus trotzdem nicht entnehmbar. Dies sei "ein Grenzwert". Ein Grenzwert für was? Was, wenn der Grenzwert unterschritten ist, was wenn er überschritten ist? Etc. etc.
 

goldi

Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hallo, Medizinmann,

ich möchte gerne klären, welche Maßeinheiten zu vergleichen sind:
in Deinem Test z. B. bei Quecksilber wurden 1,8 µg/g krea im Urin gemessen.

Dr. Daunderer gibt einen Grenzwert von 50 µg/l krea.

Hier gibt es eine Tabelle:

http://www.microtrace.de/html_deutsch/Urinanalyse_1.htm

Dort wird Hg < 1,7 mcg/g Kreatinin nach DMPS als nichtexponiert bezeichnet.

Man kann die Werte vergleichen, wenn die Ergebnisse in gleichen Maßeinheiten angegeben sind oder man rechnet es um.

Quecksilber (Hg) (Blut / Harn)

Parameterkatalog Metallanalysen

Quecksilber (Hg) (Blut / Harn)

Nachweisgrenze: 0,2 µg/L Blut, 0,1 µg/L Harn
Grenzwert (BAT-Wert): 50 µg/L Blut, 200 µg/L Harn
Normalwert: bis 7,2 µg/L Blut, bis 26,4 µg/L Harn
Probenvolumen: 4 ml Blut / Harn

www.univie.ac.at/Innere-Med-4/Arbeitsmedizin/L_METAL.HTM
Hg im Urin
Das Gesamt-Hg im Harn gilt als repräsentativ für die Belastung des Körpers mit Amalgam
assoziiertem Hg, da das mit der Nahrung aufgenommene Methyl-Hg nicht über die Nieren ausgeschieden
wird. Die Kommission „Human-Biomonitoring“ des Umweltbundesamtes hat 1998 den
Referenzwert für Quecksilber im Urin mit 1,4μg/l (bzw. 1,0 μg/g Kreatinin) für Kinder und Erwachsene
angegeben. Im Rahmen des Umwelt-Surveys, einer umfangreichen Studie für die deutsche
Allgemeinbevölkerung wurden durchschnittliche Harn-Hg-Werte von 0,54 μg/l bei Personen ohne
Amalgamfüllungen und 2,22 μg/l bei Amalgamträgern ermittelt (Becker et al. 1997).
Diese Werte werden den gesundheitlich relevanten Schwellenwerten gegenübergestellt. Solche
Schwellenwerte für Hg-Konzentrationen im Blut lassen sich aus den Erfahrungen der Quecksilberepidemien
in Japan (Minamata-Krankheit) und dem Irak sowie neueren epidemiologischen Studien
ableiten. Dazu zählt der LOEL-Wert (LOEL- lowest observed effect level), eine statistisch ermittelte
Dosis, bei der erste Wirkungen auftreten können. Ihn gibt die WHO im Harn mit 40 - 130 μg/l (30-
100 μg/g Kreatinin) an. Ein weiterer Schwellenwert zur toxikologischen Bewertung ist der BATWert
(= biologischer Arbeitsstofftoleranzwert), ein vom LOEL -Wert abgeleiteter Wert zu Vermeidung
von Gesundheitsstörungen bei beruflicher Exposition. Er liegt für Hg bei 100 μg/l Harn.
Zudem hat die Human-Biomonitoring-Kommission auch HBM-Werte * für Urin festgelegt.

HBM-I-Wert (Prüfwert): 5μg/g Kreatinin
HBM-II-Wert (Interventionswert): 15μg/g Kreatinin
* Unterhalb des HBM-I-Wertes ist mit keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung zu rechnen, zwischen HBM-I und HBM-II liegt ein Prüfoder
Kontrollbereich, innerhalb dessen es keine verlässlichen Belege für eine Gefährdung der Gesundheit gibt. Eine Überschreitung
von HMB-II sollte Anlass für eine Kontrolle des Befundes und ggf. Einleitung geeigneter Maßnahmen sein.
Die Quecksilbergehalte, die sich aus Amalgamfüllungen im Urin einstellen, liegen deutlich unterhalb
dieser Schwellenwerte.

Hg im Blut
Der Einfluss von Amalgam auf die Hg-Werte im Blut ist schwerer nachzuweisen, da die
Blutkonzentrationen sehr von dem nahrungsbedingten Methyl-Hg abhängen. Aber auch hier zeigt
der Vergleich der Referenzwerte für Gesamt-Hg (1,5 bzw. 2,0 μg/l für Kinder bzw. Erwachsene)
mit den Schwellenwerten (BAT-Wert: 50 μg, HBM-I-Wert 5 μg/l, HBM-II-Wert 15 μg/l), dass große
Abstände zu möglichen Wirkungsschwellen bleiben.
http://www.gsf.de/flugs/Amalgam.pdf.

Grüße

goldi
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hallo,

wie man das nette Mükro-Sonderzeichen macht habe ich keine Ahnung kenne den ASCII Code dafür nicht also schreibe ich ug.

50ug/1000g / 1.000 =

0,05ug/g Grenzwert im Urin
mein Wert ist
1,8ug/g im Urin

d.h. 36 fach über dem von Daunderer angegebenen Grenzwert, wobei Daunderer den Grenzwert vermute ich sehr niedrig ansetzt. Wenn ich mich nicht verrechnet habe.

Das Labor hingegen ist erwartungsgemäß schon großzügiger:
1,7 mcg/g = 1,7 ug/g
mein Wert = 1,8 ug/g

Kannst Du damit was anfangen?

Liebe Grüße

Medizinmann
 

goldi

Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hallo, MMann,

Die Kommission „Human-Biomonitoring“ des Umweltbundesamtes hat 1998 den Referenzwert für Quecksilber im Urin mit 1,4 μg/l (bzw. 1,0 μg/g Kreatinin) für Kinder und Erwachsene angegeben.
(ohne DMPS)

Du hast Hg 1,2 μg/l nach DMPS. Normal ist 1.4 μg/l
Cobalt 3,3 μg/l das dreifache von Ref. Wert <1
Palladium, Nickel, Palladium sind erhöht ( Sternchen ).

Liebe Grüße

goldi
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hm wie würdest Du das einschätzen ich schätze relativ niedrige Belastung also auch nur wenige Spritzen erforderlich, korrekt?
 

goldi

Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hm wie würdest Du das einschätzen ich schätze relativ niedrige Belastung also auch nur wenige Spritzen erforderlich, korrekt?
Nach meiner Einschätzung Du brauchtst keine Spritzen, auch dieser Test war
als Therapie etwas überflüssig. Aber es gibt noch viele Wohngifte, die auch krank machen.

Du könntest Allergieteste machen, dann weiss Du, mit welchen Giften Dein Körper Probleme hat. Es könnte sein, dass Du auf Metalle mit erhöhtem Wert im DMPS-Test, allergisch bist. Dann ist der Grenzwert NULL.

Auf jeden Fall wurde ich mich informieren, wo Du in Kontakt mit Cobalt gekommen bist. Palladium kann aus Zahnkronen und Autokatalysatoren kommen.

Viele Grüße

goldi
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
646
Wieviele DMSA Spritzen werden durchschnittlich zur Schwermetallausleitung benötig

Hallo,

ok...das Palladium stammt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus einer (Palladium-)Gold-Zahnkrone (bereits entfernt). Das Cobalt wahrscheinlich von irgendwelchen billigen Nachkriegskochtöpfen.

Hmmmm...ich werde einfach noch einen Nachtest machen und dann gut sein lassen.

Danke auf alle Fälle für Deine Einschätzung.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Oben