Wer von Euch hat ein Handy?

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.061
Auf www.gigaherz.ch habe ich einen sehr interessanten Thread gesehen. Er wird interessant durch die Antwort von Evi Gaigg, Vorstandsmitglied von Gigaherz, welche sehr vieles reinpackt, was ich ebenfalls denke, aber noch nie in so kompakter Form geschrieben sah. Darum erlaube ich mir, dies hier ebenso festzuhalten.

Zuerst die Frage:
Dies ist mein zweiter Versuch, die EIGENE Verantwortung ins Spiel zu bringen. Beim ersten Versuch (Thema "Die Macht des Konsumenten") hat sich keine einzige Reaktion direkt darauf bezogen.

Also: Wer von jenen, die sich des Risikos der Mobilfunk-Technologie bewußt sind, hat ein Handy? Und: Wenn Du eines hast, wieso?

Ich denke, es ist mittlerweile mehr als deutlich geworden, daß NIEMAND ANDERER ALS WIR SELBST, dafür sorgen müssen, daß dieser Wahnsinn und unsere Mit-Schuld an Krankheit und Tod ein Ende findet. Und da gibt es in unserer Art von Gesellschaft, die eine Konsum-Gesellschaft ist, nichts zu rütteln: Wem Du Geld gibst, gibst Du Macht. Wenn Du Mobilfunk-Betreibern Dein Geld gibst, brauchst Du nicht gleichzeitig über sie zu jammern oder darüber, daß unschuldige Kinder an Krebs erkranken und sterben oder darüber, daß noch gar nicht abschätzbar ist, was in einigen weiteren Jahren an gesundheitlichen Schäden sichtbar werden wird. Du hast das - mit Deinem Geld - möglich gemacht.

Ich bitte um Reaktionen, die sich ausschließlich auf das Thema der EIGENEN PERSÖNLICHEN VERANTWORTUNG beziehen.
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.061
Und die Antwort von Evi Gaigg:

Den ersten Beitrag zu Ihrer Frage bekommen Sie von mir, als Vorstandsmitglied von Gigaherz. Nach der Beantwortung der Frage nach meiner persönlichen Verantwortlichkeit und meinem eigenen Verhalten im Anschluss noch einige Gedanken, die sich mit der „Macht des Konsumenten“ beschäftigen.

Ich war in meinem Leben noch nie besser erreichbar als neben der guten alten Schneckenpost mit Telefon (Festnetzanschluss), Anrufbeantworter, Fax und E-Mail. Hat mich jemand trotzdem nicht erreicht, so soll er es nochmals versuchen, wenn es wichtig ist. IST ES NICHT WICHTIG, INTERESSIERT ES MICH GAR NICHT.

Ich besitze also kein Handy, auch kein DECT-Telefon und werde auch niemals eines besitzen. Ich lasse mich nicht am elektronischen Gängelband herumführen und zum Sklaven des Telefons machen. Kurzum. ich lasse mich nicht wie einen Diener herbeiklingeln, egal wo ich mich befinde.

VON UNSEREM SIEBENKÖPFIGEN VORSTAND HAT KEINES DER MITGLIEDER EIN HANDY ODER EIN DECT-TELEFON. Deren Meinungn deckt sich mit meiner.

Was Sie leider übersehen haben: die Betreibergesellschaften haben die Handys zu Tausenden den Leuten gratis nachgeworfen und sie ihnen schmackhaft gemacht, wohl wissend, wie gerne sich Menschen was schenken lassen. Es geschah aber nicht aus Menschenfreundlichkeit, sondern nur zum Anheizen eines vermeintlichen Bedürfnisses. Sie buhlen sogar um die Kinder!! Auch dies nicht aus Kinderfreundlichkeit.

Der Gewinn wird ja dann mit den Gesprächen gemacht, nicht mit der Hardware. Die Politik hat wacker mitgeholfen, indem sie (aus Gründen der Konkurrenz) drei Gesellschaften aufgetragen hat, ein Flächen deckendes Netz aufzubauen, aber ohne das Wissen um die damit verbundenen Gefahren, jedoch nur mit dem Schielen nach Profit. Darum haben wir heute diesen Antennensalat. Mit der Konkurrenz (Preise) ist es dennoch nicht weit her.

Was versäumt wurde: es wurde vorgängig keine gründliche Prüfung angeordnet, wie sich die Strahlung auf Mensch, Tier und Natur auswirkt, sondern es wurden unkritisch Empfehlungen für Grenzwerte übernommen von einer NGO -Organisation (ICNIRP), in der hauptsächlich Vertreter der Wirtschaft, der Industrie und jener, die diesen zuarbeiten, sitzen. Ärzte in diesem Gremium sind, wenn überhaupt vertreten, in der Minderzahl und ausserdem nicht unabhängig. Dasselbe gilt für die Forschung, an der sich die Industrie beteiligt oder sie sogar ganz finanziert. Diese pro forma-Aufträge haben keinen anderen Zweck, als Zeit zu schinden und nicht genehme Ergebnisse in Schubladen verschwinden zu lassen.

Man darf nun nicht die vielen Namenlosen schelten, die mangels Wissens auf diese Bauernfängerei hereingefallen sind. Heute lassen sich sogar Stellen, die für die Gesundheit der Menschen zu kämpfen hätten, z.B. die Krebsliga (!) und verschiedene Umweltorganisationen von der Mobilfunkindustrie sponsern. Darum sollten sich die Schlagworte: „Die Macht des Konsumenten“ und die „persönliche Verantwortung“ zuerst an jene Stellen richten, die wirklich die Macht hätten, etwas zu verändern, denn diese tragen die Verantwortung für das Volk.

Bis heute wurde und wird immer noch versäumt, die Menschen über die wahren Gefahren der elektromagnetischen Strahlung aufzuklären, denn das wäre für die Wirtschaft kontraproduktiv. Wie diese es verhindert, habe ich oben beschrieben. Wer aber über die Risiken nicht aufgeklärt ist, der sieht nur die Vorteile, ständig erreichbar zu sein, besonders dann, wenn er nicht unmittelbar betroffen ist. Ist er es dann, so ist es meistens schon zu spät.

Ich muss Ihnen an dieser Stelle nicht erläutern, mit welchem Kraftaufwand die Mobilfunkindustrie die Flächen deckende Aufklärung des Volkes über die Flächen deckende Strahlung verhindert und warum.....

Sie haben völlig Recht: Der Konsument hätte es in der Hand, das ganze Kartenhaus zum Einsturz zu bringen. Aber dafür fehlen die Voraussetzungen. Leider hat die Menschheit aus vergangenen Debakeln so gut wie gar nichts gelernt und macht exakt die gleichen Fehler wie früher: Atomkraft, Tabak, Asbest, FCKW, um nur einige zu nennen, lassen grüssen.

Zum Schluss noch ein weiterer Punkt: Vielen Menschen wird die eigene Verantwortung aus der Hand genommen, dh. ihr Arbeitgeber zwingt sie dazu, ein Handy mitzuführen. In Spitälern werden ganze Abteilungen mit DECT-Telefonen ausgerüstet. Was die Spitäler betrifft, so sind mir einige Fälle bekannt, wo das Personal einem strikten Verbot unterliegt, etwas gegen DECT oder Handy zu sagen, auch wenn es selbst schon zu den Geschädigten gehört. Wie bitte schön, sollen diese Menschen ihre Eigenverantwortung wahrnehmen, ohne ihren Arbeitsplatz zu riskieren?

Ich hoffe, es äussern sich noch andere Forumsteilnehmer zu Ihrer Frage. Mir ist bekannt, dass viele, die sich heute gegen die Antennenflut und die Verstrahlung wehren, sagen, sie seien nicht im Prinzip gegen das Handy, aber gegen die verwendete Technologie.

Nochmals zurück zu Ihrer Frage: Wer hat ein Handy?

Wir jedenfalls haben keines, aber wir ärgern uns über den oft gehörten, unsagbar blöden Spruch:

"Alle wollen ein Handy, aber niemand will eine Antenne!"

Das sagen immer die, denen keine andere Entschuldigung für diesen Wildwuchs einfällt und den sie damit absegnen wollen.

Evi Gaigg
 

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
26.02.05
Beiträge
89
@alle
Super Beitrag Evi Gaigg,

es ist mit dem Handy schlimmer als mit dem Rauchen. Sebst wenn die Leute aufgeklärt werden, so sieht man täglich Eltern, die ihre Sprößlinge vom Babyalter bis zur Pubertät dem baluen Dunst aussetzen. Die atmen selten klare Luft,bis sie dann schon vor der ersten eigenen Zigarette süchtig sind.
Schau sich einer doch die ewig simsenden Jugendlichen an, die hören auf nichts und sind enorm süchtig nach dem Handy. Die vergessen alles, aber das Handy begleitet sie bis ins Bett.
Das Provitdenken ist schuld, das nicht bessere Systeme gefunden werden.
Dies ist auch in unzähligen anderen Bereichen so. Es werden immer die einfachsten Wege gewählt, um zum Ziel zu kommen, welches lautet: Provit.

LG cdes
 
Beitritt
12.01.04
Beiträge
61
Hallo,

ich bin ein Mensch der frei sein will und habe (auch) deshalb kein Handy.

Ob ich rauche oder nicht, kann ich selbst bestimmen. Den Mobilfunkstrahlen bin ich jedoch ausgesetzt, ob mit oder ohne eigenem Handy.
Die Grenzwerte sind viel zu hoch das ist der Punkt. Unabhängig davon, wer wieviele Handys hat oder wieviel Gebrauch davon macht.

Es grüßt Euch

Silke
 
Beitritt
10.02.05
Beiträge
55
Handy

Hallo Ihr Lieben,

ich finde die Beiträge ganz prima.
Ich habe auch ein Handy, welches aber nur ausgeschaltet in der Handtasche
liegt. Ich habe es mir nur für den Notfall angeschafft.
Aber grundsätzlich fühle ich mich wie "vergewaltigt", wenn in meiner Nähe
Handy`s an sind. Es ist wie eine Körperverletzung und man kann nichts dagegen
tun.
Grund für die "Überempfindlichkeit" gegen die Strahlen ist für mich die Amalgam-
belastung. Wären wir alle Quecksilber frei im Körper, würden wir auch nicht so
massiv auf Strahlen reagieren.

lg Anke
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.013
Hallo Lesenfee,

ich finde es gut, dass Du Dein Handy nur im Notfall einschaltest, denn so schonst Du Deine Mitmenschen und Dich selbst! Für mich ist es immer ein Spiessrutenlaufen, wenn ich einkaufen gehe und plötzlich ein Handy losgeht.
Ich glaube eher nicht, dass es die Amalganbelastung ist, denn eine Haaranalyse ergab, dass ich ca. den sechsten Teil des Referenzwertes habe. Doch wüsste ich schon gerne, was die Ursache ist. Ich vermute, es ist meine allgemeine Feinfühligkeit - mehr spühren als der Durchschnitt, was einen Zusammenhang mit mehreren Planeten im 12. Haus haben könnte... Gibt es weitere Sensible, die mehrere Planeten im 12. Haus haben? Gibt es aber auch welche, die keine Planeten im 12. Haus haben? Oder gibt es 12-Planetler, die nicht sensibel sind? Bin gespannt......
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.118
Hallo -

auch ich habe ein Handy - das befindet sich ausgeschaltet in der Handtasche. Es gibt mir eine gewisse Sicherheit, z.B. wenn ich unterwegs bin - im Falle einer Autopanne, bei Verspätungen etc. Also benutze ich es wirklich nur im Notfall.

Es gibt diverse Internet-Seiten, auf denen man sich über die gesundheitlichen Belastungen durch Mobilfunk informieren kann. Die Gefahren werden offensichtlich viel zu wenig zur Kenntnis genommen. Heutzutage hat fast jedes Kind bereits ein Handy...

Was die Grenzwerte betrifft - da stimme ich Silke voll und ganz zu. Ich denke, da liegt "der Hund begraben"...

Ein DECT-Telefon haben wir nicht.

Liebe Grüsse,

uma
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo!

Ich habe auch ein Handy - dessen Vertrag nun ausläuft und ich denk nicht daran, mir je wieder eines anzuschaffen.
Erstens natürlich wegen der Strahlung (deshalb ist es ja meistens aus jetzt)
Zweitens auch als wichtiger Aspekt die Unfreiheit dadurch.
Überall und immer erreichbar zu sein macht unfrei.
Und jedermann erwartet: ach du hast doch ein Handy - warum hast dich dann net gemeldet.
Blöde - früher hat man auch ohne leben können - und kann es heute wieder lernen!
gruss santa
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Ich habe kein Handy und möchte auch keins....mein DECT-Telefon habe ich abgeschafft und durch ein CT1+-Telefon ersetzt.
 
Beitritt
31.07.05
Beiträge
36
Sasa schrieb:
Ich habe kein Handy und möchte auch keins....mein DECT-Telefon habe ich abgeschafft und durch ein CT1+-Telefon ersetzt.

Hallo Sasa,

was ist das für ein Telefon?
Und wo bekommt man dieses CT1+-Telefon?
Wir haben auch ein DECT-Telefon und das ist mir auch nicht so ganz geheuer.
Liebe Grüsse
Brigitte
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo zusammen,

ich habe ein altes Prepaid-Handy, es ist aber fast immer aus, nur für Notfälle.
Ansonsten habe ich ein Schnur-Telefon.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
Ich habe ein Handy mit einem kleinen Lautsprecher mit Mikrophon dran. Ausserdem Knopf im Ohr mit Ferrit-Kern um das Kabel. Ich habe das Handy nur aus geschäftlichen Gründen, ohne Geschäft würde ich drauf verzichten.

Aber: 98% der Zeit ist mein Handy auf das Fixnetz umgeleitet, und das ist ein Schnurtelefon. Ich muss nicht immer erreichbar sein. Nur ganz selten, da wird die Umleitung aufs Fixnetz ausgeschaltet und das Handy mitgenommen. Z.B. wenn ich jemanden auswärts treffe und es ist unklar, wann die Person am Treffpunkt erscheinen kann. Oder bei längerer Abwesenheit wird die Geschäftsnummer aufs Handy umgeschaltet (das ist der Grund, warum ich ein Handy habe!). Die Freunde jammern, weil ich "kein Handy" habe.

In meiner Wohnung pfeiffen mir die Strahlen von drei DECT-Telefonen um die Ohren. Von den Nachbarn. Das reicht mir als Belastung vollkommen!

Grüsse

Elisabeth
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.061
Du kannst im Geschäft direkt nach CT1+ fragen. Leider hat es nur immer weniger davon. Und wie ich gehört habe, möchte man diesen Standard komplett beseitigen. Da gibt es aber noch 2 andere Möglichkeiten, falls Du kein CT1+ findest:

1. Frag nach einem Dect, welches verminderte Strahlung hat (nämlich nur dann, wenn es nicht auf der Station liegt). Das wäre dann zumindest ein Anfang. Seit neustem gibt es wenige Telefone, die so funktionieren. Sie werden leider weniger hervorgehoben innerhalb des Marketings, wohl weil man damit zugeben würde, dass all die anderen Dect sehr wohl schädlich sind.

2. DectProtect-Box für Dein bestehendes Dect-Telefon. (www.dectprotect.ch)

Gruss, Marcel
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Auch Frösche mögen keine Handys!!!

www.wissenschaft-unzensiert.de/ele4_1.htm
 
Beitritt
10.10.05
Beiträge
175
Hi,
es ist zwar sehr umstritten, aber es gibt inzwischen möglichkeit die schädlichkeit von Handys fast auf 0 zu setzten. Ich habe ein Handy und telefoniere fast ausschließlich damit (sehr guter Vertrag :)). Da ich die Gefahren aber kenne habe ich es mit gleich mehreren Entstöhrmetoden behandelt und laut Test bin ich weder Elektrosmogbelastet noch ist das telefonieren mit meinem Handy sehr schädlich.

Warum brauche ich ein Handy?? Das frage ich mich bei vielen Leuten, aber wenn man wie ich oft eigentlich nur zum Schlafen zu Hause ist, dann geht es leider im Geschäftsleben kaum anders ;)
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Pegasus

Sehr tiefe werte von Hg in den Haaren, sind ein Hinweis, dass Du Hg belastet bist!
Die Haare werdenn vom Blut gespiesen. Wenn man selber schlecht Hg ausleiten kann, geht das Hg nicht ins Blut und wird so auch nicht abgebaut. Dh es bleibt in den Nerven Muskeln etc etc gebunden!
Hast Du auch andere Sxchwermetallwerte und Mineralienwerte gemessen? Diese werte geben einen hinweis darauf, ob das obige auf Dich zutrifft
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.013
Danke Beat,

die andern toxischen Elemente sind alle im Bereich 1/6 bis 1/8 des Referenzwertes. Wo ich aber ein Manko habe, ist Silizium. Ich esse nun täglich Hirse und habe insofern Erfolg, dass die Hautprobleme zurückgegangen sind (Schrunden an den Fingerspitzen und andere Empfindlichkeiten). Bin gespannt, welche Zusammenhänge du erkennst.
Meine Elektrosmog-Reaktionsschwelle ist stark zurück gegangen. Ich lief bis vor 10 Tagen an jedem 3.Tag 5km auf der Finnenbahn und habe gewechselt auf jeden 2. Tag ca.3.2km Laufen.

Gruss
 
Beitritt
28.10.05
Beiträge
162
Hallo Rhianonn
Du schreibst, dass Du Dein Handy entstört hast. Wie? Ich habe vom Gabrielchip und Tachyonzelle gehört.Habe ein CO2 Vertrag, damit telefoniere ich günstig und bin im Umkreis von mehren KM auf eine Festnetznummer erreichbar. Habe aber ein Headset(nicht schnurlos, sondern schnurgebunden), damit das Handy nicht direkt am Kopf ist.

lg Sabrina
 
Beitritt
28.10.05
Beiträge
162
Hi
Möchte eigentlich auf das Handy verzichten, aber es gibt mir das (scheinbare) Gefühl von Freiheit und Sicherheit.Scheinbare Freiheit, sich von zu Hause wegbewegen zu können und trotzdem mit Sicherheit erreuchbar zu sein( falls was meinem Kind passiert ist).Was wäre die Alternative für wirkliche Freiheit und Sicherheit? Selbstvertrauen und Intuition, dann brauch ich die Telepathieprotese nicht.

lg Sabrina
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Sabrina!

Ich kenne 2 Mamas, die nicht mit Handy unterwegs sind. Beide sind meiner Meinung nach sehr ausgeglichene Persönlichkeiten. Sie vertrauen einfach darauf, das ihr Partner schon mit der Situation zurecht kommt, wenn irgendetwas wäre. Ich glaube das ist auch das wichtigste für eine Partnerschaft, das Vertrauen ...
Hatte etwa 8 Jahre lang ein Handy und seit September keines mehr. Am Anfang war es ein komisches Gefühl, mittlerweile bin ich wirklich überzeugt davon, das es eine gute Entscheidung war das Handy abzuschaffen. Vermissen tu ich es überhaupt nicht mehr, und ich fühl mich wirklich wesentlich freier. Ich werd mir jedenfalls keines mehr anschaffen, auch, wenn ich dadurch vielleicht so manchen Anruf "verpasse". Hab ja ein Festnetztelefon, und bin abends meist erreichbar. Ausserdem kann man ja einen Anrufbeantworter schalten. Das ist auch schön, wenn man heimkommt und drauf eine Nachricht findet. ;)

Lieber Gruss Karin
 
Oben