Welches Mikroskop - mit Beispielen inkl. Video ;)

Themenstarter
Beitritt
27.12.13
Beiträge
40
Ich möchte gern pot. Würmer selber mikroskopieren und dies am Computer aufnehmen können. "Leitwolf" hat damals ein anständiges altes Mikroskop genommen und mit dem Handy durchs Okular fotografiert. Diese Mikroskope sind sehr teuer.

Da Amazon so einen herausragenden Service hat, würde ich gern dort bestellen. Hat jemand ein USB-Mikroskop in Benutzung, mit dem man auch Wurmeier genau darstellen kann?
Ich würde mich über einen Tipp zu einem Produkt sehr freuen.

Ich dachte an sowas: (1024fach) BRESSERjunior MikroskopSet 40x-1024x USB Okular: Amazon.de: Kamera & Foto

oder suuuper mit Monitor (1600fach) ...mit Video:freu:, auf dem man sieht, wie Blut gefilmt wird :): Bresser Mikroskop - 5201000 - LCD-Mikroskop 40x1600x: Amazon.de: Elektronik

Was meint ihr?
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.059
Wurmeier, Kokzidien und Giardien erkennt man gut über das Flotationsverfahren. Ich habe meist mit einer gesättigten Kochsalzlösung gearbeitet. Die gesuchten Objekte setzen sich ganz oben in der Mitte der Flüssigkeit ab, von der man einen kleinen Tropfen zur Untersuchung entnimmt. Welches Mikroskop man nimmt ist fast egal, da man nur eine relativ geringe (ca. 80 bis 200-fach) Vergrößerung benötigt, welche jedes Gerät bereitstellt.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.140
Miezi, das billigere langt. wichtig ist der Kreuzrahmen, das hat meins nicht und beim rumschieben des Objektträgers ist wieder alles verstellt.

James, irgendwo hatte ich gelesen, daß beim Flotationsverfahren die lamblien kaputtgehen (und gerade die kann man als Anfänger gut erkennen, weil sie so charakteristisch aussehen) Aber veilleicht war das nur für Labore gedacht und wenn man selbst fix genug ist, sind dann doch noch welche da?

Färbst Du an und mit was?

VG, Brigitka
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.059
@Brigitka:
Ich habe regelmäßig meinen damaligen Tierbestand (ca. 500 Reptilien) untersucht und nicht angefärbt, wie der beim Menschen vorkommende Parasit Giardia intestinalis auf Kochsalz reagiert, weiß ich nicht. Trotzdem denke ich dass man ihn nach den 20 Minuten Wartezeit erkennt. Man könnte zur Probe es auch mit einer Zuckerlösung versuchen um einen Vergleich zu haben. Anfänglich hat ja jeder erst mal seine Schwierigkeiten Bläschen und Schwebeteile als solche zu erkennen und zu sortieren, was man sucht. Zumindest benötigt man gute Abbildungen. Hauptsächlich habe ich damals auf Hakenwürmer und deren Eier geachtet, da ich mit denen im Tierbestand besonders schlechte Erfahrungen machen mußte.
 
Oben