Welche Fassadendämmung?

Themenstarter
Beitritt
10.11.09
Beiträge
21
Hallo!
bin gerade dabei ein Haus komplett zu sanieren. (von Grund auf-also fast Neubau). Jetzt stellt sich die Frage welche Aussendämmung ich verwenden soll. Mein Baumeister empfiehlt mir eine open Fassade von Baumit. Habe also bei denen angerufen um zu erfragen ob die EPS Platten irgendwie zusätzlich behandelt wären. Antwort: keine Behandlung mit Flammschutz etc. Gibt es nun irgendwelche Ausgasungen, oder unbedenklich??
Mit "biologischen Dämmstoffen" habe ich eigentlich öfters schlechte Erfahrungen gemacht, denn diese sind entweder mit Pestiziden behandelt, oder mit Kunstharz getränkt (Holzwolle) und haben einen Eigengeruch.

Habt ihr eine Idee?
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Guten Morgen!

Das Thema Außendämmung ist so komplex, dass ich da nur absolute Fachleute ranlassen würde (z.B. zu sehr gedämmt - eingepackt - und Du kannst lüften, so viel Du willst, es wird immer irgendwo Schimmel geben).

Zu dem in Rede stehenden Materiel könntest Du Dir das Technische Datenblatt besorgen?

Grüße von Datura

PS: Das

Habe ich in Deinem alten Thread gefunden. Ich nehme nicht an, dass das noch immer so ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

Im Wohn-/Arbeitsumfeld kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.11.09
Beiträge
21
Hallo!

Also ich habe Fachleute, eine Baufirma, aber das heisst nix. Ich muss ja das Material vertragen und später in dem Haus wohnen. Wie gesagt, es ist fast ein Neubau, da nur mehr die Durisol Ziegel übrig bleiben, ich habe nun alle Möglichkeiten von Grund auf meine Materialien auszusuchen.Werde mir ein Stück von diesem Styropor besorgen und mal dran schnüffeln....:)
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
ich würde empfehlen: Zurück auf Start!

Ist und Soll definieren, dann Lösungsansätze suchen und diskutieren (am besten mit einem Planer/Bauing) und auf keinen Fall auf eine Baufirma hören, was die "schon immer so gemacht haben" :D - so entstehen in den seltensten Fällen optimale Lösungen...
 
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.688
hinzu kommt dass zu gut gedämmte Fassaden (oder falsch gedämmte Fassaden) gerne grau werden, also Pilze/Schimmel entwickeln, diese muss man dann mit Antibiotikamässigen Mitteln bekämpfen........ Scheisse so was!

Ich hab vor der Nase Häuser von verschieden Bauherrn gebaut..die einen Grauen die anderen nicht. Frag mich aber nicht wo der Unterschied ist, der eine hat einfach massiv gespart bei der Aussenisolation.....

LG Therakk
 
Themenstarter
Beitritt
10.11.09
Beiträge
21
Ich hab nur 25iger Ziegel, also wäre eine Dämmung nicht schlecht. Habt ihr Alternativen? Denn mit dem Wort ökologisch und bio wird auch ein riesiges Geschäft gemacht, ja bei der Erzeugung ökologisch und beim Vernichten, aber diese werden dann so richtig mit Pestiziden und Flammschutz behandelt, weil wenn etwas natürlich ist, lieben es meistens auch die Tiere...

gar nicht so leicht einen Stoff zu finden, der nichts an Schadstoffen bzw. Gerüchen abgibt trotzdem biologisch und dann auch noch gut dämmen soll.:schock:
 
Themenstarter
Beitritt
10.11.09
Beiträge
21
und Danke für die Infos, obwohl ich erst recht nicht weiss, ob denn die baumit open Fassade nicht doch die beste wäre, wenn man das liest:"

Allerdings ist Mineralwolle nur als ökologisch anzusehen, wenn man nicht den sehr hohen Energiebedarf berücksichtigt, der zur Herstellung notwendig ist. Des weiteren sind die Fasern mit Phenol, Kunstharz, und Formaldehyd gebunden, was die Ökologie weiter reduziert."
 
Themenstarter
Beitritt
10.11.09
Beiträge
21
nach langer Suche hab ich mal was gefunden:

www.hanffaser.de/uckermark/index.php/daemmstoffe/stopf-hanf-daemmwolle


Mal meinen Baumeister fragen, wie sich das preislich auswirkt gegenüber EPS....
 
Beitritt
03.05.13
Beiträge
10
Hallo!
bin gerade dabei ein Haus komplett zu sanieren. (von Grund auf-also fast Neubau). Jetzt stellt sich die Frage welche Aussendämmung ich verwenden soll.
Als wir das gemacht haben, was du gerade machst, bin ich irgendwann auf die Bücher von Alfred Eisenschink gestoßen. Die waren für mich in vielerlei Beziehung ein Augenöffner. Danach haben wir unsere geplante Wandstärke auf 50 cm erhöht und auf jegliche Dämmung verzichtet - obwohl unser Planer mit den Augen gerollt hat.
Kürzlich war eine erfahrene Restauratorin bei uns zu Besuch, und sie sprach über einen Fall, wo sie dem Hausherrn empfohlen hat, vor eine bestehende Wand anstatt einer Dämmung lieber nochmal eine dünne Lage Ziegel zu setzen - "dann hat er wenigstens was Gescheites".
 
Themenstarter
Beitritt
10.11.09
Beiträge
21
Naja, 50 cm Wandstärke, ist schon eine Menge. leider habe ich kein altes Bauernhaus gekauft, sondern ein 60iger jahre altes Bungalow und das ist fast unmöglich erneut 30cm Ziegel zu errichten. Da wäre Abreissen und Neubauen besser. Diese open Fassade hat absichtlich Löcher in der Dämmung, damit sie atmen kann, also eine offene Dämmung. Bin jetzt sehr verunsichert und werde, da ja noch ca. 4 Monate Zeit sind überlegen.....
 
Beitritt
26.06.06
Beiträge
318
Wieso unerträglich?
Hast Du gegen den Mann etwas Fachliches vorzubringen? Selbst die Dämmlobby hat es bisher offenbar nicht geschafft, ihn gegenüber den Medien als inkompetent erscheinen zu lassen. Was ich als unerträglich bezeichnen würde, ist die Kungelei in D zwischen der Regierung, ob rot-grün oder schwarz-gelb, und der Industrie- auf Kosten der Bürger und der Umwelt. Auch Fischers Verdienst ist es, daß dieses Thema nun endlich auch mal eine etwas breitere Medienpräsenz bekommt.

www.capital.de/politik/:Energiepolitik--Verdaemmt-und-zugeklebt/100050113.html?mode=print

@titanus: Zur Präzisierung, warum ich Fischer erwähne: Er führt auch objektbezogene Beratungen durch. In seinem Gästebuch sind Rückmeldungen einiger Mandanten zu lesen.

Gruß von bartel
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.151
Hallo titanus,

laß Dich hier mal nicht verunsichern! Als Baufachfrau kann ich nur bestätigen eine 25er Wand, noch dazu mit den obligatorischen Kältebrücken, die immer potentielle Schimmelflächen sind, ist ungesund und unkomfortabel. Ob es unbedingt Styropor mit Löchern sein muß...Hört sich theoretisch gut an. Ziegel leitet aber auch gut kapillar wieder nach innen im Winter, und im Sommer ist es eh egal.

Und ob das Styropor anfangs was ausdünstet ist außen egal.

Hier ein Link zu einem Forum, wo sie die Dämmung dikutieren: http://www.wcm.at/forum/showthread.php/diffusionsoffene_daemmung_z_b_baumit_open-239510.html

Wichtig ist vor allem eins: Daß es beim Einbau nicht auf die (dahinterliegende) Fassade regnet, die kann dann nämlich nicht so gut abtrockenen.

Wenn man bei Außendämmung mit diskutiert, sollte man schon etwas Ahnung von Bauphysik haben!!

VG, Brigitka
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Wieso unerträglich?
Hast Du gegen den Mann etwas Fachliches vorzubringen?
Ja - habe ich. Der Mann ist ein Fanatiker und hat im Laufe seines "Feldzuges" gegen die Dämmstoffmafia eine ganze Reihe abenteuerlicher Behauptungen aufgestellt, die bauphysikalisch absolut unhaltbar sind...


..wie ich schon schrub: Ist aufnehmen, soll definieren und dann Lösungen dafür suchen - nicht ein "empfohlenes" Produkt schönreden.

Dazu gehört ein bisserl mehr, als nur die Wandstärken zu betrachten - die ganze Aussenhülle (Wände, Fenster, Türen, Dach) usw. - sowas kann man rechnen(!) und dann eine maßgeschneiderte Lösung dafür suchen; ergebnisoffen!

Ich persönlich mag WDVS gar net - machmal gehts nicht anders, aber dann muss man es auch richtig(!) tun...
 
Oben