Was ist denn Eure Alternative zu Goldzähnen?

Jo

Themenstarter
Beitritt
11.06.04
Beiträge
163
Hallo,

mich würde mal interessieren, was Ihr alternativ zu Goldkronen einsetzen lassen habt?
Wie seid Ihr dazu gekommen, wurde das matrial getestet, wenn ja wie?
Kennt jemand schon diesen neuen Bluttest oder das Lutschen eines Zahnmaterial-Bonbons?

Ich kann mir unmöglich 6 Zähne ziehen lassen, mein Gebiss besteht sowieso nur aus 24 Zähnen, da ich wegen meines kleinen Kiefers eine feste Zahnspange tragen musste.

Neugierige Grüsse
Jo
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo, je kränker ein Mensch ist, desto klarer meine Meinung- Metall gehört NICHT in den Mund! Es gibt Alternativen- in verschiedenen Preisklassen natürlich! Kunststoff, Glasiomer, Zirkonium, Keramik, Porzellan. Lutschen von Bonbons als Materialtest- habe ich noch nie gehört. Vom Bluttest schon- sei sehr teuer und wird nur in sehr wenigen Labors gemacht! Irrtum vorbehalten- Ch-Blut muss nach D geschickt werden. Material wurde bei mir mit Elektro- und Ohrakupunktur getestet. Geht auch mittels Kinesiologie. Wieso sprichst du von 6 Zähnen ziehen- sind diese wurzelbehandelt- darum? Wenn du tote Zähne im Mund hast und sehr krank bist- bin ich überzeugt, diese Zähne müssen raus, sonst wirst du nicht gesund. Wurde ein Panoramabild gemacht? Ganzheitliche Beratung- ganzheitliche Sanierung! Gute Infos einholen und Literatur zu den verschiedenen Problematiken lesen!!!! Grüsse an den neugierigen Jo von Susy
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Jo,
da bin ich schon einen Schritt weiter: ich hab nur noch 17 Zähne! Ich trage eine Teilprothese aus Kunststoff die ich jederzeit rausnehmen kann.
Susy hat recht: tote Zähen müssen raus. Seit meine draussen sind, geht es mir gesundheitlich viel besser.
Grüsse
grufti
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Danke für deine Unterstützung- Grufti! "Nichts geschieht ohne Risiko, aber ohne Risiko auch nichts" Diese Worte waren "das Todesurteil" für meine 7 Wb-Zähne!! Erst ab da ging es mit meiner Gesundheit bergauf! Aber- es braucht Mut und der Krankheitsdruck muss so gross werden (wie bei mir), dass man es geschehen lässt. ! Tschüssli
 

Jo

Themenstarter
Beitritt
11.06.04
Beiträge
163
Hallo Susy,

ich bin eine weibliche Jo ;)
Nein, ich habe "Gott sei Dank" keine Wurzelbehandelten Zähne im Mund. Es sind 5 Kronen und eine Teilkrone.
Ich bin auch nicht schwerkrank. Meine Beschwerden sind verglichen, mit dem was ich hier lese gering. Mein Leidensdruck ist aber dennoch gross genug, dass ich gesund sein möchte.

Ich habe keine Amalgan Füllungen mehr. Diese wurden vor 10 jahren ohne Schutz und Ausleitung herausgebohrt.

Ich hatte dann jahrelang Zement in den Zähnen, jetzt Kunststoff (Tetric Ceram) und noch 2 Zähne mit Zement, die überkronten 6 Zähne sind aus Degunorm Material.

Ein 5 Tage Epikutan Test zeigte durch das Goldsalz Natriumthiosulfatoaurat eine Kontaktallergie auf Gold 0,25 % ++,
ebenso auf Eisensulfat 5 % +
Nickel 5 % +++
und Kupersulfat 2 % +.

Ich trage aussschliesslich Goldschmuck und habe noch keine Reaktionen auf meiner Haut feststellen können.

Meine Heilpraktikerin testete kinesiologisch auch negativ mittels ihrer Zahntestsätze und indem ich den Finger auf die Kronen halten musste. Aber ich glaube, das ist nciht gerade ihr Spezialgebiet.

Panoramabild habe ich schon. Aber ob ich das wirklich zum Dr. Daunderer schicken möchte. Das gleicht ja fast immer einem Todesurteil :(

Ich habe jetzt gerade erfahren, dass es einen Zahnarzt gibt, der nicht mehr als Zahnarzt praktiziert sondern naturheilkundlich auch nach Klinghardt. Dr. Jürgen Lehmann. Er wird auch oft als Gastdozent eingeladen und ist wohl eine echte Koryphäe. Er arbeitet angelhnt an Klinghardt aber noch mit anderen Mitteln, die sehr effektiv und wohl auch sehr viel schneller greifen sollen.

Dort würde ich gerne hinfahren wollen, auch wenn es weiter weg ist. Hier gibt es einige Zahnärzte die naturheilkundlich orientiert sind, aber keinen Plan von diese Problematiken haben-Leider!

Der Lymphozytentransformationstest (LTT) (auch in der Schweiz) in Verbindung mit dem Zahnmaterialbonbon ist relativ neu. Meine Schwester lässt das jetzt bei einem Zahnarzt in Kiel machen. Das soll sehr! aussagekräftig sein. Was es kostet? keine Ahnung ...

Lieben Gruss
Jo
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Hallo Jo,
wenn schon der Epikutantest eine Empfindlichkeit auf Gold zeigt, ist anzunehmen, daß im Milieu des Mundes Gold erst recht kritisch ist.
Bei mir wurde vor Jahren - da hatte ich allerdings noch Amalgam und Gold im Mund - auch ein Epikutantest gemacht mit Natriumthio...sulfat: postiv. Ich hatte ein paar Monate lang eine dicke Quaddel auf dem Rücken. Trotzdem sagte mir der Arzt, daß ich das vergessen könne; es gebe so gut wie keine Allergien auf Gold, nur ca. 60 Fälle überhaupt. Ich Depp habe ihm geglaubt :? %) .
Der LTT-Test ist zwar auch nicht zu 100% sicher in seiner Aussage. Wenn aber LTT und Epikutantest anzeigen, daß Gold kritisch ist, würde ich mir schon sehr überlegen, diese Goldarbeiten rausmachen zu lassen.
Wenn Du Goldschmuck verträgst: freue Dich! Ich vertrage ihn nicht. Man muß dabei auch immer im Kopf haben, daß Gold immer eine Legierung ist, in der auch andere Bestandteile ungut sein können, wie z.B. Nickel.
Hier die Zusammensetzung von Degunorm:
Degunorm Degussa Gold 73,8%, Platin 9%, Iridium 0,1%, Silber 9,2%, Kupfer 4,4%,
Zink 2%, Indium 1,5%
http://www.zahntechnik-wohland.com/material.htm

Letzten Endes wird Dir nur übrigbleiben zu versuchen, mit den Goldarbeiten im Mund zu entgiften. Im INK-Forum wurde das schon öfters als möglich beschrieben. Wenn das nichts bringt, wird Dir dann nichts anderes übrigbleiben als das Gold entfernen zu lassen....
Und für neue Zahnreparaturen würde ich kein Gold mehr nehmen lassen sondern auf Keramik umsteigen.

Gruß,
Uta :)
 
Beitritt
14.06.04
Beiträge
23
Hallo,
vor ca.12 Jahren habe ich an 16 Zähnen das Amalgam (ohne Schutz) entfernt bekommen. Anschließend bekam ich Kronen und Brücken...
Seitdem verschlechterte sich mein Gesundheitszustand.
Heute bekam ich das Ergebnis des LTT (Lymphozyten-Transformationstest)
Es besteht eine Allgergie gegen Kupfer (5,3) unbedenklich bis max. 2,0, auch gegen Palladium (8,4) und Quecksilber(anorg.)/ (5,8).
Meine Ärztin meinte, dass ich mir wohl meine Kronen und Brücken entfernen lassen müsse.
Das gefällt mir gar nicht, aber ich befürchte, dass sie recht haben könnte - zumal sich mein Gesundheitszustand in letzter Zeit (trotz "heftigen" Ausleitens) wieder verschlecherte und sich mein Candida wieder ausgebreitet hat.

Eure Meinung würde mich interessieren.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
:) Hallo Soko,
aus was für Materialien sind denn Deine Kronen und Brücken?
Du weißt sicher, daß der LTT-Test anzeigt, auf welche Materialien man sensibilisiert ist, weil man schon mit ihnen in Berührung gekommen ist. Er zeigt keine Sensibilisierung auf Materialien an, mit denen man noch nichts zu tun hatte. ..
Wenn Du bedenkliche Stoffe wie Palladium im Mund hast, sollte das sicher raus, vor allem, wenn es Dir schlechter geht. Gleichzeitig müßte aber unbedingt nachgeschaut werden, ob evtl. Zahnherde da sind. Die können genauso schlimm wirken wie unverträgliches Material.
Wenn bei Dir vor 12 Jahren das Amalgam entfernt wurde, könnte ich mir vorstellen, daß die entsprechenden Zähne nicht alle ganz geblieben sind? :?

Mir geht es eindeutig viel, viel besser, seit alle Zähne draußen sind. Das ist zwar sicher nicht das Patentrezept, aber wie gesagt: für mich war es richtig. Mit den Prothesenmaterialien habe ich keine Probleme. Höchstens damit, daß sich der Kiefer verändert und die Prothese immer mal wieder eingeschliffen oder gefüttert werden muß. Oder neu gemacht.

Gruß,
:) Uta
 
Beitritt
14.06.04
Beiträge
23
Hallo Uta,
danke für deine Antwort - welche Materialien verwendt wurden, kann ich auf Anhieb nicht sagen. Ich habe jedoch noch die Rechnungen und werde das mit meinem (neuen) ZA besprechen.
Wie werden denn ZAHNHERDE festgestellt? Mit einer Röntenaufnahme? Soweit ich weiß habe ich auch einen Wurzel behandelen Zahn.
Meine Ärztin meinte, dass vor 12 Jahren ziemlich sicher Palladium verwendet wurde!?
Machs gut und viele Grüße!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Hallo Soko :) ,
es ist sicher wichtig herauszufinden, was Du alles im Mund hast. Viel Glück dabei !

Zahnherde zu finden ist schwierig. Letzten Endes ergänzen sich mehrere Untersuchungen:
- Panoramabild
- evtl. bei einem bestimmten Verdacht: Einzel-Röntenaufnahme eines Zahns
- Vitalitätstest (Kältetest)
- Schmerzen: wann, wo, wie, wie lange
- evtl. eine NewTom-Aufnahme (die fand ich immer sehr hilfreich)
www.newtom.de/docs/adressen/bay/index.htm . Je nach Versicherung
wird NewTom sogar von der Privatkasse bezahlt.
- LTT-Test auf die im Mund befindlichen Zahnmaterialien
- Epikutantest auf die im Mund ....
- Evtl. ergänzende Testung mit EAV und Bioresonanz. Meine ERfahrungen damit sind
allerdings eher schlecht (bei mir wurde Palladium als optimales Material ausgetestet...

Palladium war vor ca. 12 Jahren ein sehr beliebtes Material. Ich hatte auch mal den ganzen Mund damit voll :( . Es kann also gut sein, daß Du welches im Mund hast. Da aber anzunehmen ist, daß Du auch noch andere Materialien drin hast, ist das an sich schon schwierig für einen Amalgamo ;) ...

Gruß,
Uta :)
 
Beitritt
14.06.04
Beiträge
23
Hallo Uta,
ich habe Degudent U im Mund.
www.degudent.de/Produkte/Legierungen/Degudent_U.asp
Habe morgen und am Freitag Zahnarzttermin und lasse alle Kronen entfernen. Da sich mein Gesundheitszustand tatsächlich in den letzten Wochen verschlechterte.
Der LTT - Test war ja positiv. Lasse jetzt noch Gold, Silber und Platin testen.
Zum LTT-Test habe ich einen interessanten Link gefunden - im Bayer. Zahnärzteblatt erschienen, demnach ist dieser Test absolut zuverlässig. ... "die Objektivität ist in jeder Phase der Methode gewährleistet."
D.h. ,wenn das Ergebnis des Testes bei bestimmte Dentalersatzstoffe positiv ist, so hat man bei deren Entfernung gute Karten gegenüber der Kasse (in meinem Fall Palladium).

Der Test für die drei Metalle kostete um die 140 €. Eine Investition, die sich u.U. lohnt, Zumal Prof. v.Baehr ein Gutachter der Krankenkassen ist.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Hallo Soko,
:)
In Degudent U ist ja eine ganze Menge drin außer Gold. Wenn Du metallempfindlich bist, kann das schon sehr störend sein. www.degudent.de/Produkte/Legierungen/Degudent_U_94.asp

Wenn Du diese Metallarbeiten sowieso herausmachen läßt, warum willst Du dann noch einen LTT-Test auf Gold, Silber und Platin machen lassen? Weil Du wieder an Metallarbeiten denkst? Oder denkst Du eher an Keramik?

Der Text aus dem Bayer. Zahnärzteblatt ist sehr interessant. Danke! - Hast Du dazu noch einen genauen LInk?
Übrigens scheinen die Kassen diese Meinung leider nicht (mehr) zu teilen. Sie begründen die Ablehnung der Zahlung des LTT-Tests genau damit, daß er nicht zuverlässig sei :(

Ich wünsche Dir gute Besserung - möglichst bald :) .

Liebe Grüße,
Uta
 
Beitritt
14.06.04
Beiträge
23
Hallo Uta,
nein, ich denke nicht mehr an Metall im Mund. Aber schließlich geht es auch darum, ob ich mein Goldkettchen noch tragen darf, oder meine goldene Uhr - ... und wenn ich meinen Platin Schmuck erst auspacke... - oder ob mein Schmuck in Zukunft nur ein inwendiger sein kann.
Im Ernst: in der Legierung ist ja viel Gold drin und wenn ich noch ne Allergie gegen Gold hätte, dann blieben doch keine Fragen mehr offen.
Ich hatte vorhin vergessen den Link anzugeben, was ich gleich nachholen will:
http://blzk.globaldent.com/bzb/heft5_98/985s24.htm
Interessant ist , dass Gold - nach Nickel das zweithäufigste Allergen ist. Lies mal genau durch, ich denke der Abschnitt über LTT ist sehr wichtig.

PS. Natürlich dürfen sich auch andere diesen Link mal anschauen und ihre Meinung dazu schreiben.
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo Soko, in meinem Tageskalender standen diese Worte: Morgenstund hat Gold im Mund, Gold im Mund ist UNGESUND!! Wie wahr! Metall gehört nicht in den Körper! Ich musste diese, zu späte Erkenntnis, bitter büssen! Für Fr. 20.000.-- wurden mir alles Goldinlays gesetzt- Resultat: alles wieder raus!!! Es muss metallfrei saniert werden- es gibt metallfreie Brücken und Kronen! Dir alles Liebe Susy
 
Beitritt
14.06.04
Beiträge
23
Hallo Susy,
danke für deine Anregungen - ich werde mir sicher kein Metall mehr in den Mund legen lassen. Mein ZA hat auch Vollkeramik empfohlen, doch erst nach ca. einem Jahr.
Ich habe gehört, dass Vollkeramik schwach radioaktiv sein soll, was mich nicht sehr begeistert.
Auch weiss ich noch nicht, wie es mit der Kostenseite z.B. im Vergleich zu herkömmlichen kronen aussieht.
Alles Gute für dich!
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo Soko, Prima, dass du auf Metall verzichtest! Wegen der Radioaktivität- diese, durch Zahnmaterialien sei viel, viel kleiner, als diese über die Umwelt, wurde mir gesagt! Ich würde dir vorschlagen, das definitive Material unbedingt testen zu lassen! Und- es gibt günstigere Materialen als Vollkeramik- z.B. Glasiomer! Ich habe Zirkoniumkronen! Keramik hat den Nachteil, dass es beim Beissen harter Sachen springen kann- aus versehen auf Nuss oder Knöchelchen beissen! Also- unbedingt dein zukünftiges Material testen lassen! Alles Liebe und Grüsse aus der Ferienecke der Schweiz Susy
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Hallo Susy,
Du schreibst, daß Du Glasionomer in den Zähnen hast? Meinst Du damit den Glasionomer-Zement als Übergangslösung nach Amalgam oder auch anderen Metallen? Das ist zwar eine neutrale Sache, aber man muß ja trotzdem darüber nachdenken, was danach kommt. Soviel ich weiß, hat Soko sein Amalgam schon lange los, dafür aber Gold drin. Ist es denn nun auch sinnvoll, nach Gold wieder Zement in die Löcher einzufüllen? Dem Zahn tut das sicher nur begrenzt gut, weil das ja auch bedeutet: Gold entfernen, Zahn für die Zementfüllung präparieren und später wieder: Zement entfernen, Zahn für eine weitere Füllung präparieren oder abschleifen für eine Krone. Irgendwann sagt der Zahn "nein danke" und verabschiedet sich...
Ich denke auch,daß man alle Materialien u.a. mit dem LTT-Test testen lassen sollte, damit man einigermaßen auf der verträglichen Seite landet.

Hier noch ein Link, in dem die verschiedenen Füllmaterialien beschrieben werden:
www.dgzmk.de/stellung/Stellungnahme_Proebster.pdf

Gruss,
Uta
 
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Das mit dem LTT-Test...

Mir hat man das so erklärt, dass der LTT nur aussagt, ob man das Material überhaupt jemals schon im Körper hatte... nicht mehr und nicht weniger...
Wenn man z.B. Quecksilberverbindungen testen lässt und man vorher noch nie damit zu tun hatte, wird der Test auch so ausfallen... wenn man doch Amalgam dann im Mund hatte, erst dann kann man prüfen, ob ma auf Amalgam reagiert...
Also hat der Test doch überhaupt keinen Wert, wenn man vorher das getestete Material nicht im Körper hatte...

Ein Test kostet ja über 150 Euro, kostet jedes zu testende Material denn soviel? Wenn man alles so testen würde, kann man ja arm dabei werden (was man durch das Ausleiten ja eh schon ist ~_~ )...

Ich will mir ja meine 2 Goldkronen auch machen lassen und bin total verunsichert, was ich dann für Material nehmen soll... Ich hatte mir das Material mitgeben lassen vom ZA und mir selber auf die Haut geklebt. Nach 3 Tagen war nichts zu sehen, also reagier ich ja nicht allergisch drauf, oder?

VG
himmelsengel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
So, wie Du es beschreibst, hat der LTT-Test wirklich keinen Sinn. Aber so ist es nicht: Der LTT-Test kann nur über Materialien etwas aussagen, die schon im Körper des Patienten waren, die ihn also sensibilisieren konnten auf eben dieses Material. Insofern stimmt es, daß er nur über Materialien etwas sagen kann, die der Mensch shcon mal im Mund hatte. Aber das heißt nicht, daß er nicht mehr aussagt ;) .
Allerdings sind sich die Experten nicht so recht einig, ob er nun total zuverlässig ist oder nicht. Immerhin schreibt das Bayer. Zahnärzteblatt:

zitat aus: Bayerisches Zahnärzteblatt Heft 5/98, S. 24-26
“Der Lymphozytentransformationstest ist aus der immunologischen Grundlagenforschung seit langem bekannt und wird bereits in der Allergiediagnostik bei Verdacht auf Arzneimittelallergien und bei der Berylliose routinemäßig eingesetzt. Dabei werden die aus dem Patientenblut isolierten lymphomonozytären Zellen in AB-Serum und dem jeweiligen Metallsalz oder Kunststoffbestandteil über fünf Tage unter Optimalbedingungen inkubiert. Befindet sich in der Probe eine erhöhte Anzahl von Zellen, die das Metall in Verbindung mit einer Eiweißkomponente "erkennen", setzt eine Proliferation dieser spezifischen Zellen ein, die obligat mit einer DNS-Synthese verbunden ist. Das Ausmaß der DNS-Synthese wird durch den Einbau isotopenmarkierter Nukleotide erfaßt und quantitativ gemessen. Es werden nur dann Reaktionen als positiv bewertet, wenn im spezifischen Ansatz eine dreifach höhere Aktivität gegenüber einer Kontrollprobe ohne Allergen gefunden wird. Die Proben werden automatisch gemessen und statistisch bearbeitet. Die Objektivität ist in jeder Phase der Methode gewährleistet. Da es sich um eine In-vitro-Technik handelt, entfällt die Möglichkeit der Sensibilisierung durch den Test selbst. Beim Epikutantest ist die mögliche Sensibilisierung über die Haut der Grund für die Empfehlung, diesen Test nicht für präventive Untersuchungen vor dem Einbringen von Zahnersatzmaterialien anzuwenden. Aber gerade diese Fragestellung ist zur Vermeidung von Komplikationen durch eine bereits bestehende Sensibilisierung sehr wichtig”
berylliose.de/html/lymphozytentransformationstest.htm

Wenn man ein Material testen will,d as man noch nicht im Mund /Körper hatte, kann man sich vom Hersteller ein Testplättchen schicken lassen und dieses dann z.B. in eine Prothese einarbeiten lassen oder eben sonstwie mit dem Körper in Kontakt bringen über einen längeren Zeitraum. Danach ist auch der LTT-Test auf dieses Material sinnvoll.

Gruß,
Uta
 
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Also eigentlich wie immer:
Nichts ist wirklich sicher in der Aussage... alles kann, nichts muss so sein!
Egal welche Tests ich gemacht habe oder die man machen kann... es sagt nichts sicher aus, dass es so ist.

Ich finde das so sehr verwirrend und niederschmetternd... heisst es am Ende doch wieder nur das man den GLAUBEN daran hat... sonst nix?

:(
 
Oben