Tics während Ausleitung?

Themenstarter
Beitritt
28.02.06
Beiträge
9
Hi!
also körperlich gesehen gehts mir mittlerweile ganz ok! Keine Herzrhytmusstörungen, keine plötzliche Müdigkeit mehr! Usw usw.... Es hat sich momentan vieles verbessert! Doch eine Sache ok es sind 2, die jetzt dazu gekommen sind und mich beunruhigen bzw. sehr sehr unagenehm sind! Ich hab seit einer Woche plötzlich richtige Tics! Kopfrucken,Kopfschütteln,Grimassen ziehen usw usw von heute auf morgen explodier ich aufeinmal! Und meine HP is bis zum 2.MAi in Urlaub und ich kann sie nicht erreichen :(

Die 2. Sache ist das ich einen sogenannten Nystagmus gekriegt habe der auch öfters übern Tag mal kommt! Das ist dieses Augenzittern!

Nystagmus bedeutet "Augenzittern". Es handelt sich um unwillkürliche rhythmische Bewegungen der Augen.

Hat jemand Erfahrungen damit im Zusammenhang Amlgam/Dioxin??? Besonders bei der Ausleitung?


Danke im Vorraus!


MfG
Carsten
 

u.s.

Will dich nicht beunruhigen, aber das sind Zeichen einer möglichen Hirnvergiftung. Nimmst du methylierende Substanzen? (Selen, Vit. C, B12, Folsäure, u.a.) - die solltest du sofort absetzen und den ganzen gefährlichen heilpraktischen Unsinn durch exakte medizinische Diagnosen und Ursachenbeseitigung (Giftmeidung!) ersetzen. Alles Gute bei deiner eigenen Entscheidung!

ciao
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Hallo U.S. Du trägst ja recht dick auf. Wie kommst Du darauf das Muskel-Tics was mit Hirnvergiftung zu tun haben könnte ? Im schlimsten Fall wäre das Rückenmark betroffen. Jedoch sind diese Tics aus meiner Warte zwar blöd (hatte es auch, aber nicht so "dramatisch") und gehen auch wieder weg.


Meine Antwort zu dem Thema. Da wurde viel geschluckt, viel bewegt (umgerührt) und wenig ausgeleitet. Also, Konzept ändern. Alles was löst, runterfahren und alles was ausleitend unterstützt (Leber/Niere/Darm/Haut) rauf- oder anfahren oder beibehalten. Die Informationspolitik bei Fragestellenden ist ja recht begrenzt und da muss man sich nicht über kurze unpräzise (und völlig überzogene) Antworten wundern.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Was genau würdest Du denn unter "Hirnvergiftung" verstehen, u.s.?
Was genau gehört denn Deiner Meinung nach alles zu heilpraktischem Unsinn?

Ich denke, es gibt auch sehr viel heilpraktischen Sinn, z.B. die Empfehlung, für Leber, Nieren, Lymphe etwas zu tun. Die Ernährung umzustellen, den Darm zu pflegen usw.
Die polarisierenden Empfehlungen von Seiten von Dr. D. sind einfach zu starr, und es ist schade, daß sie immer wieder so hingeworfen werden. Teilweise erzeugen sie damit Angst und Panik (wenn es einem sowieso schon schlecht geht, gelingt das ziemlich leicht), und teilweise gehen dadurch aber auch Empfehlungen bzw. Aussagen unter, weil man einfach keine Lust mehr hat, diese Art von Text zu lesen. Denn auch D. widerspricht sich immer wieder und ist teilweise noch bei seinen Aussagen von anno dazumal.
Gruss,
Uta
 

u.s.

Uta schrieb:
Was genau würdest Du denn unter "Hirnvergiftung" verstehen, u.s.?
Was genau gehört denn Deiner Meinung nach alles zu heilpraktischem Unsinn?

Ich denke, es gibt auch sehr viel heilpraktischen Sinn, z.B. die Empfehlung, für Leber, Nieren, Lymphe etwas zu tun. Die Ernährung umzustellen, den Darm zu pflegen usw.
Die polarisierenden Empfehlungen von Seiten von Dr. D. sind einfach zu starr, [...] Denn auch D. widerspricht sich immer wieder und ist teilweise noch bei seinen Aussagen von anno dazumal.
Gruss,
Uta
Hirnvergiftung - Einlagerung von Umweltgiften, allen voran organisches Quecksilber, ins Gehirn - durch methylierende Substanzen.

Tics sind Zeichen einer MÖGLICHEN Hirnvergiftung - hier muss unbedingt eine exakte Diagnostik gemacht werden, da das alles andere als ungefährlich ist und falsche Ratschläge alles noch schlimmer machen!!!

Heilpraktischer Unsinn ist alles, was die Giftwirkung (nachweislich!) verstärkt. Auch Duftstoffe bei MCS gehören dazu. Das MCS hat heute ein unglaublich großer Teil der Bevölkerung, vor allem die "Kranken". Sinnvolle Heilpraktik ist alles, was ungefährlich ist und hilft - Lebensstil alles voran Giftmeidung, Ernährung, Wasser Trinken, Sport, Liebe, Glück etc. - all das regt Leber, Nieren, Lymphe, Stoffwechsel etc. an. Gesunde Ernährung ist sinnvoll und unabdingbar, wenn man gesund werden und gesund bleiben will. Sie ist Teil der Giftmeidung - wer als Kranker heutzutage nicht sofort auf natürliche und pestizidfreie Nahrung umsteigt, kann so oder so nicht mehr viel Hoffnung haben zu gesunden.

Es bringt leider oft nichts Umweltvergifteten Tips zu geben. Man merkt schnell, ob sich jemand helfen lassen will oder durch die Giftwirkung keine Hilfe mehr zulässt, alles abstreitet und denkt er selbst wäre schlauer als ein umfangreich erfahrener Mediziner (Hirnvergiftung, Schizophrenie). Jeder muss seine eigenen Entscheidungen treffen.

ciao


Ulf
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
LOL....

hab in ö noch keinen umfangreich, erfahrenen mediziner erlebt welcher auf anraten hirnuntersuchungen ohne kontrastmittel durchführt bzw schnell mal auf alle autoimmunerkrankungen testet oder anhand eines panoramaröntgens zigfache eiterherde, zysten, krebserkrankungen erkennt.

wo leben diese umfangreich, erfahrenen mediziner bzw mediziner welche sich aufgrund der meinungen von der internetseite toxcenter leiten lassen u so mir nichts dir nichts ihren diagnoseprocedere umstellen?

ehrlich gesagt, 50 euronen in nem kuvert an ne adr. zu schicken um mir dann per röntgen schizophrenie attestieren zu lassen....hmm....da meldet sich bei mir dann doch immer noch mein teils vergiftetes gehirn u schmerzt, aber ich deute den schmerz nicht als schizophrenie sondern, naja, als den vernunftsschmerz.

hab aber grundsätzlich nichts gegen dmsa, dpms, ala.....
aber diese art u weise seitens des toxcenters ist schärfstens zurück zu weisen.


greetz
human
 

u.s.

s.o. - Jeder muss seine eigenen Entscheidungen treffen. (...und die Konsequenzen tragen)

ciao
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
@ us
Das klingt jetzt doch etwas anders. Also ist nicht jede Behandung durch einen Heilpraktiker "heilpraktischer Unsinn" sondern kann sehr sinnvoll sein. Also sollte man zurückhaltend mit Aussagen wie "heilpr.Unsinn" sein:eek:) .

Daß bei MCS viele Stoffe gefährlich sind, wird jeder, der z.B. hier im Forum mitliest, inzwischen verstanden haben. Und selbst ganz "normale" Docs wissen das wenigstens teilweise.

Übrigens kann eine Hirnvergiftung durch Quecksilber nicht nur durch Methylierung passieren (wenn dem denn so ist :confused: :) ) sondern auch durch das direkte Einatmen von Quecksilberdämpfen beim Legen oder Entfernen von Amalgamfüllungen. Der Weg geht dann über die Nasengänge.

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:

u.s.

Da heilpraktische Behandlungen oft darauf abzielen dem Betroffenen irgendwelche Konzentrate einnehmen zu lassen, ist es aber oft der Fall, dass Heilpraktiker zusätzlich schaden. Alles was ich oben beschrieben hatte, hat mit dem eigenen Lebensstil zu tun. Somit sind Heilpraktiker nur in ihrem Hintergrundwissen sinnvoll, das eine gesunde Lebensführung unterstützt. Zuletzt kommt es immer auf den Patient an, der sein gesamtes Leben umstellen muss.

ciao
-Ulf
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Da hast Du Recht. Nur gilt diese Regel, daß es immer auf den Patienten/Menschen ankommt, wenn er etwas verändern will, für alle Gebiete. Oder? :rolleyes:
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
nochmal zurück zum thema methylierung: wenn dem so wäre (hab persönlich auch keinen plan ob dem so ist oder nicht), was essen daunderinos bzw daunderettes dann? vitC,B,etc. ist doch quasi überall drinnen ausser in pappe, oder?

wenn man von: "nur hochdosiert ist schädlich" spricht, was genau ist hochdosiert....ich mein, der eine verträgt mehr, der andere wiederum weniger. was schlägt daunderer hier genau vor (in bezug darauf, dass jeder mensch "anders" funktioniert)?

vitamine sind letztendlich das um und auf.....

greetz
human
 

Anne B.

Also was Tics anbelangt kann ich leider wenig mitreden. Werde mich aber kundig machen. Wenn es während oder nach einer Ausleitung passiert, wäre ich mißtrauisch und würde es damit in Verbindung bringen.

Ansonsten zu humans Aussagen:

Der Röntgenologe, bei dem ich war, hat nach Einsicht in meinen Allergiepaß vom Toxcenter e. V. von sich aus gesagt, er gibt mir wegen meiner Allergien lieber kein Kontrastmittel...Ging dann auch so.

Rechne mal zusammen, was du so für Vitamine und Chlorella ausgegeben hast, und setze es ins Verhältnis zur empfohlenen Diagnostik vom Toxcenter e. V..

Die Diagnose Schizophrenie ist völlig unwichtig. Entscheidend ist die Konsequenz, die du aus deinem befundeten OPT ziehst. Nette Worte machen keinen Menschen gesund - nur Handeln. Die Anleitung bekommst du, sie ist auf das Wesentliche beschränkt.

Wenn du der Meinung bist, dass Vitamine dir nicht schaden, dann nimm sie doch einfach. Es gibt aber auch noch andere Menschen, die mit den Erfahrungen Dr. Daunderers wesentliche Besserungen ihres Gesundheitszustandes erreicht haben. Zweifler werden nie gesund.

Du kannst ja mal zum Psychiater gehen und nachfragen, was er von der Diagnose Schizophrenie hält. Ich denke mal, der gibt Daunderer in diesem Fall sogar recht, ohne überhaupt dein Röntgenbild anzuschauen - nämlich weil nur der Psychologe/Psychiater an solchen Diagnosen verdient. Wär doch mal einen Versuch wert, oder? Wenn du mit der befundeten Panoramaaufnahme zum Zahnarzt gehst, glaubt der Zahnarzt dem Daunderer sicher auch, dass du verrückt bist, statt dass du Eiter unter den Zähnen hast. Also, was ist so falsch an der Diagnose Schizophrenie? Sagen doch alle dasselbe.
 

Wolfgang Jensen

Gesperrt
Beitritt
16.03.06
Beiträge
822
Hallo u.s.!
Ich lese wieder Krankengeschichten, um mein Verständnis zu erweitern.
Du schreibst: Zuletzt kommt es immer auf den Patient an, der sein gesamtes Leben umstellen muss.
Hast Du persönlich Erfahrungen mit der Umstellung? Und was verstehst Du genauer unter "gesamtes Leben"?

Gruß Wolfgang
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Hallo Flowerpower,
ich finde nicht, daß die Diagnose Schizophrenie unwichtig ist, obwohl ich Deine Argumente nachvollziehen kann. Denn es bleibt trotzdem etwas hängen: bei einem selbst und evtl. auch in einer Krankenakte. Dann ist die Schublade "psychisch krank" schnell geöffnet, was einer nüchternen Diagnostik erst recht im Weg steht.
Das andere ist das Problem mit der von Dr. D. empfohlenen Diagnostik: wenn man bei der GKV versichert ist, wird man kaum einen Arzt finden, der diese ganzen Untersuchungen veranlaßt, einfach , weil sie keine Indikation sehen, um die dann auch abzurechnen. Die Ärzte sind ja immer mehr in Ängsten, daß sie am Ende des Jahres oder Quartals Kosten selbst übernehmen müssen. Also halten sie sich vornehm zurück.
Beispiel: PET. Die Kassen übernehmen PET -soviel ich weiß - bei Lungenkrebs, nicht aber bei anderen Indikationen. Eine PET kostet sicher nicht die Welt, aber wenn man dann immer mehr Untersuchungen auf eigene Kosten machen läßt, kommt ganz schön was zusammen. -
Kommt dann noch dazu, daß eigentlich nur ein Arzt z.B. für PET und SPECT von Dr. D. empfohlen wird, wird es erst recht problematisch, wenn man z.B. in Norddeutschland wohnt.

Gruss,
Uta
 

u.s.

Wolfgang Jensen schrieb:
Hallo u.s.!
Ich lese wieder Krankengeschichten, um mein Verständnis zu erweitern.
Du schreibst: Zuletzt kommt es immer auf den Patient an, der sein gesamtes Leben umstellen muss.
Hast Du persönlich Erfahrungen mit der Umstellung? Und was verstehst Du genauer unter "gesamtes Leben"?

Gruß Wolfgang

Hallo,
folgende Umstellung brachten bei mir Besserung (nur durch genaue Allergiekenntnis möglich!!!):

- Ziehen der vereiterten Oberkieferzähne (16,17,26,27). Bakteriologischer Nachweis erbrachte mehrere Bakterienarten im Knochen darunter - alle Zahnärzte stritten den von Dr. Daunderer eingezeichneten Eiter ab, sie sahen ihn nicht! (soviel zu deren Kenntnis...) - Knochen auskratzen und/oder ausfären, Einlegen von Oxytetracyclin-Hydrocortison-Augensalbe

- Wohnraumsanierung - Teppich, PVC, Pressspanmöbel, lackierte Möbel, Tapete, Kleber, Poster, Latxmatratze raus - Alternativen, Möbel aus Glas und Metall, Kapockmatratze, keine Tapete - nur Kreidefarbe, kein Fernseher, Radio (PVC), kein Teppich (nur kleiner Vorleger aus Bio-Baumwolle), keine Duftstoffe, kein Putzmittel außer Essig mit Wasser oder Waschsoda - oft Lüften, kein Staubsuagen, nur Wischen und Bürsten.

- pestizidfreie und frische Ernährung

- Passivrauch meiden - im Zug nicht in Raucherwaggons setzen, nicht in Kneipen ohne Rauchverbot gehen etc.

- bei absoluter Unmöglichkeit den Allergenen aus dem Weg zu gehen (z.B. Straßenverkehr) nur durch den Mund atmen (dadurch keine Reaktion des vergifteten Riechnerves, der direkt ins Gehirn geht)

- keine chemisch-synthetischen/konzentrieten Vitamine (nur aus natürlicher Nahrung! - diese schaden nicht, da sie im Verbund mit anderen Nährstoffen auftreten, die die Natur für uns "vorgesehen hat")

- Autofahren meiden (wo möglich Fahrrad fahren)

- Gehirn trainieren - keine negativen Gedanken - Glück wiederfinden

- Kochgeschirr aus Glas oder emailliert - kein Teflon oder Chrom.

- Viel an der frischen Luft bewegen

- Rotlicht auf den Riechnerv

- einmal wöchentlich Medizinalkohle 10g (ungiftig)

- nur lebenswichtige Medikamente nehmen (fast immer Titan Tabletten etc.)
 

u.s.

human schrieb:
[..]ich mein, der eine verträgt mehr, der andere wiederum weniger. was schlägt daunderer hier genau vor (in bezug darauf, dass jeder mensch "anders" funktioniert)?

vitamine sind letztendlich das um und auf.....

greetz
human
Eigenen Körper fragen - Epiklutantest 7 Tage auf die Haut, dann weißt du was für dich verträglich ist und was nicht! - alles andere ist Spekulation und somit Russisch Roulette mit der Chance 1:10000000000000000000000000000 hoch 1000000000000000000 !!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

u.s.

Uta schrieb:
Hallo Flowerpower,
ich finde nicht, daß die Diagnose Schizophrenie unwichtig ist, obwohl ich Deine Argumente nachvollziehen kann. Denn es bleibt trotzdem etwas hängen: bei einem selbst und evtl. auch in einer Krankenakte. Dann ist die Schublade "psychisch krank" schnell geöffnet, was einer nüchternen Diagnostik erst recht im Weg steht.
Das andere ist das Problem mit der von Dr. D. empfohlenen Diagnostik: wenn man bei der GKV versichert ist, wird man kaum einen Arzt finden, der diese ganzen Untersuchungen veranlaßt, einfach , weil sie keine Indikation sehen, um die dann auch abzurechnen. Die Ärzte sind ja immer mehr in Ängsten, daß sie am Ende des Jahres oder Quartals Kosten selbst übernehmen müssen. Also halten sie sich vornehm zurück.
Beispiel: PET. Die Kassen übernehmen PET -soviel ich weiß - bei Lungenkrebs, nicht aber bei anderen Indikationen. Eine PET kostet sicher nicht die Welt, aber wenn man dann immer mehr Untersuchungen auf eigene Kosten machen läßt, kommt ganz schön was zusammen. -
Kommt dann noch dazu, daß eigentlich nur ein Arzt z.B. für PET und SPECT von Dr. D. empfohlen wird, wird es erst recht problematisch, wenn man z.B. in Norddeutschland wohnt.

Gruss,
Uta
Hallo,

auf der Homepage vom TOXCenter und in den gesandten Unterlagen nach der ersten OPT-Befundung bekommt man alles was man wissen muss. Die Diagnosen sind nur für einen selbst wichtig, vor anderen Ärzten darf man nie über Gift sprechen! Nur wenig Ärzte sind zur Diagnostik fähig - diese muss man aufsuchen! PET oder SPCT sind nicht immer notwendig. Bei allen, die am meisten am TOXCenter herumkritisieren, merkt man, dass sie am wenigsten Ahnung haben, was notwendig ist. Die Diagnostik dort ist die umfangreichste, die bei mir je gemacht worden ist und durch sie und die exakte Beratung wusste ich sofort genau, was zu tun ist, damit ich gesund werde. Nur durch eigene Initiative wird man gesund. Eine ursächliche Behandlung durch die Krankenkassen kann man sowieso vergessen - Sie waren es schließlich, durch die wir erst alle krank wurden!
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Hallo Ulf,

kannst Du Dir im Ansatz vorstellen das Dein Katalog nichts für "normalsterbliche" ist ? Ich für meinen Teil könnte mir das nicht erkaufen. Ich finde die Idee gut alles "böse" zu meiden aber sehe mich danach auf einer Insel im Pazifik unter Palmen ohne meinen geliebten Computer und all die andren Spielzeuge an die ich mich so sehr gewöhnt habe. Ich höre zwar schon wieder das gesäusel von "Uneinsichtigkeit der Vergifteten" aber Dein Lebensstil (den ich bestaune!) ist irgendwie in unserer Kommunalpolitik unter gebenen gesellschaftlichen Verpflichtungen kaum zu bewältigen. Würden alle Menschen so handeln wie Du würde hier recht schnell nichts mehr gehen. Alleine die vielen giftigen Stoffe die täglich im Abwasser und in der Mülltonne landen könnten nicht mehr abgeholt werden geschweige denn entsorgt. Und die "Titan" Tabletten passen ja in eine metallfreies Leben irgenwie nicht rein. Willst Du mit dem Übergangsmetall den Übergangsstatus "Krank" für längere Zeit am Leben halten um nicht aus der Rentenversorgung zu fallen ?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Mir scheint es genau anders herum, flowerpower:
Bei allen, die am meisten am TOXCenter herumkritisieren, merkt man, dass sie am wenigsten Ahnung haben, was notwendig ist
Bei vielen Leuten, die das Toxcenter bzw. seine Ansichten vehement wiederholen, merkt man, daß sie einfach nicht bereit sind, einfach mal andere Ansichten anzusehen sondern dazu neigen, nur das eigene Wissen gelten zu lassen.

Gruss,
Uta
 
Oben