Schwangerschaft: 9 Monate keine Medikamente?

Clematis

Hallo,

hier ein Bericht, der zu diesem Thema einige Informationen enthält. Bitte beachten, daß einige Empfehlungen nur auf Grund von Tierversuchen gegeben werden, die zwar Hinweise liefern aber keine abschließende Empfehlung für Menschen sein können.

Ebenso muß berücksichtigt werden, daß die im Artikel enthaltenen Informationen teilweise nur für Ärzte einzusehen sind.

Schwangerschaft: 9 Monate Tablettophobie

26. August 2013
Bis zu 80 Anfragen zu Arzneimittelrisiken in Schwangerschaft und Stillzeit werden täglich vom Pharmakovigilanzzentrum für Embryonaltoxikologie an der Charité Berlin bearbeitet. Schmerzmittel und Antiallergika dominieren bei den Anfragen.
Hinweise wie „keine ausreichenden Erfahrungen in der Schwangerschaft“ im Beipackzettel oder der Fachinformation sind wenig zielführend. Der Passus dient der rechtlichen Absicherung der Hersteller, führt aber nicht selten zu einem Therapie- oder gar Schwangerschaftsabbruch. Auch Hinweise wie embryotoxisch, fetotoxisch oder teratogen erlauben keinen Vergleich der Pharmaka einer Indikationsgruppe.

Paracetamol, Ibuprofen und Cetirizin am stärksten nachgefragt

Auf den Seiten von www.embryotox.de wird die Eignung von 420 Arzneimitteln in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft sowie in der Stillzeit besprochen. Außerdem gibt es konkrete Empfehlungen für den Arzneimitteleinsatz bei bestimmten Erkrankungen.
Schwangerschaft: 9 Monate Tablettophobie - Newsletter: DocCheck News - DocCheck-News - DocCheck News
Gruß,
Clematis
 

Safty1947

Gesperrt
Beitritt
08.10.13
Beiträge
26
Also ich habe bei meinen ganzen Schwangerschaften auf Medikamente verzichtet. Man will ja doch in dieser Zeit nichts riskieren und dem kleinen schaden.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
30.10.13
Beiträge
3
Ich habe als ich schwanger war darauf geachtet, Medikamente auf pflanzlicher Basis einzunehmen. Ich finde, wenn es nicht zwingend nötig ist, sollte man versuchen, ohne Medikamente in der Schwangerschaft auszukommen.
 

Clematis

Also ich habe bei meinen ganzen Schwangerschaften auf Medikamente verzichtet. Man will ja doch in dieser Zeit nichts riskieren und dem kleinen schaden.

Hallo Safty und Kokosmuffin,

es freut mich zu hören, daß die Mamas heute so vernünftig sind. Eure Kinder wissen vielleicht noch nicht, daß sie deshalb gesund waren, als sie auf die Welt kamen, doch sie werden auch in Zukunft Grund haben Euch dafür dankbar zu sein.

Liebe Grüße,
Clematis
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.098
Es bleibt dabei: auf die üblichen Schmerzmittel sollte in der Schwangerschaft möglichst verzichtet werden.
Es gibt ja auch tatsächlich andere Möglichkeiten, abhängig davon, um welche Schmerzen es sich handelt.
Z.B. Akupunktur, Osteopathie, Mesotherapie, Homöopathie ...

https://www.9monate.de/schwangersch...erzmittel-in-der-schwangerschaft-id94143.html

Dennoch:
... 47 Prozent der schwangeren Frauen nehmen während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben. Die meisten Frauen (86 Prozent) bevorzugen bei einem Schmerzmittelbedarf den Wirkstoff Paracetamol. Die Einnahme erfolgte meist nur über einen kurzen Zeitraum und in geringer Dosierung. Gleichwohl weisen die Wissenschaftler des UKE darauf hin, dass bei unbedachter und gewohnheitsmäßiger Einnahme von Schmerzmitteln während der Schwangerschaft mit möglichen Nebenwirkungen zu rechnen ist.

Paracetamol ist ein Schmerzmittel, das während allen drei Trimestern der Schwangerschaft als Medikament zugelassen ist. Generell sorgen die rezeptfreie Verfügbarkeit sowie der hohe Bekanntheitsgrad für eine hohe Rate an Selbstmedikation. „Bezogen auf die Schwangerschaft lagen bisher kaum detaillierte Daten zur Einnahmehäufigkeit und -dauer in Deutschland vor. Aktuelle Studien deuten jedoch ein erhöhtes Asthma-Risiko nach Paracetamol-Einnahme in der Schwangerschaft an. Daher war es dringend erforderlich, belastbare Daten zur Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft vorzulegen“, erläutert Studienleiterin Dr. Anke Diemert aus der Klinik für Geburtshilfe und Pränatalmedizin des UKE.
...
https://idw-online.de/de/news684641

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben