Schulmedizin oder Alternative

Themenstarter
Beitritt
15.05.18
Beiträge
93
Die Quelle ist jemand, dem die Schulmedizin erst krank gemacht hat und dem dann nicht geholfen wurde und stattdessen immer weitere aburdere Diagnosen gestellt und Medikamente mit schweren Nebenwirkungen verschrieben werden sollten. Jemand, der seit mehr als 10 Jahren selbst recherchiert und alles liesst, was es zu lesen gibt und der sich selbst geheilt hat und mit ganz einfachen Tipps schon hunderten geholfen hat. Die Quelle bin ich.
Kann ich nur zustimmen. Ich möchte hier nicht mehr schreiben welchen Horror ich mit der Schulmedizin erlebt habe.


Klar gibt es auch in der Alternativ-Medizin Scharlatane was dann immer als Argument gegen die Alternativ-Medizin verwendet wird. Trotz allem hat mir die AM schon hervorragend geholfen. Und es ist auch nicht damit getan zu sagen ich bin geheilt und kann mich auf die faule Haut legen. Sondern ich muss regelmäßig was für meine Gesundheit tun. Dabei hilft mir die AM hier in meinem Fall die TCM sehr gut.


Der große Unterschied zur Schulmedizin ist auch dass ich das meiste aus eigener Tasche zahlen oder mit informieren muß.


Es ist auch nicht möglich alles zu beweisen, sondern für mich zählen meine eigenen Erfahrungen .Wer will hat die Möglichkeit es auszuprobieren und selber Erfahrungen zu sammeln.


Kann mir z.B. jemand beweisen was Lebensenergie ist?


Ich nicht. Ich kann sie nur spüren wie sie sich vermehrt, wenn ich was dafür tue. Wenn ich auf einmal leichter in der Frühe aus dem Bett komme und leichter meinen Alltag bewältigen kann. Gibt es bei der Schulmedizin Lebensenergie? Mir ist nichts davon bekannt.


Die Schulmedizin sucht nur immer nach Beweisen. Nur es gibt so vieles das hilft und nicht beweisbar ist. Ich halte mich lieber an das was hilf. Die ganzen Forschungen und Untersuchungen helfen mir nämlich nicht.


War schon früher nicht anders. Nicht die Studierten haben den Kranken geholfen, sondern die Menschen die sich mit Heilung befasst haben. Wer will kann sich mal in historische Romane einlesen. Vielleicht geht im dann ein Licht auf.





Ein paar Kostproben von Eugen Roth







Gleichgewicht


Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf daß er lebe, Uns zwischen beiden in der Schwebe.





Einsicht


Der Kranke traut nur widerwillig Dem Arzt, der's schmerzlos macht und billig. Laßt nie den alten Grundsatz rosten: Es muß a) wehtun, b) was kosten.





Ausweg


Wer krank ist, wird zur Not sich fassen. Gilt's, dies und das zu unterlassen. Doch meistens zeigt er sich immun, Heißt es, dagegen was zu tun. Er wählt den Weg meist, den bequemen, Was ein- statt was zu unternehmen
 
Beitritt
01.04.19
Beiträge
233
Der große Unterschied zur Schulmedizin ist auch dass ich das meiste aus eigener Tasche zahlen oder mit informieren muß.
Bei der Schulmedizin solltest du dich eben auch mitinformieren. Die großen Fehler passieren ja gerade dadurch, dass man sich selber nicht informiert. Das ist immer gefährlich. Klar, mit ein bisschen Globule und Bachblüten ist es egal, Schulmediziner haben aber meist nur schwere Medikamente, da sollte man sich immer informieren, solange man nicht hoch akut in die Notaufnahme kommt und ums überleben kämpft (dann weiß man die Schulmedizin aber auch zu schätzen, wenn man so.... geht), sollte man sich bei egal was informieren. Leider muss man in der Schulmedizin genauso blechen, da die guten Ärzte nahezu immer privat sind. Einen guten Kassenarzt zu finden ist fast unmöglich.

Den Satz kannst du halt auch umformulieren

Klar gibt es auch in der Schul-Medizin Scharlatane was dann immer als Argument gegen die Schul-Medizin verwendet wird.

Überleg mal. was machst du bei einem akut entzündeten Blinddarm?
Was machst du nach einem Verkehsunfall mit zig Konochenbrüche?
Was machst du bei einem Grand Mal Anfall? (Oder sollte ein Bekannter machen?)
Was machst du bei einem eitrigen Zahn?

Die AM hat ihre Grenzen, nach einem Unfall mit zertrümmerten Becken wirst du mit Hubschrauber ins KH geflogen und dort notoperiert, du stirbst sonst. Dafür ist die Notaufnahme da, dafür sin Schmerzmittel wie Oxy da. Leider wird uns heute gelernt, gehe bei allem zum Arzt, der verschreibt dann Benzos bei Schlafstörungen die auf psychischen Stress zurück zu führen sind.

Ich verklage selbst mehrer Ärzte auf anraten von Anwälten, dennoch differenziere ich. Nur weil gut 90% aller Ärzte sich nur bedingt auskennen bei seltenen Krankheiten noch weniger, Kann ich ja nicht alle in einen Topf werfen. Ich schreib alle paar Tage mit einer Ärztin die mir in der Freizeit lange Mails schreibt, sich das Ernährungstagebuch durchliest, sich auch bei AM auskennt usw. Zeig mir mal einen Alternativmediziner der mir gratis in der Freizeit seitenweise Ernährungstagebücher durchliest und stundenlang umsonst recherchiert... Soll die Ärztin nun mit einempsychophatischen Arzt (wo es in der Schul- und Alternativmedizin viele gibt) gleichzustelllen sein? Es gibt auch viele Profs die auch AM machen. Da kann man auch nicht alle aburteilen.

Ein Oberarzt ha sich mal 2x 3 Stunden spät nachts für mich Zeit genommen und auch selbst viele Kollegen kritisiert, ich kenne zig Patienten die schwere Epi hatte und bei ihm dann richtig eingestellt wurden. Einen traf ich mal 5 Anfälle pro Tag, nach der Einstellung seit Jahren keinen mehr. Der war auch bei AM, das brachte aber nicht den Erfolg. Es ist so oder so, AM und Schulmedizin extrem schwer richtig gute Ärzte zu finden, da kann man pro Fachgebiet mal 3-4 Monte suchen, das muss man eben halt leider auch wissen.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.090
Es gibt bei beiden Medizinformen, Versager bzw. auch Scharlatane wie es sicher auch in beiden Medizinformen gute Ärzte gibt.
Ich tendiere dazu zu sagen, dass in der Alternativen Medizin häufiger schlechte Ärzte zu finden sind. Das ist zumindest meine Erfahrung. Mein Eindruck dabei ist der, dass sich manche Ärzte, die nicht soo gut sind und die daher weniger "Zulauf" haben, dann von der Schulmedizin abwenden und sich eine "Nische" in der Alternativen Medizin suchen, weil sie dort mehr abrechnen können.
Man sollte seinen gesunden Menschenverstand einsetzen, wenn man die Qualität des Arztes beurteilt.
Es nutzt nichts, wenn man voreingenommen ist und den Ärzten der alternativen Medizin uneingeschränkt vertraut bzw. die Ärzte der Schulmedizin alle für Versager hält.
Ich kann im übrigen dem Beitrag vor mir (von "Gesundheitlicher") in vielen Punkten zustimmen.
 
Beitritt
01.04.19
Beiträge
233
Es gibt bei beiden Medizinformen, Versager bzw. auch Scharlatane wie es sicher auch in beiden Medizinformen gute Ärzte gibt.
Ich tendiere dazu zu sagen, dass in der Alternativen Medizin häufiger schlechte Ärzte zu finden sind. Das ist zumindest meine Erfahrung. Mein Eindruck dabei ist der, dass sich manche Ärzte, die nicht soo gut sind und die daher weniger "Zulauf" haben, dann von der Schulmedizin abwenden und sich eine "Nische" in der Alternativen Medizin suchen, weil sie dort mehr abrechnen können.
Ich habe diesen Verdacht (Beobachtung) auch, wobei ich einen anderen Grund vermute. Ein Schulmediziner verdient nur einen Bruchteil wenn er Kassenarzt ist im vgl zum Privatarzt, der das 4 fache oder mehr verdient, ebenso wie der Alternativmediziner der ca gleich gut verdient wie ein Privater- Schulmediziner. Dass du eine gefüllte Praxis als privater Schulmediziner hast, muss du dich zumindest auf dem Gebiet gut auskennen, das sind oft Oberärzte oder Professoren die da wirklich abkassieren. Ein Alternativmediziner der aber gar keine besondere Qualifikation aufweist, verdient gleich gut in der A. Medizin wie der Professor. Daher ist das natürlich verlockend, bei gleicher Arbeit das 4fache oder mehr zu verdienen.

Der Professor bei dem ich bin, der ist weltbekannt. Er verrechnete nach 3 Stunden 180€, was 60€ die Stunde ausmacht! Er sagte auch, ich hab täglich an die 400 Mails, was auch stimmt "ich könnte mir da auch eine goldene Nase verdienen, wie manche Kollegen" (damit zielte er auf die sekundäre Mito ab), das mache ich aber nicht. Dann haben wir einen Alternativmediziner der auf sekundäre Mito spezialisiert ist, sobald der aber einen VA Mito hat, schickt er die Leute zu dem Professor, der A. Mediziner verlangt aber das 3 fache. Alles was der weiß, weiß der Professor auch... Also der A Mediziner (der als der beste weit und breit gilt) verlangt das 3x fache... Der einzige Vorteil, beim Prof bekommt nicht jeder einen Termin, der muss halt wirklich selektieren wenn er behandeln kann, der A Mediziner ist zwar auch ausgebucht, du bekommst dort aber nach einigen Wochen einen Termin.

Vor dem Professor hab ich übrigens den größten Respekt, extrem nett, höfflich, leitet eine Klinik, ist weltbekannt, kennt die ganzen Eliten mit denen er arbeitet und ist so bescheiden, dass man denkt man würde mit einem Studenten sprechen. Der A Mediziner der ihn auch als "Mito Guru" lobt, tönt aber ganz anders. Ich war bei dem auch mal, da er lockerer mit dem Medi verschreiben ist und ich eines brauchte.

Wenn man fair ist muss man auch sagen, der Prof macht Studien, hat fast nur schwer bis schwerstkranke, leitet bei uns die seltenen Krankheiten und arbeitet dann für Kleingeld noch privat bis in die Nacht. Er ist auch sehr gläubig und sieht darin seine Aufgabe. Solche Ärzte die sich sich aufreiben für die Patienten, dann vorzuverurteilen, finde ich einfach nicht prickelnd. 1 Woche was der sieht, und die meisten würden mit Trauma und PTBS arbeitsunfähig werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.05.18
Beiträge
93
@ Gesundheitlicher




Was nützen mir diese ganzen Erungenschaften der SM wenn ich trotz gelungener OP und Anschlußheilbehandlung innerlich tod bin?

Und ich selbst nicht weiß was mit mir los ist. Der Arzt nicht hinsieht, weil er es nicht sehen will oder kann. Ja was tue ich dann mache ich dann mein Testament und warte auf den Tod?
Das kam nicht von heute auf morgen doch wer ist schon fähig das zu sehen. Der hat doch eine Depression oder Burnout ist die Antwort der SM. Oder mit Tabletten vollstopfen. Nur da wurde es noch schlimmer.
Darauf gab mir zum erstmal die AM eine Antwort. Ein Therapeut der mich von Zentnerlassten durch eine Körpertherapie befreite.
Ich dachte ich bekäme noch mehr Hilfe durch die SM, doch weit gefehlt. Hilfe war gleich Null.
Ja was jetzt, muß ich wohl selber suchen. SM konnte mir nicht helfen als Frührente.
Wo liegt das Problem? Wie ist das bei einer Maschine oder Roboter? Da dürfte es klar sein. Oder läuft der ohne Strom?
Nur beim Menschen weiß die SM keine Antwort- Die habe ich bei der TCM gefunden. Es kommt wieder Leben in meinen Körper. Der Lebensstrom kommt langsam ins fließen.


Ohne den ist nämlich alles nutzlos was die SM tut.


Um zu dieser Erkenntniss zu gelangen brauchte ich keinen hochbezahlten Professor. Ein ganz einfacher Heilpraktiker tat es auch. Nicht perfekt, nur er wusste was ich brauchte. Die meisten Experten glaubten zu wissen was ich brauchte und haben mich nur gestresst. Alles nur noch verschlimmert.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
223
Eure Diskussion wird sich ewig so weiterdrehen, ohne jedes Resultat. Was soll man aus zwei Einzelfällen verallgemeinern? Man kann nur sagen: Für den einen mag der eine Therapeut besser gewesen sein, für den anderen der andere. Vielleicht ist es sogar Zufall, daß der eine Therapeut ein Universitätsmediziner war und der andere ein Heilpraktiker.
 
Beitritt
01.04.19
Beiträge
233
Alternativmedizin ist halt für psychische Sachen oft besser, das bestreite ich auch nicht. Diese Bachblüten, die Globuli usw wirkt ja, da diese über Placebo funktionieren. Den Placebo können manche AM sehr gut. Bei psychischem Leid sind die meisten Schulmediziner nicht hilfreich, ich rede hier aber von organischen Erkrankungen.
 
Beitritt
01.04.19
Beiträge
233
Eure Diskussion wird sich ewig so weiterdrehen, ohne jedes Resultat. Was soll man aus zwei Einzelfällen verallgemeinern? Man kann nur sagen: Für den einen mag der eine Therapeut besser gewesen sein, für den anderen der andere. Vielleicht ist es sogar Zufall, daß der eine Therapeut ein Universitätsmediziner war und der andere ein Heilpraktiker.
Genau das versuche ich ja auch zu vermitteln, da immer dieses Schwarz-Weiß- Denken. Locker 80% der Patienten beim Ärztezimmer beim Hausarzt gehören da gar nicht hin, bei der Notaufnahme eher so 90%.

Für mich ist das recht einfach:

1. Eigenverantwortung, da bekommt man das somatische der AM auch geheilt

2. Fehlt Lust und Energie für 1 kann man seriöse AM man schauen Vitaltoffe, Vitamine, Darmprobleme usw.

3. Bringt 1 und 2 nichts oder es ist was schweres akute, dann sollte die Schulmedizin eingreifen. Am besten hat man dann sowohl durch 1 und 2 ein Grundwissen über Medizin erlangt und lässt sich auch nicht mehr alles "aufschwatzen".

Leider wird in der Schule gelehrt was Jesus vor 2.000 Jahren sagte, nicht aber wie man sich in dem Gesundheitssystem verhalten sollte.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
286
Hallo an alle,

wenn es um die Schulmedizin geht, finde ich die Vorgehensweise, die hier schon genannt wurde, am besten: erst sich selber informieren und dann entscheiden. Zu dem Punkt „sich selber informieren“ gehört bei mit sehr viel lesen und nicht nur im Internet, sondern auch Bücher. Hier ist ein Ausschnitt aus einem Buch. Der Autor hat ein medizinisches Studium und eine schulmedizinische Karriere hinter sich gelassen und ist zu der alternativen Medizin gewechselt. Ich finde solche Informationen besonders wertvoll, weil es sich um die Insiderwissen handelt.

„Die auf Medikamenten basierende hochtechnologische westliche Medizin zeichnet sich durch chirurgische Eingriffe, Notfallinterventionen, ausgefeilte Diagnostik, invasive Verfahren und andere derartige Maßnahmen aus. Doch wenn es um chronische Erkrankungen geht, versagt die moderne Medizin kläglich, effektive Hilfe zu leisten. Und in vielen Fällen schadet die Verschreibung von Medikamenten bei chronischen Erkrankungen dem Patienten sogar. Haben Sie es satt, nach jedem Arztbesuch die Praxis mit einem Rezept in der Hand zu verlassen? Oder gesagt zu bekommen, man könne nicht feststellen, dass Ihnen etwas fehle – mit der Andeutung, dass das, was auch immer Sie plagt, sich nur in Ihrem Kopf abspielt?

Oder schlimmer noch: Der Arzt nennt Ihnen den Begriff für Ihre Erkrankung, fügt jedoch hinzu, dass man dagegen nichts unternehmen könne – was dem alten „Diagnose-und-Tschüss-Verfahren“ der Medizin entspricht. Und jetzt stehen Sie mit einem Namen für Ihre Krankheit alleine da, haben aber keine Mittel, um sie zu behandeln!

Die Schulmedizin ist ziemlich gut darin, Krankheiten zu diagnostizieren. Doch es gelingt ihr leider nicht, Behandlung zu empfehlen, die die eigentliche Ursache des Problems anpackt. Wenn Sie nur mit einem Rezept in der Hand weggehen, verlassen Sie die Arztpraxis, ohne zu wissen, wie Sie die Ursache des Problems an der Wurzel packen und dieses dauerhaft beheben können. Stattdessen bleibt Ihnen nur, die Symptome für den Rest Ihres Lebens mit Pharmazeutika oder – schlimmer noch – mit invasiven oder schädlichen Verfahren zu überdecken.

Wenn man eine Diagnose gestellt bekommt und daraufhin mit einem oder mehreren Rezepten zur Tür hinauskomplimentiert wird, fühlt man sich alleingelassen. Und wenn bei Ihnen Krebs oder eine andere schwere Krankheit diagnostiziert wurde, kann sich dies wie ein Todesurteil anfühlen.“

Dr. Joseph Mercola : „Keto-Fasten“
Das, was der Autor in diesem Abschnitt beschreibt, entspricht meinen eigenen Erfahrungen voll und ganz. Es gibt noch etwas, was mich bei der SM besonders stört. Es wird gesagt, dass chronische Erkrankungen (Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Alzheimer, Typ-2-Diabetes, Asthma usw.) nicht heilbar sind, dabei wird immer ausgelassen, dass diese Krankheiten mit den schulmedizinischen Mitteln nicht heilbar sind. Es heißt aber nicht, dass diese Krankheiten mit anderen Mitteln, die in der Schulmedizin keine Verwendung finden, nicht geheilt werden können. Dadurch ist ein Eindruck entstanden, dass man sich mit diesen Krankheiten abfinden muss, man kann sowieso nichts machen, sie sind halt „nicht heilbar“. Es wird gar nicht versucht, diesen Irrtum von Seite der SM zu beseitigen. Im Gegenteil, es entsteht sogar der Eindruck, dass das sogar so gewollt ist. Diese Bezeichnung, „die Krankheit XY ist nicht heilbar“, ist absolut irreführend und grundlegend falsch.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
01.04.19
Beiträge
233
Das, was der Autor in diesem Abschnitt beschreibt, entspricht meinen eigenen Erfahrungen voll und ganz. Es gibt noch etwas, was mich bei der SM besonders stört. Es wird gesagt, dass chronische Erkrankungen (Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Alzheimer, Typ-2-Diabetes, Asthma usw.) nicht heilbar sind, dabei wird immer ausgelassen, dass diese Krankheiten mit den schulmedizinischen Mitteln nicht heilbar sind. Es heißt aber nicht, dass diese Krankheiten mit anderen Mitteln, die in der Schulmedizin keine Verwendung finden, nicht geheilt werden können. Dadurch ist ein Eindruck entstanden, dass man sich mit diesen Krankheiten abfinden muss, man kann sowieso nichts machen, sie sind halt „nicht heilbar“. Es wird gar nicht versucht, diesen Irrtum von Seite der SM zu beseitigen
Man muss immer schauen "welche" medizinische Laufbahn ein Autor hinter sich gelassen hat. Ein normaler Arzt bekommt pro Fall, also Patient, als Hausarzt 30€ oder 20€, ein Alternativmediziner liegt so bei 150€ und mehr. Finanziell gesehen ist die Alternativmedizin sehr lukrativ. Wenn dir der Arzt sein Gehalt Vor und Nach dem Wechsel offen zeigen würde, was kein A. Mediziner je machte den ich fragte, dann würdest du das schon anders sehen. Ein großer Faktor ist: Geld. Ich kenne nicht wenige die schimpfen auf die Schulmedizin, gehen zum Alternativmediziner und gehen dann mal 800€ aus, der Schulmediziner arbeitet aber über die Kasse. Die Kasse zahlt eben nur sehr wenig, mit den 800€ in der Schulmedizin kommt man schon weiter.

Dass alle sagen Krankheiten sind nicht heilbar stimmt nicht. Ich kenne eine Schulmediziner die eine spezielle Art von Krebs geheilt hat, ohne Chemo etc. Es wurde ein Gendefekt für den Krebs gefunden, geschaut was das Gen machte,eine These aufgestellt, ein Medikament entwickelt, an Ratten getestet und der Krebs wurde geheilt. Danach publiziert und dann beim Mensch das gleiche, keine Nebenwirkung, völlige Heilung des Krebs. Sowas hätte nie ein Alternativmediziner geschafft, da man eben den Gendefekt nicht mit Vitamin C oä wegbekommt, SMA das gleiche, gleiches vorgehen, ebenfalls eine Heilung, Morbus Wilson kann man mit Leber transpl. heilen. Ein Mitofall ist mir bekannt, echte Mito nicht diese sekundäre ergo Gendefekt MNGIE (normal tödlich) -> geheilt mit Knochenmarksbio, Leukämie werden einige mit K. Bio geheilt usw.

Ein Reicher hat ein 1000x bessere med Behandlung wie ein Privater, ein Privater nochmal 10x wie Kassenversicherter. Die Mediziner sagen nur nie "naja eventuell kann man sie mit der Schulmedizin heilen, aber dazu habe ich nicht die Zeit mich 3 Monate mit ihrem Fall zu befassen und außerdem kostetet das einige tausend Euros". Die sagen dann "es geht nicht". Die Alternativmedizin tut auch primär nichts anderes wie die Studien der Schulmediziner zu lesen und dann eben Sachen versuchen. Da kann man gar nicht so hart trennen.
 
Beitritt
15.02.16
Beiträge
150
Es gibt ein Spruch, den ich neulich so toll fand: Schlechte Mediziner behandeln Symptome, mittelmäßige Mediziner behandeln noch nicht ausgebrochene Krankheiten, bedeutende Mediziner (ganzheitliche Experten?) verhindern Krankheiten (...oder gehen an die Wurzel würde ich noch ergänzen) Alles Gute !!
 
Beitritt
01.04.19
Beiträge
233
Es gibt ein Spruch, den ich neulich so toll fand: Schlechte Mediziner behandeln Symptome, mittelmäßige Mediziner behandeln noch nicht ausgebrochene Krankheiten, bedeutende Mediziner (ganzheitliche Experten?) verhindern Krankheiten (...oder gehen an die Wurzel würde ich noch ergänzen) Alles Gute !!
Das ist halt auch populistisch. Alleine wie viele Gendefekte schon zu Krankheiten führen, da kannst du aktuell nix behandeln bevor es ausbricht. Man sollte eher mal schauen woher diese ganzen phatogenen Neumutationen kommen, die sich auffällig häufig mit den Landgebieten decken, bei denen deutlich erhöhte Strahlenwerte vorliegen. Ganz krass jetzt natürlich in Japan zu sehen, aber auch DE/ AT / CH hat noch relevant verstrahlte Gebiete. Die sollten ihr 3G Netz mal runterreduzieren und den ganzen Atommüll entsorgen usw. Die Politik windet sich raus, hat aber sicher einen großen Teil der Erkrankungen durch solche Aktionen mitzuverantworten.
 
Beitritt
01.04.19
Beiträge
233
Das ist schon einige Jahre her, dass ich da gesucht hatte, du müsstest selber googel bemühen. Am Anfang suchte ich nach Lebensmittel die belastet sind, das waren am meisten die Pilze, dann kann man auch generell Karten googeln, es sind aber oft lokale Herde, besonders bei A Kraftwerken. Ist eine ewige sucherei, dann kannst du dir Krebsfälle auch abgleichen mit denen, da es auch hier Karten gibt, da siehst du dann überlappungen. Aber es ist ne ewige Arbeit, viel deutlicher sieht man es jetzt in Japan, da hatte ich aber nicht so genau geschaut und nur einen Artikel gelesen, sowie in Paris, da ist die Strahlung auch relativ hoch. Ich würde halt Pilz nur mäßig genießen... sowie Meeresfisch.
 
Oben