Schlaflabor-Diagnose "excessiver fragmentarischer Myoklonus"

Themenstarter
Beitritt
21.08.12
Beiträge
165
Schlaflabor-Diagnose "excessiver fragmentarischer Myoklonus"

Hallo,
bewegt sich hier im Forum jemand die/der von einem neurologischen Schlaflabor die in der Überschrift angeführte Diagnose bekam?
Gruß
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.214
Schlaflabor-Diagnose "excessiver fragmentarischer Myoklonus"

Hallo lupuscamp,

willkommen hier :)

Ich höre davon zum ersten Mal. Vielleicht magst Du kurz umreißen, was das bedeutet, wie sich Deine daraus resultierenden Schlafstörungen äußern, ob es Aussagen zu den Ursachen und ein Therapiekonzept gibt. Das würde evtl. anderen weiter helfen, die mit Schlafstörungen zu tun haben.

Evtl. melden sich ja auch noch Leser mit ähnlichen Diagnosen.

Gruß
Kate
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.531
Schlaflabor-Diagnose "excessiver fragmentarischer Myoklonus"

Hallo lupuscamp,

wenn ich das richtig verstehe, sind das solche unwillkürlichen Zuckungen, die viele Menschen beim Einschlafen und während des Schlafs haben?
Warst Du selbst im Schlaflabor oder ein Kind?

Fragmentarischer Myoklonus: Unregelmäßige Zuckungen im Schlaf.
Schlafgestört.de: Diagnosen

Das klingt zunächst einmal harmlos. Auf anderen Seiten scheint wiederum ein Bezug zu epileptischen Anfällen zu bestehen.
Warum wurde denn das Schlaflabor verschrieben?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
21.08.12
Beiträge
165
Schlaflabor-Diagnose "excessiver fragmentarischer Myoklonus"

Warst Du selbst im Schlaflabor oder ein Kind?

Das klingt zunächst einmal harmlos. Auf anderen Seiten scheint wiederum ein Bezug zu epileptischen Anfällen zu bestehen.
Warum wurde denn das Schlaflabor verschrieben?

Servus Oregano,
die Diagnose bekam ich - ein Erwachsener
Ev. klingt das harmlos, jedoch ist es sehr belastend wenn man immer um eine gewissene Uhrzeit wach wird, und nicht mehr einschlafen kann, deshalb bin ich in das Schlaflabor überwiesen worden.
Es wird während so einer Untersuchung ein Langzeit-EEG gemacht und dann auch noch ein "normales" EEG - beides ohne Hinweis auf Epilepsie.
Ganz offen gesagt, will ich das hier nicht weiter ausführen, da ich mich nur mit direkt Betroffenen austauschen wollte, es dürfte jedoch eine seltene Diagnose sein da sich bisher noch niemand gemeldet hat.
Gruß
 
Oben