Säureblocker > Allergie

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Antiazide Therapie und verdauungslabile Allergene
E. Untersmayr und E. Jensen-Jarolim
Zentrum für Physiologie und Pathophysiologie, Medizinische Universität Wien​
In der wissenschaftlichen Literatur wird bis heute postuliert, daß ausschließlich verdauungsstabile Allergene auf direktem, oralem Weg über den Gastrointestinaltrakt sensibilisieren können. Aus diesem Grund werden In-vitro-Verdauungsexperimente zur Charakterisierung von Allergenen und zur Abschätzung des allergenen Potentials von neuen Nahrungsproteinen herangezogen. Die peptische Verdauung ist allerdings streng pH-abhängig und auch bei nur geringfügiger Erhöhung des pH-Werts bleiben verdauungslabile Proteine bis zu zwei Stunden intakt. In der Klinik ist pH-Erhöhung, also Hypoazidität, das Therapieziel bei dyspeptischen Erkrankungen. Dabei könnten auch verdauungslabile Nahrungsproteine zu potentiellen Allergenen werden. Tatsächlich konnten Maus- und Humanstudien bereits zeigen, daß eine antiazide Therapie die Entwicklung von Typ-I-Nahrungsmittelallergien fördern kann. Die Relevanz für den Menschen wurde in einer Beobachtungsstudie gastroenterologischer Patienten klar: Nach einer dreimonatigen Therapie mit H2-Rezeptorblockern beziehungsweise Protonenpumpenhemmern, konnte bei 15% aller Patienten eine De-novo-Sensibilisierung gegen verschiedenste, oft auch verdauungslabile Proteine der täglichen Nahrung dokumentiert werden. Die Einschränkung der Verdauungskapazität des Magens durch Hypoazidität spielt somit eine zentrale Rolle in der Sensibilisierungsphase gegen Nahrungsproteine.
http://www.dustri.de/zd/al/42all0504.htm#all28_134

Wenn ich das richtig verstehe, können also Säureveränderungen in Richtung Hypoazidität im Magen/Darm die Entwicklung von Eiweiss-Allergien begünstigen, weil die Eiweisse durch die Veränderung des pH-Wertes länger im Magen/Darm bleiben.
Da bekämpft man dann das Sodbrennen oder einen Ulcus und bekommt dafür Allergien :mad: ...

Uta
 
Beitritt
29.04.05
Beiträge
289
Ja so isses. Habe deswegen ja auch einiges zu dem Thema Basenpulver geschrieben oral eingenommen sollte man es deswegen nicht länger als 4-6 Wochen einnehmen.

Auch H2-Blocker und noch schlimmer PPI(Omeprazol usw.) wirken sich negativ aus, letztere blockt nicht nur die Magensäureproduktion sondern auch die Bicarbonatproduktion welches dann gerade bei Rheumapatienten die ihre sogenannten Magenschutztabletten einnehmen sehr deutlich zu spüren bekommen.

Gruß
Sportler
 

Bei Allergien kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Jedes Symptom hat einen Auslöser, der tief verborgen im Unterbewusstsein des Menschen liegt. Aufdeckende Hypnosetherapie kann diese Informationen auffinden und neutralisieren.

Viele Allergien sind psychischer Natur und nur bedingt auf einem externen Faktor beruhend. Ist der Auslöser für die allergische Reaktion im Unterbewusstsein gefunden - egal ob es sich um Pollen, Gräser, Kräuter, Nahrungsmittel etc. handelt - kann er neutralisiert werden. Somit gibt es für den Körper keinen Grund mehr, die allergische Reaktion zu produzieren.
mehr

mehr

mehr

mehr

Oben