Rope-Seilwurm - Behandlug und neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Themenstarter
Beitritt
11.02.21
Beiträge
85
Interessant auch, daß man bei jedem Menschen diese Phänomene beobachten kann, wenn man die entsprechenden aggressiven Substanzen an die Darmschleimhaut gelangen läßt.




Quelle: https://sciencebasedmedicine.org/rope-worms-cest-la-merde/
Welche aggressiven Substanzen? Ich habe kein CDL für die Einlöufe genommen, sondern nur Kaffee und Milch. Dazu Mimosa Pudica und Rizol Gamma oral. Autismus hat sich massiv verbessert und die Borreliose ist nun behandelbar.
Es gibt für mich keine Indizien dafür, dass Gubarev hier etwas erfunden hat.

Du sagst, dass die Dinger bei jedem rauskommen, der diese Substanzen nimmt. Die hat ja auch fast jeder nur machen sie eben nicht bei Jedem krank.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
11.02.21
Beiträge
85
Eine regelmäßige Darmpflege mit Einläufen, wie sie früher zu allen Zeiten üblich und normal war, könnte wieder in Mode kommen. (y)
Einläufe würde ich nur temporär empfehlen. Regelmäsig sind sie meiner Meinung nach nicht gut für die Darmflora.

Kaffeeinläufe haben in einer Studie mit Mäusen eine wahnsinns Glutathionprodultion in der Leber genacht und meistens ist es dann auch beim Menschen so.

Nochmal zum Vorredner: Angestiebeme Darmschleimhaut kommt NIE in der Form dieser Ropewürmer vor, sondern erscheint in Fetzen. Wie abgestorbene Darmschleimhaut aussieht, ist hinlänglich bekannt. Es ist absolut auszuschließen, dass es sich bei den von mir oben geposteten Bildern um abgestorbene Darmschleimhaut handelt.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
11.02.21
Beiträge
85
Den letzten Satz finde ich wichtig !

Grüsse,
Oregano
Klinghardts Protokolle sind nie bei jedem Patienten 1 zu 1 so anzuwenden, sondern individuell auszutesten. Ja, man sollte das in Absprache eines Arzes machen, aber man sollte auch bedenken, dass kein Klinghardttherapeut auch nur ansatzweise all das macht und testet, was Klinghardt selbst machen würde. Selbst die Klinghardtärzte die also nicht nur Heilpraktiker sind, arbeiten in der Regel nur mit den Natursubstanzen. Mir ist bis auf Heli Retzek kein Arzt bekannt, der wirklich die Methode von Simon Yu anwendet. Klinghardt erzählt auch in jedem Vortrag etwas Anders. Ich halte sehr viel von ihm, aber ich würde nicht jedes Wort von ihm auf die Goldwaage legen. Er selbst arbeitet ja mit schulmedizinischen Medikamenten und mit Naturmitteln was ich sehr gut finde, aber da wirst du in De niemanden finden der das macht. Letztendlich muss man in Eigenregie runtesten
 
Themenstarter
Beitritt
11.02.21
Beiträge
85
Das Ding ähnelt aber weder im Aussehen noch im Verhalten einem Wurm. Man kann doch auf allen Photos sehen, daß es sich um eine leblose, leere Hülle handelt.
Es ähnelt aber bezüglich des Aussehens Darmschleimhaut, welche immer in Fetzen auftritt noch weniger, als einem Wurm. Wenn es Biofilm ist, es ebenso ein Behandlungserfolg wie wenn es ein Wum ist.

Dafür, dass es KEIN Wurm spricht ist, die Tatsache, dass Ivermectin und Co nicht auf diese Dinger ansprechen. Könnte also auch Biofilm sein. Ist wie Vieles in der Wissenschaft nicht so einfach.

Diese Dinger erkennt man klar an ihrer verdrillten Form was auf den Bildern vllt nicht so gut erkennbar ist.

Die sind verdrillt so wie man die Kupferlitzen von einem Lautsprecherkabel verdrillt.
 
Themenstarter
Beitritt
11.02.21
Beiträge
85
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.907
Warum verlinkst du auf "sciencebasedmedicine.org". Das ist das Psiram der Medizin. Absolut unseriös und bei ausnahmslos allen Themen diametral entgegengesetzt zu den herrschenden Meinungen in diesem Forum hier.
Inwiefern genau ist der Artikel unseriös, das heißt fehlerhaft? Hast du ihn überhaupt gelesen? Ich habe ihn verlinkt, weil er mehr konkrete und überprüfbare Fakten über die Theorie von Gubarev enthält als deine "Quellen", beispielsweise wo sich die Veröffentlichungen der Ropewurm-"Entdecker" überhaupt finden lassen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.907
Welche aggressiven Substanzen? Ich habe kein CDL für die Einlöufe genommen, sondern nur Kaffee und Milch.
Offenbar ist auch Kaffee für die Darmschleimhaut nicht angenehm:
Kaffeeinläufe haben in einer Studie mit Mäusen eine wahnsinns Glutathionprodultion in der Leber genacht und meistens ist es dann auch beim Menschen so.
Man sollte vielleicht nicht vergessen, daß der Dickdarm keine Verdauungsaufgaben hat. Er wird normalerweise nur mit schon speziell aufbereiteten Nahrungsresten mit einem bestimmten pH-Wert konfrontiert. Insofern kann alles aggressiv sein, was da normalerweise nicht hinkommt.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.846
Panikmache! :eek: In einem Gesundheitsforum solltest du da wirklich etwas sensibler sein. :D

Davon abgesehen sind Provokationstherapien durchaus wirkungsvoll. Kalt Duschen z. B. ist meist auch nicht angenehm, aber danach geht es den Meisten besser. Bei Provokationstherapien ist nicht das verwendete Mittel entscheidend, sondern die damit hervorgerufene Körperreaktion.

Ich habe mir übrigens gerade den ersten Kaffeeeinlauf meines Lebens verpasst und lebe seltsamerweise immer noch. :unsure: Ich fand den Einlauf schon darmreizend und schwer zu halten. Wurmartige oder sonstwie ungewöhnliche Objekte kamen nicht heraus, womit die Theorie von der abgelösten Darmschleimhaut durch Kaffeeeinläufe widerlegt ist. Im Nachgang fühlt es sich sehr gut an, mein Bauchraum ist komplett entspannt. :cool:
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.907
Ja, und wo steht da, daß sich die Darmschleimhaut ablöst? Schleimhaut kann noch anderes, wenn sie sich schützen will, zum Beispiel Schleim produzieren.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.846
Ich habe keine Ropeworms gesehen, auch keine, die aus einer Darmschleimüberproduktion stammen könnten. Damit ist diese Theorie auch widerlegt. Also nein, man kann nicht bei jedem Menschen diese Phänomene beobachten, wenn man die entsprechenden aggressiven Substanzen an die Darmschleimhaut gelangen lässt. Interessant! :geek:
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.907
War ja nicht meine Behauptung, daß angeblich alle Menschen in westlichen Ländern das haben, sondern das behaupten die Ropeworm-Vertreter. (Ich verlinke jetzt keine Quellen.)

Du kannst dein Resultat jetzt auf drei Arten interpretieren:
- Die Behauptung, eigentlich habe jeder das, ist falsch.
- Du gehörst zu den wenigen "Gesunden".
- Du hast die falsche Methode gewählt und dein Ropeworm ist noch drin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.846
Schade, eine Quelle für all diese Behauptungen hätte ich doch gerne gesehen. Sonst entsteht ja der Eindruck, du würdest dir das ausdenken, um dich wichtig zu machen.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.907
Du findest diese Behauptung auf jeder zweiten Ropeworm-Seite im Internet. Es steht auch in dem privat veröffentlichten "Erfinder"-Paper
Human anaerobic intestinal "rope" parasites
Alex A. Volinsky, Nikolai V. Gubarev, et al.
https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1301/1301.0953.pdf (S. 5) :
Most humans are hosting these parasites without even knowing it, as hundreds of patients had these parasites. So far there has not been a single patient that didn’t have these parasites.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.846
Da steht, dass die meisten Menschen diese Parasiten haben und es gar nicht wissen. Das kann man schon so stehen lassen, denn die kohlenhydrat- und insbesondere zuckerlastige westliche Ernährungsweise ist ideal für anaeobe Bakterien und Pilze mit einem Gärstoffwechsel. Außerdem ist es ein Praxisbefund und kein Hirngespinst.

Ich vermute, dass ich keine solchen Ropeworms habe, weil ich seit einiger Zeit wieder regelmäßig Wasserkefir trinke. Es gibt viele Möglichkeiten, die Zusammensetzung der Darmflora zu beeinflussen, nicht nur Einläufe.
 
regulat-pro-immune
Oben