Rolle des antidiuretischen Hormones (ADH) bei Neurostress

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
16.103
Hallo zusammen,

mir ist gerade die Frage gekommen, was für eine Rolle das antidiuretische Hormon (ADH), auch Vasopressin genannt, im Orchester der (Stress-)Hormone und Neurotransmitter spielt. Es taucht nirgends in den Laboruntersuchungen, die ich bisher sah, auf.

Ich meine jedoch mal gelesen zu haben, dass dieses Hormon auf Stress reagiert, weswegen man dann häufiger zur Toilette rennt. Und bei mir habe ich schon lange den Verdacht, dass damit etwas nicht stimmt. Bis zu 2,2 Liter Urin pro Tag, auch wenn ich nur 1,2 Liter trinke. In den "Hochphasen" oft wasserfarbend (also nicht gelb), der Kreatinin-Wert im Urin ist entsprechend. Bei Urin-Untersuchungen (z.B. Schwermetalle bei Schiwara, Cystathionin in meinem Labor hier) unterschieden sich die Ergebnisse entsprechend stark, je nachdem, ob auf Mengeneinheit oder g Kreatinin bezogen.

Diese ewige Klo-Rennerei hat mich schon in viele peinliche Situationen gebracht :eek:) erfordert permanente logistische Überlegungen und hat sozial-kulturelle Einschränkungen zur Folge. Und das schon seit der Kindheit, ohne dass es je einen Arzt bekümmert hat. Übrigens haben beide Schwestern das auch und die Mutter in gewissem Maße... wie auch ansonsten viele Symptome übereinstimmen (eine hat auch KPU nachgewiesen, die andere hat's wahrscheinlich auch). Kamsteeg schreibt, dass das auch mit der Nebenniere zusammen hängen kann. Die wiederum wird ja mit untersucht (Cortisol).

Weiß jemand mehr darüber? Ob man es wohl bei ANTOX mit untersuchen lassen kann?

Grüße
Kate
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Antidiuretisches Hormon (ADH)

Hallo Kate

Dein Beitrag ist sehr interessant und auch für mich von interesse.
Rede doch bitte mal mit Dr berger von Antox oder schreibe ein mail.
Bitte halte mich auf dem laufenden.
 
Antidiuretisches Hormon (ADH)

Hallo Kate,
ich finde das auch eine spannende und gleichzeitig praktische Frage.

Bei Hormonen ist das immer so eine Sache, wenn man an einer bestimmten Stelle eingreifen möchte; meistens wird dadurch das ganze Miteinander gestört, und es stimmt dann an einer anderen Stelle wieder nicht.

Deshalb erst einmal alle Hormone :

Hier nun die wichtigsten Hormone

Hormone des Hypothalamus:

GnRH Gonadotropin Releasing Hormone stimuliert FHS und LH
TRH thyreotropines -Releasing- Hormone stimuliert TSH
SRH Somatotropin- Releasing -Hormon stimuliert STH
MRH Melanotropines -Releasing -Hormon stimuliert MSH
CRH Corticotropines- Releasing- Hormon stimuliert ACTH
PRL ist Prolaktin stimmulierendes Hormone, da gibt es ein PRL- RH das Releasing Hormon und das PRL-IH das Prolaktin Inhibiting Hormon, das also die Prolaktinausschüttung hemmt
Ocytocin ist ein effektorisches Hormon und dient der natürlichen Steuerung der Sekretion im Zusammenhang mit der Geburt, außerdem regt es beim Neugeborenen den Saugreiz an der Brustwarze an
ADH Adiuretin steigert die Plasmaosmolarität dadurch wird die Wasserresproption in der Niere gefördert und der Blutdruck steigt; ebenfalls effektorisches Hormon

Hormone des Hypophysenvorderlappens:

STH Somatotropin stimuliert das Wachstum der Skeletmuskulatur; efffektorisches Hormon
MSH Melanotropin, regt die Pigmentierung der Haut an; effektorisches Hormon
ACTH adrenocorticotropes Hormon, steuert die Bildung des Cortisols in der Zona fasciculata der NNR, beienflußt gering die Bildung von Mineralkortikoiden, glandotropes Hormon
TSH Thyreoidea stimulierendes Hormon, stimuliert Schilddrüsenwachstum & Bildung und Freisetzung von SD-Hormonen, glandotropes Hormon
Prolactin regt die Brustdrüse zur Milchbildung an
LH luteinisierendes Hormon, regt den Uterus zur Bildung des Gelbkörpers an, der LH Gipfel in der mitte des Zyklus bewirkt den Eisprung
FSH follikel stimulierendes Hormon regt die Heranreifung eines Follikels im Eierstock an und führt zum Anstieg von Östrogen
für nina

ADH Adiuretin steigert die Plasmaosmolarität dadurch wird die Wasserresorption in der Niere gefördert und der Blutdruck steigt; ebenfalls effektorisches Hormon

Wenn der Blutdruck durch das ADH verändert wird, könnte es doch sein, daß Du Blutdruckprobleme hast und deshalb das ADH entsprechend aktiv wird?

Bei erneutem nächtlichen Einnässsen von Kindern steht hier: Übersicht
(schorn.de/uploads/media/Enuresis_150605.pdf)

Welche Ursachen gibt es?
• Die Ursachen für das Bettnässen sind vielgestaltig und kommen manchmal in Kombination vor:
• Veranlagung
• Seelische Störungen
• Reifungsverzögerung
• Vermehrte nächtliche Urinproduktion (ADH-Mangel)
• Anatomische Veränderungen im HarntraktFeindt 200512

Welche Ursachen gibt es?
Veranlagung
• 15 % der 5-jährigen Kinder nässen noch ein
• Wenn ein Elternteil unter Bettnässen litt, steigt das Risiko für die Kinder auf 45 %

....
Vermehrte nächtliche Urinproduktion (ADH-Mangel)
-- „ADH“ (= Anti- Diuretisches- Hormon) steuert die Urinkonzentration, der Morgenurin ist dunkel
• Produktionsort des „ADH“ ist die Hirnanhangsdrüse(Hypophyse)
Bei ADH-Mangel wird die Blase von Urinmengen „überflutet“
Plasmaspiegel Vasopressin (pg/ml)

Fehlende nächtliche Produktion des körpereigenen ADH bei Kindern mit Bettnässen
Welche Ursachen gibt es?
Vermehrte nächtliche Urinproduktion (ADH-Mangel)
Welche Ursachen gibt es?
Anatomische Veränderungen im Harntrakt
• Nächtliches Einnässen kann bei Harnwegs-infektionen, aber auch in Folge anderer Erkrankungen des Harntraktes auftreten:
• Refluxkrankheit
• Harnröhrenenge
• Restharnbildung: Röntgenaufnahme der Blase mit Harnröhrenenge (10jähriges Mädchen)

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Antidiuretisches Hormon (ADH)

Liebe Uta,

ach du meine Güte... gibt es viele Hormone :eek:) Danke für Deine Mühe, jetzt haben wir hier ein prima Nachschlagewerk.

Ich hatte auch schon festgestellt, dass man über Google im Zusammenhang mit ADH fast nur Seiten zum Bettnässen findet. Darunter leide ich dem Himmel sei Dank nicht... dafür geht die Nachtruhe flöten und ich muss tags alles planen (vor einer 45-minütigen Busfahrt mindestens 1,5 Std. nichts trinken etc.).

Bei mir tritt das außerdem tags und nachts auf, wobei es nachts noch lästiger ist - eben wegen des gestörten Schlafs. Heute nacht war es ganz schlimm, ca. alle Stunde wach... nix mit gelbem Morgenurin.

Uta schrieb:
Bei ADH-Mangel wird die Blase von Urinmengen „überflutet“
Das ist genau der Punkt und mein Körper macht auch einen entsprechend ausgetrockneten Eindruck. Der niedrige Blutdruck passt ja dann dazu:
Uta schrieb:
Adiuretin steigert die Plasmaosmolarität dadurch wird die Wasserresproption in der Niere gefördert und der Blutdruck steigt
Wenn es zuwenig da ist, steigt der Blutdruck also auch zuwenig.

Was ich feststellen kann, ist, dass es oft dann auftritt, wenn ich mich sonst auch schlecht fühle. Habe seit einigen Tagen Bauchweh und -krämpfe, ich glaube das kommt von dem Multidophilus, 1 Kapsel am Tag scheint zuviel zu sein (alle 2 Tage war ok) :eek:) Wie aber hängt der Darm mit dem ADH zusammen?

Ein Diabetes insipidus kann das insofern nach Aussage zweier Ärzte nicht sein, als die Tages-Mengen unter 2,5 Liter liegen und es auf die Trinkmenge reagiert. Trinke ich nix, kann ich schon 2 Stunden Theatervorstellung aushalten, wenn ich vorher noch was Salziges esse auch länger. Hatte mir zu so einer Gelegenheit tatsächlich mal einige in Salz eingelegte Sardellen auf gesalzenen Reiswaffeln reingezogen und 4 Std. nichts getrunken, weil ich wusste, dass ich nicht mal einen Randplatz haben werde im Theater...

---

Hallo Beat,

kann es sein, dass Du Dr. Bieger meinst? Den schätze ich sehr, möchte ihn aber nicht schon wieder strapazieren, solange ich nicht direkt die Untersuchung anpeile. Mir ist das im Moment noch zu undurchsichtig, dazu später mehr unter "Laboruntersuchungen". Ob die Untersuchung überhaupt bei ANTOX durchgeführt wird, könnte ich allerdings fragen.

Es grüßt Euch
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Antidiuretisches Hormon (ADH)

Hallo Kate

Wie aber hängt der Darm mit dem ADH zusammen?
Der Darm hängt mit sehr vielen zusammen. Sowohl Signale wie Enzyme und andere Stoffe gehen direkt vom Darm zum Gehirn und können da diverse guten und weniger gute Sachen auslösen. Ausserdem produziert der darm eine unmenge guter (oder eben auch schlechter) sachen wie Vitalstoffe die wiederum einen Einfluss auf die hormone haben könnten.

Ja, Dr Bieger meinte ich. Frag mal und peile doch die Untersuchung an, da zumindest allfällige weitere hormonellen Probleme dadurch herausgefunden werden können.
 
Antidiuretisches Hormon (ADH)

Zum Thema Antox: Ich hatte vor zwei Wochen Blut beim Antox abgeliefert, um ein paar Sachen untersuchen zu lassen. Ich bin deshalb zum Antox-Labor gegangen, weil ich die für gut halte.
Jetzt habe ich heute erfahren, daß auch Antox einige Untersuchungen bei anderen Labors machen läßt, die dann wiederum manche Untersuchungen noch einmal weitergeben.
Mir gefällt das nicht so besonders, aber anscheinend finden die das alle ganz normal.

Gruss,
Uta
 
Antidiuretisches Hormon (ADH)

Noch mehr zu den Hormonen:

Dem menschlichen Organismus stehen zwei Regulationssysteme zur Verfügung, um sein inneres Milieu zu beeinflussen: das vegetative Nervensystem und das Hormonsystem, die koordiniert zusammenarbeiten müssen. Zentrale Schaltstelle dieser Zusammenarbeit ist der Hypothalamus. In ihm finden sich übergeordnete vegetative Zentren, die sowohl die Aktivität von Sympathicus und Parasympathicus als auch des hormonellen Systems steuern. Gemeinsam mit der Hypophyse bildet der Hypothalamus eine funktionelle Einheit, die der Regulation des hormonellen Systems dient. Im Hypothalamus werden Hormone gebildet und sezerniert, welche die Funktion der Hypophyse steuern.

Die vom Hypothalamus gebildeten Oligopeptide lassen sich in Liberine (freisetzende) und Statine (die Freisetzung stoppende Hormone) einteilen. Ein Teil der Hormone wird im vorderen Teil des Hypothalamus von Neuronen gebildet. Deren Neurosekret gelangt durch axonalen Transport in den Hypophysenhinterlappen (Neurohypophyse). Dabei handelt es sich v.a. um Vorläufer der Hypophysenhinterlappenhormone Oxytocin und Vasopressin/Adiuretin. Der andere Teil der Hormone (Oligopeptide) gelangt mit dem Blutstrom über das Pfortadersystem zum Hypophysenvorderlappen (Adenohypophyse). Die Sekretion der Hormone wird außer durch negatives und positives hormonelles Feed-back auch über noradrenerge, adrenerge und serotoninerge Neuronen des Mittelhirns und des limbischen Systems beeinflusst.
VLU: Hormone des Menschen - Hypothalamushormone - ChemgaPedia

Die Signalstoffe des Hypothalamus werden von neurosekretorischen Zellen produziert und in ein Blutkapillarnetz an der Basis des Hypothalamus ausgeschüttet. Dieses Kapillarnetz mündet in ein Pfortadersystem, dessen Gefäße sich zu einem zweiten Kapillarnetz im Hypophysenvorderlappen verzweigen. Das Prinzip des Pfortadersystems kommt auch in der Niere und in der Leber vor.
VLU: Hormone des Menschen - Hypothalamus/Hypophyse - ChemgaPedia


Das ist alles bisher nur eine Sammlung von Informationen. Ob da etwas Verwertbares herauskommt, wird sich zeigen.

Grüsse,
Uta
 
Antidiuretisches Hormon (ADH)

Hallo Uta

Das ist leider normal, so wie Du heute ein VW kaufen kannst der einen Foird Motor drin hat. ANTOX ist gut auf Neurostress und Speichel.
Vorteil hat das ganze: Manchmal sind die anderen tests beim wiederverkäufer günstiger als beim Labor der es macht.
 
Zusammenhang CFidS / antidiuretischen Hormon (ADH)

Hallo zusammen,

dies fand ich bei einer anderen Recherche (siehe https://www.symptome.ch/threads/glu...rungszyklusblockierungs-hypothese-cfs.109102/:

Glutathion spielt eine entscheidende Rolle bei der Bildung von Proteinen und ihrer ordnungsgemäßen Faltung. Dazu gehören eine Reihe von sekretorischen Proteinen, darunter auch die beiden Hormone ACTH und Arginin-Vasopressin (antidiuretisches Hormon – ADH).
Der Mangel an Glutathion kann viele Merkmale des CFS/ME erklären: (...) dem (normalerweise leichten) zentralen Diabetes insipidus, der zu einem hohen Tagesvolumen des Urins und ständigem Durst führt, (...).
Quelle für beide Zitate: Maerz09_1
 
... mir ist gerade die Frage gekommen, was für eine Rolle das antidiuretische Hormon (ADH), auch Vasopressin genannt, im Orchester der (Stress-)Hormone und Neurotransmitter spielt. Es taucht nirgends in den Laboruntersuchungen, die ich bisher sah, auf.

Ich meine jedoch mal gelesen zu haben, dass dieses Hormon auf Stress reagiert, weswegen man dann häufiger zur Toilette rennt. (...)

Hallo Zusammen,
Bei mir würde letzte Woche Diabetes insipidus Centrale diagnostiziert. Ich kann bestätigen,Stress führt zu Verstärkung der Symptome! Da ich auch Histaminintolerant bin,Frage ich mich gerade ob da wohl ein Zusammenhang besteht. Denn Histamin löst ja bekanntlich Entzündungsreaktionen aus,evtl u a auch im Hypophysenbereich...
Zusätzlich habe ich einen LG u Fsh Mangel:confused:
Vasopressin hilft zwar gut,löst aber nicht die Ursache..?!
Es gibt Vasopressin auch homöopathisch von Remedia.
LG Tina
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben