Quantcast

Quecksilber und Glutamat

Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Zusammenhang von Impfschäden durch quecksilberhaltiges Konservierungsmittel und Glutamat:
www.med-con.de/html/hi02.html
Kurzfassung:
Quecksilber blockiert den synaptischen Spalt der für den Neurotransmitter Glutamat zuständigen Rezeptoren.
In diesem Fall ist der Verzicht auf den Geschmacksverstärker Glutamat genau das falsche.
Wichtig ist, zu dem Glutamat ausreichend Kohlenhydrate zu essen, dann gibt es kein "Chinarestaurantsyndrom".

Bei KPU ist Glutamat eventuell aus anderen Gründen schlecht verträglich.
Dessen ungeachtet habe ich mir eine Tüte Glutamat (im Supermarkt bei den Gewürzen) zugelegt und schon den ersten Eintopf damit verbessert und bemerke bis jetzt keine negativen Folgen außer Magenüberfüllung.

Matthias
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
Hallo Rohi,
daß Quecksilber alles mögliche durcheinander bringt, ist unbestritten. Trotzdem scheint mir die These auf dieser Seite ein bißchen gewagt. Aber wer weiß. - Übrigens ist der Verfasser und seine Aktivitäten und Meinungen auf dieser Seite sehr umstritten. Wenn es Dich interessiert, kannst Du ja mal hier nachlesen:
https://s23.parsimony.net/cgi-bin/suche.cgi

Ich habe eine Seite zu Glutamat gefunden, bei der ich mal wieder merke, daß meine Chemie-Kenntnisse klein sind:
users.math.uni-potsdam.de/~oeitner/EIGENES/POTSDAM/zoeliaki.htm

Zwei Punkte sind mir dabei aufgefallen:
- Haferflocken scheinen auch in Bezug auf eine Aktivierung des Hirns nützlich zu sein (man sagt ja auch daß sie zur AUsleitung von Hg nützlich sind).
- Früher wurde Glutamat aus Algen hergestellt. Heute aus Weizen. Ob da nicht auch ein
Zusammenhang zwischen häufigem Glutamat-Verzehr und Weizen-Unverträglichkeit besteht?

Im China-Restaurant ißt man doch zu allen Gerichten Reis. Das sind Kohlehydrate. Was müßte man denn dann an KH essen, um kein China-Restaurant-Syndrom zu bekommen?

Gruß,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Uta,
ich bin kein Anhänger dieses Verfassers, fand die Seite nur mal interessant, weil ich es gut finde, verschiedene Meinungen zu hören.
Die Forumssuche funktioniert im Augenblick nicht, aber dass man mit Glutamat seine Intelligenz steigern kann, das ist ja interessant (auf der anderen Seite).
Mit Weizenunverträglichkeit kenne ich mich nicht aus, ich habe keine.
Wenn das mit den Kohlenhydraten stimmt (vielleicht haben die ja auch andere Gene): Die Chinesen essen viel Reis, nicht einen Riesenhaufen Fleisch und ein Häppchen Reis dazu wie der fette Europäer beim Chinesen.
Aber Hafer ist spitze:
- als "Avena Sativa" häufiges Mittel in pflanzlichen Potenzmitteln, da es den Testosteronspiegel erhöht (sozusagen teure Haferflocken)
- Findhorn-Kräuter-Heilbuch:
"Hafer ist eines der besten Mittel, um das Nervensystem zu 'füttern', ganz besonders, wenn es streßbelastet ist", gegen Depressionen etc.

Weißt Du, was mir Komisches aufgefallen ist: nachdem ich das vor einiger Zeit mit dem Hafer gelesen hatte, bin ich im Kaufland auf die Suche gegangen, und fand heraus, dass in keiner einzigen der Frühstücksflocken, die Kinder so kriegen, Kellogs und wie die heißen, Hafer drin ist. Immer diese Flakes aus Mais. Warum, wenn Hafer so gut ist, wird da nicht wenigstens bißchen Hafer reingemischt? Reine Maisernährung macht sogar krank durch Niacin-Mangel (www.eufic.org/de/food/pag/food30/food303.htm).
Sich über die Pisa-Studie aufregen und ein billiges Mittel zur Intelligenzsteigerung, Haferflocken zum Frühstück, ignorieren.

Matthias
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
Hallo Rohi,
die Cornflakes kommen nunmal ursprünglich aus den USA, und irgendwohin müssen die und wir inzwischen auch ja mit dem vielen angebauten Mais ;) . Dass Cornflakes gesund sind, behaupten auch nur die Hersteller bzw. Verkäufer. Ich glaube da eher dem Herrn Pollmer, dessen Bücher ich sowieso gut finde:
https://www.dradio.de/dlr/sendungen/mahlzeit/152922/

Überhaupt finde ich den Trend zur Fertignahrung und zur angereicherten Nahrung mit ach so "gesunden" Zusatzstoffen bedenklich. Wir wissen doch schon gar nicht mehr, was wir da alles essen, und viele Menschen wundern sich, warum es ihnen trotz dieser doch so "reichen" Nahrung überhaupt nicht besser geht.
www.greenpeace-magazin.de/magazin/reportage.php?repid=934

Du hast Recht: ein frisches Müsli aus Haferflocken mit frischem Obst und Yoghurt wäre als Frühstück viel besser als die Cornflakes aus der Packung. Nur: das muß irgendjemand machen und auch essen mögen... %) ;) ..
Gruß,
Uta
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo zusammen,

bin sofort losgestürzt und habe unter meinen vielen Teströhrchen das mit dem Natriumglutamat herausgesucht und kinesiologisch getestet. Es ist nicht gut für mich (KPU + Amalgami).
Ich war erst gestern wieder chinesisch essen und bekomme als einzige merkbare Nebenwirkung einen Mordsdurst.
Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Günter,

hast Du auch mal Hafer getestet, als Flocken oder besser Tinktur?
Ich hätte da noch was für deine Kinesiologie-Sammlung:

Brahmi (Bacopa monnieri, Kleines Fettblatt)

Das ist meine absoluter Geheimtipp um das Gehirn hochzupuschen, besser als Gingko biloba. Hauptvorteil: ausreichende Mengen kann man sich in einem Blumentopf ziehen, es wuchert wie Unkraut.
Obwohl in Europa relativ unbekannt, ist es ein altbekanntes und hochgeschätztes Mittel der indischen ayurvedischen Medizin (der Name drückt das schon aus, Brahmi ist dort so was wie der Göttervater).
Eine kurze Beschreibung findest Du über die Suchfunktion bei www.ruehlemanns.de.
Oder wenn Du englisch kannst: www.riverhouse.com.au/factsheets/brahmi.html.
Hilft gegen Depressionen, AD(H)S, Vergesslichkeit, Impotenz, vorzeitige Ejakulation, Frigidität, Rheuma; antioxidativ, angstlösend, blutreinigend.
Eine Stelle sagt sogar, dass man damit Hirnschäden heilen kann, weil es die Proteinsynthese im Gehirn anregt (belegt an einem Footballspieler, der nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma erst durch Brahmi wieder auf die Beine kam), aber das wäre schon zu schön um wahr zu sein; doch man weiß ja nie.
Weiterer Vorteil: eine paar Wochen Kur pro Jahr reicht aus, Hauptnachteil: schmeckt bitter wie Galle, soll aber dadurch die Gallenfunktion und Verdauung anregen.
Kennst Du das Urbitter von Pandalis? Hat auch Bärlauch, ist ein Cystus-Wegbereiter und vertritt die urheimische Ernährung: www.pandalis.de
Dadurch, dass in allen Pflanzen die Bitterstoffe weggezüchtet sind, fehlen dem Verdauungssystem wichtige anregende Reize (denk mal an Wermuttee).
Nach meinem Eindruck konnte ich am Anfang der Kryptosaneinnahme damit die Wirkung verzehnfachen, wie ein Katalysator, vielleicht auch durch die Anregung des Blutflusses.
Wenn Du Interesse hast, ich habe noch Vorräte da (balkonkastengezogen, getrocknet, zermahlen, aber mit Haferflocken als Streckungsmittel gemischt), da kann ich Dir was schicken, wenn Du mir Deine Adresse mailst.

Matthias
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Rohi,

Haferflocken an sich habe ich noch nicht getestet (obwohl ich ein Teströhrchen damit irgendwo habe). Bei mir testet aber häufig Haferkleie, ein Teelöffel abends.
Eine Probe von dem Brahmi würde mich schon sehr interessieren. Hast Du da auch noch etwas in Reinform, ohne Haferflocken? Dies wäre natürlich besser. Ich brauche auch nur ganz wenig, meine Teströhrchen haben 8mm Durchmesser und sind ca. 4cm lang. Ich maile Dir meine Adresse.
Das Urbitter von Pandalis kenne ich nicht. Ab und zu gönne ich mir aber etwas Löwenzahn mit Wurzel.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
18.02.05
Beiträge
30
Hm, ich glaube Glutamat ist bei KPU deswegen kritisch, weil es genau wie Histamin das Vitamin B6 zum Abbau zur Verstoffwechslung braucht. Drum haben auch sehr viele HI´ler eine Unverträglichkeit auf Glutamat.
LG
Birgit
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Das habe ich auch schon irgendwo gelesen, aber wenn mann von seiner KPU weiß und ausreichend B6 zuführt, dann ist das Problem doch gelöst? Dann müsste die Unverträglichkeit doch verschwinden? Außer natürlich, man nimmt zu wenig B6 zu sich. Es werden Mengen bis 2000 mg B6 angegeben (ich weiß nicht ob als PCL oder PLP), bei Kamsteeg und Orthomedis, nimmt eigentlich wer so viel?
Autisten flößt man angeblich solche Mengen ein.
Allerdings wäre, wenn die Theorien stimmen, es wieder mal ein typisches Dilemma bei KPU:
Man bräuchte Glutamat und verträgt es nicht.

Matthias

P.S. Was ist eigentlich ein "HI'ler"?
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
HI = Histaminintoleranz

Ich nehme zur Zeit pro Tag 1 Kapsel Depyrrol-Plus und eine Kapsel Kupferfreies Multi. Also weit entfernt von diesen gigantischen Mengen.
Liebe Grüße

Günter
 
Oben