Provisorium beim Zahnarzt eingeatmet - 1,5 Jahre lang 2 Kronen in der Lunge!

Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.280
Wuhu,
manches "kann" einfach nicht geglaubt werden - bis dann endlich mal tatsächlich bzw korrekt gehandelt wird, bis es fast zu spät ist... 😠

"Sieben Beklagte. „Man sollte seinen Patienten schon was glauben“, sagt sein Anwalt"...
13.09.2020 - 1,5 JAHRE TORTUR - Wiener atmete Kronen ein, doch keiner glaubte ihm

1599970957765.jpeg
Leopold Haschka (rechts) mit Anwalt und Prozessspezialist Johannes Bügler
(Bild: Zwefo, Leopold Haschka, krone.at-Grafik)
Unglaubliche Tortur für einen 56-Jährigen aus Wien-Meidling: Leopold Haschka atmete beim Zahnarzt ein Provisorium mit zwei Kronen ein. Das Teil steckte eineinhalb Jahre in seiner Lunge. Trotz massiver Beschwerden glaubten ihm die Ärzte nicht. Erst ein Spital entdeckte und operierte das schmerzhafte Stück heraus.

„Es hat sich angefühlt wie ein inhaliertes Brotbrösel. Ich musste ständig husten, konnte schwer atmen und kaum mehr schlafen“, erzählt der Malermeister. Sofort nach dem Vorfall sucht Haschka seinen Hausarzt und in Folge mehrere Lungenfachärzte und Diagnosezentren auf. Alle bezweifeln seine Version vom eingeatmeten Zahnteil („meine Röntgenbilder haben keinen interessiert“).
Lungenteile abgestorben, Blutgerinnsel
Die Mediziner tippten eher auf Raucherlunge („ich rauche nicht“) oder schwere Bronchitis. Indes sterben Lungenteile ab, der 56-Jährige bekommt ein Blutgerinnsel und wird ins Kaiser-Franz-Josef-Spital gebracht. Dort spüren die Spezialisten endlich die Kronen auf.
1599971023186.jpeg
Die Zahnkronen steckten eineinhalb Jahre im rechten Lungenflügel fest.
(Bild: Leopold Haschka)
Jetzt geht es um 37.000 Euro Schmerzensgeld vor Gericht. Es gibt sieben Beklagte. „Man sollte seinen Patienten schon was glauben“, sagt sein Anwalt Johannes Bügler. Nächste Woche ist der Gutachter am Zug.
 

Anhänge

  • Wiener atmete Kronen ein, doch keiner glaubte ihm _ krone.at.pdf
    232.4 KB · Aufrufe: 1
Oben