Proctalgia fugax

Beitritt
13.02.13
Beiträge
1
Guten Tag an alle,
mit Proctalgia fugax plagte ich mich über 20 Jahren. Die aufgesuchten Ärzte auch die Fachärzte konnten mir nicht helfen. Magnesiumannahme hat auch nicht geholfen (vielleicht lag es daran, dass ich zu wenig Tabletten nahm). Jetzt bin ich 63 Jahre alt und die Schmerzen los. Ich glaube die Schmerzen sind durch die Infrarot-Jade-Massage-Liege weggegangen. Dank der Massageliege sind auch andere Weh-Wehchen verschwunden. In der Schmerzattacke hat mir Aspirin (sofort) und das Heißkissen gut geholfen.
LG Ewunia
:)))
 
wundermittel
Beitritt
07.04.13
Beiträge
1
hey bros,

schön dass ich endlich Leidensgenossen gefunden habe, bzw. einen Namen für meien Symptome.

Wobei ich mir bei der Diagnostik zu PF in meinem Fall eher unsicher bin. Ich habe zuletzt gestern solch eine Symptomatik gehabt - davor ein paar Wochen eher und davor bestimmt auch aber sehr unregelmäßig und meist vergessen, da als einfachen Muskelkrampf/Blähungen abgestempelt.

Gestern lag ich nachts im Bett ~1 Uhr noch wach und hatte plötzlich ein Ziehen in der inneren After Gegend bzw. evt. auch am Steißbein. Das Ziehen war sehr heftig und ich musste meine Augen zusammenkneifen aufGrund der Intensität. Nach etwa 2-5 Sekunden war das ganze vorbei und kam danach nochmal in schwächerer Form kurz wieder (1-3 Sek.).
Es war ein sehr heftiges Ziehen, ich weiß nicht wieso aber ich würde es mit nicht entweichbaren Blähungen in Verbindung bringen (hatte einen Blähbauch). Allerdings waren die Schmerzen sehr sehr heftig und ich würde Sie eher innerlich lokalisieren und ich war froh dass, sie schnell wieder vergingen - weshalb ich auch danach erstmal ein bisschen das erste Mal hierzu gegoogled habe.

Auch heute habe ich noch ähnlichen Schmerz aber nur manchmal ganz kurz (1Sek) in sehr milder Form wie eine Art Aufflackern mit in der ersten Sekundenhälfte kurz anschwellenden dann sofort wieder abschwellendem Schmerz (ein Stechen) - evt. aber auch einfach weil ich darauf achte.

Jetzt meine Frage: Kann das dennoch PF sein? Nach lesen eurer Symptomatik passt das nicht so ganz auf meine - noch dazu bin ich erst 21, männlich und kämpfe aufGrund von mangelender Bewegung, Bürotätigkeit und ungesundem Essen öfters mit Blähbauch und Reflux (nehme mittlerweile regelmäßig nach Magenspiegelung Pantoprazol / PPI in 20mg).

Freue mich auf Antworten - Tolles Forum ;-)
 
Beitritt
18.04.13
Beiträge
4
Hallo zusammen,

ich bin gerade mittendrin in diesem Horror :bang:. Es ging vor 2 Stunden los und beschränkt sich jetzt nur noch auf kürzere Wellen, die allerdings immer noch einen sehr intensiven Schmerz mit sich bringen. Wirklich ärgerlich, dass ich deswegen nicht zu Arbeit kann. Wie soll man erklären, dass man gestern topfit war und morgen wieder fit ist?!

Zusammen mit den starken Schmerzen trat sehr weicher Stuhl (gleich 2x), Schwindel, wahnsinniger Schweissausbruch und schwere Übelkeit auf. So schlimm ist es Gott sei Dank nicht mehr... hoffentlich habe ich es erstmal überstanden.

Es ist schön nicht alleine zu sein. Mein Freund kann sich gar nicht vorstellen, was für Schmerzen es sind und erschreckt sich jedes Mal nur, wenn ich zusammenbreche. Die sonst heftigen Regelschmerzen sind echt ein Sch* dagegen! Da die heutige Attacke so frisch ist, möchte ich gleich ein paar Eckdaten für die Hobbiemediziner bereitstellen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben ein Muster zu entdecken.. vllt hilft es:

>> Mitte 20
>> weiblich
>> Kein vorheriger GV
>> Keine Verstopfung
>> Seit 1/2 Jahren der erste Anfall wieder
>> Gewichtszunahme in den letzten Monaten (bestimmt 7Kg) (jaa :rolleyes: rauchen aufhören, 2 Wochen Grippe und Stress sind der Tod für Frustfresser :mad:)
>> Die Schmerzen treten fast ausschließlich morgens auf; 30-50Minuten nach dem Aufstehen
>> Keine hormonellen Verhütungsmittel
>> Dank meines diffusen Haarausfalls (der seelisch schlimmer ist, als diese schrecklichen Krämpfe...) kann ich sagen, dass meine Blutwerte alle in Ordnung sind. Vitamin D ist momentan etwas unten, aber im Winter normal. Hormonwerte sind gut.
>> Trotz Übergewicht ist die Nahrung grundsätzlich gesund und ausgewogen. Jeden Tag Obst, Gemüse, keine Tüten und Fertigprodukte.. Süßigkeiten sind leider momentan mein Problem... aber daran wird es wohl nicht liegen.
>> Momentan beruflich unzufrieden und viel Stress. Auch gestern war ich 11 Stunden auf der Arbeit und leider habe ich immer Bauchweh bei bestimmten Aufgaben. Allerdings hatte ich von Fr.-Mo. frei, also auch ein nettes Päuschen dazwischen.

So, mehr fällt mir gerade nicht ein... ich hoffe, dass es gleich vorbei ist und ich den Fehltag auf den Wetterumschwung schieben kann...

Wir haben Bauarbeiten hinterm Haus und das Gebrumme auf der Couch ist ganz angenehm... In der Not weiß man alles zu schätzen :fans:

LG :wave:
 
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.902
hallo zucchi ,

Da die heutige Attacke so frisch ist, möchte ich gleich ein paar Eckdaten für die Hobbiemediziner bereitstellen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben ein Muster zu entdecken.. vllt hilft es:
sicherlich hast du noch nicht bemerkt das sich hier zumeist selbst betroffene zu wort melden um einen austausch bzw.um eventuelle ratschläge zu bekommen .
also bei weitem keine "hobbiemediziner" .;)

da du dem anschein nach schon des öfteren diesen horror (wie du es selber beschreibst ) mitgemacht hast ,wäre es interessant zu erfahren wie du dir hilft das dieser horror schnell(er) vorbei geht ?.


möchte auf keinen fall vergessen dich hier im symptome.ch forum herzlich .:welcome: zu heißen .

lg ory
 
Beitritt
18.04.13
Beiträge
4
sicherlich hast du noch nicht bemerkt das sich hier zumeist selbst betroffene zu wort melden um einen austausch bzw.um eventuelle ratschläge zu bekommen .
also bei weitem keine "hobbiemediziner" .;)

Doch, das denke ich schon! :) Betroffene können sich in vielen Angelegenheiten besser helfen als Ärzte und sie verstehen immerhin die Sorgen und in dem Fall die Schmerzen. Ich konnte bei anderen Themen motivierte Menschen erleben, die wahnsinnig gut die Zusammenhänge erkennen konnten und sich gegenseitig besser therapierten als es die gelangweilten Ärzte es taten. Der letzte Arzt, den ich wegen meines Haarausfalls aufgesucht habe (2/3 der Haare mittlerweile weg) sagte mir, ich solle es endlich aufgeben und meine Krankenkasse in Ruhe lassen.. "Hobbiemediziner" sollte nicht verächtlich klingen, sondern eher als Kompliment :bier: Sorry, wenn das so ankam. Das wollte ich nicht =)
Wobei natürlich ein Forum niemals den Gang zum Arzt ersetzen sollte, gar keine Frage! Aber wo die Medizin an Grenzen stößt...

da du dem anschein nach schon des öfteren diesen horror (wie du es selber beschreibst ) mitgemacht hast ,wäre es interessant zu erfahren wie du dir hilft das dieser horror schnell(er) vorbei geht ?.

möchte auf keinen fall vergessen dich hier im symptome.ch forum herzlich .:welcome: zu heißen .

lg ory

Leider habe ich keinen Trick... da es eben so unerwartet kam, war ich absolut nicht drauf vorbereitet. Ich habe es mit einer Massage des Damms versucht, allerdings mit bemitleidenswerten Erfolg.
Nach nun 3 Stunden lässt es weiter nach, aber es hält noch an.. weswegen das wahrscheinlich die längste Schreibzeit eines Forumbeitrags wird, die ich jemals hatte:rolleyes:.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es manche mit Spühlungen selber schaffen... Alleine durch das Zittern, die Kraftlosigkeit in den Händen, wäre es für mich unmöglich. Vllt in den "Pausen", aber da gilt es erstmal Kräfte zu sammeln und tief durchzuatmen. Momentan bin ich erschöpft, aber das Gefühl des Nachlassens ist wirklich traumhaft..

Danke dir, auch wenn ich euch lieber aus anderen Gründen kennenlernen würde :wave:
 

Malve

Laut Berichten von Betroffenen kann es helfen, sich auf eine feste Unterlage (Stuhl) zu setzen und das Gewicht Richtung Steißbein zu verlagern. Somit wird auf diese Region Druck ausgeübt.
Danach sollen die Beschwerden innerhalb einer Viertelstunde nachlassen.
Ob das bei Jedem so ist - vielleicht mag es mal jemand probieren?

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
18.04.13
Beiträge
4
Also der ganze Spass dauerte rund 5 Stunden, allerdings mit abnehmender Stärke. Heute (2 Tage später) merke ich es immer noch beim sitzen... Wie erwartet war es nicht sooo einfach zu erklären, wieso ich plötzlich krank war (zumal ich mich mit "Krämpfen" schon verhaspelt hatte).

Beim nächsten Mal versuche ich diese Sitztechnik.. wobei ich wirklich hoffe, dass es das letzte mal für 2013 war :wave:
 
Beitritt
23.01.15
Beiträge
1
Also bei mir war es letzte Nacht wieder mal soweit!
Gegen Mitternacht, also in der Tiefschlafphase reisst mich dieser elendige Schmerz aus dem Schlaf. Ich fühl dabei einen Druck wie wenn ich zur Toilette müsst. Dies bringt aber nichts. Sitz da öfters 15 Minuten ohne "Ergebnis". Ich weiß wirklich nicht was da hilfreich ist dagegen. Meist ist es nach 30-60 Min wieder weg und ich bin tagsdrauf wie gerädert.
Im Schmerzmoment will ich einfach dass es vorbeigeht. Der HA hat mich schon zum Röntgen geschickt, aber ohne nenneswertes...
Bei mir kommt es etwa alle 2 Monate vor, wobei keine Regelmäsigkeit erkennbar ist. Also ich kann nicht vorraussagen was der Auslösegrund sein könnte...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.04.13
Beiträge
4
Das Thema ist zwar schon älter, aber da ich hier schon mal rein gepostet habe, würde ich es gerne wieder tun... ich fasse mich kurz, da ich recht müde bin.

Anfang 2014 kam es zu meinem traurigen Höhepunkt. Von "alle paar Monate" steigerten die Krämpfe sich auf "alle 1-2 Wochen" - ich bin fast durchgedreht! Vor allem beruflich war ich absolut gestresst und mehr als nur ein bisschen davon mitgenommen. Kaum habe ich im Sommer 2014 das Unternehmen verlassen, verließen mich auch die Krämpfe. Sobald ich die ersten Anzeichen bemerkt habe, konnte ich diesen entgegen wirken, dank des o.g. Tipps mit dem Stuhl! Der hat mir so manches Mal den Ars** gerettet ;)

Nach 1,5 Jahren war es heute Abend dann wieder so weit. Ich hänge momentan wieder in einer Stressphase fest, die leider nicht in absehbarer Zeit beendet sein wird. Sie zieht sich nun auch schon seit mehreren Wochen. Kaum ist der Stress wieder im Übermaß vorhanden, kommen die Krämpfe wieder. Heute half auch der Stuhl nicht mehr, da ich es einfach zu spät bemerkt habe. Die Erkenntnis, dass bei mir primär der Stress ein Auslöser ist, ist vllt für den ein oder anderen hilfreich... übermäßiger Zuckerkonsum scheint sich ebenfalls unvorteilhaft auszuwirken. In den 1,5 Jahren habe ich 9 Monate auf Zucker und Ersatzmittel verzichtet. Dabei fiel mir auf, dass meine Regelschmerzen - die den Krämpfen nicht ganz, aber teilweise nahe kommen - gen null gegangen sind. Jedem Geplagten würde ich dazu raten, eine Zeit lang auf Zucker zu verzichten. Hätte es nicht SO ein gutes Ergebnis gebracht, hätte ich Naschkatze keine 9 Monate durchgehalten. Es lohnt sich, das auszuprobieren.

Zur Zeit sitze ich in meinem Sessel und bewege mich nicht. Bin ziemlich erschöpft und falle gleich tot ins Bett. Da ich eh noch nicht aufstehen und laufen kann, wollte ich den Zucker-Tipp los werden... sonst verdränge ich das Thema eher erfolgreich..
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.902
hallo zucchi,

Kaum ist der Stress wieder im Übermaß vorhanden, kommen die Krämpfe wieder.
.....eine gute beobachtung das stress bei dir der auslöser zu sein scheint,da wäre , um stress abzubauen ist die " progressive muskelentspannung (PME) muskelentspannung nach jacobson“ einfach empfehlenswert .

gute besserung ,
fg ory
 
Beitritt
05.02.12
Beiträge
7
[email protected],
Hab lange nicht mehr hier reingeschaut. Das heißt aber nicht, dass ich Pf losgeworden bin.
Wir haben uns nur arrangiert :)
Inzwischen kann ich mit den Anfällen gut umgehen. Wenn er sich nachts ankündigt, werde ich schon bei den ersten schwachen Schmerzen wach.Dann beginne ich sofort mit der Schließmuskelgymnastik, oder wie man das auch nennen mag. Das heißt: anspannen und entspannen der Schließmuskeln in schnellen, kurzen Abständen. Meist schlafe ich nach 2-4 Wellen wieder ein.
Sehr schmerzhafte Anfälle wie früher habe ich nicht mehr.
LG
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Hallo Künstlerin,

hast Du schon einmal daran gedacht, dass bestimmte Nahrungsmittel bei Dir diese Reaktionen auslösen können?

Nahrungsmittelintoleranzen können sich mit bis zu 72 stündiger Verzögerung zeigen.

Nimmst Du regelmäßig Medikamente ein?

Wie ist Deine Verdauung (Farbe, Form, Häufigkeit, Konsistenz)?

Welche Beschwerden hast Du insgesamt?

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
05.02.12
Beiträge
7
Hallo Taraja,
all dieses habe ich genau beobachtet. Es gab und gibt keine Auffälligkeiten.
Außer Schilddrüsenhormonen nehme ich selten Medikamente. Der Stoffwechsel ist normal.
Ich denke, man muss einfach damit leben. Und es wird im Alter weniger, das macht doch Hoffnung.
LG
 
regulat-pro-immune
Oben