Praktische Erfahrungen mit Morbus Sudeck

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.896
Eine Bekannte von mir hat nach langen Untersuchungen und Schmerzen die Diagnose "Morbus sudeck" heimgetragen.
Sie ist ziemlich verunsichert, wie es nun weitergehen soll. Hat hier jemand praktische Erfahrungen mit dieser Erkrankung?

Symptome
Der Morbus Sudeck kann viele unterschiedliche Beschwerden verursachen. Eine Verallgemeinerung wird dem Symptomenkomplex nicht gerecht. Die Häufigkeit einzelner Symptome (Krankheitszeichen) untersuchten Laan und Goris, 1997.
Entzündungssymptomatik:
Schmerz (brennender tiefer Schmerz) 92%
unterschiedliche Hauttemperatur 98%
Bewegungseinschränkung 90%
belastungsabhängige Beschwerden 98%
Atrophie (Gewebsabnahme):[/COLOR][/B]
Haut 38%
Nägel 15%
Muskeln 40%
Neurologische Symptome:
Hypästhesie (Mindergefühl der Haut) 69%
Hyperpathie (Schmerzhafte Berührungsempfindlichkeit) 75%
Koordinationsstörungen 53%
Tremor (Zittern) 54%
unwillkürliche Bewegungen 19%
Muskelspasmen (Muskelkrämpfe) 11%
Paresen (Lähmungen) 98%
B]Symphatische Symptome:[/B]

übermässiges Schwitzen 57%
Morbus Sudeck

Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.10.08
Beiträge
35
Morbus Sudeck

Hallo Uta, bin in etwa an der gleichen Stelle wie deine Bekannte. Ich hatte eine einfachen Karpaltunnel OP. Einige Wochen später ging es dann los mit starken unerklärlichen Schmerzen, schwellung in der Hand. Dann kam eine ruhigstellung durch Schiene. Die daraus erfolgte "fast" Versteifung meines Gelenks wurde dann mit Krankengymnastik behandelt. Die Schmerzen werden immer schlimmer und nun bekam ich die Diagnose: Verdacht auf beginnendes Morbus Sudeck.
Nur bislang hat mir auch niemand erklärt was das genau ist und wie die Bahandlung weitergehen soll.
Ich glaube das die Ärzte heute einfach keine Zeit oder auch keine Lust haben etwas zu erklären. Bin bei einem Neurochirogen und sehr enttäuscht. Im MRT hat man auch nichts gefunden. Meine Schmerzen sind aber real und die Schwellungen kommen immer öfter und halten auch leider länger an. Ich fühle mich wirklich nicht ernst genommen vom Arzt.
Nun ja, vielleicht können wir uns gegenseitig helfen und weiterhin unsere Erfahrungen austauschen?
Ich hoffe jedenfalls am Montag mehr zu erfahren was die weitere Behandlung angeht und das werde ich dir dann gerne mitteilen.

Karin
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.896
Morbus Sudeck

Hallo moon,
hoffentlich stimmt hier auch der Spruch "Geteiltes Leid ist halbes Leid":eek:).
Meine Bekannte hat im Moment die Nase gestrichen voll von Ärzten und macht zur Zeit gar nichts.

Bitte berichte weiter :wave:.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
16.10.08
Beiträge
35
Morbus Sudeck

Hallo Uta, das deine Freundin im MOment nichts macht kann ich gut verstehen. Ich habe die Nase auch gestrichen voll. Was ich mir bislang schon so anhören durfte.......
Ich habe am Montag den nächsten termin und hoffe endlich mal sowas wie Aufklärung zu erhalten.
Ich werde gerne weiter berichten.
Gruß Karin:wave:
 
Beitritt
16.10.08
Beiträge
35
Morbus Sudeck

Hallo uta,
war heute beim Arzt und bin total frustriert. Keine Aufklärung - keine Erklärung ........... nur der alt bekannte Satz : Kann den Sudeck nicht ausschließen ihn aber auch nicht bestätigen. Wir sehen uns in 4 Wochen wieder! Sonst NICHTS!!!!
Und wieder einneues Rezept für Krankengymnastik ( obwohl es nach derletzten Krankengymnastik wesentlich schlimmer geworden ist)

Ich habe meine Hausärztin darüber informiert, sie nimmt das jetzt wieder in die Hand und fordert alle Berichte an. Dann sehen wir weiter.

Warum nimmt der Arzt mich nicht ernst? Ich habe ihm meine geschwollene Hand gezeigt und ihm auch gesagt das die schmerzen immer schlimmer werden - keine Reaktion!

Ich fühle mich so verarscht! Immerhin sitzte ich nun bereits 4 Monate zu Hause rum und es wird nicht besser. Da kann man ja nur Depressionen bekommen. Hoffentlich bekomme ich bald Hilfe von einem komptenten Arzt der mir auch eine Diagnose und einen Heilplan geben kann. Weiß nicht wie lange ich die Schmerzen und die Ungewissheit noch ertragen kann.

Hoffentlich geht es deiner Bekannten nicht auch so.

Liebe Grüße
Karin
 

CHK

Beitritt
30.10.08
Beiträge
2
Morbus Sudeck

Hallo, alle Hand- und Fuß-Sudeckler ;-)

ich bin seit 2005 Morbus Sudeck Patientin. Distale Radiusfraktur und div. Trümmerbrüche links, operiert mit Innenrotationsfehler, Bajonettförmiger Deplatzierung und Stufenbildung (steht so im Gutachten).

Was mir wirklich hilft, so gut wie schmerzfrei zu leben, ist die Einnahme der Kapseln der Pflanze Sutherlandia frutescens, Lachs-Öl-Kapseln, Enzym-Tabletten Bromelain und Papain (Ananas und Papaya-Enzyme).

Auch das Sutherlandia-Gel hat mir damals sehr geholfen.

Nachdem der Sudeck so zur Ruhe kam, habe ich (übrigens selbst bezahlt!) bei einem sehr guten Professor die Korrektur-Osteotomien vornehmen lassen.

So nebenbei: Ich arbeite beruflich "sichtbar", also in der sogen. Öffentlichkeit, halte Vorträge usw..

Wer's nicht weiß, sieht meiner linken Hand nichts, aber gar nichts an.

Laut Röntgenbild sind übrigens auch die typischen Sudeck-Flecken (Leoparden-Muster) nun wieder fast aufgefüllt.

Deshalb kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Es ist machbar, mit dem Sudeck mit nur geringen Schmerzen (besser wär gar nix, stimmts?:rolleyes:) zu leben!

Doch bitte: Geduld ist wirklich das A und O. ("Ha!", dachte ich damals, " 1,5 Jahre wg. des Schmerzes dauerhaften Schlafmangel: Da wird Geduld zum Fremdwort...")

Was ich noch gerne mache, wenn der Schmerz schnell geblockt werden soll, quasi als Sofort-Hilfe: Ich mische 20 g Anis-Samen, 20 g Fenchel-Samen, 10 g Schwarzkümmel (darf man natürlich gegen nichts allergisch sein, bio-logisch, hm?) und "speichele" davon im Mund eine Mokka-Löffel-große Menge ein, kaue also ewigst drauf rum ;-) So ca. 5 x am Tage knabbere ich das "Zeugs" dann.

Ich kann hier jedoch nur aus ur-eigenster Erfahrung sprechen. Zumindest mir hats geholfen und hilft es noch.

Ich bin die nächsten Tage öfters auf Reisen - und freue mich von unterwegs auf Deine @moon 03 Antworten ebenso wie die Fragen/Antworten aller Sudeckler.

Einen Kopf-Hoch-Gruß

sendet Euch

CHK (ich hätte mich gerne im Willkommen-Forum vorgestellt, bin aber wohl zu dusselig, den Klick dafür zu entdecken...)

Außerdem, sooo viel tippe ich mit dem gelähmten Handgelenk nicht mehr, lächel....(Manches Verpfuschte konnte nicht korrigiert werden...).

Also, einen lieben Gruß für Euch!
 
Beitritt
16.10.08
Beiträge
35
Morbus Sudeck

Hallo CHk,
das ist wirklich viel neuer "Input". Aber alles hört sich da erst einmal sehr neu an und da fast alles rein pflanzlich ist werde ich gleich morgen mal losdackeln und mir einiges davon besorgen. Vor allem die Samen zu rumknabbern.
Wenn es auch nur ein wenig linderung ausmacht, wäre das schon ein großer Erfolg, da ich Von den Medis ( tramadol und Metamizol) nicht wirklich begeistert bin und oft unter den Nebenwirkungen leide.
Mal sehen was unsere Apotheken und eventuell Reformhäuser so hergeben.
Und vielen dank für deinen wirklich positiven, mutmachenden Beitrag.
:klatschen
Gruß Karin
 

CHK

Beitritt
30.10.08
Beiträge
2
Morbus Sudeck

Hallo Moon 03,

gerne geschehen!

Ich muss auch zugeben, dass ich "schlamperte", kaum, dass es mir besser ging.

Dann bekam ich einen Tremor...

Seitdem knabbere und schlucke ich mehr oder minder (regel-) mäßig.

Toi, toi, toi, jetzt ist alles friedlich.

Übrigens: Einschießende Schmerzen hatte ich damals auch - ebenso wie die nette Neandertaler-Behaarung von Unterarm und Hand, grins.

Also, ich wünsch Dir gutes Gelingen!

Und drücke Dir gaaaanz feste die Daumen, dass Dir das Knabberzeugs etc. hilft!

Ganz lieben Gruß

von

CHK

die jetzt die "Heiligen Hallen" Ihres Büros verlässt - und mal Koffer packt ;-)
(ein Job, bei dem Tramadol hilfreich sein könnte, hm? Nee, nee, war nur ein Scherz, juhuuuu!)
 
Beitritt
16.10.08
Beiträge
35
Morbus Sudeck

Hallo CHK,
bekomme seid heute andere Medikamente ( Tilidin + Methamizol). Gestern Abend begann wieder eine starke Schwellung mit einschießenden Schmerzen und hielt bis heute morgen an. Die Schmerzen wurden so stark das mir richtig übel wurde und ich die Notsprechstunde besuchte. Auch gehören ab morgen Kalziumspritzen zu meiner Therapie.
Nun zum "Knabberzeug": Ich finde schon, dass es die Schmerzen reduziert. Nur bei der nun auftretenden Starken Schmerzen leider nicht mehr.
Werde sie aber weiterhin knabbern, denn die Samen haben bei mir einen super Nebeneffekt - ich habe keinen Appetit mehr und kann endlich was abnehmen .
Leider habe ich in den vergangenen 4 Monaten reichlich zugenommen und freue mich sehr über diesen Effekt.
Nächste woche habe ich dann einen Termin bei einer anderen Neurologin und warte mal ab was die so macht .
Danke für den Knabbertipp
Gruß
Karin
 
Beitritt
04.04.08
Beiträge
207
Morbus Sudeck

Hallo zusammen,:chat:
möchte noch eine Erfahrung weiter geben, mein Arzt sagte mir nur nicht in einen Sudeck rein operieren! ( bei mir das Sprunggelenk).
Habe schon mal geschrieben bei Beginn der Behandlung mit der Hochtontherapie ca. Ende Februar 08 nahm ich 80mg Morphium und Stand heute 10 mg und werde auch die letzen 10 mg noch schaffen!
Es geht mir Dank der Hochtontherapie wesentlich besser, habe 1. die Schmerzen 2.die Schwellung und 3. die Blockade im Gelenk unter Kontrolle .
Es bedeutet zwar wirklich Disziplin man macht die Behandlung ca. 1/2 bis eine Stunde am Tag, bei einschießenden Schmerzen sofort wenn möglich aber jeder der weiss was für Schmerzen es sind macht es gerne.
lg
Wastel:wave:
 
Beitritt
12.11.06
Beiträge
677
Morbus Sudeck

Hallo
hier ist noch ein interessanter Link:
Dr. W. Schüler zieht eine Parallele zwischen Morbus Sudeck und schmerzhaften iatrogenen Knochenentzündungen bzw. Knochenrückbau im Kiefer.
Dr. med. W. Schüler - Die Schüler-Dystrophie
http://dr-schueler.com/grundlagen/die%20schueler-dystrophie/

Ich würde eine kleine Forumsstatistik anregen, wie viele der Sudeck Patienten vorher mit Knochenimplantaten, Knochennägeln, Fixateur extern, Knochenersatzmaterial und Antibiotikaeinlagen im Knochen zu tun hatten und in wie vielen Fällen durch Entfernung von Fremdmaterialien eine Besserung erzielt werden konnte.
Grüße von zorro
 
Beitritt
16.10.08
Beiträge
35
Morbus Sudeck

Hallo moon,
hoffentlich stimmt hier auch der Spruch "Geteiltes Leid ist halbes Leid":eek:).
Meine Bekannte hat im Moment die Nase gestrichen voll von Ärzten und macht zur Zeit gar nichts.

Bitte berichte weiter :wave:.

Gruss,
Uta
Hallo Uta,
wie läuft es bei deiner Bekannten? Berichte doch mal wieder.
Bei mir hat sich folgendes ergeben:

Ich habe die bestätigte Diagnose CRPS TypII. Bin mittlerweile auf Tilidin ( 250 mg täglich, 1x tägl. Cymbalta, und je nach bedarf bis max.6 Metamizol.
Außerdem erhalte ich Krankengymnastik und Lymphdrainagen. Dazu kommen 2x wöchentlich Stelatum Blockaden, die ich in den Hals gespritzt bekomme.

Auf die Blockaden spreche ich gut an - ich bin dann fast den ganzen Tag Schmerzfrei.Die Schmerzmittel nehmen die Schmerzen zwar nicht ganz weg, machen sie aber erträglicher.

seit einiger Zeit habe ich noch Zittern in den Fingern und neurologische Ausfälle im Kleinen- und Ringfinger, manchmal auch im Daumen.

Meine Chancen den Sudeck wieder loszuwerden scheint recht gut zu sein.

Hoffe das es deiner Freundin auch besser geht bzw. das Ihr mittlerweile geholfen wird.

Schönen Advents sonntag noch und alles Liebe für deine freundin

Liebe Grüße
Karin
 
Beitritt
09.03.09
Beiträge
5
Morbus Sudeck

hallo mein name lautet maggy, und bin sudeck patien


hatte 2008 an der linken hand eine operation. Am nächsten tag bemerkte ich
das ich in zwei fingern wenig gefühl hatte.Mein arzt meinte vieleicht habe ich
einen nerv verletzt aber das gibt sich schon wieder. Von nichts fühlen, bekam
ich schmerzen,der arzt meinte das kommt vom gibs und verordet mir einen
neuen. nachs sechs wochen waren es stolze neun gibs. Ich bekam den gibs und die drähte weg. Am abend wurden die schmerzen mehr, und bad meinen
freund mich in das akh krankenhaus zu fahren. ich weinte vor schmerzen,und es dauerte ziehmlich lange bis zur behandlung. Die ärzte meinten das nach so einer operation die schmerzen normal seien. Das ging ein monat so dahin, bis ein anderer arzt ein röngen machte,und feststellte das es sudeck sei.
bakam eine salbe die ich nicht verdrug, und eine schiene.Ich hielt es nicht
mehr aus so stark waren die schmerzen, so kann es nicht weitergehen dachte ich, und fuhr ins ukhkh.ich bekam morfin und ergo.
ich war glücklich das die schmerzen weniger wurden.
Nun ist es so,das sie mir nicht mehr so viel helfen, meine hand ist stark
geschwollen feuererrot mit bläulicher verferbung. muss am zwölften wieder
ins kh.es muss etwas geschehen,denn ich kann bald nicht mehr.
Wenn ihr ratschläge für mich habt wäre ich sehr dankbar von euch
zu lesen
lg.maggy
 
Beitritt
09.06.10
Beiträge
1
Morbus Sudeck

hey ich bin im selben Boot wie ihr! ich weiss aber trozdem nicht genau was das ist! mein rechtes Handgelenk schmerzt höllisch (und leider bin ich auch noch rechtshändlerin). Habe demnächst eine Geometrie Prüfung :-( mit meiner linken Hand alles lösen cool! wisst ihr was ich bei einem Spetzialist Chirurg zu sagen bekomme?!
 
Beitritt
15.12.09
Beiträge
2
Morbus Sudeck

Ein Rat an alle Sudeck-Ratlosen: im Schmerztherapie-Zentrum Bad Mergentheim einen Termin für eine ambulante Untersuchung vereinbaren. Dort kennt man sich mit Sudeck bestens aus:

www.schmerzklinik.com/schmerzpraxis/
 
Beitritt
16.05.10
Beiträge
50
Morbus Sudeck

hallo, möchte auch etwas zum thema morbus sudeck berichten. ich wurde im dezember vergangenen jahres am fuß operiert. dies hat eine lange vorgeschichte (ein über jahre falsch behandelter ermüdungsbruch). es wurde eine osteomie (Korrektur) zweier zehen vorgenommen und der hallux valgus (welcher gar nicht existent war!!!) wurden unter vollnarkose operiert. danach krankengymnastik, konnte zehen alle nicht mehr bewegen. fuß schwoll an und unerträgliche brennende schmerzen. es wurde vermutet, dass ich die schrauben nicht vertrage und im märz erneute op mit deren entfernung wieder unter vollnarkose. der fuß tat von d an höllisch weh und wurde dick und war bläulich-rot. die orthopädin redete sich heraus, dies läge an meiner fibromyalgie. nun hatte ich tatsächlich einen hallux valgus. zu dieser ärztin ging ich nicht mehr hin. in der hiesigen schmerzambulanz, wo ich wegen der fibromylgie seit jahren therapiert werde zeigte ich das dem anästhesisten und erfahrenem scchmerztherapeut. er stellte die diagnose morbus sudeck. ich hate brennen, ziehen und reißen, erst in dem operierten, später dann auch im anderen fuß. bei bielen zahlreichen konsultationen spritzte er in den einen fuß zweimal, u.a. direkt in den nerv, sodass er vorübergehend taub war und einmal in den anderen fuß. dann wurde ich stationär aufgenommen und bekam für die dauer von 7 tagen einen schmerzkatheter. nach der entlassung ging das ale lied von vorne los. ich bekam gabapentin, erst gering dosiert und im laufe der zeit immer höher. jetzt sieht es so aus, dass ich trotzdem ständig schmerzen in den füßen habe, in dem einen sind einige stellen taub und der bereits zweimal operierte wird am 30.11. abermals von einer anderen orthopädin operiert. schmerzen, schmerzen, schmerzen, obwohl ich einmal in der woche infusionen zur schmerzlinderung bekomme und außerdem starke schmerzmedikamente (targin, lyrica ...) einnehme.

ich bin schmerzen seit 10 jahren durch die fibromyalgie gewohnt, aber der morbus sudeck übertrifft das alles. es sind so in die tiefe, brennende schmerzen, man kann das kaum beschreiben.

viele liebe grüße von corneliacarlo.
 
Beitritt
15.12.09
Beiträge
2
Morbus Sudeck

Mein Morbus Sudeck (linker Arm, vor allem Hand & Schulter) ist fast weg, ich kann den linken Arm wieder zu 90% benutzen und habe kaum noch Schmerzen.

Den entscheidenden Heilungsschub gab eine 2-monatige Behandlung im Schmerztherapiezentrum Bad Mergentheim. Die Schulter wurde mit Spritzen behandelt, die Hand durch eine Blockade des Plexus Brachialis mit Katheder im Oberarm. Es wurde das Schmerzmittel Bupivacain verabreicht. Da durch das Mittel eine weitgehende Schmerzfreiheit erreicht wurde, konnte ich dann intensiv den Muskelaufbau des linken Arms vorantreiben mit Hilfe von Krankengymnastik und Ergotherapie.

Seit dem Klinikaufenthalt mache ich mit 3-kg-Hanteln für Arm und Schulter und einem kleinen Fingertrainingsgerät (Gripmaster von ProHands) weiter.


Außerdem befinde ich mich weiterhin in der Behandlung bei einer Ostheopatin für den Feinschliff.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
04.01.13
Beiträge
63
Ich habe mich extra nach 2 Jahren nochmals angemeldet, in der Hoffnung, dass meine Erfahrung jemandem helfen:

Handgelenk gebrochen, glatter Durchbruch, ein sog.1A-Bruch, also ohne jede Komplikation, trotzdem von einem Assistenzarzt im Krankenhaus so vermurkst, dass nochmal gebrochen werden musste.
Dies quittierte meine Hand mit einem nicht weichendem Ödem, kein Knochen/Ader mehr auf der Oberfläche zu sehen, über 30 Lymphdrainagen erfolglos, die Hand schrumpfte um ca. ein Viertel, wurde erst rosa, dann tieferes Rot, sah aus wie ein Affenhändchen, schließlich - nach 3 Monaten! - hieß es: beginnender Morbus Sudeck.

In dieser Not traf ich zufällig (!) einen mir bekannten Heilpraktiker, den ich seit Jahren aus den Augen verloren hatte. Dieser behandelte mich mit Neural-Therapie, indem er am Rücken in der oberen Brustwirbelsäule den Nerv anspritzte, der Arm und Hand innerviert. Er sagte, der Nerv befände sich sozusagen in Schockstarre, so daß nichts mehr vor- und zurückgehe. "Wie auf der Autobahn im Stau, hinten stehen die Lastwagen mit Lebensmitteln, und vorne verhungern die Leute."
Weiter wurde nichts gemacht.

Ich war ca. 25x zur Behandlung, erst zweimal, dann einmal die Woche. Die Hand ist vollkommen in Ordnung gekommen. Die Handlinien hatten sich in den 3 Monaten verändert und sind zum Teil auch verändert geblieben - interessanterweise.

Ich hoffe, ich kann mit diesem Bericht weiterhelfen.

Gute Wünsche und Grüße von
Iltschilein!

Neural-Therapie: es gibt die Große NT (wie geschildert) und die Kleine NT; diese betrifft nur Narbenunterspritzung u.ä., um Störfelder auszuschließen. Der Therapeut muss also die GROßE NT. beherrschen.
 
Oben