Phagen haben Bakterien zum Fressen gern

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.414
Die Suche nach neuen Antibiotika gestaltet sich recht schwierig, eine mögliche Alternative wäre : Phagen, die multiresistente Bakterien fressen und sogar gezielter eingesetzt werden könnten als Antibiotika.
Es wird noch ein sehr weiter Weg bis zur Anwendung der Bakteriophagen zu beschreiten sein, denn es wurden wiederholt die georgischen Wissenschaftler und Forscher von den westlichen Kollegen und Firmen ausgebootet, es wurden Versprechungen getätigt, die nicht erfüllt wurden. Hier im „fortschrittlichen“ Westen dürfen die Experimente am Menschen zudem nicht durchgeführt werden, die in der ehem. UdSSR jederzeit stattfinden, auch in Moskau. Die getätigten Studien der russischen(Moskau) und georgischen (Tiflis) Forscher und Mediziner werden teilweise nicht anerkannt, da sie den hier geforderten Standards nicht genügen.
https://www.aerztezeitung.de/medizi...ntibiotika-phagen-bakterien-fressen-gern.html
Mir fehlen dazu einfach die Worte ……

Buchtipp: Gesund durch Viren: Ein Ausweg aus der Antibiotika-Krise Gebundenes Buch – 2003
von Thomas Häusler (Autor) es lohnt sich diesen link https://berufskrank.de/Home/Rezensionen/Gesund_durch_Viren.pdf zu lesen.

Gruß,ory
 
Beitritt
26.11.17
Beiträge
100
Neu ist diese Art der Anwendung nicht. Nur sie ist für deutsche Verhältnisse einfach schlicht zu teuer. Die Ärzte tun sich ja schon schwer bei einem Infekt vorher den Bakterientyp im Labor zu bestimmen, wenn sie Antibiotika auf Verdacht verordnen.
Ich könnte mir nur vorstellen, daß diese teure Behandlungsweise sich nur gut Betuchte privat leisten werden. Wenn es überhaupt solch ein Angebot in Deutschland gibt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.414
Hallo EdgarW,

Nein, neu ist diese Art der Anwendung nicht, aber im „fortschrittlichen“ Westen dürfen die Experimente am Menschen nicht durchgeführt werden, die in der ehem. UdSSR jederzeit stattfinden, auch in Moskau. Die getätigten Studien der russischen(Moskau) und georgischen (Tiflis) Forscher und Mediziner werden teilweise nicht anerkannt, da sie den hier geforderten Standards nicht genügen.

Es darf sich jeder fragen warum das so ist .

Zumindest denke ich das es nichts "mit nur gut Betuchte" zu tun hat, die sich solch eine Behandlung leisten können/könnten.

Gruß,ory
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.414
Die Phagentherapie scheint in der Tat eine perfekte Alternative zur Antibiotikabehandlung zu sein, da sie viel zielgerichteter und somit wirksamer als eine Behandlung mit Antibiotika ist und es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Die Phagentherapie wird insbesondere zur Behandlung von MRSA Keimen eingesetzt, die durch Antibiotika nicht mehr zu behandeln sind. Die nachfolgenden MRSA Keime sind unter ärztlicher Aufsicht in der Regel recht einfach mit Phagentherapie zu behandeln.
In Einzelfällen kann es jedoch vorkommen, dass es auch ein für Standardphagen schwer zu behandelnder MRSA Keim ist, Für solche Fälle muss ein sogenannter Autophage hergestellt werden.
Dieser ist dann in der Lage auch die resistentesten MRSA Keime abzutöten. Hierzu muss der MRSA Keim genau im Labor untersucht und identifiziert werden. Sobald das geschehen ist, wird ein Autophagen hergestellt.

Dieser Prozess dauert c.a eine Woche.

Phagen sind Vieren, deren "Beutetiere" immer nur eine spezielle Art von Bakterien sind.
Phagen kommen natürlich überall in der Natur vor, sogar auf Ihrer Haut und in Ihrem Körper.
Für fast alle bekannten Bakterien gibt es einen oder mehrere Phagen. Phagen greifen nur ihr bekanntes "Beutetier" an und nicht die für Ihren Körper nützlichen Bakterien.

Im Gegensatz dazu zerstören viele Antibiotika alle Bakterien im Körper.
Sie unterscheiden nicht zwischen guten und schlechten Bakterien.

Die Phagentherapie ist für viele MRSA Patienten der letzte Ausweg.
https://www.caucasushealing.com/index_de.html
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.414
Bisher konzentrierte sich die Forschung zur Phagentherapie – und deren klinische Anwendung – vor allem auf osteuropäische Länder, aber seit vielen Jahrzehnten gibt es laut info bereits Institute, die zum Beispiel Phagenlösungen therapeutisch nutzen.

Aber leider gibt es in Deutschland derzeit noch keine Ärzte, die eine Phagentherapie standardmäßig vornehmen, immerhin verweisen mittlerweile einige Ärzte Betroffene nach Polen und Georgien.

Eine Bekannten von mir hatte das große Glück das ein Arzt ihr eine Adresse in Polen gab wo die Phagentherapie eingesetzt wird. Sie hatte sich nach einer Knie-Operation den Krankenhauskeim(MRSA) eingefangen, schlussendlich sollte das Bein amputiert werden.

Die Amputation erübrigte sich nach der Phagentherapie.

(In Polen haben sich Ärzte um Professor Andrzej Gorski am Ludwig-Hirszfeld-Institut in Breslau auf die Phagentherapie spezialisiert (https://www.iitd.pan.wroc.pl/en/Institute/Contact.html ) Das bekannteste Zentrum ist das vor knapp 100 Jahren von d'Herelle mitgegründete Eliava-Phagentherapie-Zentrum in Tiflis in Georgien mit den Chefärztinnen Dr. Dea Nizharadze und Dr. Naomi Hoyle.( https://www.caucasushealing.de/eliava-phagen-therapie-center.html )

​Das sollte vor einer Phagentherapie in Polen beachtet werden.
https://was-tun-gegen-multiresistente-keime.info/mrsa-therapie-phagentherapie-in-polen

Gruß,ory
 

alexo13105

Temporär gesperrt
Beitritt
23.09.18
Beiträge
1.224
Die Ärzte tun sich ja schon schwer bei einem Infekt vorher den Bakterientyp im Labor zu bestimmen, wenn sie Antibiotika auf Verdacht verordnen.

Diese Tatsache erfüllt die Bedingung einer vorsätzlichen Körperverletzung , kommt es dadurch zu Komplikationen .

LG
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.414
hallo alexo,
Die Ärzte tun sich ja schon schwer bei einem Infekt vorher den Bakterientyp im Labor zu bestimmen, wenn sie Antibiotika auf Verdacht verordnen.
...damit fängt der(eine) wunde punkt an, warum es übermäßig viel multiresistente Bakterien gibt.

Gruß,ory
 
Beitritt
04.12.20
Beiträge
199
Die Phagentherapie ist seit über 100 Jahren bekannt. Sie wurde auch in Europa bis 1940 angewandt.Die Anwendung von Pennicilin unterbrach die Anwendung und Forschungen . Nur in den Ostblockstaaten wurde sie noch weiter verwendet weil man sich der westlichen Pharmaindustrie nicht unterwerfen wollte und auch weil die Devisen dazu fehlten. Jetzt wo multi-resistente Bakterienkeime zum Teil nicht mehr behandelbar werden besinnt man sich dieser alten bewährten Therapie. Die Pharmalobby ist bestrebt diese soweit wie möglich zu torpedieren denn damit schwimmen ihnen die Felle davon.weil sie damit keine gewinnbringende Patente anmelden können.
Unsere Schulmediziner haben darüber keinerlei Wissen weil ihnen darüber nichts gelehrt wurde.
Behandlungen in Tiflis sind im Prinzip nicht teuer, aber Reise und Aufenthalt kosten Geld und die Krankenkassen bezahlen dabei nichts.


Mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.623
Ergänzend:


Grüsse,
Oregano
 

Neueste Beiträge

Oben