Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
72.767
Es gibt hier schon einen Thread zum „Garteln“, nur steht der in „Gesundheit allgemein“. - Dazu passt dieses Thema hier nicht. Deshalb eröffne ich hier. Denn die Gestaltung eines Gartens ist doch durchaus kreativ, oder :)?


Hier kann man sich nach Eingabe von verschiedenen Informationen Pflanzen angeben lassen, die den Garten-Bedingungen entsprechen.
Das fiinde ich sehr nützlich (y) .

Quelle: ArTono/shutterstock.com
Balkon und Terrasse

Bäume

Bienenfreundliche Ramblerrosen

Farne

Gräser

Heckenpflanzen

Quelle: Irina Fischer/shutterstock.com
Nutzgarten

Quelle: Foto von Laura MacNeil auf Unsplash
Obstgehölze und Beerensträucher

Pflanzen für Tiere

Stauden

Sträucher

Quelle: Antonina Potapenko/shutterstock.com
Themenwelt


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Indianer-Banane: Hat jemand damit praktische Erfahrungen im eigenen Garten? Ich überlege, ob ich ein Bäumchen einpflanze ...
...
In Deutschland ist die aus Nordamerika stammende Pawpaw - oder auch Paupau - noch weitgehend unbekannt. Dabei schmecken die umgangssprachlich auch als Indianerbananen bekannten Früchte sehr gut, sie sind jedoch nur kurz haltbar. Deshalb gibt es sie nicht im Supermarkt zu kaufen. Wer sie trotzdem probieren möchte, muss sich einen der pflegeleichten Bäume in den Garten pflanzen.

INHALT DES ARTIKELS:

Grüsse,
Oregano
 
Wuhu,
Die Indianer-Banane: Hat jemand damit praktische Erfahrungen im eigenen Garten? Ich überlege, ob ich ein Bäumchen einpflanze ...

: https://www.mdr.de/mdr-garten/pflanzen/pawpaw-indianerbanane-paupau-obst-anbauen-100.html

ja, hier! 😊

Sie sind tatsächlich bescheiden in der Pflege und dennoch sehr schön (Blüten, Laub) - der Geschmack der Früchte ist auch wie beschrieben exotisch; Irgendwo las ich mal, die Pflanze (Blätter, Samen, Frucht-Schalen) wäre auch gegen Krebs ein Thema...

Man sollte beim Kauf aber auf (am besten veredelte) Sorten achten (Sämlinge brauchen viele Jahre um Früchte hervorzubringen) - und es gibt welche, die mindestens eine 2. Sorte wg Befruchtung benötigen, aber auch welche, die überwiegend selbst(be)fruchtend sind (das alles inkl Sorten wird in dem MDR-Artikel eh erwähnt), man also auch ein einzelnes Bäumchen (so wie ich) im Garten haben kann...

Nachtrag: viele Früchte auf einmal essen könnte bei empfindlichen Menschen Beschwerden auslösen (ggf sogar schlimme): ua-bw.de/pub/beitrag.asp?subid=1&Thema_ID=7&ID=3899


Aber grade diese pflanzlichen Inhaltsstoffe sind bei bestimmten Anwendungen interessant, vgl dazu Graviola/Stachelannone (Annona muricata): oroverde.cz/stranka/guanabana-(graviola)-heilkrauter/


Lt der ua-bw.de-Seite enthält die Indianer-Banane (Asimina triloba) noch mehr dieser Inhaltsstoffe; Ich konnte bisher seit 2 Jahren eine (noch kleine) Ernte kosten, Beschwerden hatte ich dabei keine; Bei einer großen Ernte kann man ja auch verschenken oder einkochen/einfrieren (damit könnte man die Inhaltsstoffe ja auch übers Jahr verteilt genießen) - die Früchte halten wirklich nur sehr kurz; Aber auch wenn man die Früchte gar nicht essen will/darf, so ist die Paw-Paw jedenfalls ein schöner Hingucker im Garten...
 
Nächstes Jahr wird in unserem Garten eine hohe Fichte entfernt. Immer wenn es heftig windet und stürmt und evtl. noch schwerer Schnee dazu kommt, habe ich Angst, daß sie als Flachwurzler umfällt und damit großen Schaden anrichtet.
Deshalb hatte ich an die Gemeinde geschrieben, ob sie diese Fichte als Weihnachtsbaum für den Kirchplatz haben möchte. Sie haben „ja“ gesagt! Nächstes Jahr wird sie von der Gemeinde hier mitgenommen (der Wurzelstock bleibt hier) und dort aufgestellt. Das freut mich sehr (y) 🙂!

Dort wird dann im Garten eine Lücke entstehen. Zunächst werde ich dort Katzenminze anpflanzen:
1711271072224.png

Grüsse,
Oregano
 
Wuhu,
Nächstes Jahr wird in unserem Garten eine hohe Fichte entfernt...

das ist genial, kostet Dich vermutlich auch nichts (das Fällen bzw Wegbringen mit Kran-Wagen etc pp)! (y)

Das klappt aber nur, wenn der Baum noch schön aussieht und zu einem Weihnachtsbaum taugt, viele - grade auch Fichten - werden ab ein paar Jahrzehnten Alter leider ziemlich unanseh[n]lich, also sehen "kahl" bzw nicht mehr gesund aus...
 
Hallo ao,

die Gemeinde hat gleich einen Mitarbeiter vorbei geschickt, der sich den Baum angesehen hat und ihn für gut befand (y).
Stimmt: das ist eine günstige Gelegenheit, den Baum weiter zu geben und hier zu entfernen ...

Den Baum - damals ein Winz-Bäumchen - habe ich übrigens vor vielen Jahren (ca. 1977) bei einer Tombola gewonnen. Er war an eine Sektflasche gebunden und etwas kleiner als die Flasche.

Grüsse,
Oregano
 

Anhänge

  • version=1&uuid=D951E52C-4724-431F-9AB3-9A3104E44EB2&mode=compatible&noloc=0.jpeg
    version=1&uuid=D951E52C-4724-431F-9AB3-9A3104E44EB2&mode=compatible&noloc=0.jpeg
    1.6 MB · Aufrufe: 3
Könnte man nicht auch versuchen, diesen Baum an einen Abholer zu verschenken, welcher diesen bei sich, samt
Wurzel, wieder lebendig hält.

Habe hier in der Nähe schon einiges gesehen, allerdings auf eigenen Grundstücken wurden riesige, alte Bäume durch Gärtner samt Kraneinsatz versetzt. Bis jetzt leben diese noch, diese Vorgehensweise, finde ich in der Not einfach genial.
Das war aber sicherlich kostspielig.
 
Hallo Kayen,

ja, das ist im Prinzip eine gute Sache. Hier werden aber eher Tannen/Fichten entfernt, weil u.a. die Stürme viel heftiger geworden sind und damit auch die Gefahr, daß so ein Baum umfällt.
Mein Gärtner hatte vorgeschlagen, den Baum zu kappen, aber das gefällt mir wiederum nicht.

Leider kann man es nicht immer allen Recht machen :sneaky:.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Wuhu,
... wurden riesige, alte Bäume durch Gärtner samt Kraneinsatz versetzt. Bis jetzt leben diese noch, diese Vorgehensweise, finde ich in der Not einfach genial.
Das war aber sicherlich kostspielig.

ja, solche Aktionen hab ich schon mehrmals (TV bzw Video) gesehen, da aber idR Laub-Bäume - alles sehr beeindruckend, aber wie Du sagst auch sehr kostspielig - bei vielen Umgestaltungen (egal ob öffentlich oder privat) wird dann der sehr alte (und noch schöne/gesunde) Baum durch einen jungen andernorts ersetzt (es gibt ja diesbezüglich auch Gesetze, dass ein entfernter alter/großer Baum entsprechende Nachpflanzung/en haben muss - diese Rechnung aber so nicht aufgeht, weil man für einen alten/großen Baum viele junge Bäume pflanzen müsste, die dieselbe Leistung @ Klima etc pp erst so erbrächten)...
 
Im Garten meiner Eltern habe ich die Erfahrung gemacht, daß der Boden unter einem solchen alten Nadelbaum (was man überhaupt nicht erwarten würde!) sehr fruchtbar ist. Da wuchsen für drei Jahre wunderbare Tomaten. Also vielleicht kannst du, @Oregano, auch ausprobieren, ob da vor der Katzenminze (die ich auch liebe!) noch etwas "Hungrigeres" angebaut werden kann.
 
Oben