Patientenorganisationen - oft nicht mehr unabhängig

Paula3

Should patient groups be more transparent about their funding? | The BMJ

Deutsches Ärzteblatt: Diskussion um Pharmasponsoring von Patientenor*ganisationen
9. Oktober 2014
Patientenorganisationen sollten klarer darlegen, wie sie sich finanzieren. Das fordern die Journalisten Sophie Arie und Chris Mahony im British Medical Journal (doi: 10.1136/bmj.g5892). „Manche Patientenorganisationen erklären klar und für jeden zugänglich auf ihrer Webseite, durch welche Pharmafirmen sie finanzielle Unterstützung erhalten haben. Andere Patientenorganisationen verstecken diese Informationen eher oder veröffentlichen sie nur im Jahresbericht und auch dort nur als Gesamtsumme ohne Nennung einzelner Unternehmen“, so die Autoren. ….

Das sei auch deshalb besonders wichtig, weil Patienten, die Öffentlichkeit und die Politik sie häufig als unabhängig erachteten.……

Patientengruppen haben im Zeitalter des Internets immer mehr Einfluss, sie werden oft nicht mehr von Patienten sondern von Profis gemanagt und ihr politischer Einfluss ist gewachsen“, so die Autoren des Beitrags.

„Aber wenn die Patientenorganisationen ihr Sponsoring nicht offenlegen, wie soll man dann ihre Empfehlungen beurteilen können?“, fragt Angela Coulter, Direktorin der Health Services Research Unit an der Universität Oxford. Die Autoren weisen darauf hin, dass Pharmaunternehmen für viele Patientenorganisationen eine Haupteinnahmequelle seien. So seien Interessenkonflikte möglich.

Aber finanzielle Zuwendungen seien nicht die einzige Verbindung zwischen Pharmafirmen und Patentenorganisationen: Unternehmen nutzten beispielsweise die großen Datenbanken von Mitgliedern, um Informationen zu Patientenerfahrungen und -wünschen zu erhalten,so die Autoren.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
5.984
In Deutschland arbeitet die UPD*|*Unabhängige Patientenberatung Deutschland.
Von dieser Organisation ist mir bekannt, dass sie durch einen Anteil, den die Krankenkassen als Umlage abführen müssen finanziert wird. Aus diesem Grunde ist die Patientenberatung von keinem anderen Unternehmen abhängig.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Paula3

Ja, danke für die Ergänzung.

Die UPD war sicher in dem Artikel nicht gemeint.

Die UPD ist ein ursprünglich von der Bundesregierung ins Leben gerufenes Modellvorhaben, das inzwischen ausgebaut wurde.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
5.984
Kann man wirklich empfehlen....
Bei der UPD arbeiten Mediziner und Juristen zusammen, dadurch kann fast jeder Fall durchleuchtet und bewertet werden. Eine Beratung ist sowohl vor Ort in den Niederlassungen als auch telefonisch -Tel. 0800 0 11 77 22 (gebührenfrei im Festnetz) - oder online möglich.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.977
Von denen war ich auch schon positiv überrascht (siehe Thread zur eGK).

Gruß
Kate
 
Oben