Östrogendominanz - Speicheltest - bitte um Hilfe

Themenstarter
Beitritt
01.02.14
Beiträge
16
Halli hallo,

habe heute die Ergebnisse meines Hormonspeicheltests bekommen:

Estradiol: 98.80 pg/ml (3.5 -4.5)
Progesteron: 67,90 pg/ml (80-120)

Meist sind Hormone auch nicht im Gleichgewicht: Schilddrüsenunterfunktion wird häufig nicht gesehen und mittlerweile als Volkskrankheit gesehen, Nebennieren werden schon mal gar nicht beachtet.
Progesteronmangel und oder Progesteronmangel/Östrogendominanz werden auch eher selten diagnostiziert und hier ist die Diagnostik auch alles andere als zuverlässig, von der zeitgemässen , richtigen Behandlung dann mit bioidentischen Hormonen haben viele Ärzte auch keine Ahnung, bzw. es ist im allgemeinen keine Kassenleistung. Viele behandeln sich selbst deshalb, so wie ich auch.

Deute das mal auf eine fette Östrogendominanz, liege ich da richtig???
Müsste demnach Gynokadin komplett weglassen und von Utrogest mehr nehmen - aber wie lange und wieviel :confused:
Naja, sonst muss ich nochmal zur HP in der Hoffnung, das die sich da auskennt.

Habe nächste Woche noch Termin beim Allergologen, will sicherheitshalber NMUs / HIT etc ausschließen.

Halte euch auf dem Laufenden.
Liebe Dank erst mal für die vielen Tips und weiterhin Gute Besserung, vor allem dir, Claudia.

Liebe Grüße;)
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.188
Bin echt am Ende... viele Symptome

Hallo Schnuffel,

bei Heilpraktikern wäre ich sehr vorsichtig in Sachen Hormone. Das ist ein Spezialgebiet, auf dem sich die meisten HPs nicht auskennen bzw. nur die, die die entsprechenden Kurse gemacht haben. Die dürfen dann evtl. auch rezeptieren.

Vielleicht findest Du hier passende Ansprechpartner:

https://www.hormon-netzwerk.de/wp-c...Hormon-Netzwerk-Therapeutenliste-nach-PLZ.pdf
Hormonselbsthilfe Elisabeth Buchner | Berater | Berater D-A-CH | Berater Deutschland - Hormonhilfe-Berater in Deutschland
https://www.shop-marktapotheke-greiff.de/index.php/produkt-details/product/estradiol_creme-d4.html

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
01.02.14
Beiträge
16
Bin echt am Ende... viele Symptome

Hallo Oregano,

danke für deine Antwort - meine HP arbeitet nach Elisabeth Buchner, sie hatte mir auch zu dem Speicheltest geraten.
Hoffe jedoch auf Hilfe aus dem Forum, weil ich glaube, dass sich die Betroffenen besser auskennen, als die Weißkittel...
poste jetz nochmal unter Östrogendominanz, da ja viele meiner Beschwerden in diese Richtung gehen - werde aber die NMUs / HIT etc nächste Woche auf jeden Fall vom Allergologen abklären lassen und berichten.
Danke für die links - lese mich gleich mal tiefer ein ;)

Liebe Grüße
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
01.02.14
Beiträge
16
Hallo liebe LeidensgenossInnen,

habe heute die Ergebnisse meines Hormonspeicheltests bekommen:

Estradiol: 98.80 pg/ml (3.5 -4.5)
Progesteron: 67,90 pg/ml (80-120)

Deute das mal auf eine fette Östrogendominanz, liege ich da richtig???

Hatte meine Symptomliste bereits in einem anderen Thread aufgeschrieben, weil NMUs, HIT etc. noch nicht 100% abgeklärt sind, lese aber gerade, dass meine Beschwerden auch von einer ÖD kommen könnten.

Was mache ich denn nun mit Gynokadin & Utrogest?
Dosierung seit 3 Jahren bislang
Gynökadin 1-0-0 (2 Hübe morgens), Utrogest Tabl. Oral 0-0-1

Seit 5 Jahren keine Mens, definitiv in WJ mit diesen tollen Beschwerden:

  • plötzliche und/oder wochenlange Übelkeit z.T. mit Erbrechen
  • Herzrasen, Schwächeanfälle / Gefühl in Ohnmacht zu fallen – wie Unterzuckerung mit hohem Puls und Blutdruckanstieg oder Panikattacken ohne Angst
  • Schwindel
  • Druckschmerz oberer Bauch / Magendruck
  • oft Durchfall
  • bis zu 5 x tgl Stuhlgang, stinkend breiig, hell, Fettstuhl ?
  • Völlegefühl, Blähungen
  • Geschmack nach rostigen Nägeln im Mund
  • Aufstoßen, Sodbrennen , Mundgeruch (nach Knoblauch oder Ammoniak), Schluckauf
  • Geruchshalluzinationen
  • Heißhunger nach Süssem
  • stinkender Schweißgeruch
  • immer wiederkehrender Pilz im Bauchnabel; oft Fußpilz
  • Vitalitätsverlust, totale Erschöpfung / Kraftlosigkeit / Müdigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • stechende Muskel & Gelenkschmerzen (Nacken, Handgelenke)
  • juckender Hautausschlag, Aphten im Mund, Funrunkel
  • Nervosität, Schlafstörungen
  • brüchige Fingenägel
  • ständig wiederkehrende Wirbelblockaden (seit Jahren in Behandlung bei Osteopathen & KG)

… und jeden Tag andere seltsame Symptome :-(

Habe literweise Blut bei Ärzten und Zeit & Geld bei Heilpraktikern gelassen – Ergebnis immer nur: „sie sind organisch gesund“. Psychiater & Psychologen können nix mit mir anfangen.
Ist so aber kein Leben mehr :mad:

Die Gyns sagen die Beschwerden kommen nicht von den Hormonen – aber mein Mißtrauen in die Weißkittellandschaft ist inzwischen seeeehr groß !!!

Was also kann ich tun, damit ich mich endlich mal wieder wie ein Mensch fühle???

Lieben Dank für eure Antworten
Viele Grüße
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Bin echt am Ende... viele Symptome

Allerdings war ich doch vom Ergebnis des Speicheltests überrascht - die Hormone im Blut waren halt lt. Gyn nur entsprechend der Wechseljahre... meine Beschwerden kämen keinesfalls daher... pffft

Bin jetzt in Richtung heftiger Östrogendominanz unterwegs (Beschwerden passen alle!), lass jetzt das Östrogen erst mal weg und füttere Progesteron auf. Mal sehn was passiert...Ist Progesteroncreme evtl. besser als Utrogest?
Hallo schnuffel,
magst Du den Speicheltest mit Normbereichen mal einstellen? Von welchem Labor ist er denn?

Wenn Östrogen zu wenig ist, reicht es eine D4 Creme zu verwenden, weil die geringen Mengen ausreichen, um diesen Bereich zu sättigen.

Bei Progesteron passt eine 0,5%ige Creme gut (stellen Donau und Marktapotheke her). Nimmt man Prog.creme aus der Apotheke, ist sie meist 1%ig, da reicht es wirklich Stecknadelkopfgross täglich anzufangen. Es ist nicht gut hier grosse Mengen zu nehmen. Man sollte immer ganz langsam aufsättigen und ruhig alle 4 Wochen den Prog. nachtesten, um zu sehen, ob man im gesunden Bereich bleibt.

Hast Du schon mal einen B-Komplex eingenommen? Schleimhäute brauchen B-Vitamine. Ich hatte mal so einen starken Mangel, dass mir davon schlecht war. Daher weiss ich, dass auch das mit eine Ursache sein kann.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.02.14
Beiträge
16
Bin echt am Ende... viele Symptome

Hallo Julisa,

habs schon reingestellt:

Estradiol: 98.80 pg/ml (3.5 -4.5)
Progesteron: 67,90 pg/ml (80-120)

bei Labor Censa

Demnach ist Östrogen astronomisch hoch, Progesteron etwas zu niedrig, insofern Östrogendominanz. Was nicht wundert, da ich ja wie Gyn gesagt hat seit 4 Jahren täglich 2 Hübe Gynokadin schmieren soll und auch brav gemacht habe :schock:

Zusätzlich tgl. 1 Utrogest abends oral.

Andererseits hab ich heute Abend ohne nachzudenken eine Tütensuppe gegessen - liebes Lottchen gings mir eben schlecht - von jetzt auf gleich speiübel, Hitzeflash, Kreislaufprobs, Herzrasen...
sodass ich jetzt doch ziemlich sicher bin dass ich Läuse UND Flöhe habe ;)
soll heißen Östrogendominanz UND ein Histaminproblem.

Gibts da irgendwie einen Zusammenhang???

Danke für deine Infos bzgl. Progesteron.

B Vitamine sind alle ok.

Liebe Grüße
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.557
hallo schnuffel ,

ich schubse deinen beitrag mal ein wenig nach vorne ;)

lg ory
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.049
Bin total verwirrt über die Ergebnisse des Speicheltests:
Da sind die Werte (Östrogen) astronomisch hoch, im Blut ist Östrogen viel zu niedrig - was soll ich denn nun glauben???

- Kontamination?
- Laborfehler?
- Laut Laborarzt Dr. B. aus M ist die Bestimmung von Östrogen aus Speichel sehr ungenau (wobei man bei dessen Aussagen über andere Labore sehr vorsichtig sein muss)
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Seltsam... ich weiss wiederum, dass die Bestimmung uebers Blut unsicher ist und eben deshalb der Speicheltest besser ist. Ich wuerde sagen, zur Sicherheit wiederholen.
wenn deine Symptome aber zur Oestrogendominanz passen, dann kannst du dir ja vorstellen, welcher Test besser ist. Sag ich mal.

Warum nimmst du Oestrogen?

Was die Ernaehrung betrifft, ist das so eine Sache. Ich bin ja Anhaengerin der FETTREICHEN Ernaehrung, dafuer aber Kohlenhydratarm, sehr Getreidearm und Milchfrei. Aber das ist ja hier nicht Thema.

Wie waere es auch mit Buechern? (Hormonrevolution, Cholesterinluege...etc etc.) da steht viel info ueber Hormondinge und Ernaehrungsfragen....lg
 
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.049
zur Sicherheit:
Die Werte wurden schon jeweils am 21. Zyklustag gemessen?
Alles andere liefert wertlose Hausnummern.

Östrogendomianz sollte v.a. anhand der Symptomatik diagnostiziert werden. Laborwerte sind hier ungenau.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Dein Laborergebnis ist hier definitiv nicht ungenau schnuffel. Und Du hast eine FetzenÖstrogendominanz.

Es zeigt auch, dass es einen grossen Unterschied macht, ob man Hormone über die Haut anwendet oder oral als Tabletten.

Das E2 über die Haut kommt hier deutlich an und ist viel zu viel. Wie gross ist denn die Menge, die aus dem Spender kommt? Erbse? Linse? Stecknadelkopfgross?

Das Progesteron dagegen oral eingenommen zeigt hier bei Dir keine Wirkung, denn es muss erst über den Darm aufgenommen werden und das ist gar nicht so selten ein Problem. Daher wäre auch hier eine Creme sinnvoller.

Gerade Übelkeit wäre ein typisches Zeichen für so eine starke E2dominanz.
(Auch für HIT u. SD, aber E2dom. auf jeden Fall auch.)

Übrigens bis der hohe E2 Wert abgebaut ist, das kann Wochen dauern je nachdem wie gut Deine Leber arbeitet. In 4 Wochen würde ich Dir noch mal einen Test empfehlen damit Du weisst wo Du inzwischen bist vom Wert.

Blut und Speichelwerte lassen sich überhaupt nicht vergleichen. Nur im Speichel siehst Du wie es wirklich aussieht im Körper. Sorry, dass ich das so felsenfest behaupte, aber ich arbeite in diesem Bereich.

Beim Cortisol ist es sinnvoller ein Tagesprofil zu machen. Denn hier gibt es typische Vergleichswerte, die wesentlich enger gefasst sind und anhand einer Grafik deutlich zeigen wo Du liegst.

Früh hat man ein deutliches Hoch und zum Abend hin ein normales Absinken. Wenn man das miteinander vermischt (24h Urin), ist das meiner Meinung nach null Aussagekräftig. Dein Wert liegt im unteren Bereich, also wäre NNS durchaus möglich.

Deine Leberwerte schauen gut aus. Trotzdem ist es wahrscheinlich, dass Deine Leber Unterstützung braucht, gerade jetzt wo sie den hohen Hormonwert abbauen muss (daher ist es auch normal, dass Du Alkohol und alles, was die Leber noch zusätzlich belastet nun überhaupt nicht mehr verträgst - die läuft gerade auf Hochtouren).

Jetzt im Frühjahr wäre es z.B. hilfreich, wenn Du eine Organstärkende Kur durchführst für 6 Wochen. Zum Thema Frühjahrskur findest Du ganz viel im Internet, Artischocke, Löwenzahn, Mariendistel sind z.B. Pflanzen, die hier gut tun.

Nun braucht es einfach Zeit und Geduld bis der Wert fällt und Du kannst Deiner Leber helfen dabei den Wert abzubauen. Leberwickel sind hier prima und viel Bewegung (spazierengehen) an frischer Luft, damit Dein Stoffwechsel in Schwung kommt.

Herzrasen, Schwindel, Magen-Darmprobleme, Nervosität, Schlafstörungen, auch Verspannungen können auch Schilddrüsensymptome sein, die durch zu hohe Geschlechtshormonwerte oft das Spinnen anfängt und gegenschiesst. Das heisst, Du kannst Überfunktionssymptome welchselnd mit Unterfunktionssymptomen haben, weil die SD versucht gegenzuregeln. Das Hormonsystem ist wie ein fragiles Mobile, wenn hier eingegriffen wird, hat das auf alle Hormondrüsen Auswirkungen.

Heisshunger nach Süssem kann typisch sein bei niedrigem Progesteron und die Bauchspeicheldrüse ist auch eine Hormondrüse und hier mitbeteiligt z.B. mit Unterzucker und Heißhunger.

Wegen Vitalitätsverlust, totale Erschöpfung / Kraftlosigkeit / Müdigkeit könntest Du noch ein Tagescortisolprofil machen, um es wirklich zu wissen.

Einige Deiner Symptome können auch von Nährstoffmängeln kommen, die ja heute nicht selten sind. Wie ernährst Du Dich denn so normalerweise (also wenn Dir nicht schlecht ist)? (Ich kann so gut nachfühlen wie es Dir geht, mir wird auf E2 Erhöhung auch sofort kotzübel.)

Jedenfalls, wenn ich so insgesamt bei Dir lese, dass Darm nicht in Ordnung ist (schon länger nicht), HIT möglich ist und dann viel zu hohes E2 und zu niedriges Prog. (kann auch schwach mache) , NNS sein kann u. die SD auch noch mit reinspielt, dann wundern mich Deine Symptome nicht. Und wir wissen ja noch gar nicht wirklich genau, was sich alles wie gegenseitig beeinflusst.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:

Eva2009

Gesperrt
Beitritt
21.12.09
Beiträge
164
hallo, dein Östradiolwert ist viel viel zu hoch. Das Gynakodingel muss sofort abgesetzt werden. utrogest oral hat eine viel zu geringe Bioverfügbarkeit. du kannst die kapseln aufstechen und in Creme mischen. Am Anfang darf nur maximal 20 mg eingeschlichen werden. eine Kapsel Utrogest enthält 100 mg Progesteron - d.h. du musst eine Kapsel in 5 Tagen verbrauchen.
Kein normaler Frauenarzt verordent 2 Hübe Gynakodingel bei 1 Kapsel Utrogest oral - da wird jede Frau krank. Üblich ist 1 hub Gynakodingel zu 2 Kapseln Utrogest oral und für die meisten Frauen ist das immer noch viel zu viel Östradiol und zu wenig Progesteron. Außerdem wird oral die Leber belastet.

Bleib weg von Heilpraktikern. Die haben keine Ahnung. auch die Hormonselbsthilfe besteht aus Laien. Außderdem dürfen Heilpraktiker keine Hormone verschreiben.
Einen Therapeuten findest du, wenn du auf google DR. Scheuernstuhl und therapeut eintippst. Das Netzwerk Frauengesundheit informiert über Progesteron. LG
 

Su1

Beitritt
22.11.14
Beiträge
3
Hallo Schnuffel2014,

Dein Beitrag ist schon etwas länger her aber ich wollte dich fragen ob du deine Symptome lindern konntest oder herausgefunden hast woran es lag.

Ich hab ähnliche Symptome, somit würde mich sehr interessieren ob dir jemand helfen konnte.

Ich würde mich sehr über deine Antwort freuen!

Viele Grüße
 
Oben