Morbus Winiwarter-Bürger

Themenstarter
Beitritt
17.11.12
Beiträge
2
Ich bin Crokolupus und wohne in Norddeutschland.
Bin seit 2010 an Morbus Winiwarter-Bürger = schlimmste Gefäßverschlusskrankheit die Ihr Euch vorstellen könnt.
Zu dem habe ich Proteus mirabillis und Ancinotebakter -calcoaceticus Besiedlung an unterschiedlichen Zehen des linken Fusses.
Ich bin seit kurzem Nichtraucher, aber die Krankheit ist so aggressiv, das selbst Passivrauchen in geschlossenen Räumen bereits zu einer Reaktion meines Körpers führt.
Gerade erlebt und zu akuten Arterien und Venenverschlüssen führte -
Echt Horror und mit sehr starken Schmerzen und nur mit Morphinen und Opiaten zu dämpfen, nicht auszuschalten!!
Ich rhiehlt vor einer 1/2 Woche nach D A S und PST das Ergebnis mit der folgenden Diagnose :
der linke Fuss hat lediglich eine Durchblutungform in Art und Grösse der Augenkapillaren der Netzhaut und es sind keine weiteren ordinären Gefäße mehr sichtbar.
Meine Antbiotika sind Cibrofloxacin und Clindamycin.
Um diese permanenten Keime einzudämmen praktiziere folgende Wundreinigung
    • Emla, Lokalsedierung, ca 45 MIn. vorweg
    • Oktenisept Antiseptikum, mit Kompresse 15 MIN Aufliegen lassen
    • Prontosan Wundspülung zum Schluss wegen der Eindämmung der Allergie gegen Oktenisept
    • Mepilex One Silikongitter auf beide seperaten Phlegmone aufbringen und entsprechenden Verband mit Mull und Baumwollbinden um den Fuss zu polsterngegen die frosttemperaturen.
    -
    Was ich erhoffe ist eine Bestätigung ggf. Kritik am Wunddebridgemeent, bzw. Neue gehbare Behandlungswege und Therapien.
    Ich möchte meine Zehen und darüber hinaus meinen Fuss behalten und nicht in 5 -7 Monaten durch die Ärzte amputieren müssen um weiter leben zu können.
    Gerne sehe ich Euren Anregungen entgegen !! Gruß an alle
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.844
Hallo Crocolupus,

das klingt ziemlich beängstigend ...

Was ist DAS und PST?
Zu Deinen Wundheilungs-Maßnahmen kann ich nichts sagen. Ich würde mich da an eine Krankenhaus-Abteilung wenden - wenn nicht sowieso schon geschehen - die speziell mit Wundheilunen befaßt ist. So eine Abteilung gibt es z.B. in Düsseldorf:
www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/kliniken/hautklinik/spezialabteilungen/phlebologie-wundheilung/

Dort kannst Du Dich auch nach "Prontosan" erkundigen (Neues Wundgel zur schnellen und schmerzarmen Wundheilung | Pressemitteilung B. Braun Melsungen AG) oder nach diesem Verfahren: Stammzellen vermehret euch! - Neues Verfahren zur Wundheilung in der | Forschung Aktuell | Deutschlandfunk

Diese Seite könnte auch ganz hilfreich sein: Informationen für Experten - med1

Hast Du schon von der Immunadsorption gehört?:
Die Charité beschreibt das so:

... Durch ein spezielles Verfahren der Blutwäsche (Immunadsorption) können diese Antikörper aus dem Blut entfernt werden. Nach der Immunadsorption zeigen viele Patienten eine Verbesserung der Durchblutung und einen Rückgang der Entzündung. Aus oben genannten Gründen ist auch eine Nikotinkarenz unverzichtbar!

Wir führen die Immunadsorption in unserer Klinik seit 1997 durch, bislang wurden mehr als 100 Patienten behandelt.

Die Immunadsorption läuft wie folgt ab:

Die Therapie wird auf der kardiologischen Intensivstation durchgeführt. Für die Behandlung ist die Implantation eines zentralen Venenkatheters (Shaldon-Katheter) erforderlich, um die Blutwäsche durchzuführen. An fünf aufeinander folgenden Behandlungstagen werden dann die Antikörper über eine Apparatur, deren Aufbau der einer Dialyse sehr ähnlich ist, aus dem Blut entfernt. Die Behandlung pro Tag dauert mehrere Stunden.

Die Immunadsorption erhöht kurzfristig das Risiko für Infektionen, insbesondere durch Bakterien, da alle körpereigenen Antikörper entzogen werden. Um Sie vor einer Infektion zu schützen, wird auf der kardiologischen Intensivstation ein besonderes Infektionsmanagement praktiziert. Prophylaktisch erfolgt zudem die Gabe von Antibiotika. Nach der Behandlung werden Ihnen die Immunglobuline gesunder Spender infundiert, um bis zum ausreichenden Eigenschutz genügend "gesunde" Antikörper zu besitzen.
...
Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie: Immunadsorption bei Thrombangitis obliterans

Grüsse,
Oregano
 

PFK

Beitritt
20.11.12
Beiträge
4
Hallo Crokolupus,

als KP und großer Gegner von Octenisept und Prontosam, die aus meiner Sicht eine unzureichende Eindämmung, noch eine Abtötung von Erregern bieten, benutze ich ausschließlich Ozonoel für derartige Behandlungen.
Einerseits besteht Ozonoel aus O2 und O1. O2 dient der Versorgung unterversorgter Bereiche, O1 eleminiert Bakterien, Niren, Pilze, sowie Gift- und Abbaustoffe, die nichts im Körper zu suchen haben. Langfristig gesehen, macht Ozonoel den Fuß nicht mehr ganz, aber es kann eine Amputation langfristig verhindern und dein Lebensgefühl steigern.

Gruß Uwe
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.02.12
Beiträge
445
Hallo,
die Meinung von Uwe als KP könnte ich auch vertreten; Oregano, du bist mal wieder superfleissig im Recherchieren :), das mit den Stammzellen hört sich interessant an. In meinem Bekanntenkreis gibt es eine Frau die eine ähnlich gelagerte Problematik hat, wo es einfach nicht heilen wollte. Ich bin dann auf eine Salbe gestossen bei einem Kongress, die die Wunde wieder hat zuheilen lassen. Leider weiss ich den Namen nicht mehr. Müsste mal in den Unterlagen nachsehen.
Grüße an Alle, Vanilla
 
Themenstarter
Beitritt
17.11.12
Beiträge
2
Hallo Crocolupus,

das klingt ziemlich beängstigend ...

Was ist DAS und PST?
Zu Deinen Wundheilungs-Maßnahmen kann ich nichts sagen. Ich würde mich da an eine Krankenhaus-Abteilung wenden - wenn nicht sowieso schon geschehen - die speziell mit Wundheilunen befaßt ist. So eine Abteilung gibt es z.B. in Düsseldorf:
www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/kliniken/hautklinik/spezialabteilungen/phlebologie-wundheilung/

Dort kannst Du Dich auch nach "Prontosan" erkundigen (Neues Wundgel zur schnellen und schmerzarmen Wundheilung | Pressemitteilung B. Braun Melsungen AG) oder nach diesem Verfahren: Stammzellen vermehret euch! - Neues Verfahren zur Wundheilung in der | Forschung Aktuell | Deutschlandfunk

Diese Seite könnte auch ganz hilfreich sein: Informationen für Experten - med1

Hast Du schon von der Immunadsorption gehört?:
Die Charité beschreibt das so:

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie und Angiologie: Immunadsorption bei Thrombangitis obliterans

Grüsse,
Oregano
Ich bin begeitert von diesen diversen Möglichkeiten, die Ihr mir in Form der adäquaten Links eröffnet habt. Dafür sende ich Euch einen wirklich von Herzen kommenden DANK.
Ich werde Euch Zwischeninformationen geben, soweit die Behandlungen sich fortsetzen.
Da ich die letzten 4 Wochen bereits 3x stationär behandelt wurde werde ich erstmal die Antibiose fortführen und die letzte Angioplastie mal ´ne Woche wirken lassen.
Zurzeit erlebe ich eine Art positiven Schmerz und langsam erkennt mein Körper, dass er wieder bei geringerer Medikation der Opiate und Morphine schlafen kann und die Angst langsam weniger wird. Der ischämische typische Ruheschmerz nimmt langsam ab - muss nur geignet mich verbinden um den Temperaturen zu trotzen.
Ergo, nochmals Danke, Danke
 
Oben