Mein Sohn hat zu hohe Werte weiblicher Hormone

Themenstarter
Beitritt
23.08.10
Beiträge
24
Hallo
Ich wende mich wieder Mal an euch. EV hat jemand Erfahrung, oder kann mir sagen, ob unser Problem in der Toleranz liegt.
Unser Sohn ist 14 1/2 Jahre alt, hat ein Aspergersyndrom, ADHS, seit einem Jahr diagn. Inulinresistenzsyndrom.
Nun, er hat eine Ladung Medis
2x 10mg LA Ritalin
2x tgl 500mg Metfin
1x tgl 1 mg Risperdal
Er hat beim Endokrinologe schon bei der ersten BE zu Hohe Werte an weiblichen Hormonen gezeigt, was sich nun aber nochmals erhöht hat.
Prolactin vorher 24.2, jetzt 27.8 ug/l
Cortisol vorher gut, nun 631 nmol/l
17a-OH-Progesteron vorher 5.4, nun 11.4 nmol/l
Grenzwertig ist Freies T3 mit 7.49
BZ hat sich mit Metfin regeneriert.
Nun, ich weiss ja nicht wie tragisch das ganze ist, aber ich bekomme nur die Blutwerte zugeschickt und habe das nächste Aufgebot im Juli.
Ich weiss, er ist in der Pubertät, aber ich mache mir Sorgen. Man liest ja von wegen Hirnanhangsdrüse kontrollieren lassen, oder spätfolgen Unfruchtbarkeit...
Weiss jemand Bescheid???
Liebe Grüsse Rebi73
 
wundermittel
Beitritt
09.01.11
Beiträge
1.190
Brutal,was dein Sohn für Gift bekommt.Er muss das Zeug absetzen und dann sollte man sich um die Schilddrüse kümmern,Nebenniere..Ursachen suchen!!!
Aber bei Psychiatern und Hausärtzen ist sowas leider nicht wichtig...


Das wichtigste meiner Meinung nach erstmal

a)absetzen der Psychopharmaka
b)Nahrungsmittelunverträglichkeiten(Kuhmilch;Casein,Gluten,Fruktose,auch Histaminintoleranz),Schilddrüsenfunktionsstörungen(Unterfunktion oder AI:Hashimoto),Nährstoffmängel
c)Nahrungsumstellung
d)weiter nach Ursachen suchen bei einem kompetenten Naturheilkundearzt oder Heilpraktiker(hierzu im Forum durchlesen in folgende Thematiken>>>>>Schwermetallbelastungen,chronische Infektionen,Nährstoffmängel usw usf



Du brauchst nen guten Behandler,viel Geduld und Wissen
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Guten Morgen!

Ich denke nicht, dass es eine gute Idee ist, die Medis einfach abzusetzen, es könnte zu schweren Absetzkrisen kommen. Allenfalls mit hochwertiger Begleitung ausschleichen.

Bei einem solchen schwerwiegenden Problem würde ich die Endokrinologie einer Uniklinik vorziehen (oder seid Ihr dort?).

WAs ist das für ein Arzt, der Euch diese Werte zuschickt ohne sie direkt vor Ort zu besprechen?

Hat denn dieser Endokrinologe Ursachensuche betrieben? MRT vom Kopf z.B. veranlasst? Auch da sind womöglich die n iedergelassenen Röntgenologen überfordert, ordentlich sowas auszuwerten.

Ansonsten würde ich auch diese Hinweise geben:
Mikronähstoffmängel, Nahrungsmittelunverträglichkeiten,

Schilddrüse genauer abklären

Hast Du, Rebi, denn eine Idee zu den Ursachen? In welchem Umfeld lebt Ihr, was chemische Belastungen angeht (auf ehemaligem Uranabbau, ehem. Chemiegelände, Haus mit Holzverkleidungen gestrichen mit holzschutzhaltigen Lasuren usw, Schimmelbelastetes Haus)

Grüße von Datura
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
23.08.10
Beiträge
24
Hallo
Herzlichen Dank für Deine Antwort.
Medis absetzen, tja, das hatten wir schon hinter uns und es war die Hölle. Nicht für uns, aber für unseren Sohn, wie auch für unser "Umfeld" (Schulverweis!!)
In der Kinderpsychiatrie wo er ein halbes Jahr stationär behandelt wurde, wurden die Medis wieder eingesetzt, damit es nicht zu Manischen depressionen kommt.
Leider hat der Arzt noch keine weiteren Untersuchen einleiten lassen.
Die Schilddrüse wurde untersucht, alles i.O
Wir haben vor einem Jahr gebaut. Boden ist nicht Uranbelastet, das Haus ist ökologisch gebaut. Ökoholz unlasiert, Plattenboden, Ökoabrieb etc..
Lebensmittelallergien wurden vor 4 Jahren getestet.
Zähne wurden bei ihm noch nie welche geflicht (Amalgan ausgeschlossen).
Gruss rebi73
 
Themenstarter
Beitritt
23.08.10
Beiträge
24
Hallo
Ja ich weiss, dass die Medis enorm sind, jedoch lässt unsere intolerante Menschheit ein Kind, mit solchen Verhaltensmuster, das leben ohne Medis nicht mehr zu.
Er findet schon so kaum Platz in einer Schule. Wurde schon suspendiert, da sein Verhalten laut Schulbehörde "abnorm" ist.
Da er sehr gross für sein alter ist, wird er nocheimal anders eingestuft, als die Kinder in seinem Alter. Heute wird vergessen, dass Kinder auch einmal Kinder sein dürften....
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.735
Hallo rebi73,

Ich sehe es genauso wie Traumdenker. Es gibt sicher noch einige Punkte, die man angehen könnte. Habt ihr schon mal mit der Ernährung gearbeitet? Habt ihr schon mal eine Gluten- und Milch- und Eifreie Ernährung probiert?

Mikronähstoffmängel im Vollblut (das macht nicht der Hausarzt) könnte ein Orthomolekular Mediziner untersuchen. Ansonsten kann man so einen Test ganz einfach über einen Heilpraktiker bekommen, wenn man es selbst zahlt. Es gibt auch Labore, welche solche Untersuchungen für Selbstzahler anbieten, man braucht eigentlich nur eine Krankenschwester, welche das Blut abnimmt.

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
23.08.10
Beiträge
24
Hallo
Er muss wegen der Insulinresistenz eh schon auf Kohlenhydrate (fast)verzichten.
Aber einen solchen Test probiere ich auf jeden Fall aufzutreiben.
Herzlichen Dank
 
regulat-pro-immune

Flummi

Gesperrt
Beitritt
29.07.09
Beiträge
446
HalloEr muss wegen der Insulinresistenz eh schon auf Kohlenhydrate (fast)verzichten.
So lange der Langzeitzucker o.k. ist muss er das nicht. Gemieden werden sollten nur Kohlenhydrate die kurzfristige Zucker-"Peaks" im Blut erzeugen; das sind diejenigen die dem Körper schaden.
 

Freesie

Hallo Rebi,

ich weiss, meine Antwort geht an deiner eigentlichen Frage
Er hat beim Endokrinologe schon bei der ersten BE zu Hohe Werte an weiblichen Hormonen gezeigt, was sich nun aber nochmals erhöht hat.
Ich weiss, er ist in der Pubertät, aber ich mache mir Sorgen. Man liest ja von wegen Hirnanhangsdrüse kontrollieren lassen, oder spätfolgen Unfruchtbarkeit...
Weiss jemand Bescheid???
recht weit vorbei. Aber ich habe mir eben mal die möglichen Nebenwirkungen der drei Medikamente zu Gemüte geführt und bin doch recht erschrocken, welch heftigen Cocktail dein Sohn da zu sich nehmen muss. Und ich denke, das kann einen Körper einfach nur durcheinander bringen, bzw. könnte ich mir auch vorstellen, dass die Medikamente evtl. für das Insulinresistenzsyndrom und die erhöhten weiblichen Hormone mit verantwortlich sind?

Es könnte einen Versuch wert sein, neben der weiter oben schon erwähnten Ernährungsumstellung auch eine Behandlung bei einem klassisch arbeitenden Homöopathen zu beginnen. Möglicherweise gelingt es, deinen Sohn vielleicht in absehbarer Zeit von den Medis weg zu bringen.

Ein interessantes Filmchen dazu


Liebe Grüße und alles Gute für euch
Freesie
 
Themenstarter
Beitritt
23.08.10
Beiträge
24
Hallo
Danke für Deine Tipps.
Tja, der Coktail ist riesig, ich weiss. Wir sind jetzt am herunterfahren, resp. Ausschleichen.
Ev. behandlen wir zu beginn mal die Angstzustände.:confused:
 
regulat-pro-immune
Oben