Mein Bruder ist drogensüchtig

Bar

Themenstarter
Beitritt
21.12.12
Beiträge
2
Hallo zusammen,
Ich weiss einfacht nicht mehr weiter. Mein bruder 22 jahre ist seit 2 jahren drogenabhänig. Alles begann vor 2 jahren als ihn seine freundin belogen & betrogen hat. Er war am boden zerrstört & weinte in meinen armen. Ich habe meinen grossen bruder noch nie weinen gesehen. Er fing an amphi zu konsumieren & zu kiffen. Lange blieb es auch bei dem. Vor einem jahr fing er an pillen & lsd zu kosumieren wie auch pilze. Am 24. dezember kam er dan völlig zu gedröhnt nach hause ( er wohnt mit einem kollegen in einer WG) ich sah es im sofort an. Als ich sah wie er vir meiner mutter stand die natürlich nichts gemerkt hat brach es mir fast das herz. Damals hatte er 2 wochen ferien & konsumierte fast jeden tag amphi wie auch pillen. Er ging immer an partys wo progressive musik läuft. Ich versucht mit ihm zu reden doch dies brach nichts. Mein bruder hört eigentlich immer auf mich. Wir haben ein sehr gutes verhältnis. Es ging weiter als er lsd entdeckte. Seit 1 jahr kosumiert er jedes wochende gras, amphi und pillen oder lsd. Ich habe ihn oft auf drogen gesehn bis zu dem punkt als ich fast jede nacht von ihm geträumt habe, wie er an einer überdosis stirbt. Ich habe mich am wochenende von ihm distanziert & ihn nur noch unter der woche getroffen. Ich habe ihm oft gesagt er soll mit dieser scheisse aufhören doch leider fing er dan an miir nichts mehr zu erzählen was er kosumiert. Jetzt wohne ich mit meinem freund ganz in der nähe von ihm und muss leider immer wieder sehen wie er auf drogen ist. Jede woche träume ich mindest 1 mal von ihm. Und es wird nicht besser. Vor kurzer zeit ging ich nach einem geburtstag noch in einen club wo mein bruder auch wahr und nicht damit gerechnet hat das ich auch komme weil ich diese musik nicht höre. Er hatte pillen konsumiert. Er sahs auf dem sofa und ich sah wie es ihm nicht gut ging. Ich schaute ihn an und er hatte genau diesen blick wo ich in meinem traum in der nacht zuvor hatte. Ich musste weg von ihm. Weinend ging ich zu meinem freund.danach bin Ich mit meinem bruder an die frische luft um eine zigarette zu rauchen. Mein freund kam auch dan ging er mit reden. Mein freund ist ein guter kolleg von meinem bruder. Ich ging mit meiner kollegin wieder rein in de club. Als mein freund zu
mir kam erzählt mir das er mit ihm
gesprochen hat. Er hat ihm gesagt dad es mich sehr beschäftigt & ich jede woche von ihm träume. Mein bruder fing an zu weinen weil er nicht wusst das ich so unter der ganzen sitionton leide. Mein bruder begann an zu weinen weil er nicht wusste das ich unter dem ganzem sehr leide. Als sie rein kamen nahm mein bruder mich in der arm. Wir weinten beide und er entschuldigte sich bei mir und sagte er will aufhören & das er mich sehr liebt. Ich wahr guter hoffnung nach diesem gespräcj doch nichts hat sich gändert, leeider :( was soll ich nur noch machen???????
 
wundermittel
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Mein bruder ist drogensüchtig

Hallo Bar,

Ihr braucht professionelle Hilfe. Von dem Amphi und den Pillen ist er wahrscheinlich so körperlich abhängig, dass ja alleine nicht davon loskommt, selbst wenn er wollte.

Er wirft ja anscheinend alles ein, dazu gehört wohl, dass ihm körperliche Schäden und Spätfolgen egal sind. Meine Vermutung ist, dass er vorher schon massive psychische Probleme hatte. Ich glaube nicht, dass vorher alles schick war. Durch die Trennung von seiner damaligen Freundin hat alles angefangen? Ich denke nicht. Wäre vielleicht gut zu wissen, warum sie ihn verlassen hat.

Dein Bruder braucht ärztliche und psychologische Betreuung. So was könnte das richtige sein. Ich hoffe ihr wohnt in einer grösseren Stadt, welche ähnliche Angebote hat.

www.klinikum-stuttgart.de/kliniken-institute-zentren/kliniken/kbc/klinik-fuer-suchtmedizin-und-abhaengiges-verhalten/leistungsspektrum/drogen-entgiftungs-und-motivationsstation-demos.html

Ein Punkt ist wichtig. So steht es auch in den Aufnahmebedingungen.
Die eigene Entscheidung für eine Entgiftung

Grüsse
derstreeck
 

Bar

Themenstarter
Beitritt
21.12.12
Beiträge
2
Mein bruder ist drogensüchtig

Hallo, danke für deine schnelle abtwort :)

Due freundin hat ihn verlassen für einen anderen mann der dazumals noch ein kolleg von meinem bruder wahr.
Hmmm ich denke nichts das mein bruder vorher schon massic psychische probleme hatte. Ich habe es schon immer guet mit ihm gehabt & wir haben immer über alles mit gesprochen.
Ich denke an die drogen ist er auch wegen den falschen leuten gekommen.
Mein problem ist mein bruder würde sehr wahrscheindlich keine professionele hilfe an nehmen weil das gefühl hat er hat keine drogenprobleme :(
Aber ich muss ihm helfen egal wie ich kann einfacht nicht mehr zu schauen es tut mit eifacht zu sehr weh ihn so zusehen. Er ist der wichtigste mensch für mich. Ich habe auch das gefühl ich müsste ihm helfen weil als unsere eltern sich scheideb lassen haben er auch für mich da wahr. Ich habe immer sehr viel getrunken bis ich nichts mehr checkte und ihn anrief er soll mich doch bitte nache hause bringen. Mein bruder kamm jedes einzelne mal. Ich konnte die trennung nicht verkraften & als ich dan erfuhr das wir weg ziehen & mein bruder nicht mit kommt brach meine gesamte welt zusmmen. Ich wollte mir das leben nehmen und mein bruder hat mich von dem abgehalten. Darum habe ich das gefühl ihm jetzt auch zuhelfen weil er das selbe für mich au getan hat & tuen würde.
Weisst du noch irgend eine lösung sonst??
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo Bar,

Also hast Du auch ein Alkoholproblem. Eure Eltern haben sich scheiden lassen. Das ist sicher für jedes Kind ein stark belastendes Ereignis. Kann es sein, dass dein Bruder dadurch sensibler auf die Trennung mit seiner Freundin reagiert hat?

Zwischen dem Drogenkonsum deines Bruders, deines Alkoholkonsums und der Scheidung eurer Eltern sehe ich Zusammenhänge.

Ich kann nur nochmal empfehlen, dir professionelle Hilfe zu suchen. Warum gehst Du nicht zuerst in Therapie und dienst deinem Bruder damit als Vorbild?

Das ist ja eigentlich keine grosse Sache. Am Anfang scheckt ein Arzt deine Blutwerte und vor allem die Leberwerte und gibt eventuell ein Medikament welches die Wirkung der Droge beeinflusst, damit sie nicht mehr die gleiche Wirkung erzeugt und so kann man davon wegkommen. Bei deinem Bruder gibt es sicher noch ein andere Medikamente, welche die Entzugserscheinungen lindern.

Dazu trifft man sich regelmässig mit einem Psychologen. Das gibt es auch als offene Therapie und heutzutage gibt es sogar schon Therapien, die nicht auf den Totalentzug hinauslaufen. Also Du könntest noch Alk trinken nur den Umgang damit lernen und dein Bruder dürfte vielleicht noch Kiffen und dafür vom LSD, Amphi und den Pillen wegkommen.

Ihr müsst euch nur ein Angebot suchen, welches euch zusagt und dann müsst ihr es einfach machen und mit den Leuten dort mal reden.

Trau Dich und ändere euer Leben.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
28.02.13
Beiträge
35
ich weiß dass meine antwort ein bisschen spät kommt aber ich wollte trotzdem mal meine meinung dazu sagen.

da es dir mit der situatzion ja sehr schlecht geht denke ich auch das es für dich eine gute lösung ist einfach mal zu einem psychotherapeuten zu gehen. der kann wenn er nicht auch noch psychiater ist allerdings keine medikamente verschreiben, was aber denke ich auch nicht nötig sein wird.

was du sonst noch tun kannst ist vorallem dich über die drogen die er konsumiert zu informiren. dabei ist wichtig dass du dir seriöse quellen suchst und nicht etwa soetwas wie gallieo denn es gibt auch oft schlechte unwahre informationen.

laut meiner aktuellen kentnis solltest du ihn aufjedenfall davon überzeugen dass er wenn es geht seinen konsum von chemichen drogen runterschraubt.
das heißt das er die chemichen drogen nur noch alle 6 wochen nimmt, denn diese zeit braucht das gehirn um sich wider zu regeneriren und er sollte drogen die auf seine dopamin, serotonin und noradrenalin rezemtoren wirken nicht überdosiren da sonst möglicherweise einige rezeptoren irreversibel verkümmern können was bedeuten würde dass er insgesamt trauriger werden würde oder in schlimmen fällen depressiv.

dass er professionelle hilfe braucht muss nicht unbedingt sein. es gibt viele konsumenten die eine widerstandsfähige psyche haben und mit dem drogenkonsum klar kommen. wichtig ist jedoch dass er er wieß was er da tut damit er seinem körper und seiner psyche keinen großen schaden zufügt also dass er lernt die drogen nicht zu missbrauchen sondern zu "gebrauchen".

was auch noch extrem wichtig ist ist dass du dein gutes verhältnis zu ihm beibehältst, denn es ist gut für dich zu wissen was mit deimenem bruder vor sich geht und eine person die ihn in schweren zeiten auch unterstützt ist immer wichtig. das thema drogen sollte im gespräch immer offen behandelt werden und nicht tabuisirt werden.

ich glaube jetzt hab ich alles.. hoffe ich zumindestens

lg
 
Beitritt
28.02.13
Beiträge
35
achso wa ich noch vergessen hatte:
dass er gras raucht ist kein weltuntergang, es gibt einige wenige menschen die davon psychosen krigen aber dass ist devinitiv eine ausnahme.
viel gefährlicher ist der tabak den er dabei raucht. eine viel gesündere metode ist einen vaporizer zu benutzen. das ist eine maschine die das thc aus dem canabis löst und nicht einmal berbrennt, dass heizt es entstehen keine schadstoffe und somit belastet er seine lunge auch nicht.
bei canabis langzeitkonsum bei personen in seinem alter wird sein iq wohl um einen punkt sinken wenn man nach einer neuen studie geht.

und die pilze haben keine körperlichen schäden zur folge.
nur wenn seine psyche labil ist dass heißt wenn er zu panikatakken oder dergleichen neigt dann könnten die ein problem werden.
 
Oben