Quantcast

Mal eine Frage zur Borreliose

Themenstarter
Beitritt
15.12.06
Beiträge
39
Hallo zusammen!
Können Borrelioseerreger, wenn sie unentdeckt und unbehandelt bleiben z.B. das Herz, speziell Klappen schädigen?
Ich frage, weil 2000 bei mir eine Aortenklappeninsuffizienz festgestellt wurde und der Kardiologe meinte, ich hab das erworben, ist nicht angeboren. In Verdacht stand Scharlach den ich mir auf Arbeit eingefangen hatte, aber das wurde damals sofort mit Antibiotika behandelt. Bei meiner ältesten, die ich daraufhin auch untersuchen liess, wurde dasgleiche festgestellt, allerdings ist es bei ihr wohl angeboren.
Meine Überlegung nun: Wenn ich die erreger seit ewigen jahren mit mir rumschleppe ( wurde ja noch nie getestet, aber viele Symptome passen), kann es dann sein, das ich das auf meine Tochter während der SS übertragen habe?
Ich sitz nämlich grad da und mach mir Vorwürfe, weil ich den Ärzten jahrelang blind vertraut habe und dadurch vielleicht meinen Kindern in der SS Schaden zugefügt habe.....
LG Susi
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
Über die Übertragbarkeit in der SS ist nicht viel bekannt. Es wird weitgehend bestritten oder als "selten" deklariert. Leider fehlt entsprechendes Datenmaterial. Die Borreliose kann ja lange latent verlaufen. Wenn nun ein Kind erkrankt, kann man nicht mehr nachvollziehen, ob das nun von einem unbemerkten Zeckenstich kommt oder die Krankheit in der SS schon übertragen wurde.

Das Herz kann von den Borrelien angegriffen werden. Es gibt dafür sogar eine offizielle Bezeichnung: Lyme-Karditis.

Vorwürfe brauchst du dir keine machen. Vorwürfe sind bei den zuständigen Gesundheitsbehörden zu deponieren, die die Problematik ständig verharmlosen - ohne zuverlässiges Datenmaterial zu haben.
 
Themenstarter
Beitritt
15.12.06
Beiträge
39
Danke für die Links. Ist ja echt erschreckend, was das alles nach sich zieht :eek:
Hatte mich heute Nachmittag schonmal hier durchs Forum gelesen und bei einem Link ( ich weiß leider nicht mehr welcher), bin ich bei ner Art Fragebogen zu Borreliose gelandet, von einem Doktor hier aus Berlin. Den hab ich mir ausgedruckt und bin Punkt für Punkt durchgegangen. Erschreckendes Ergebnis: Von 53 Fragen konnte ich 30 sofort mit JA beantworten! Nochmal 3 Fragen gehen weg, für Wann zeckenbiss, gerötete hautstelle und noch irgendwas, bleiben also noch 50 und davon 30 Volltreffer.
Langsam wundert mich garnix mehr.....
LG Susi
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
Die Blutuntersuchungen auf Borrelien sind mit vielen Fehlern behaftet. Da du schon so lange krank bist, ist es möglich, dass der häufig eingesetzte ELISA-Test negativ ist. Bestehe darauf, dass auch ein WesternBlot gemacht wird.

Wenn beide Tests negativ sind oder nur wenige Antikörper nachweisbar sind, hol dir eine zweite Meinung von einem Spezi ein. Der wird allenfalls weitere Tests veranlassen, die aber nur von Spezis richtig interpretiert werden können.
 
Themenstarter
Beitritt
15.12.06
Beiträge
39
Irgenwas mit Elisa wurde doch schon mal gemacht*grübel*
Klar, bei der SD- Blutuntersuchung. Ist das dasselbe, also dieser Wert meine ich?
LG Susi
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
ELISA ist ein Suchtest auf Antikörper. Verschieden Erreger oder Krankheiten, verschiedene Testkits. Es muss ein ELISA auf Borrelien gemacht werden. Ein ELISA auf SD-Antikörper bringt dich in der Borreliosefrage nicht weiter.

Lass ELISA und WesternBlot auf Borrelien durchführen. Am besten im Labor Köln, die haben viel Erfahrung. Kannst es wenigstens versuchen. Möglicherweise weigert sich dein Arzt, das Blut in ein von dir vorgeschlagenes Labor zu schicken.
https://www.labor-koeln.de/l_k/pdf/formulare/borrelien_05.pdf
Ausserdem ist es von Vorteil, wenn der Arzt Angaben zu den Symptomen macht, damit der Laborbefund halbwegs seriös interpretiert werden kann.
 
Beitritt
10.10.05
Beiträge
19
Es gibt noch einen dritten Test, der gemacht werden kann: Er nennt sich Borreliose-LTT.

Alle drei Tests zusammen sind recht aussagekräftig. Viel Erfolg!!
 
Oben