Kondome: Verfärbung zeigt Erreger an, z.B. Syphilis

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.080
...
Syphilis? Chlamydien? Herpes? Ein neuartiges Kondom soll künftig per Farbumschlag verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten anzeigen können. Die Idee hierzu hatten britische Schüler.
Britische Teenies haben ein Kondom entwickelt, welches bei Kontakt mit sexuell übertragbaren Erregern eindeutig die Farbe wechselt. Und der Farbton verrät auch gleich, welche Krankheit der Kondom-Nutzer übertragen könnte: Grün steht für Chlamydien, Blau für Syphilis, Gelb für Herpes und Lila für Humane Papillomaviren. Auf die geniale Idee kamen die 13 bis 14-jährigen Schüler aus London im Rahmen des TeenTech-Wettbewerbs, einer Art „Jugend forscht“. Die Erfinder haben mit ihrem Farbwechsel-Kondom den ersten Platz in der Kategorie Gesundheit belegt und 1000 britische Pfund Preisgeld abgesahnt....
Kondom wechselt Farbe bei Krankheit - Laborwelt

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.08.15
Beiträge
12
Geniale Idee, hoffentlich gelingt das mit der Entwicklung bis zur Marktreife. Ich denke das ist ein guter Beitrag zur allgemeinen Sicherheit.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
05.08.15
Beiträge
8
Was bringt es, wenn ein Kondom auf eine Krankheit hinweist, wenn man sowieso ein Kondom verwemdet? Das Kondom schützt doch sowieso vor den Krankheiten, oder nicht?
 
Beitritt
12.08.15
Beiträge
12
Es bietet zwei Möglichkeiten:
1. Man kann sich selbst testen, wenn man sich über sich selbst unsicher ist.
2. Man kann testen, ob es auch einvernehmlich ohne Kondom und Gefährdung geht (mit "Risiko oder Wunsch der Schwangerschaft")

... und alles wahrscheinlich kostengünstiger ohne gleich eine Maschinerie offizieller Institutionen in Gang zu setzen. Auch wäre es vielleicht eine Möglichkeit in Ländern mit einem weniger gut ausgeprägten Gesundheitssystem ein wenig mehr Sicherheit zu bekommen.
 

Katrin26

Gesperrt
Beitritt
15.09.15
Beiträge
13
Ich finde die Idee auch Klasse.
Man kann nur hoffen das es auf den Markt kommt.. Doppelte Sicherheit die man dann hat. :)
 

Vigier

Naja, trotzdem doofe Idee. Und was ist mit der Frau, verfärbt es sich auch beim GV....und wer war´s dann, der die Verfärbung bewirkt hat....Sie oder Er !?

Wenn es so auf die Schnelle möglich ist, dann einfach´nen do-it-yourself-Test für zuhause entwickeln, den beide Geschlechter VOR dem Sex verwenden können , und gut ist...anonym, und ohne lästigen Gang zum Doc.
 
Beitritt
16.09.15
Beiträge
3
Das ist wirklich eine sehr interessante Idee! Ich bin gespannt!
 
Beitritt
16.01.16
Beiträge
17
Ja, interessant, aber auch ein Sex-Killer.
Und Herpes hat sowieso ein Großteil der Bevölkerung.
 
Beitritt
23.10.16
Beiträge
7
Ja, die Frage wäre, was genau angezeigt wird.
Denn nicht nur Herpes, sondern auch HPV
Die Wahrscheinlichkeit sich im Laufe des Lebens zu infizieren liegt bei 75-90%.

Das täte dann ja immer anschlagen. Also ich glaub, wir brauchen noch mehr Information dazu.
Was soll angezeigt werden?
Wie solle es angezeigt werden? Nur verfärbung? Ist das jetzt AIDS oder Herpes? Wenn es beides ist, welche Farbe gibts dann?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.080
Off topic, aber dennoch wichtig:

...
Doch wer sich mit Kondomen schützt, beugt damit nicht unbedingt auch anderen STIs * vor.

"Unsere Präventionsbotschaften wurden in der Vergangenheit teilweise missverstanden", sagt Brockmeyer. Chlamydien sei inzwischen eine Volkskrankheit - und trotzdem kaum bekannt. Außerdem herrsche in breiten Teilen der Bevölkerung die Ansicht, Kondome schützten auch vor Tripper, Genitalherpes oder HP-Viren. "Diese Krankheiten werden beim Austausch von Körperflüssigkeiten viel schneller übertragen", sagt Brockmeyer.

Auch die gestiegene Vorliebe für Oralverkehr trage zur Ausbreitung der Geschlechtskrankheiten bei. "Das Sexualverhalten hat sich in der Hinsicht stark verändert", sagt er. Deshalb steigen auch Infektionen in Mund und Rachenraum, auch die Zahl der Tumore steigt in diesen Bereichen.

Brockmeyer und Kollegen fordern seit Langem, dass mehr Geschlechtskrankheiten unter Angabe eines Pseudonyms meldepflichtig werden müssen. "Wir brauchen auch mehr Aufklärung und Forschung im medizinischen Bereich", sagt er. Ärzte hätten es inzwischen mit hoch resistenten Keimen zu tun, oft wirke die Antibiotika-Behandlung nur bedingt. Viele Medikamente müssen inzwischen viel höher dosiert werden, um eine Wirkung zu erreichen.
...
Syphilis, Tripper, Chlamydien: Tausende haben Sex-Infektionen - n-tv.de

* STI = Sexuell übertragbare Infektion

Grüsse,
Oregano
 
Oben