Keramikeinbau 1. Teil...

Malve

Hallo,

heute wurden bei mir die ersten Keramikteile eingesetzt, und zwar im Oberkiefer links und rechts (darunter auch eine Brücke). Es war eine ziemliche Horrorsitzung, ich hatte mir das nicht so schlimm vorgestellt :( Die Vorbereitungen für den Einbau waren sehr unangenehm.

Jetzt habe ich ziehende Schmerzen im gesamten Kieferbereich, die sich wohl vorrangig aus dem Beschleifen verschiedener Zähne entwickelt haben. Auch das Zahnfleisch in den Bereichen der neuen Teile schmerzt und ist ziemlich lädiert. Ich hoffe sehr, daß sich die Sache bald wieder normalisiert und ich den "neuen" Oberkiefer genießen kann ;)

Für den Unterkiefer sind weitere drei Termine vorgesehen, das Ganze wird sich bis kurz vor Weihnachten hinziehen. Da weiß ich ja nun, was mich erwartet :(

Wenn die ZA und ihre Crew nicht so total nett wären, hätte ich heute wohl einige Male das Handtuch geworfen.

Welche Erfahrungen haben andere Leidensgenossen unter Euch gemacht?

Liebe Grüße,

Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Hallo Malve,
sind bei Dir Implantate eingesetzt worden oder nur Kronen?
Auf jeden Fall gute Besserung :) !
Uta
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mehr

mehr

mehr

mehr

Malve

Hallo Uta,

danke für Deine guten Wünsche! Kann sie momentan wirklich gut gebrauchen. Hab mir eine Aspirin eingeworfen und hoffe, daß ich damit heute Nacht einigermaßen Ruhe haben werde.

Ich habe Kronen bekommen und eine Brücke, also keine Implantate. (Mir hat's auch so schon gereicht...
:( )

Liebe Grüße,

Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Liebe Malve, gute Besserung! Eigentlich finde ich deine Erfahrungen etwas eigenartig! Dass das Einsetzen/zementieren solch ein Horror war! Gut- wenn die Zähne/Brückenpfeiler vital sind- was ich hoffe- schmerzt natürlich jeder Luftzug und auch der Zement reizt für eine gewisse Zeit- diese Schmerzen sollten sich aber bald einstellen! Das Zahnfleisch ist durch die Präparation lädiert- ein Rand von einer Krone sollte 1 Millimeter unter das Zahnfleisch- der Z. muss also auch so präparieren und verletzt dabei natürlich das Zahnfleisch! Pinsle oder gurgle mit Salbei, lege Arnikaglobuli an diese Stellen und SEHR wichtig: Auch gut putzen wenns blutet und schmerzt! Ansonsten bildet sich da Plaque- die Entzündung wird schlimmer! Wenn du eine lange Sitzung hattest, können die ganzen Kiefer schmerzen- durch das lange offen halten, entsteht etwas wie ein Muskelkater! Habe ich auch erlebt! Also habe Mut, alles kommt gut! Dir alles Liebe und Gute und melde mir, wie es dir geht, okay? Susy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Hallo Susy,

meine Schmerzen im Kiefer etc. sind nach einer Aspirin sozusagen "über Nacht" verschwunden. Was mich momentan nervt, sind die nachträglichen Verbesserungen. Heute mußte ich wieder zur ZA, weil ich beim Kauen an manchen Stellen der neuen Teile Druckschmerzen hatte. Sie hat die Höhe der Kronen/Brücke getestet und hier und da ein wenig weggeschliffen. Nun aber habe ich immer noch ein Problem an der Brücke, immer noch Druckschmerz beim Kauen. Vermutlich stehe ich morgen Vormittag bei der ZA wieder auf der Matte, damit da noch ein wenig weggenommen wird. Hattest Du auch solche Probleme bzw. hat es sich auch so hingezogen, bis endlich alles "gepaßt" hat (beim Essen)? Können die Druckschmerzen auch von alleine verschwinden bzw. mit einer gewissen Reizung UNTER den neuen Teilen zusammenhängen?
Das Zahnfleisch ist auch noch lädiert, ich habe Hypericum dafür bekommen und es wurde mit Soft-Laser behandelt.

Eine Kunststofffüllung Weisheitszahn/benachbarter Zahn wurde nun zum 2. Mal neu gemacht, weil die Stelle beim Kauen immer noch empfindlich schmerzt. Ich möchte mir an dieser so unzugänglichen Stelle nun nicht nochmal alles aufbohren und neu machen lassen. Kann es da auch sein, daß mit der Zeit die Empfindlichkeit nachläßt?

Es ist wohl alles nicht so einfach, wenn man ein neues Eßzimmer bekommt :?

Liebe Grüße und danke für Deine Hilfe,

Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Liebe Malve, bei Kunststofffü muss man oftmals sehr Geduld haben, bis sich der Zahn beruhigt hat! Diese Füllungen leiten viel besser als Amalgam! Das heisst sie reagieren auf Reize viel mehr- schone also diesen Zahn ein bisschen- nicht zu heiss oder kalt essen, nicht zu hartes kauen!
Solche nachträglichen Verbesserungen finde ich nicht gerade ein gutes Zeugnis für deinen Zahnarzt und/oder Zahntechniker! Gut, dass die Okklusion/Höhe beim Zusammenbeissen noch korrigiert werden muss, kann vorkommen! Perfekt ist eine Arbeit, Krone/Brücke, wenn sie ohne einen Schliff sitzt! ES braucht für eine solche perfekte Arbeit- 1. einen Zahnarzt, welcher genau präpariert und perfekte Abdrücke macht und 2. einen Zahntechniker, welcher exakt arbeitet! Wenn also eine Arbeit nicht passt oder herumgeschliffen werden muss, kann es am einen oder andern, oder an beiden liegen! Wichtig!! dass du wieder hingehst! Eine Okklusion, welche nicht stimmt gibt Kiefer- Kopf- und Nackenschmerzen und Entzündungen!!! Erzählst du mir, wie es weitergeht? Ich hatte in jener Kronenphase das Glück, zwei perfekte Arbeiter zu haben- rein und passte! Kopf hoch und alles Liebe. Grüsschen Susy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Hallo Malve,
das Einschleifen ist eine lästige Angelegenheit. Viel Glück dabei.

Noch zur Füllung des Weisheitszahns: ich dachte immer, Weisheitszähne werden gar nicht gefüllt? Oder bin ich da einer falschen Info aufgesessen :? Auf jeden Fall würde ich diesen Zahn sehr aufmerksam beobachten, damit der nicht langsam aber sicher zum Herd wird.

LIebe Grüße,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Hallo Uta,

bei mir wurden früher schon Weisheitszähne mit Kunststoff gefüllt (habe aber nur noch 2). Also vermute ich, daß man auch Weisheitszähne so "repariert" :?

Der Zahn ist in Ordnung, also es besteht momentan kein Grund, den zu ziehen (hab extra nochmal gefragt, aber die ZA meinte, dazu gäbe es keinen Anlaß).

Wie Susy schreibt - bei Kunststofffüllungen muß man Geduld haben...

Liebe Grüße,

Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Hallo Susy,

die "Zahnhöhen" sind nun in Ordnung (die störende Stelle befand sich nicht an den neuen Keramikteilen, sondern eine frühere Füllung an einem Eckzahn war zu hoch).

Ich habe im Oberkiefer, wo die neuen Keramik eingesetzt worden ist (2 Zähne rechts, 1 Brücke links), beim Essen und Kauen ein Ziehen, das auch nach der Mahlzeit noch eine kleine Weile anhält (vor allem bei Salat, kalten Getränken, obwohl ich damit vorsichtig bin). Auch der Druck bei festerer Nahrung ist noch unangenehm.
Meine Frage: Gibt sich das im Laufe der Zeit (weil ja auch das Zahnfleisch noch sehr empfindlich ist), oder ist am Ende Zirkonium nicht das Richtige für mich :? :? (Wäre schrecklich, ist aber unwahrscheinlich, weil die ZA ausgetestet hat!) Vielleicht bin ich auch einfach zu ungeduldig %)

Liebe Grüße,

Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Hallo Malve
wenn das Ziehen an den Zähnen gerade nach dem Essen auftritt, ist das eher ein Zeichen dafür, daß Zahnhälse oder mehr noch sehr gereizt reagieren. Ich glaube nicht, daß das auf eine Unverträglichkeit hindeutet. Die würde sich wahrscheinlich eher in einer Art Ausschlag zeigen und nicht im Zusammenhang mit dem Essen.
Wahrscheinlich heißt es wirklich nur "Geduld!".

Liebe Grüße,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
28.04.04
Beiträge
156
hi @Malve,
ja brücken sind echt nicht so toll, wie man sich das vorstellt. bei mir hat es 2 monate gedauert bis ich sie nicht mehr gespürt habe. sehr wichtig ist das gründliches putzen vor allem auch unter dem brückenglied auch wenns dabei blutet. mundspülung oder salbei hinterher beruhigt die geschichte.
gruss klaus
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Liebe Malve, ja, du musst nun einfach Geduld haben! Weisst du, jedes beschleifen eines Zahnes ist eine Verletzung von diesem- das ist vitales Gewebe, welches beschliffen wurde! Es muss sich also das ganze Gewebe wieder beruhigen und heilen! Der Zement widerum reizt dieses verletzte Gewebe zusätzlich- braucht Zeit sich zu beruhigen. Reize nun einfach diese "verletzten" Zähne nicht noch mit "Schocktherapien"- wie zu heissem oder kaltem Essen oder zu hartes Kauen- gibt deinen geschundenen Zähnen Zeit, habe Geduld! Einer Schnittwunde gibt man ja auch Zeit zum heilen! Weisst du, das war bei mir auch so- aber bestimmt wird es bald besser! Ich drücke dir ganz fest die Daumen und deinen Beisserchen gute Besserung! Ein schönes, möglichst schmerzfreies Wochenende wünscht dir Susy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Liebe Susy,

ich muß Dich noch was fragen. An meinen lädierten Zahnfleischrändern bildet sich immer wieder Fibrin (wie die ZA gesagt hat und was ich auch sehen kann). Man kann es ganz leicht abkratzen (vorsichtig natürlich) und beim Zähneputzen wird es meist sowieso entfernt.

Was hat es damit auf sich? Sollte diese kleine Schicht drauf bleiben, oder sollte man sie lieber entfernen?
Hab leider versäumt, die ZA gezielt danach zu fragen.

Ansonsten keine Neuigkeiten - beim Kauen und Draufbeißen weiterhin Schmerzen. Ist schon merkwürdig, weil ich unter der Brücke schon ewig eine Lücke habe (bzw. war vorher mit einer "Gold"brücke verschlossen). Da dürfte es doch gar nicht weh tun, oder täusche ich mich da??

Liebe Grüße,

Malve

P.S. Allen, die mir auf meinen Beitrag geantwortet haben, ein Dankeschön!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Liebe Malve, Fibrin ist "der Stoff" welcher Wunden verschliesst. Dass aber ja keine Speiseresten daranhängen bleiben und es weitere Entzündungen gibt, würde ich diesen Verschluss nicht extra wegkratzen- aber wenn du abends, wo die gründliche Zahnreinigung am wichtigsten ist, dieses weggeputzt wird, macht es nichts- im Gegenteil, es ist dann schön sauber. Dann mit Salbei pinseln oder gurgeln und Arnikaglobuli in die Wangenfalte legen! Wegen den immer noch Schm.: Es ist für mich schwierig, ohne Röntgenbild eine Diagnose zu stellen! Wenn vorher, wie du schreibst, eine Goldbrücke drin war- und dieses Gold vermutlich aus Palladiumanteilen bestand, dann macht dieses Palladium die Zahnumgebung, den Ast des Trigeminusnervs im Unterkiefer und Kieferknochen eben genau so krank wie das Amalgam. Dann braucht es viel Zeit, bis alles abgeheilt und gesund ist! Allenfalls würden Injektionen an die belasteten Stellen helfen- Neuraltherapie! Mit dieser Methode könnte man auch austesten, ob da Entzündungen sind! Ob Entzündungen sind, kann man auch mit EAV - Elekroakupunktur oder Ohrakupunktur oder Kinesiologie testen! Hat man bei dir vor der Behandlung ein Panoramaröntgenbild gemacht? Du siehst, es gibt doch verschiedene Ursachen, für deine Probleme! Nicht exaktes Arbeiten- wie schon beschrieben- gereizte, präparierte Zähne oder eben Kieferknochenentzündungen! Wie schlimm, dass deine Schm. sind, ob du schnell handeln musst- oder einfach noch etwas Geduld haben musst? Wenn die Schm. wirklich nur bei Belastung sind- tippe ich auf eine Entzündung im Kieferknochen- warten, heilen lassen- oder eben austesten lassen! Trost? ich habe heute z.T.noch Kieferschm. wo belastete Zähne drin waren! Das zeigt mir, was Zahnmaterialen anrichten können! Dir alles Liebe und herzlichen Grüsse nach einem wunderschönen, warmen Herbsttag Susy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Liebe Susy,

danke für Deine Info und Tipps!

Ich habe nur Schmerzen beim Draufbeißen, und zwar "in" der Brücke. Aber auch eine der beiden neuen Kronen rechts reagiert - aber nur leicht - schmerzhaft, wenn ich draufbeiße. Als ich bis vor kurzem noch die provisorische Brücke hatte, bestanden die gleichen Schmerzen beim Beißen, also ist es wohl keine Sache der Keramik bzw. des Werkstoffs (oder ist der Zement möglicherweise der Gleiche und könnte die Ursache sein? Die ZA hat aber auch den Zement ausgetestet und für gut befunden).

Als ich noch die "Gold"brücke hatte, hatte ich nie Schmerzen... Die Legierung bestand tatsächlich u.A. auch aus Palladium, und zwar zu 2 %. Diese Brücke hatte ich - wie auch alle anderen Füllungen und Kronen - ca. 14 Jahre lang, ohne Schmerzen. Die letzte Panorama-Röntgenaufnahme wurde im August 2003 gemacht, da gab es keine Anhaltspunkte für ein Geschehen im Kiefer. Da ich während der "Metallzeit" auch keine Schmerzen hatte, müßte eine eventuelle Kieferentzündung erst nach der Entfernung des Metalls aufgetreten sein? Das kann ich mir eigentlich auch nicht vorstellen.

Mit meiner ZA habe ich eigentlich gute Erfahrungen (hatte im Frühjahr diesen Jahres endlich eine gefunden, die testen kann und ansonsten viel mit Homöopathie und Naturheilkunde macht, sie ist auch sehr gefragt, weil sie eben auch "anders" arbeitet), sie hat übrigens auch Zirkonium im Mund. Warum ich nun diese Probleme habe, ist mir wirklich ein Rätsel. Am Zahnfleisch kann es nicht liegen, das heilt so langsam, und das sind auch andere Schmerzen.

Ich bin nun von morgen bis Mittwoch verreist, werde dann aber wohl am Donnerstag wieder Kontakt mit meiner ZA aufnehmen müssen, wenn sich bis dahin nicht wenigstens eine merkliche Verbesserung einstellt. Werde sie mal ansprechen auf das, was Du mir an Tipps gegeben hast.

Es tut mir wirklich Leid, daß Du immer noch Schmerzen im Kiefer hast. Was die Zahnärzte so alles angerichtet haben, ist schlimm. Und immer noch - in der letzten Zeit sogar wieder verstärkt! - wird über Amalgam als gutes Füllmaterial berichtet!!!

Alles Liebe, nochmals ein dickes Dankeschön, freue mich über jede Info von Dir (und natürlich auch über ein bißchen Trost...).

Viele Grüße in die schöne Schweiz (unser Lieblingsurlaubsland!!),

Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Liebe Malve, dich vor deiner Reise trösten- da bin ich zu spät, entschuldige! Ich hatte gestern einen seeeeeehr strengen Tag- von 10 Uhr bis 17 Uhr Trauben lesen! Was glaubst du, was das für einen Spitzenwein gibt- mit Liebe gepfückt!! Also ich gespannt was deine ZA am Do sagt! Ich habe alle meine Vermutungen aufgezählt- ich denke als erstes sollte sie ev. ein Einzelröntgenbild machen- ev. sieht man Entzündungen! Ein Trost- solange dir der Zahn nicht pulsierend/klopfend weh tut, oder auf daran klopfen, oder bei warmen Speisen und Getränken- ist, nach meiner Meinung, eine Entzündung im Zahnhalteapparat die Ursache und nicht der Nerv!
Bin gespannt auf deinen Bericht! Herzliche Grüsse aus der heutigen nassen Schweiz Susy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Hallo Susy,

bei mir scheint wirklich der Wurm drin zu sein. Ich war vorgestern bei der ZA und habe ihr meine "Aufbeißschmerzen" geschildert. Sie war ziemlich gefrustet (wie ich!) und meinte, sie hätte wirklich alles richtig gemacht, den besten Zement genommen (und ausgetestet). Dann telefonierte sie noch mit dem Dentallabor, die machten den Vorschlag des Abschleifens (Bißhöhe könne möglicherweise nicht stimmen). Wieder wurde der Biß geprüft und ein wenig "weggenommen". Das Labor meinte auch, man müsse schon eine Weile Geduld haben wegen der Schmerzen, die Reizung durch die Vorbehandlungen könne auch eine Rolle spielen.

Ich hatte dieselben Probleme mit dem Provisorium an dieser Stelle. Da habe ich aber mit Absicht das Kauen auf der betroffenen Seite vermieden, weil man mir riet, eine provisorische Brücke nicht übermäßig zu belasten.

Die ZA übrigens hat dieselbe Keramik im Mund, und sie hatte für ein paar JAHRE Probleme mit einem Zahn (Schmerzen beim Beißen), sie kann das gut nachvollziehen.

Ich bin noch froh, daß ich "in Ruhe" keine Probleme bzw. Schmerzen habe, also nur beim Beißen.

Am Montag habe ich wieder Termin. Die ZA will nochmal nachkontrollieren, ich habe homöopathische Mittel für die Behandlung zu Hause. Bisher hat aber nichts geholfen. Mittlerweile mache ich mir schon so meine Gedanken, wie das weitergeht?? Die ständige Schleiferei und das Bohren (auch die Füllung, von der ich vorher schon einmal berichtet habe, soll nun nochmal neu gemacht werden, weil sie keine Ruhe gibt) sind zusätzlich belastend wegen meines Tinnitus, der davon gewiß nicht weniger wird :(

Ich werde mich auf jeden Fall nochmal eingehend beraten lassen. Eine Entzündung im Kiefer hat nicht getestet.

Liebe Grüße,

Malve

P.S. Kann mir gut vorstellen, daß das Traubenlesen anstrengend gewesen ist! Später kommt die Belohnung - dann könnt Ihr den delikaten Wein genießen ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Hallo Malve,
es ist ein Elend, wenn man immer wieder Schmerzen hat :( ...
Wie überprüft Deine ZÄ eigentlich die Bißhöhe? Mit einem blauen oder roten Papier, das zwischen die Zähne gehalten wird und auf dem man dann herumbeißt? Oder mit einem silbernen "Shin", einem ganz dünnen Metallstreifen, den sie durch die Zähne bei geschlossenen Zähnen durchzieht?
Ich habe bei mir festgestellt, daß der Biß nie richtig überprüft wird, wenn sie mit ihrem Finger quasi im Mund ist, während sie das blaue oder rote Papier hält. Am besten ist es, wenn ZA oder Patient sich auf beiden Seiten gleichzeitig so ein Papierchen zwischen die Zähne steckt und dann darauf herumklappert. Sonst verändert der Finger im Mund die Situation. Es gibt auch solche Zangen, an denen zwei blaue Papierchen befestigt werden. Die Zange kann man von außen halten, im Mund ist dann auch nichts. - Ich hoffe, ich kann mich verständlich ausdrücken ;) ...

Was evtl. auch ein Problem sein könnte: Keramik ist ziemlich hart. Wenn der Zahn damit auch nur ein bißchen höher ist, tut das mehr weh als mit einem weicheren Material...

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der nächsten Behandlung.
Gruß,
Uta :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Malve

Hallo Uta,

meine ZÄ hat blaues und rotes Papier. Sie hält es in einer kleinen Zange, ich darf dann klappern oder muß die Zähne zusammenbeißen und sie versucht, das Papier durchzuziehen. Einen silbernen Metallstreifen kenne ich nicht.

Ja, es ist ein Drama, die Bißhöhe wirklich exakt festzustellen. Ich muß auch jedesmal darauf achten, daß ich richtig gerade SITZE, denn wenn man den Kopf auf dem Folterstuhl nach hinten lehnt bzw. zurückgeklappt ist, beißt man ganz anders zu als in der Senkrechten!

Ich bin wirklich ziemlich verzweifelt, an was es denn nun liegen könnte. Die Bißhöhe ist natürlich ein Faktor, und ich denke, da wird noch ein bißchen Herumdoktern nötig sein. Ich habe sowieso beim Zubeißen ein anderes Gefühl als vorher bei den Goldkronen, es klingt irgendwie heller und hat schon so was mit meinem Geschirr in der Küche gemeinsam :? Außerdem hast Du Recht - der Biß kommt mir auch härter vor.

Daß die Keramik nicht "sofort" paßt, ist ja schön und gut, aber jetzt, nach 1 1/2 Wochen, könnte sich schon mal was verbessern. Andererseits - warum hatte ich beim Provisorium die gleichen Probleme? In diesem Zusammenhang dürfte es dann nicht am Material liegen :?

Liebe Grüße,

Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Liebe Malve, wenn du beim Provisorium das genau gleiche Problem hattest, tippe ich eher auf eine Reizung/Entzündung des Zahnhalteapparates. Ich habe schon erklärt, woher diese her kommen können! Weisst du, anderthalb Wochen sind viel zu kurz, um eine Besserung erwarten zu können und- die homöopathischen Mittel brauchen seine Zeit bis sie wirken! Eine Reizung/Entzündung des Zahnhalteapparates durch frühere schlechte Materialien kann nicht in dieser kurzen Zeit gesunden! Du schreibst zwar, es wurde keine Entzündung getestet- kann ich aber fast nicht glauben- Schwermetalle schädigen Kieferknochen und Weichteile! Das wichtigste für dich: Geduld, lass den Zähnen Zeit zu gesunden! Lass nicht überstürzt eine Behandlung, an den überkronten Zähnen machen! Keramik hat den Nachteil: 1. dass es sehr hart ist, also die Okklusion mega optimal stimmen muss und 2. Vorsicht beim Kauen- keine Nüsse aufbeissen, bei Wurst Vorsicht, könnten Knorpel o. Knöchelchen drin sein, oder Vorsicht bei Nusstorten, könnten Nussschalen drin sein- bei hartem Dingen kauen, kann Keramik zerspringen! Also, du Liebe, habe Geduld, denke an mich, ich muss die seit 10 Jahren haben! In der Regel wird rotes Papier genommen, das in einen Halter gespannt ist- das ist okay! Ich denke ganz fest, wenn dir die Zähne nur beim Kauen weh tun, ist es sicher nichts dramatisches! Wie sind übrigens die Kontaktpunkte- kommst du mit der Zahnseide beim Zahn vor der Brücke durch! Hast du ein Spannungsgefühl? Dann könnte der Kontaktpunkt zu eng sein? Das meine Hilfe- dir alles Liebe und Geduld. Einen schönen Sonntag Susy
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben