Keine Energie mehr

Themenstarter
Beitritt
29.04.13
Beiträge
7
Hallo! Ich bin neu hier. Habe schon oft hier mitgelesen und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen koennt.
Seit Monaten gibt es keinen einzigen Morgen, an welchem ich richtig ausgeschlafen und regeneriert bin.
Ich koennte viele Stunden schlafen, auch tagsueber.
Meine Verdauung hat sich verschlechtert. Ich nehme nicht ab, auch wenn ich weniger esse (das war frueher anders). Meine Libido ist verschwunden.
Habe Schmerzen in der HWS, BWS und LWS (nicht sehr schlimm, aber doch immer wieder und immer häufiger). Ich bin total antriebslos und lasch und das macht mir zu schaffen. Frueher war ich ein Mensch, der viel Kraft und Energie hatte. Mein Bauch schwillt nach dem Essen sehr oft an. Ich hatte vor eineinhalb Jahren eine Kolik mit erhoehten Leberwerten, jedoch hat man keine Steine in der Gallenblase gefunden. Ich hatte 2 Mal eine Gastritis, 1 Mal davon mit HP, wurde eradiziert. Ich vertrage immer weniger Lebensmittel. Aufgrund meiner permanenten Muedigkeit wuerde ich gerne Kaffee oder einen Energydrink zum munter werden trinken, vertrage beides aber vom Magen her nicht mehr. Von Tee werde ich auch nicht munterer. Ich bin 33 Jahre, alt weiblich. Alles etwas diffus, aber ich weiss nicht wo ich beginnen soll. Ich hoffe sehr, dass ihr mir weiterhelfen koennt. Ich bin wirklich schon am verzweifeln, meine Lebensqualität laesst durch die Beschwerden sehr zu wuenschen uebrig. Ich habe noch mehr Symptome, wie zb dass ich ungekochte und getrocknete Tomaten nicht mehr vertrage, mich nicht mehr so gut konzentrieren kann, mir die Magensäure oft bis zum Hals steht, meine Stimmung gedrueckt ist, ich manchmal ein brennendes Stechen hinter dem Brustbein habe, dann wieder ein Druck bei der Lebergegend fuer einige Tage, der dann wieder verschwindet, aber immer wieder kommt. Seit kurzen auch noch sehr trockene Augen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Windpferd

Liebe Hase,

zunächst mal: Herzlich Willkommen in diesem Farum. Ich wünsche Dir eine interessante Zeit hier.

Tut mir leid, daß es Dir nicht so gut geht.

Ich bin kein HP oder Arzt. Alles, was ich Dir sage, kommt nur aus der Leidens- und Genesungserfahrung eines Laien. Wenn Du hier schon mitgelesen hast, wird Dir das meiste nicht fremd sein.

An Deiner Stelle würde ich jetzt nicht von Arzt zu Arzt laufen. Man könnte natürlich viele Dutzende von Untersuchungen machen. Ich vermute, daß nicht viel herauskäme. Aber man macht sich leicht verrückt damit.

Ich würde mir etwas 6 Wochen Zeit lassen undderweil ein paar der üblichen Baustellen abarbeiten. 1) Umstellung auf "Grünbetonte Rohkost". (Dazu brauchst Du kompetente Anleitung; die findest Du - m.E. NUR - in den beiden Büchern von Markus Rothkranz und Joachim Mutter. -- 2) Drastische Reduzierung von Elektrosmog - sowohl von Nieder- als auch Hochfrequenz. Erstmal Deine die eigenen "Strahler" (Handy, Schnurlostel., WLAN) auf den Müll (wo sie hingehören). Nächtliche Abschaltung der Niederfrequenz in Deinem Schlafzimmer, tagsüber möglichst großen Abstand von den Leitungen. Eventuell Abschirmung der Strahlung Deiner Nachbarn und nahegelegener Sendemasten. (Die Strahlung durchdringt Wände und Decken fast ungemindert.) -- 5) Falls Du Amalgamfüllungen im Mund hast, sollten diese - m.E. - unter Dreifachschutz entfernt werden. Wenn Du in der Vergangenheit welche hattest, sollte vermutlich eine Schwermetallausleitung stattfinden. -- 6) (Last but not least) Kreislauftraining an der Obergrenze das aeroben Bereichs (am besten mit Pulsmesser) jeden 2. Tag 30 Minuten; 1x / Woche ein paarmal für jeweils 30 sec. mit Maximalkraft. Für Deine WS-Beschwerden brauchst Du einen Krankengymnasten, der Dir die Übungen (v.a. isometrische zeigt.

Ich möchte wetten, daß es Dir 6 Wochen, nachdem dies alles wenigstens in die Wege geleitet ist, schon deutlich besser geht.

Alles Liebe,
Windpferd
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo Hase3,

hast Du irgendwelche Blutwerte, die auffällig sind? Bitte hier einstellen?
Ist auch Deine Schilddrüse untersucht worden?

Wenn Dein Bauch nach dem Essen anschwillt, stimmt etwas mit der Verstoffwechselung bzw. Verdauung der Nahrung nicht.
Da wäre es gut, sich über Nahrungsmittel-Allergien und -Intoleranzen zu informieren und ein Ernährungstagebuch zu führen.
Über alle hier genannten Themen findest Du Informationen über die Such-Funktion oben rechts (orange).

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Hase3

Bei dir denke ich als erstes entweder an Probleme mit der Schilddrüse und/oder an eine bisher nicht entdeckte/behandelte Infektion.

Wie schon von Oregano gewünscht, wäre auch ich froh, wenn du deine Blutwerte hier reinstellen könntest. Vielleicht geben diese weitere Hinweise.

Kannst du dich zudem erinnern, wie deine Krankengeschichte genau anfing? Warst du ganz plötzlich einfach nur noch müde? Oder was war dein erstes Symptom? Ging diesem Krankenbeginn irgendetwas Spezielles voraus (z.B. Umzug, Jobwechsel, Grippe, Erkältung, nicht vertragene Lebensmittel, Stress/psychische Belastungen etc.)? Allenfalls könnte der eigentliche Beginn der Erkrankung entscheidende Hinweise liefern.

Alles Gute und liebe Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
29.04.13
Beiträge
7
Hallo Windpferd, Oregano und Kaempferin!
Vielen Dank fuer eure Meinungen und Unterstuetzung, freue mich sehr darueber. Letzte Woche hatte ich einen Durchhänger, daher komme ich jetzt erst zum antworten.
Zur Zeit bin ich bei einer Internistin in Behandlung, die auch nach den neuen TSH-Werten eine Therapie einleiten wuerde und damit bei ihren Patienten schon sehr gute Erfolge erzielt hat.
April 2010 TSH 3,59 (0,27- 4,20)

Juli 2011 TSH 1,61 (0,25-4,50)
September 2011 TSH basal 3,12 (0,35-5,50)
September TSH basal 4,24 (0,35-5,50)

Dezember TSH 1,43 (0,27-4,20)
Dezember TSH 2,45 (0,27-4,20)

März 2013 TSH 2,84 (0,27-4,20)

April 2013 TSH 1,96 (0,27 – 4,20)
fT3 3,0 (2,0-4,4)
fT4 1,1 (0,93-1,7)
Mirosomale-AK 7,5 (<34,0)
TAK (Threogolobbulin-AK) 16,1 (<115)

Wieso der 3. AK-Wert fehlt wundert mich, soweit ich mich erinnern kann, wurde er per Überweisung ebenfalls angefordert, werde die Ärztin noch mal fragen. Heute bin ich zum SD-Ultraschall.

Ein Laborparameter der seit einigen Jahren konstant ist, sind Erythrozyten im Harnbefund, beim Harnstreifen zeigt es den maximalen Wert fuer Erytrhozyten an. Zuerst hiess es immer, dass das mit meiner Menstruation zusammenhängen koenne, aber ich habe es zu verschiedenen Zeitpuntken kontrolliert, der Wert ist stets so hoch. Ich war bei einer Abklärung beim Urologen, der meinte,alles sei in Ordnung.

Es fällt mir schwer meine Krankheitsgeschichte schoen chronologisch zusammenzustellen, aber ich probiere mit Hilfe eurer Fragen die richtigen Informationen zusammenzustellen.

Windpferd, ja, ich kann auch von rein finanzieller Seite auch nicht von Arzt zu Arzt laufen. Habe selber schon einiges probiert und viele Spezialisten konsultiert. Daher finde ich deine Herangehensweise sehr konstruktiv, etwas zur Stärkung zu tun.
Ich werde vermehrt Gemüse, und auch wieder mehr Obst in meine Ernährung einbauen. Aufgrund einer TCM-Untersuchung, aber auch von anderen Seiten, wurde mir geraten, gekochte, warme Speisen zu essen, nicht zu viel kaltes und rohes um mich zu stärken. Aber ich habe definitiv viel zu wenig Obst gegessen und werde das wieder in Angriff nehmen.
Wie ich die Strahlung reduzieren soll, weiss ich ehrlichgesagt nicht. Habe zu Hause nur WLAN.
Habe und hatte keine Amalgamfuellungen.
Ja, Sport tut mir immer gut. Werde mich erst Mal wieder zum Joggen aufraffen.
Oregano, meine Schilddruese ist gerade in Untersuchungen sozusagen. Bis auf die SD-Werte und die Mikrohämaturie habe ich momentan laut Labor normale Werte. Wobei laut Labor die SD-Werte ja immer im normal Bereich gelegen sind.
Beim Durchsehen koennte es sein, dass Eisen und Ferritin auch eher niedrig sind:
Eisen 41 (37-145)
Ferritin 42 (15-150)
Soviel zu den aktuellen Befunden, war einige Male bei einem Arzt, der auch auf mikroimmunologie und Bioresonanz spezialisiert ist, welche spezielle Untersuchungen anforderte, zb verschiedene Infektionen, Lymphozytentransofrmationstests. Hatte damals aufgrund der EBV-Werte LABOLIFE erhalten, aber nach einer Kolik mit erhoehten Leber- und auch Pankreaswerten abgebrochen.
Falls noch weitere Werte interessant sein koennten, bitte nachfragen, dass ich gezielt nachsehen kenn
Hier noch die EBV Virusserologie von 2011:
EBV VCA IgG-AK 168 (<20)
EBV VCA IgM-AK <10 (<20)
EBV EA IgG 34 (<10, Graubereich 10-40)
EBNA 1 IgG 80 (<5, Graubereich 5-20)
Interpretation: Befund spricht fuer abgelaufene, jetzt latente Infektion. Serologisch z.Z. kein sicherer Hinweis auf Virus-Replikation.

Zytomomegalie, Herpes simplex, Mykoplasmen, Salmonellen, Yersinien , Borrelien waren negativ 2011.
Chlamydien SP-IGA Index (EIA) 132 <45:positiv ab 55
Chlamydien SP-IgG-AK Index (EIA) 46 (<90)
Varicellen Zoster KBE negativ
Varicellen Zoster IgG (ELA) positiv
Varicellen Zoster IgM (ELA) negativ

Spurenelemente im Vollblut 2011:
Der Wert von Kupfer/Zink im Jahr 2011: Cu/Zn 0,280 (0,140-0,170)
Kupfer im Vollblut 1,58 (1,10-1,20)
Eisen im Vollblut: 496 (440-480)

Allergiediagnostik:
Diaminoxidase 17 (>10)
Histamin 0,10 (<0,3 normal)

Damals wurde auch ein Lymphozyten Funktionstest (CD69-Expression) gemacht. Hiebei waren alle Ergebnisse nicht normal. Wenn sie jemand genauer auskennt und es von Interesse ist, schreibe ich die Ergebnisse noch ab.

Rheumaserologie war negativ
Serumelektrophorese die Gamma Globuline etwas erhoeht 20,3 (10,0 - 20,0)
25-)H Vitamin D3 im Juli 2011 ( Sommer!) 36,3 (30,0 - 70,0)

Damals sollte auch die Darmflora untersucht werden, jedoch habe ich das damals leider nicht gemacht.
Ich esse seit einiger Zeit ein Joghurt mit Bakterienkultur und seither habe ich seit Monaten bzw Jahren wieder einen geformten, schoenen Stuhl. Hätte ich damals die Untersuchung gemacht, haette ich vermutlich schneller das Problem beheben koennen.
Aber ich war damals auch immer wieder muede und zu erschoepft um die Dinge durchzuziehen.

Ich werde mich mal mit dem Thema Ernährungstagebuch auseinandersetzten. Ich wurde mit biosresonanz auf Allergene getestet, weiss aber nicht ob ich da wirklich trauen kann. Habe zb mit ungekochten Tomaten Probleme, die wurden aber nicht angezeigt...

Kaempferin, habe die Werte, die ich zum Thema SD und Infektion gefundne habe, eingestellt.
Von der Krankheitsgeschichte wuerde ich sagen, dass es eher schleichend war mit Zeiten der Verbesserung und Verschlechterung der Beschwerden.
Hatte schon als Kind immer viel Schlaf gebraucht, war aber immer ein Mensch, der mit seinem Willen Berge versetzen konnte. Ich fuehlte mich ueber die Jahre immer mehr eingeschränkt.
Ich bin ein sehr sensitiver Mensch und reagiere psychisch und koerperlich auf Stress.
Verschlimmernde Auslöser waren zb ca im Jahr 1999 oder 2000-2002 weiss nicht mehr genau, wann genau, eine Erkrankung, da hatte ich etwas verdorbenes gegessen und musste heftig erbrechen. Im Jahr 2008 bekam ich meine erste und einzige Grippeimpfung, seitdamals sind die Beschwerden von der Psyche mehr ins Körperliche gerutscht und meine Kreativität, mein Elan sind sehr blass geworden. Körperlich hat es sich gezeigt mit einer Gastririts, mit HP, dann Eradikation, danach hiess es chronisch inaktive Gastritis. Seither vertrage ich aber keinen Kaffee mehr, keine Energydrinks (wuerde ich so gerne trinken wegen der Müdigkeit). Ich vertrage anscheinend keine getrockneten Tomaten mehr und einmal waren die glaube ich mit Koriander, da wurde mir etrems uebelst und ich bin direkt verfallen. Einige Monate später hatte ich eine schlimme Kolik, im Spital der Arzt in der Nacht, war nicht an einer richtigen Abklärung interessiert. Das habe ich dann selber in die Wege geleitet. Die Gallenblase war verändert im Ultraschall, die Leber- und teilweise auch die Pankreaswerte erhoeht. Es scheint eine Gallenkolik gewesen zu sein. Die Internistin hat keine Steine gesehen, aber etwas. Dann bekam ich ein Ct, da kam auch ein schwammiger Befund heraus. Anscheinend keine Steine und auch kein Sludge. Bei der letzten Untersuchung zeigten sich die Gallenwege akzentuiert, gereizt sozusagen, und waren bis zur oberen Norm erweitert. Ich hatte die letzten Monate immer wieder Phasen mit Druck im rechten Bauch in Leberhoehe fuer einige Tage. Fuehle mich dann auch gar nicht wohl. Das vergeht dann wieder. Habe jezt endlich wieder einen normalen Stuhl, der war aber monatelang weich, schmierig und uebelriechend.
Wenn ich in der Natur wohne/bin, ausserhalb der Stadt, geht es mir meistens besser.
Ich hoffe ich habe etwas geschrieben, wo ihr weitere Hinweise sehen koennt. Vielen Dank fuer eure Hilfe!!
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Hase3!

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!
Soviel zu den aktuellen Befunden, war einige Male bei einem Arzt, der auch auf mikroimmunologie und Bioresonanz spezialisiert ist, welche spezielle Untersuchungen anforderte, zb verschiedene Infektionen, Lymphozytentransofrmationstests.
Könntest du vielleicht die Resultate dieser LTT’s hier reinstellen?
EBV VCA IgG-AK 168 (<20)
EBV VCA IgM-AK <10 (<20)
EBV EA IgG 34 (<10, Graubereich 10-40)
EBNA 1 IgG 80 (<5, Graubereich 5-20)
Interpretation: Befund spricht fuer abgelaufene, jetzt latente Infektion. Serologisch z.Z. kein sicherer Hinweis auf Virus-Replikation.
Sorry, aber ich würde dies etwas anders interpretieren. Die Laborwerte sprechen für mich zwar gegen einen primären/akuten Infekt. Aber eine chronische Infektion ist damit meiner Meinung nach alles andere als ausgeschlossen! Schau dir doch mal die Seite 16 und 17 im folgenden Dokument an: http://www.instandev.de/uploads/tx_nfextsymposdownloads/_Mueller_Lant_Ep_Barr_Vir.pdf. EBV könnte sicherlich manche deiner Symptome erklären. Allerdings glaube ich nicht, dass dies das einzige Übel ist.
Chlamydien SP-IGA Index (EIA) 132 <45:positiv ab 55
Chlamydien SP-IgG-AK Index (EIA) 46 (<90)
Weisst du, um welche Chlamydien-Spezies es sich hier handelt? Ich nehme an, Chl. Pneumoniae (und nicht Chl. Trachomatis oder Chl. Psittaci)? Hast du vielleicht auch schon einen LTT für Chlamydien machen lassen?
Damals wurde auch ein Lymphozyten Funktionstest (CD69-Expression) gemacht. Hiebei waren alle Ergebnisse nicht normal
Was ist denn ein Lymphozyten Funktionstest??? Aber wenn hier alle Ergebnisse nicht in Ordnung waren… nicht optimal/gut funktionierende Lymphozyten müssten eigentlich auf Probleme im Immunsystem hinweisen. Ich denke in deinem Fall, wie oben schon angetönt, insbesondere an eine chronische Infektion…
Verschlimmernde Auslöser waren zb ca im Jahr 1999 oder 2000-2002 weiss nicht mehr genau, wann genau, eine Erkrankung, da hatte ich etwas verdorbenes gegessen und musste heftig erbrechen.
Weisst du noch, was genau damals gegessen hast?
Abgesehen von der Müdigkeit: Hattest du zwischen der Einnahme dieser verdorbenen Lebensmittel sowie der Grippeimpfung keine andauernden/wiederkehrenden/neuen Symptome mehr (insbesondere im Verdauungstrakt)?
Im Jahr 2008 bekam ich meine erste und einzige Grippeimpfung, seitdamals sind die Beschwerden von der Psyche mehr ins Körperliche gerutscht und meine Kreativität, mein Elan sind sehr blass geworden.
Oje. Impfungen! Gerade wenn ein Körper schon mit Infektionen zu kämpfen hat, darf und sollte man sich auf keinen Fall Impfungen verpassen lassen. Habe diesen Fehler leider auch gemacht. Hinterher ist man immer klüger…
Dass du z.B. in Zeiten einer chronischen Infektion gerade Histaminen (z.B. in Kaffee, Tomaten etc.) nicht verträgst, ist völlig „normal“. Wenn der Körper mit einer Dauer-Infektion beschäftigt ist, wird non-stop Histamine im Körper produziert und ausgeschüttet. Wenn du dann zusätzlich noch mehr Histamine als Nahrung aufnimmst, überlauft das Fass. Bis auf Weiteres solltest du meiner Meinung nach auf histaminreiche Nahrungsmittel (sowie auch auf alle anderen Dinge, welche du nicht mehr so gut verträgst) möglichst verzichten! Rein aus Neugier: Wie verträgst du derzeit Alkohol? Nochmals zur Betonung: Ich glaube IN DEINEM FALL echt, dass diese Intoleranzen nur eine Folge respektive ein Symptom einer anderen Ursache sind (z.B. einer Infektion)
Habe und hatte keine Amalgamfuellungen.
Schwermetalle können überall sein, nicht nur in Amalgan-Füllungen. Ich würde mich schon einmal noch auf eine mögliche Schwermetallbelastung testen lassen. Diese treten nämlich gerne ZUSÄTZLICH resp. als AUSLÖSER von chronischen Infektionen auf.
Der Wert von Kupfer/Zink im Jahr 2011: Cu/Zn 0,280 (0,140-0,170)
Kupfer im Vollblut 1,58 (1,10-1,20)
Eisen im Vollblut: 496 (440-480)
Ich kenne mich mit solchen Befunden nicht aus. Aber ich gebe dir einfach einmal ein paar Stichworte. Am Besten schaust du selbst, ob da etwas zu dir passen könnte (zusätzlich zu einer möglichen Infektion): Morbus Wilson, Hämochromatose, KPU.

Liebe Grüsse!
 
Themenstarter
Beitritt
29.04.13
Beiträge
7
Hallo Kaempferin!
Danke fuer deine Meinung, deine Ideen!!

Die Resultate vom Lymphozyten Transformations Test von 2011
CD4/CD3/CD69 Aktivierbarkeit (CD69) der CD4+/CD3+ Zellen
PBS-Zusatz= Kontrolle: 2%
38 Zellen (0-36)
Bemerkung: erhoehter Ausgangswert (V.a. chronischen Reizzustand)
Mitogen- Pokeweegzusatz: 14%
265 Zellen (41-130)
Bemerkung: erhoehte Aktivierbarkeit

CD8/CD3/CD69 Aktivierbarkeit (CD69) der CD8+/CD3+ Zellen
PBS-Zusatz= Kontrolle: 10%
189 Zellen (4-36)
Bemerkung: erhoehter Ausgangswert (V.a. chronischen Reizzustand)
Mitogen- Pokeweegzusatz: 40%
757 Zellen (33-161)
Bemerkung: erhoehte Aktivierbarkeit

CD56/CD45/CD69 Aktivierbarkeit (CD69) der CD56+/CD45+ Zellen
PBS-Zusatz= Kontrolle: 7%
132 Zellen (28-124)
Bemerkung: erhoehter Ausgangswert (V.a. chronischen Reizzustand)
Mitogen- Pokeweegzusatz: 67%
1268 Zellen (421-1374)
Bemerkung: normale Aktivierbarkeit

CD19/CD45/CD69 Aktivierbarkeit (CD69) der CD19+/CD45+Zellen
PBS-Zusatz= Kontrolle: 20%
378 Zellen (10-53)
Bemerkung: erhoehter Ausgangswert (V.a. chronischen Reizzustand)
Mitogen- Pokeweegzusatz: 25%
473 Zelllen (159-362)
Bemerkung: erhoehte Aktivierbarkeit
Beim Lymphozyten Funktionstest wird die Aktiverbarkeit (Funktion) durch den Nachweis der CD69 an der Zelloberfleaeche der Lymphoztensubpopulationen bestimmt: Cd4, Cd8, CD56, CD19.
Der PBS-Wert gibt bereits einen wesentlichen Hinweis auf den Aktivitätszustand. Ein erhoehter PBS-Wert weist auf eine dauernde Stimulierung der Zellen (chron. Reizzustand?) hin. Das Resultat (Zelleanzahl) nach der Aktivierung mit Mitogen-Pokeweed zeigt die Aktivierbarkeit der Zellen d.h. ihre Funktionstuechtigkeit. Zeigen beide Werte 9PBS und Pokeweed-aktivierte Zellen) eine Verminderung, gleiche Höhe oder geringe Unterschiede, so besteht der V.a. rinrn Erschoepfungszustand der Zellen.

Ich schreibe gleich noch mehr...

Gruesse, Hase
 
Themenstarter
Beitritt
29.04.13
Beiträge
7
Habe noch eine Darstellung der Lymphozytensubpopulationen von 2011 gefunden:
die auffälligen Werte davon:
T-Supressor-Cytotox CD8 MHCI abh. :26% (28-37)
512 Zellen (250-1000)
B-Zellen gesamt: CD19 7% (7-23)
138 Zellen (71-600)

Kaempferin, danke fuer den EBV-Link. Der Arzt meinte auch, dass er eine chornische Infektion nicht ausschliesst, daher die Behandlung mit LABOLIFE. Während der Therapie hatte ich eine Gallenkolik. Da er keinen Zusammenhang mit dem Präparat ausschliessen konnte, hab ich dann die Behandlung (auch aus Zeit und Kostengruenden) abgebrochen bzw pausiert. Immerhin stand mir beinahe eine Gallenblasenentfernung ins Haus..
Wieso glaubst du, dass EBV nicht allein die Beschwerden ausloest. Interessant auch, dass meine Mutter sich auch auf EBV testenl lies, sie ist sehr oft erschopeft.. sie hatte noch hoehere Werte als ich.

Ich glaube es handelt sich um die Chl. pneumoniae. (Hatte zur abnahme auch etwas Husten). Es steht im Befund nur Chlamydien SP. LTT wurde nicht durchgefuehrt.


Ich weiss nicht mehr genau was ich gegessen habe, es gab dort viele Broetchen, vielleicht Ei? Weiss es leider wirklich nicht mehr.Jahrelang dachte ich ich haette eine Depression und nahm auch diverse Antidepressiva ein. Die Beschwerden zeigten sich vor allem im psychischen Bereich. Ausser... Husten, Atemwegsinfektionen, leichte Mandleentzuengunen fast jeden Winter, richtig verschleppend und immer wieder heuaufflackernd. Schon als Kind hatte ich immer wieder Husten.
Von koerperlicher Seite faellt mir nur der Husten ein, ein sich rasche verfluechtigender juckender Hautsausschlag (ca 3 Mal innerhalb von 15 Jahren aufgetreten). Meine Zähne haben fast alle Füllungen. Ich war eigentlich koerperlich sonst immer fit, sehr sportlich. Bis dann die Gastritis kam und die Kolik.

Frueher habe ich wirklich alles vertragen. Hatte zwischendurch eine Nosodentherapie und begleitend eine Art Candida-Diät. Hatte damals sehr viel abgenommen und entschlackt. Als ich wieder begonnen habe normal zu essen, hat es evtl schon langsam begonnen, dass ich vieles nicht mehr so vertrage. Das war aber sicher einige Jahre noch in bis zur Gastritis.
Von Alkohol wurde und werde ich immer schon eher muede. Richtig betrunken werde ich kaum, weil ich mich dann vorher uebergehen muesste. Weiss Wein ist mir momentan zu sauer (Magen). Ich trinke Alkohol sehr gemaessigt, mal ein Glas Rotwein oder einen Radler (Bier mit Limonade gemischt).
Aja, und zur Zeit der Grippeimpf
ung war ich wiedermal leicht dauerverkuehlt...

Schwermetalle..... wie/wo kann ich das in Österreich testen lassen? Ich habe mir heute ein aluminiumfreies Deo gekauft.

M.Wilson, Hämatochromatose wurde schulmedizinisch nicht gefunden/diagnistiziert.
KPU muss ich erst nachlesen.

Ergebnis der SD-Ultraschalluntersuchung, schoenes homogenes Gewebe, bis auf einen 0,3 mal 0,5 cm grossen, glattbegrenzten, unauffaelligen Knoten, alles in Ordnung.

Hab nochmal gefragt, ich habe keine Erkankung der Leberzellen, keinen Sand bzw keine Steine in den Gallenwegen, sondern einen reaktiv veränderten Fluss der Gallefluessigkeit. Reaktiv zb auf Stress bzw Nahrungsmittel.

Werde mich gleich zum Thema histaminarme Ernährung einlesen.

Ahh, was mir noch eingefallen ist: auf manche Schokolade reagiert mein Gaumen mit starkem Kribbeln.

Gruesse,
Hase3

P.S. Empfiehlt es sich ein Ernaehrungstagebuch online zu stellen oder fuer sich selber u schreiben?
 
Beitritt
24.02.13
Beiträge
49
Ich muss Kämpferin zustimmen. Das sieht alles nach einer Infektion (EBV und/oder weitere) aus. Spezielle LTTs auf die einzelnen Infektionen wurden bei dir nicht gemacht oder?

Gerade bei CFS gibt es aber verdammt viele Möglichkeiten, wie z.b. Nitrostress, Nebennierenschwäche, Vitamin D Mangel ...

Morbus Wilson ist bei deinen Beschwerden eher unwahrscheinlich, aber dennoch möglich. Wurde bei dir mal der Ceroluplasminwert bestimmt? Das hohe Kupfer ist schon auffällig, aber bei MW wäre dieses normalerweise eher erniedrigt.
 
Themenstarter
Beitritt
29.04.13
Beiträge
7
Habe den EBV link angesehen. Danke fuer den interessanten link!
Laut Interpretationsschema handelt es sich da aber - soweit ich das erfasst habe - um eine alte Infektion.
 
Themenstarter
Beitritt
29.04.13
Beiträge
7
Spezielle LTTs auf die einzelnen Infektionen wurden bei dir nicht gemacht oder?

Wurde bei dir mal der Ceroluplasminwert bestimmt? Das hohe Kupfer ist schon auffällig, aber bei MW wäre dieses normalerweise eher erniedrigt.
Halo Duo41! Schoener avatar-Text!
Es wurden keine speziellen LTTs gemacht und kein Cerulolasminwert bestimmt. Zum Zeitpunkt der Spurenelementeuntersuchung habe ich meine taegliche Vitamintablette genommen.

Der Arzt hat ansonsten mit Bioresonanz getestet. Frueher wurde ich einmal auf Nosoden getestet, hatte auch eine Nosodentherapie mit ca 10-20 verschiedenen Nosoden u haette dann nach der ersten Runde weitere Nosoden nehmen sollen, hatte dann aber abgebrochen. Wobei mir das ganz gut getan hatte in Kombi mit der Diät damals.

Die Ärzte sind alle sehr zurueckhaltend mit den Laboruntersuchungen. Der 3. SD-AK stand auf der Überweisung, aus Kostengruenden wurde er nicht bestimmt, weil die anderen Werte in Ordnung waren. :mad:
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Hase3!

Vielen Dank für das Abtippen der LTT-Resultate. Oje. Aber ehrlich gesagt, hatte ich erwartet/gehofft, dass bei dir einzelne Erreger getestet wurden. Damit hätte ich mehr anfangen können. Mit deinen Tests habe ich leider gar keine Erfahrung. Für mich ist u.a. daraus jedoch offensichtlich, dass dein Hauptproblem im Immunsystem liegen dürfte (-> z.B. chronische Reizzustände dürften auf chronische Entzündungen/Infektionen hinweisen).

Zur EBV-Diagnose: Mh, ich glaub, den intelligentesten Link habe ich dir nicht gepostet. Sorry. Vielleicht ist dir auch aufgefallen, dass es dort nur eine „alte“ nicht aber eine „chronische Infektion“ gibt. Es ist nun die Frage, ob mit einer „alten Infektion“ eine „abgelaufene“ oder aber eine „chronische“ gemeint ist. Habe auf die Schnelle keine gescheite alternative Dokumentation gefunden. Mit solchen Analysen ist es ohnehin sehr schwierig. Da kann man sich nie wirklich darauf verlassen. Könnte diverse Dinge schreiben, mache es aber kurz: Deine EBV-Resultate zeigen nur, dass du keinen frischen akuten Infekt hast (du hast ja auch nicht seit gestern Beschwerden...). Ein chronischer Infekt kann damit meiner Meinung nach weder bewiesen noch ausgeschlossen werden. Wichtiger als irgendwelche Laborergebnisse sind ohnehin stets Symptome sowie die Krankengeschichte. An deiner Stelle würde ich mal einen LTT oder Elispot für EBV machen lassen. Mit letzterem kenne ich mich nicht aus. Ich weiss nicht, welche der beiden Tests sich eher für EBV eignen…

Was das Resultat übrigens mit Sicherheit sagt, ist, dass du den EBV-Infekt mindestens einmal gehabt hast. Ich hab schon oben erwähnt, dass ich bei dir chronische Infektionen für sehr wahrscheinlich halte. In einem solchen Fall ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass gleich mehrere Erreger ihr Unwesen treiben. Selbst wenn man annehmen würde, du hättest EBV wirklich einmal „besiegt“ bzw. in den „Schlafzustand“ gebracht. Wenn das Immunsystem durch diverse Belastungen beansprucht und geschwächt wird (diverse Infektionen, Schwermetallbelastungen, Umweltbelastungen, Stress/psychische Belastungen etc.), kannst sicher sein, dass damit auch „schlafende Hunde“ (wie z.B. der EBV) wieder geweckt und aktiv werden!!!
Z.B. EBV würde ich gleich von Anfang an von einem Spezialisten aus der Alternativmedizin behandeln lassen. Hast du jedoch gleichzeitig auch z.B. intrazelluläre bakterielle Erreger (z.B. Borrelien, Chlamydien, Mycoplasmen etc.), dann würde ich persönlich zusätzlich zu einem Alternativmediziner auch ein Schulmediziner hinzuziehen (für medikamentöse Behandlung). Dies ist lediglich meine Meinung.
Husten, Atemwegsinfektionen, leichte Mandleentzuengunen fast jeden Winter, richtig verschleppend und immer wieder heuaufflackernd. Schon als Kind hatte ich immer wieder Husten.
Ich glaube es handelt sich um die Chl. pneumoniae. (Hatte zur abnahme auch etwas Husten). Es steht im Befund nur Chlamydien SP. LTT wurde nicht durchgefuehrt.
Anhand deiner Symptome hätte ich auch auf Chl. Pneum. getippt. Und dein wiederkehrender Husten resp. deine wiederkehrenden Probleme im HNO-Bereich könnten sehr wohl ein Hinweis sein, wobei es natürlich auch andere Erreger gibt, welche so was können. Ehrlich gesagt, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass du MINDESTENS einen aktiven chronischen EBV sowie Chl. Pneum. haben könntest. Chl. Pneum. würde ich nur mittels LTT testen lassen. Dazu kann ich dir z.B. das Institut für medizinische Diagnostik (IMD) in Berlin empfehlen.
Ich weiss nicht mehr genau was ich gegessen habe, es gab dort viele Broetchen, vielleicht Ei?
Ich wollte damit rausfinden, ob dadurch zusätzlich einen Darminfekt (z.B. durch Bakterien und/oder Parasiten) hinzukam. Da danach jedoch keine andauernden Probleme im Verdauungstrakt einsetzten, würde ich dies eher mal auf der Seite lassen.
Schwermetalle..... wie/wo kann ich das in Österreich testen lassen? Ich habe mir heute ein aluminiumfreies Deo gekauft.
Sowohl die Diagnose als auch die Behandlung einer Schwermetallbelastung gehört meiner Meinung nach in die Hände eines Spezialisten aus der Alternativmedizin (z.B. Heilpraktiker, Naturarzt, Kinesiologe etc.). Als skeptischer Mensch hatte ich die Schwermetallbelastung auf drei verschiedene Arten ausgetestet: Ein Heilpraktiker hat die Belastung mittels Urintest festgestellt (frag mich nicht wie…), konnte mir aber nicht sagen, welches Schwermetall ich genau hab. Eine Kinesiologin hatte mittels kinesiologischem Muskeltest diverse Belastungen festgestellt. Auch eine anschliessend durchgeführte Haar-Mineral-Analyse lieferte ähnliche Resultate. Ich bin aus der Schweiz und weiss leider nicht, wohin du in Österreich am Besten gehen könntest.
Ahh, was mir noch eingefallen ist: auf manche Schokolade reagiert mein Gaumen mit starkem Kribbeln.
Auch Schokolade verträgt man natürlich – genau wie z.B. Kaffee und Tomaten – bei einer (temporären) Histamin-Unverträglichkeit nicht gut. Übrigens erstaunt mich, dass du Alkohol zumindest noch einigermassen verträgst. Bei mir war dies das erste, was nicht mehr ging (nicht mal einen Tropfen!).

Erythrozyten habe ich übrigens auch im Harnbefund. Bei mir kann auch niemand etwas damit anfangen.

Liebe Grüsse!
 

Windpferd

Hallo Hase,

nur kurz, weil ich in Eile bin.

Leider versteh ich von vielen Deiner Laborbefunde nichts.

WLAN würde ich schlicht rauswerfen. Stattdessen verkabeln. Die Strahlung ist immens - auch wenn Du nichts merkst. Dann bleibt immer noch die Frage nach der Bestrahlung durch Dein Handy (auch wenn's noch so klein ist) und die Strahlungsschleudern Deiner Nachbarn.

Wenn Du schon Ernährungsumstellung machen willst - ich würde Obst weglassen (das ist fast durchwegs auf "schön" und "süß" gezüchtet), stattdessen viel grüne Blätter. Ich fühl mich damit viel wohler, kräftiger, leichter. (Kannst Dich leicht belesen in dem Buch von Dr. Jachim Mutter und in dem von Markus Rothkranz.)

Die alten Chinesen haben auch nicht alles für alle Zeiten gewußt. Sie erhitzten Nahrung, um sich vor Parasiten zu schützen (was übrigens nur unvollständig möglich ist) - weil damals Hygiene nicht bekannt war. Wir wissen heute, daß man Rohkost gründlichst waschen und desinfizieren muß. Und leider entstehen durch Erhitzen zahlreiche Stoffe, für die unser Organismus nicht ausgelegt ist. Viele Vitamine und die meisten Enzyme werden abgebaut.

Keineswegs muß man deswegen alles kalt essen. Man kann WildkräuterGemüseSalat zusammen mit warmem Wasser mixen. Erwärmung auf ca. 40° schadet nichts.

Alles Liebe,
Windpferd
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo Hase,

Deine TSH-Werte der Schilddrüse schwanken ja ziemlich, wobei das wohl durchaus normal sein kann.
Was ich nur dazu sagen kann:
- Es sind nicht alle Antikörper gemacht worden (hast Du ja schon geschrieben)
- Der obere Referenzwert für den TSH liegt inzwischen bei 2 - 2,5. Insofern sind die Referenzwerte darüber mit Vorsicht zu genießen.

Hast Du Dich inzwischen in Sachen "Histaminintoleranz" und auch den anderen Intoleranzen, ebenso wie zum Thema "Allergien" eingelesen?
Histamin-Intoleranz
HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustrung

Wer hat eigentlich diese vielen Blutuntersuchungen verordnet? Ich finde das fast zu viel, zumal anscheinend keine Therapie daraus resultiert.
Und offenslchtlich wird zu wenig über die Ernährung und Unverträglichkeiten nachgedacht. Aber an einem Ernährungstagebuch verdient ja auch niemand einen Cent, und auch eine Auslaßdiät kostet nur Überwindung und Selbstbeherrschung und sonst nichts :).

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben