Interferon-Gamma-Induziertes Protein 10 (IP-1) erhöht

Themenstarter
Beitritt
23.10.09
Beiträge
98
Hallo,

meine Privatärztin hatte bei mir Interferon Gamma Induziertes Protein 10 mit einem Wert von 162 gemessen, normal ist kleiner 80.
Auf Nachfrage meinte sie das mein Immunsystem sehr aktiv sei, man könne aber nicht sagen von was und so fühle ich mich auch, wie mit einem ständigen grippalen Infekt mit Muskel- und Gliederschmerzen.

Denkt ihr das ist eine Sache, die mit CFS zu tun hat und die man nochmal vom Immunologen bestätigen lassen könnte?
Ich hätte gerne einen schulmedizinischen Nachweis.

Danke,
Catamaran
 
Hallo @Catamaran,

ich lese erstmals von diesem Marker und musste erstmal nachschlagen.

Wenn ich mir die Befundinterpretation vom imd hier anschaue:
csm_247_Abb2_ea939f572c.png

https://www.imd-berlin.de/fileadmin/_processed_/3/0/csm_247_Abb2_ea939f572c.png

und den Text drumrum

vermute ich, dass dieser Laborbefund allein viel zu unspezifisch ist. Ob sich im Zusammenhang mit anderen Laborbefunden und der Symptomatik daraus etwas machen lässt, das als "schulmedizinischer Nachweis" (bei irgendeinem Sozialversicherungsträger) durchgeht, kann ich überhaupt nicht einschätzen.

Vielleicht schreibt Dir ja noch jemand, der selbst CFidS-betroffen oder -kundig ist.
 
Hallo Kate,

danke für deine Antwort.
Ich habe noch das hier gefunden:

  • 2017 - The Role of IP-10 in Chronic Fatigue Syndrome[4]
This study found "compelling evidence" of the role of several cytokines/chemokines in the physiological and cognitive pathology in a group of patients with chronic fatigue syndrome, although these patients were selected using the Oxford criteria, which includes many patients with chronic fatigue not caused by ME/CFS.
 
Der Text - übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) -
2017 - Die Rolle von IP-10 beim chronischen Müdigkeitssyndrom[4]

Diese Studie fand "zwingende Beweise" für die Rolle mehrerer Zytokine/Chemokine in der physiologischen und kognitiven Pathologie bei einer Gruppe von Patienten mit chronischem Müdigkeitssyndrom, obwohl diese Patienten anhand der Oxford-Kriterien ausgewählt wurden, zu denen viele Patienten mit chronischer Müdigkeit gehören, die nicht durch ME/CFS verursacht werden.
schränkt allerdings die Aussage (ME/CFS-bezogen) selbst schon ein, man müsste wohl genauer in die Studie schauen. Und natürlich nach weiteren suchen, wobei man den befundenden Arzt dann auch noch wesentlich braucht (damit das z.B. durch irgendwelche "Gutachten" durchgeht).
 
Auf IP-10 bezogene Aussage aus dem Abstract - übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version):
Sowohl MVC als auch die selbstberichtete Müdigkeit zeigten besonders starke Assoziationen mit den IP-10-Plasmakonzentrationen. Der IP-10-mRNA-Gehalt im Muskel war signifikant erhöht, was darauf hindeutet, dass zumindest teilweise der Muskel eine Quelle für dieses IP-10 ist, nicht aber für die anderen Zytokine. Paarweise Assoziationen zwischen MVC und Zytokinen zeigten, dass die reduzierte MVC bei Patienten mit CFS stark mit den Plasmaspiegeln von IP-10, TNF-α und IL-5 assoziiert war. (...) Die konsistente Assoziation von IP-10 mit den physiologischen Merkmalen und von RANTES und Eotaxin mit den kognitiven Merkmalen des CFS liefert überzeugende Beweise für eine Rolle dieser Zytokine/Chemokine in der physiologischen und kognitiven Pathologie des CFS. Diese Arbeit wurde vom Medical Research Council finanziert.

MVC steht dabei für Maximal Voluntary Contraction Force, deutsch maximale freiwillige Kontraktionskraft

und
Patienten mit CFS zeigten eine charakteristische signifikante Verringerung der maximalen freiwilligen Kontraktionskraft im Vergleich zu HCs.
 
Oben