Quantcast

HPU/KPU und Medikamentenunverträglichkeit

Themenstarter
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo zusammen,

habe gerade folgenden Link entdeckt:
www.abekra.de/Aus%20der%20Medizin/allgemeines.htm

Freitag, 13. Juni 2003
AZ Nummer 134



Jeder Dritte durch Arznei in Gefahr

Standard-Dosis schon zu viel

Freiburg (dpa).

Fast jeder dritte Mensch ist nach Ansicht von Experten nicht in der Lage, bestimmte Medikamente richtig abzubauen. Bei mehr als 30 Prozent der Bevölkerung sei die Fähigkeit zur natürlichen Entgiftung des Körpers auf Grund einer genetischen Veranlagung massiv vermindert, erläuterte Prof. Joachim Bauer von der Abteilung für Psychosomatische Medizin an der Universitätsklinik Freiburg.

Diese Patienten vertrügen die als "normal" angesehene Standard-Dosierung von Psychopharmaka, bestimmten Rheuma- und Schmerzmitteln oder Kreislaufmedikamenten nicht. Die Folge: Die Patienten zeigten zum Teil schwere Unverträglichkeits-Reaktionen. Im Deutschen Ärzteblatt kritisiert Bauer, dass die von Fachleuten längst geforderte Diagnostik der individuellen Medikamentenverträglichkeit bis heute nicht angewandt werde, obwohl sie einfach sei und die Verfahren zur Verfügung stünden. "Die Situation ist eigentlich nicht mehr vertretbar", so der Professor.

Laut Bauer gehen seriöse Untersuchungen davon aus, dass in Deutschland jährlich mehr als 16 000 Todesfälle und 120 000 schwere Zwischenfälle auf Medikamenten-Unverträglichkeit zurückzuführen sind. Ein Großteil beruhe auf der Nichtberücksichtigung der individuellen genetisch festgelegten Medikamenten-Verträglichkeit. Die verminderte Fähigkeit, Beruhigungsmittel oder Antidepressiva abzubauen, hänge mit dem so genannten Entgiftungs-Enzym P450 zusammen.

Das Entgiftungs-Enzym P450 ist aber genau das, welches beim HPU-ler nicht richtig funktioniert. Deshalb haben diese Leute ja in der Regel auch ein besonderes Schwermetallproblem.
Also Vorsicht bei Medikamenten!

Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
14.11.04
Beiträge
12
Hallo Günter,

ist es dann so, dass HPU'ler auch die angegebenen Vitamine und Mineralstoffe nicht vertragen, da diese ja auch Trägerstoffe enthalten?
Danke!
Gruß
Lara
 
Beitritt
08.10.04
Beiträge
619
hmmm, interessant. Ich habe nämlich diverse Medikamentenunverträglichkeiten! Es gibt inzwischen nur noch 1 Antibiotikum, das ich vertrage. Auch bei den Schmerzmitteln hab ich zum Teil heftige Reaktionen.

Als Unverträglichkeitsreaktionen auf diverse Medikamente kenne ich bei mir z.Bsp. Ausschläge, geschwollene und taube Zunge, Schwindel, Uebelkeit, Zittern, Kopfschmerzen etc.

Gruss Elfe
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
Es ist inzwischen nicht nur klar, daß viele Menschen die ihnen gegebenen Medikamente nicht verstoffwechseln können und dadurch erst recht krank werden. Es ist auch klar geworden, daß Frauen Medikamente anders verstoffwechseln als Männer.
...So erreichen bestimmte Antibiotika bei Frauen höhere Konzentrationen im Blut als bei Männern und könnten "eigentlich" niedriger dosiert werden. Und von dem unter dem Handelsnamen Valium bekannten Beruhigungsmittel weiß man, daß es sich im stärker ausgebildeten Fettgewebe der Frauen anreichert udn deshalb dauerhafter als bei Männern wirkt. .. Bestimmte LIpidsenker verursachen als Nebenwirkung bei Frauen häufiger Muskelbeschwerden; die zur Blutdrucksenkung eingesetzten ACE-Hemmer lösen als unangenehme Begleiterscheinung bei Frauen eher Husten aus als bei Männern. Schließlich haben Männer eine größere Leber und merh Leberenzyme, die Medikamente schneller abbauen, sowie eine bessere Nierenfunktion, so dass sie Arzneistoffe grundsätzlich schneller wieder aus dem Körper ausscheiden

Ausgabe Nov. 2004, S. 8-12 (einen Link habe ich leider nicht gefunden).

Gruß,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Lara,

ich denke, daß ein HPU-ler mit seinen Vitaminen, Zink und Mangan keine grundsätzlichen Bedenken haben muß. Sicher kann es immer individuelle Unverträglichkeiten geben, aber hier geht es im wesentlichen um körpereigene Stoffe, auch wenn sie synthetisch hergestellt sind. Der Nutzen überwiegt hier bei weiten den möglichen Schaden. Versuche mal die benötigten Mengen auf natürlichem Wege zu Dir zu nehmen. Das wirst Du keinesfalls schaffen!

Bei den hier angesprochenen Unverträglichkeiten handelt es sich aber um Wirkungen, die mit dem nicht richtig funktionierenden P450-Enzymsystem zusammenhängen. Während bei "Normal"-Patienten bestimmte Stoffe schnell abgebaut werden, bleiben sie hier viel zu lange im Körper, erreichen eine höhere Konzentration und machen Schaden.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
17.03.08
Beiträge
119
Hallo..

Wie ist es denn mit diesen Basen Infusionen die man erhält wenn der Körper völlig übersäuert ist...
Besteht die Möglichkeit das man Negativ darauf reagiert ?!
Und auch nicht sofort, sondern erst einen Tag nachdem man sie bekommen hat?


Grüßchn:wave:
 
Beitritt
10.11.07
Beiträge
81
Hallo Günther,
kannst du mir erklären, warum dieses Entgiftungsenzym beim HPU-ler nicht richtig funktioniert? Liegt das am Zink/ B6- Mangel ?
Viele Grüße
Jutta
 
Beitritt
22.01.08
Beiträge
37
Hallo zusammen,
ich hätte auch eine Frage. Bei meinem Sohn hat Schmerzmittel kaum Wirkung.
Welches Schmerzmittel nimmt man am besten bei KPU? Ich habe ihm Buscopan-Plus gegeben, aber keine Besserung. Bei der Zahnbehandlung mußte der Arzt zweimal nachspritzen und trotzdem hat er noch etwas gespürt beim Zahn ziehen.

Viele Grüße
Christel
 
Oben